Echo der Hoffnung

Erschienen: Januar 2009

Bibliographische Angaben

  • Blanvalet, 2009, Titel: 'An Echo in the Bone', Originalausgabe

Couch-Wertung:

65

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91-100
1 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:92
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Sabine Bongenberg
Interessanter Spagat zwischen den Jahrhunderten

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Nov 2009

In Gabaldons jüngstem Werk der "Highland-Saga" begleiten wir die unverwüstliche Claire Fraser (oder Randall) mitsamt Gatten, diversen Kindern, Familienangehörigen und Haustieren durch den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. Claire und ihre Familie haben dabei den unschätzbaren Vorteil auf ihrer Seite, dass sie wissen, wie die Geschichte ausgeht, handelt es sich doch bei Claire um eine "Zeitreisende" die zwischen den Jahrhunderten wechseln kann und sich daher beispielsweise niemals auf die Jungfernfahrt der RMS Titanic einladen lassen würde.

Echo der Hoffnung

Echo der Hoffnung

Deine Meinung zu »Echo der Hoffnung«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.07.2014 21:54:41
maupe

Und ich hatte schon befürchtet, ich wäre die einzige Unzufriedene mit diesem Buch. Aber ... die Rezenssion ist treffend und viele Meinungen der übrigen Leser decken sich.

Es stimmt (wie schon andere Leser erwähnten), Frau Gabaldon hätte die Reihe auf vielleicht fünf Bände bringen sollen, vielleicht noch sechs. Denn habe ich die ersten vier Bände verschlungen und war die drei Tage nach Erwerb der jeweiligen Neuerscheinung immer nur mit der Nase im Buch zu finden, so begann es sich ab Band fünf zu ziehen und es wurde zäher von Band zu Band.

Die Ärgernisse in „Echo der Hoffnung“ summierten sich. Ungereimtheiten im militärischen Rang der Armee und das Aufzwingen der Spin-off Reihe um Lord John Grey (denn ohne diese bleibt einfach vieles einige Personen und Handlungen betreffend unverständlich) sind da nur als zwei Beispiele zu nennen.

Und Cliffhanger schön und gut, aber quasi mitten in den Handlungen zu enden, ist nach diesem Schinken eine Frechheit.

Band acht: nein, danke. Einen solchen Versuch dem Leser das Geld aus der Tasche zu ziehen, unterstütze ich nicht.

17.02.2013 11:00:50
gerda lanksweirt

ich finde alle 7bande super nur in band 7 ist ein bisschen viel durch einander zuviele leute zuviele namen trotzdem bin ich gespannt auf band 8 und hoffe es geht so spannden weiter wie in den ersten 6 bänden die ich nur so verschlungen habe hoffentlich auf bald denn diesmal hat es doch lange gedauert

29.06.2012 14:40:06
Chryseis Wolff

Habe damals "blind" den Band gekauft (und für meine Ehefrau gleich das Hörbuch dazu). Ich bin aber wirklich enttäuscht, dieses mal ist es sehr verwirrend und aus meiner Sicht irgendwie zusammenhanglos, auch sehr "zäh". Und dann erst das (nicht vorhandene) Ende. Sicherlich kaufe ich auch die Fortsetzung - es muß (!) ja endlich zuende gehen, was eigentlich schade ist, da die Serie so gut anfing. Anmerkung: das Hörbuch ist noch schlechter, da blickt man nicht mal mehr durch, wenn man vorher den Band gelesen hat.

16.06.2012 15:46:37
Melli1273

Ich habe jedes der Bänder verschlungen und warte sehnsüchtig darauf das es eine Fortsetzung von Echo der Hoffnung gibt,da es ja ein ziemlich dramatisches, offenes Ende hat. Um das Buch zu verstehen, muss man allerdings auch alle anderen vorher gelesen haben. Ich bin immer wieder von den Büchern begeistert und habe auch schon den ein oder anderen angesteckt. Rundum eine gelungene Reihe, die nicht langweilig wird und Suchtpotential hat. Ich freue mich auf das nächste Band und hoffe, das ich nicht mehr zu lange warten muss

20.05.2012 17:44:33
B.Lutz-Höhn

Ich wusste nichts von anderen Romanen und höre 'Echo der Hoffnung '. Es ist unerträglich verwirrend, als Hörbuch sicher noch verwirrender. Ich ärgre mich, dass ich es gekauft habe, werde aber versuchen mich durchzubeissen. Die Rezension spricht mir aus der Seele und macht mir wenig Hoffnung, dass ich noch Spass daran finden werde.

14.02.2012 15:55:57
domaris73

ich habe mir versehntlich den 6. band zuerst gekauft, nach doch beachtlichen hudnerten seiten beschlossen, doch mit dem 1. abnd anzufangen, um einen durchblick zu haben und vor 2 tagen den 7. band fertig gelesen. die serie fesselt mich sehr, auch wenn einge handlungen und begegungen mehr an den haaren herbeigezogen sind als die zeitreise selber. einige dialoge sidn auch sehr mühsam. aber der stil ist sehr witzig udn vor allem bei den kapiteln, die claire in ich-form erzählt mußte ich oft herzlich auflachen.
bei band 7 störten mich die handlungsstränge von william und lord john doch etwas, und jamie ist schon ab und zu so unerträglich SUPER (zb trotz seekrankheit immer wieder kapitän). am meisten störte mich am ende die beziehung zwischen lord john und claire. ich mein, das hätte sie sich sparen können, dass die beiden auch noch...aber gut, das ende verspricht einen 8. band und der besinnt sich hoffentlich wieder mehr auf claire, jamie und schottland.

04.02.2012 15:48:53
PMelittaM

Jamie und Claire verlassen Frasers Ridge in Richtung Edinburgh um Jamies Druckerpresse zu holen und Jamies Neffen Ian zu seiner Mutter zurück zu bringen. Allerdings landen sie, obwohl sie genau dies vermeiden wollten, doch zunächst mitten im Unabhängigkeitskrieg, auf Seiten der Kontinentalarmee, also der Amerikaner. Dabei bleibt es nicht aus, dass sie auch auf Jamies Sohn William treffen (der nicht weiß, dass Jamie sein Vater ist), der Offizier bei der englischen Armee ist. Auch Ians und Williams Wege treffen sich mehrfach. Williams Ziehvater, Lord John Grey, ist ebenfalls in Amerika.

Schließlich landen Jamie und Claire doch noch in Schottland, wo es neben der Wiedersehensfreude mit der Familie auch traurige Nachrichten gibt. Claire und Jamie reisen (bedingt durch gewisse Umstände) getrennt zurück nach Amerika, was einige Probleme nach sich zieht.

Brianna und Roger gehen durch die Steine zurück ins 20. Jhdt., um das Leben ihrer kranken Tochter zu retten. 1980 kaufen sie Lallybroch, Jamies Elternhaus. Es fällt ihnen nicht immer einfach, sich in dieser Zeit wieder einzufügen, vorallem Jem, Briannas Sohn, der sich noch gut an die Zeit im 18. Jhdt. erinnern kann. Schließlich kommt es hier zu einer dramatischen Entwicklung, die alles auf den Kopf stellt.

Das Ende fügt einige Fäden zusammen, lässt aber auch einiges offen, was einen wieder sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten lässt.

Das Buch hat mich wieder von der ersten Seite an gefangen genommen. Trotz des großen Umfangs (1.000 Seiten) und der meist bis in Einzelheiten erzählten Geschichte, wird es nie langweilig. Die verschiedenen Erzählebenen verlangen etwas Aufmerksamkeit, doch wer schon die letzten Bücher gelesen hat (was empfehlenswert ist; es handelt sich hier schon um den 7. Band) und die Protagonisten kennt, wird damit keine Probleme haben.

Man erfährt sehr viel aus dem Unabhängigkeitskrieg, der in seinen Details uns Deutschen eher nicht so bekannt ist wie den Amerikanern selbst. Gabaldon ziert sich dabei nicht, auch die Schattenseiten eines solchen Krieges zu erwähnen.
Jedem, der gerne gut recherchierte historische Roman, die gerne auch einmal etwas mystisch sein dürfen, liebt, kann ich die Serie um Jamie und Claire und all ihren Verwandten und Freunden wärmstens empfehlen.

20.10.2011 12:05:32
Carola

Habe die ersten Bände verschlungen, den 7. aber eigentlich nur gekauft, weil ich die Saga komplett haben wollte.Nun läuft alles auf einen 8. Band raus. Ich glaube inzwischen, weniger wäre mehr gewesen. Das ganze ist ja mit Zeitreisen ohnehin realitätsfremd, aber das Eheleben, die Abenteuer u.a. werden dann doch irgendwann unglaubwürdig.
Für mich ist dies Ende eigentlich schade. Zu Echo der Hoffnung, Diana Gabaldon

21.08.2011 20:00:27
Yvonne Härtel

Ich kenne alle vorigen Bände, aber komme sehr schwer in diesen Band, da ich mich genau an die Verstrickungen, Namen schwer erinnere. Ich überlege, ob ich einfach komplett nochmals von vorn beginne, denn dann wird der 7. Band sicherlich phantastisch. Momentan bin ich nur am googeln, wer wer war. Schön wäre deshalb eine Zusammenfassung aller Personen. Oder gibt es ein Forum von Gabaldon-Fans?

09.05.2011 20:07:36
Michi

Habe das Buch erst im zweiten Anlauf fertig lesen können, da die ersten 500!!!!! Seiten sehr zäh sind, und William mich nur am Rande interessiert. In den letzten 500 Seiten passiert soviel, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legt und viele Ereignisse so schnell und kurz abgehandelt werden, die eigentlich der Ausschmückung verdient hätten. Der Schluß sehr offen und absolutes Chaos, und die Zeit bis zum neuen Buch viel zu lange. Leider fehlt einfach der Abschluß in diesem Buch um es als ganzes zu Sehen. Man bleibt mit zuvielen Fragen zurück, während die die ersten Seiten zäh wie Kaugummi sind.

02.03.2011 22:19:29
Andrea Conrad

Diese Rezession triff den Nagel auf den Kopf. Ich habe Band 7 2009 zu Weihnachten bekommen. Nach 20 Seiten habe ich das Buch vollkommen entnervt zugeklappt. Ich hatte einfach das Gefühl, das mich die Worte erschlagen und sah keine Chance bei der Menge der Personen den Überblick zu behalten. Im Sommer 2010 habe ich mich dann dazu entschlossen die Serie von Anfang an zu lesen. Ich will jetzt nicht falsch verstanden werden. Ich ziehe meinen Hut vor Diana Gabaldon: Ein solche Geschichte muss erst mal konstruiert und durchgedacht werden. Aber im Laufe der einzelnen Bände hat sie es geschafft ihre Vorliebe für Beschreibungen so weit auszubauen, dass es anfing zu nerven. Ich habe meine eigene Fantasie und muss nicht jede Kleinigkeit bis ins Mark beschrieben bekommen. Ich finde es schade, wenn man als Leser die Möglichkeit hat ganze Textpassagen quer zu lesen, Seiten auszulassen, ohne den Anschluss zu verpassen. Es hätte der ganzen Saga bestimmt keinen Abbruch getan, wenn es statt bisher 7 Bänden nur 5 gewesen wären. Im Gegenteil: Weniger ist manchmal mehr!
Ob ich mir den 8 Band, der wohl in Planung sein dürfte, da wohl kein Autor seine Protagonisten so in der Luft hängen lässt, noch an tue weiss ich im Moment nicht. Wenn sich mir eine Möglichkeit bietet das Ende der Saga zu erfahren, ohne das ich mich durch diesen Wust von Worten schlagen muss werde ich es tun. Vorerst werde ich mich mal wieder mit etwas klarerem, strukturierten beschäfftigen und gehe mit Bernhard Cornwell wieder da hin, wo diese Saga eigentlich angefangen hat - in die Englische Geschichte.
Liebe Diana-Gabaldon-Fangemeine, ich hoffe Ihr teert und federt mich jetzt nicht für diese Stellungnahme. Das ist lediglich meine Meinung.
Ein Lob noch an den oder die Verfasserin dieser Rezession. Ich habe noch nie bei dem Lesen einer Rezession so gelacht. Hut ab!

10.02.2011 09:58:17
muenk

Dieses Buch ist genauso toll wie die sechs vorherigen Bänder über die Familie Fraser in der heutigen Zeit und in der Vergangenheit. Aber es Stimmt wenn man die anderen Bände nicht kennt versteht man diese Geschichte über die Zeitreisenden bestimmt nicht. Es ist super wie die Autorin diese Geschichte aufgebaut hat ohne dass sich die Charaktere der vielen in den einzelnen Bänden vorkommenden Personen nicht verändern sondern sich mit dem älter werden nur weiter entwickeln. Ich fiebere schon dem nächsten Band entgegen.

23.01.2011 14:48:12
ia

Es ist für mich wie nach Hause kommen, wenn ich abends im Bett ins 18. Jahrhundert eintauche und wieder "zuhause" in Frasers Ridge bin. Ich habe alle 6 Bände, die meisten auf Englisch, jetzt habe ich den 7. bestellt.
Habe die Geschichten für ca. 4 Jahren schon mal gelesen (Leihbücherei). Jetzt alle nochmal gelesen und festgestellt, dass ich vieles schon vergessen hatte. Klar gibt es auch langatmige Stellen, aber immer wieder fesseln mich Claire, Jamie und die meisten anderen, besonders ihre medizinischen Experimente.
Sylvia

18.01.2011 17:18:54
Ingrid

Ich bin durch die Empfehlung einer Freundin auf die Highlandsaga gestoßen. Die ersten 80 Seiten (1. Band) habe ich übersprungen und anschließend kein einziges Wort mehr verpasst. Gefesselt von der Geschichte verbrachte ich ganze Abende auf dem Divan und las bis in die Nacht hinein. Band um Band verschlang ich um schließlich ungeduldig auf den siebten Band zu warten. Heute warte ich wieder und zwar auf die Fortsetzung im 8. Band.
Diese Buchreihe würde ich ohne zögern jedem weiter empfehlen der gerne liest. Sie ist die perfekte Mischung aus Fantasie, Geschichte, Erotik und Traum.

07.09.2010 16:38:40
Ina

Ich bin schockiert wie der Verfasser/in? sich so unsachlich äußern kann. Es ist in keinem Fall, irgendwann zu empfehlen eine mehrteilige Bücherreihe beim vorletzten Roman zu beginnen. Das verbietet schon der gesunde Menschenverstand. Meine Empfehlung, wenn man keine Ahnung hat, keine Buchkritiken zu schreiben.

17.08.2010 21:57:37
Tamara

Mir drängen sich beim Lesen der Kritik so einige Fragen auf:
- Was soll die Erwähnung der Titanic? Da Claire nicht willkürlich herumspringen kann, würde sie sowieso nie in der entsprechenden Zeit landen.
- Wer kauft denn so wahllos Bücher, dass er versehentlich beim 7. Band einer ganzen Saga anfängt zu lesen, und sich dann darüber beschwert, dass er sich nicht zurecht findet?
- Wieso maßt sich jemand an, Buchkritiken zu schreiben, der statt von Bänden von Bändern schreibt?
- Wieso wird Frau Rowling, die für ein überwiegend junges Publikum schreibt, als Vorbild für Frau Gabaldon her genommen, die eindeutig für ein psychisch belastbares, also klar reiferes Publikum schreibt?

Mehr weiß ich dazu auch nicht zu äußern...

08.07.2010 13:13:27
Stavi

Die Buecher 1-6 habe ich regelrecht verschlungen. Vom ersten Moment als ich Feuer und Stein gesehen und gelesen habe das es sich um einen
Schotten handelt namens Jamie und einer Zeitreisenden schon habe ich es gekauft. Ich liebe alles was mit Schottland zu tun hat. Schon nach nur 2 Tagen hatte ich das 1. Buch zu ende gelesen und seitdem habe ich mich regelrecht in Jamie verliebt und verfolge seitdem alle seine Abenteur. Das 7. Buch habe ich aber noch nicht werde es mir aber sehr bald kaufen. Was mich am meisten jetzt interessiert ist William. Hoffentlich erzaehlt Diana auch etwas interessantes ueber ihn. Freue mich schon aufs lesen.

18.06.2010 03:00:32
Marie

Ich glaube ich bin mit meiner Meinung sicher allein und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mache: Ms. Gabaldon hätte spätestens nach dem 3. Teil aufhören sollen. Die Bücher sind hervorragend geschrieben, keine Frage - aber mit der eigentlichen Geschichte hat alles was nach Claires Rückkehr ins 18. Jhd. kommt absolut nichts mehr zu tun. Was danach kommt ist lediglich eine teilweise extrem langatmige und auch sinnfreie Aneinanderreihung irgendwelcher kleiner Plots um die Hauptcharaktäre und nehmen gerade dem 1. und 2. Band jeglichen Zauber, wie ich finde. "Highlander" z.B. ist bis heute mein absolutes Lieblingsbuch, ich hab das (während eines Flugs nach NY) in knapp 9 Stunden durchgelesen ohne auch nur einmal aufzusehen ... ab Band 4 aber hab ich jeden Teil nur mehr überflogen. Schade eigentlich, ich habe das Gefühl Diana Gabaldon würde deshalb so krampfhaft an Claire und Jamie festhalten weil sie glaubt, mit einer völlig neuen Geschichte keinen Erfolg mehr zu haben. Man kann nur hoffen, dass diese eigentlich großartige Story nicht noch unglaubwürdiger und absurder wird.

03.06.2010 13:13:33
Monika Idler

Monika

Ich habe inzwischen alle Bände auf englisch und auf deutsch gelesen. Man merkt sehrwohl, dass die Übersetzerin ab dem 4. Buch gewechselt hat, weil auch die humorigen Stellen viel besser überstzt sind. Bin völlig fasziniert von Clair, Jamie, Roger, Brianna und auch vor allem der junge Ian hat es mir angetan. Den siebten Band habe ich mir sofort auf englisch gekauft, weil ich es gar nicht abwarten konnte bis die Deutsche Übersetzung rauskommt. Mir geht es dabei wie den meisten von Euch. man verschlingt das Buch regelrecht und am Ende ist man traurig und angenervt, dass es schon fertig gelesen ist und man auf das nächte Buch wieder soooooo lange warten muss. Wenn es in meiner Macht liegen würde, wäre Diana an einen Stuhl gebunden und müsste schreiben bis das Buch fertig ist. Aber das kann man Ihr ja nicht antun. Ich warte nun wieder mal ungeduldig auf den nächsten Band, dass den schrecklich spannenden offenen Schluß von Band 7 auflöst. Ich wünsche allen Mitleidenden viel Geduld. (lest einfach wie ich alle nochmal)

14.05.2010 13:55:59
almadlereffi

Mir ging und geht es wohl wie Isido, ich habe auch das Gefühl gehabt, als wären jamie und Claire plötzlich Teil meiner Familie. ich habe 4 Kids und wirklich nciht viel Zeit zum lesen, aber diese Bücher hab ich vershclungen und das offene Ende von Band 7 hat moch so enttäuscht....und wnen man ließt das Band 8 frühestens 2013 erscheinen wird....aumann.....
Gestört hat mich auch das etwas langatmige Ausschweifen in Williams Militärlaufbahn und ich habs auch nur mehr oder weniger überflogen, auch wenns zum Ende hin ja doch interessant wurde. Fakt ist - ich warte sehnsüchtig auf Band 8 und werde sicher die ersten 7 Bände das eine oder andere Mal noch in mich gehen lassen.

29.04.2010 00:05:04
Isido

Ich bin ein absoluter Mega-Fan. Ich hab zum Geburtstag (Ende März) den 7. Band geschenkt bekommen und gleich angefangen zu lesen. Hab mir das Buch gut eingeteilt, damit ich nicht zu schnell fertig bin. Aber nun neigt es sich definitiv dem Ende zu. Nur noch 5 Kapitel = 20 Seiten. Ich bin am Verzweifeln!!! NEIN!!! Als ich mit dieser Saga angefangen hab, lebe ich quasi mit Claire und Jamie mit, in einer "Paralell-Welt". Am Anfang, als ich beim 1. Band war, hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass ich unbedingt lesen muss, sonst geht die Geschichte ohne mich weiter! Verrückt, nicht!! Ich bin regelrecht süchtig. In jeder freien Minute musste und muss ich lesen. Damals hatte ich grad mein 1. Kind bekommen. Und immer, wenn mein Sohn geschlafen hat, hab ich gelesen. Schon morgens, als mein Mann zur Arbeit ging, hab ich das Buch geschnappt und gelesen, bis mein Sohn aufgewacht ist.
Ich liebe diese Geschichte! Sie ist so herrlich verrückt!!! Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf den nächsten Band! Liebe Diana, streng Dich an und sei kreativ!! ICH FREU MICH!! ICH WARTE!!!

28.04.2010 15:01:43
Sandra

Ich bin in der Bücherei nur zufällig auf den ersten Teil "Feuer und Stein" gestossen und dachte mir, mal sehen, was das ist. Dann stand daetwas von "Zeitreise" usw. und ich dachte nur "Oh Mann, sowas interessiert mich ja überhaupt nicht". Aber ich habe weiter gelesen. Inzwischen habe ich die Bände 1-7 zuhause stehen und habe sie alle geradezu verschlungen. Normalerweise passiert mir so etwas nicht, aber ich habe mich so in die Geschichte reingesteigert, dass mir nun etwas fehlt. Ich weiß, es hört sich blöd an, aber als der 7. Teil sich dem Ende näherte, bin ich immer langsamer geworden, ich wollte einfach nicht am Ende ankommen. Allerdings bin ich auch überzeugt davon, dass es noch einen 8. Teil geben muß, da bestimmte Handlungen ja gerade erst angefangen haben. Ich kann es gar nicht abwarten und bin todtraurig, dass es noch ewig dauern wird.

15.04.2010 18:03:04
Claudia

Ich bin etwas zwiegespalten. Einserseits fand ich es absolut toll wieder von Claire und Jamie, Brianna und Roger zu hören, andererseits fand ich die langen Abschnitte mit Lord John und William auch etwas langatmig. Da habe ich einiges nur überflogen. Geschockt hat mich dann aber, dass das Buch so offen endete. So viele Jahre warten zu müssen bis der nächste Teil erscheint, ist irgendwie keine so tolle Vorstellung. Alles in allem aber ein wirklich gutes Buch, das ich jederzeit weiterempfehlen würde.

14.04.2010 16:36:21
Tombi

ein tipp von mir. fang nicht mit echo der hoffnung an die highland-saga zu lesen. ich selbst habe mit band 3 angefangen und dann schnell band 1-6 gekauft und gelesen. was mir persönlich an echo der hoffnung nicht gefällt, wurde hier schon öfters beschrieben. klar werd ich mir band 8 holen, wenn er denn mal erscheinen sollte. aber von echo der hoffnung war ich doch teilweise enttäuscht.

13.04.2010 18:20:15
häschen1979

hallo, ich hab an dieser stelle eher eine frage, falls das möglich ist: habe mir das buch bestellt, aber nicht darauf geachtet, dass es der 7. teil der saga ist und die vorigen noch nicht gelesen. ich fing also an und kannte mich nicht wirklich aus. was meint ihr, soll ich mir die anderen alle kaufen, damit ich die zusammenhänge verstehe, oder dieses buch gleich verkaufen?

11.04.2010 19:39:40
Tami

Sieben Bände und noch kein Ende in Sicht! Teilweise sehr langatmig und man hat zeitweise das Gefühl in einem Lord-John-Roman zu Stecken! Am Schluß lauter offene Handlungsstränge und das Schlimmste - 3 Jahre bis zur Fortsetzung! Andererseits war es schön mal wieder von Jamie und Claire zu hören! Wenn man so viele Stunden zusammen verbracht hat möchte man doch wissen wie es weitergeht

21.03.2010 12:32:02
Nina

Ich habe den siebten teil verschlungen und finde ihn sehr gelungen, nur das ende ist nicht so wie ich es erwartet hatte, da ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass es der letzte Band dieser Serie ist und der endet jetzt so offen! Das Warten auf den nächsten Teil wird daher sicher wieder so lang wie bei diesem Band, das nervt mich jetzt schon, dass es so lange dauern wird bis ich erfahre wie es weiter geht. ich fand ihn aber sonst genauso spannend wie die anderen bücher.

02.03.2010 21:11:23
Summer

also ich habe den siebten teil auch sehr schnell gelesen in weniger als drei wochen und bereue es bissl weil jetzt bin ich wieder durch und muss ewig warten, das is schon nicht so toll...
aber ich denke das das buch an sich schon gelungen ist. am anfang fand ich es auch nciht so toll das es mit willie und john und allem so einzelnd voranging aber es hat alles irgendwann zusammengefunden und jetzt im enddeffekt gehört es alles zu der geschichte und wenn d.g. das alles weitergehen lassen würde wie im ersten teil... dann wäre es ja immer das gleiche und irgendwann langweilig..
wie viele es schon vom vierten und fünften band sagen.,.. aber ich muss sagen ich fand alle bis jetzt sehr gelungen..obwohl auch ich das ende nicht so toll finde weil grad was sehr spannendes wirklich offen gelassen wurde.. aber da steigt doch auch die spannung aufs nächste buch ;)
aber alles in allem liebe ich diese bücher.. meine freunde halten mich glob alle schon für verrückt ... aber ich bin ihnen verfallen ^^
hab das erste jetzt wieder bis zur hälfte gelesen in drei tagen und muss sagen man nimmt viel mehr die details wahr als beim ersten lesen ;) man erlebt es neu ^^

16.02.2010 11:07:10
Rita Schmidt

Mit jedem Band fühle ich mich Diana Gabaldon mehr verbunden. Diana läßt ihre Leser hautnah die Gefahren und Abenteuer des 18. Jahrhunderts mitleben, die eine ständige Bedrohung des Lebens durch ungehinderte automome Gewalt anderer, durch Krankheiten und Naturgewalten bedeuten. Dabei werden die vielen verschiedenartigen Personen dem Leser menschlich fehlerhaft und zerbrechlich und gleichzeit stark und sich entschlossen dem Leben stellend entgegengebracht. Die Erzählungen leben von den Beschreibungen der wilden schönen noch unerschlossenen Natur und den mit ihr verschmelzenden lebenstüchtigen Menschen. Dazu kommt eine geheimnisvolle Mystik und krimminalistische Spannungen.
Mit am einnehmensden sind die zwischenmenschlichen Beziehungen der Personen untereinander, die so normal menschlich sind und durch ihr starkes Band an Liebe und Zusammengehörigkeit alles zu bezwingen scheinen. Der Humor, den die uns vertrauten Personen in gerade sehr brenzlichen Lagen entwickeln, und die immer wieder auftauchende Situationskomik ist unschlagbar und hat mich schon so laut alleine im meinem Kämmerlein auflachen lassen, dass die Nachbarn wohl langsam an meinem Verstand zweifeln.

07.02.2010 19:24:37
Gitta

Langweilig! Enttäuschend! Ich bin ein großer Fan dieser Bücherserie. Allerdings hatte ich den Vorteil, dass ich erst 2007 auf D.G. und die Highländer gestossen bin. Ich konnte so alle Bände zügig lesen (mehrmals) und konnte den 29.11.09 kaum erwarten. Doch welche Enttäuschung, unendlich langatmige Erzählungen von irgendwelchen Offizieren, die mit der Geschichte von Jamie und Claire überhaupt nichts zu tun haben. Auch die Verquickung mit "Die Sünde der Brüder" empfinde ich störend.
Insgesamt zuviele Handlungsstränge, zu langatmig. Schade...und ich hatte mich so darauf gefreut.

23.01.2010 08:16:13
Madleine

Auch ich habe alle Teile gelesen und quasi auch den letzten jetzt verschlungen und auch ich bin in meiner Meinung ziemlich zweigeteilt.
Zum einen werden einige "Rätsel" recht plump gelöst, zum anderen ist die alte Spannung streckenweise da. Auch das soviele Fragen am Ende offen bleiben, ist recht enttäuschend.Fazit: Ein Muß für den Fan und zum Weiterverstehen der Geschichte, aber nicht so gelungen, wie manch anderer Teil davor.

22.01.2010 16:41:42
Margitta

Nun habe ich endlich dieses schwere Buch zu Ende gelesen !
Der Anfang des Buches machte es mir schwer bei der Sache zu bleiben.Auch wird Lord John zu viel Raum eingeräumt.Dann steigerte es sich und das Buch wurde wieder wie gewohnt.Obwohl Claire und Jamie ein bischen von ihren Esprit gerade in sexueller HInsicht verloren haben.(Aber dann fiel mir ein die Beiden sind auch älter geworden).
Ich hatte auch nach dieser langen Pause zwischen den Büchern ein paar Probleme mit dem Wiedererkennen einiger Personen.
Auch gefällt mir nicht ,daß am Ende sehr viel offen bleibt.Was mich am meisten stört kann ich hier leider hier nicht sagen.(Ich würde sonst zu viel verraten)
Es wird sehr viel Raum für die Kämpfe eingeräumt und urplötzlich und ohne Schwierigkeiten Amerika- .Schottland -Amerika.
Trotzdem kann ich das neue Buch kaum erwarten.

14.01.2010 23:32:41
Bluebajou

Ich bin entäuscht! Als ich erfuhr, dass der 7.Teil nun endlich erscheint, war ich ganz aus dem Häuschen und konnte es kaum erwarten ihn zu lesen. Doch, was für eine Entäuschung!!! Ich habe mir fast schon gedacht, dass es irgendwann soweit kommen wird und ein "Altzeitcharakter" in die "Neuzeit" (Gegenwart) reisen wird. Aber auf diese plumpe Weise? (Ich denke nicht, dass ich an dieser Stelle zuviel verraten habe! Für alle Fans: ES MUSSTE JA SO KOMMEN!) Hinzu kommt, dass es zwei Handlungsstränge gibt, die völlig offen bleiben - der eine mehr, der andere weniger bedeutend! Fazit: Ich kann kaum glauben, dass dieser Roman wirklich aus der Feder unserer Highlander-Queen kommen soll. Ich bin sehr enttäuscht!!!

06.01.2010 22:31:55
Barbara Küster

Ich bin zutiefst enttäuscht über dieses Buch . Schon der Anfang ist in einem neuen ,aber nicht sehr guten Stil geschrieben . Dann geht es eben irgendwie weiter mit Jamie und Claire und ganz vielen anderen Personen . Streckenweise ist auch wieder die gewohnte Spanung da ,aber sie verliert sich auch schnell wieder . Aber der Schluß ist das Schlimmste überhaupt.
Soviele ungelöste Handlungen verlangen ach mindestens 250-300 Seiten mehr ,aber in diesem Buch ,nicht im nächsten . Schade nach den ersten 6 Büchern so ein Reinfall. Und das wo ich doch so ein Fan bin oder war.

28.12.2009 18:12:59
Keera

Egal wie viel alle meckern – ich habe auch Band 7 wieder begeistert genossen! Claire und Jamie sind älter geworden, aber so ist das nun mal im Leben.
Diesmal ist es Gabaldon meiner Meinung nach gelungen, die neue Generation interessanter zu machen, was ich in allen vorherigen Büchern als Schwachpunkt empfand.
William ist inzwischen etwa so alt wie Jamie in Band 1, wird diesem immer ähnlicher und mit nachlassender „Behütung“ durch seinen Stand und sein Geld zu einer interessanten Persönlichkeit. Ian ist nicht mehr so schrecklich eingeschränkt durch seine Traumatisierung bei den Indianern und bekommt ein Profil. Und Roger, der ja in der Vergangenheit immer eine eher unglückliche Figur machte, ist in der heutigen Zeit wieder ein gut sortierter Mann. Brianna ist natürlich in jeder Zeit zu Hause. Die beiden kleinen Kinder sind ja noch sehr klein, können aber in Band 15 und 16 sicher sehr interessante Persönlichkeiten werden (ha ha).
Den geschichtlichen Hintergrund fand ich wieder gut recherchiert und herübergebracht. Eigentlich wollen sich Jamie und Claire ja von den Kriegshandlungen fernhalten, aber natürlich gelingt das nicht. Sie geraten Mitten hinein ins Kriegsgeschehen und natürlich besteht auch plötzlich die Gefahr, dass sich Vater Jamie und Sohn William auf dem Schlachtfeld gegenseitig umbringen.
Für Schottland Fans gibt es einen Abstecher dorthin und so kommt auch die temperamentvolle Schwester von Jamie wieder ins Spiel.
Insgesamt war das Buch für mich wieder ein großes Lesevergnügen und ich finde es ausgesprochen schade, dass es bestimmt wieder drei bis vier Jahre dauern wird, bis Band 8 erscheint.

26.12.2009 07:37:47
maupe

Mein Fazit: Enttäuschend. Ich gelangte an das Ende des Buches und stellte mir die Frage, was eigentlich geschehen ist bis dahin. Die Antwort: Einiges und doch nichts. Wer gehofft hat, dass dies nun endlich der würdige Abschluss der Saga ist, der wird enttäuscht. Was ich sehr bedauerlich finde. Ich hatte gehofft, nach den zähen letzten zwei Bänden würde die Autorin vielleicht doch wieder zur Leichtigkeit der ersten drei zurück finden. Doch nein.

Fast schon ärgerlich empfand ich den großen Raum, welchen sie Lord John (und im Zuge dessen William) einräumt. Ich habe mich nie für diese Linie groß interessiert oder einen Roman über ihn gelesen. Nun empfand ich es als bevormundend, wie viel doch von ihm in dieses Buch einfloss.

Brianna und Roger werden mit einem kleinen Kunstgriff über Briefe der Eltern mit eingefügt bis auch bei ihnen tatsächlich auf den letzten Zeiten ein Ereignis statt findet.

Und Jamie und Claire? Ja doch, auch sie sind da. In Amerika, in Schottland und wieder in Amerika. Was sie tun? Sie lieben sich, Claire operiert und behandelt und Jamie möchte drucken. Das wars.

Meine enttäuschende Meinung am Ende des Buches: Ich hätte es mir wirklich sparen können. Schade, denn ich war von "Feuer und Stein" an, vom Anfang an dabei.

11.12.2009 10:29:50
Iris53

Für alle Highlandfans, die die Befürchtung hegen, das dies der letzte Teil ist - dem ist nicht so.
D.G. packt in ihre Geschichte so viele offene Fragen hinein, daß es einen 8.Teil geben muss.
Bis man zu dieser Erkenntnis kommt, erfährt man allerdings sehr viel über den amerik.Unabhängigkeitskrieg, in dem Jamie´s Sohn William auf der einen Seite und die Frazer´s auf der anderen stehen (und natürlich kämpfen). Überhaupt wird diesmal sehr viel von John Grey und seinem Adoptivsohn erzählt. Ungewöhnlich, aber eine Konsequenz dessen, worauf die Geschichte letzendlich hinausläuft. Überhaupt war es für mich überwältigend, wie schnell man sich wieder an liebgewonnene Personen erinnern konnte und an ihrem Leben teilnahm. Natürlich kommen auch ein paar neue Protagonisten hinzu, die eine große Rolle für den Fortlauf der Geschichte spielen.
Es geschieht überhaupt einiges, womit man gar nicht rechnet. Man wähnt Briana und ihre Familie im 20. Jahrhundert in Sicherheit, aber ist sie das? Man denkt, in Lallybroch ist alles beim Alten; ist es das?
Hier höre ich auf und sage: Lest es einfach! Es lohnt sich wirklich.
Mir ist "Echo der Hoffnung" wieder 100 Punkte wert und ich bin vollkommen frustriert, weil ich wahrscheinlich wieder 3 Jahre warten muss, bis Band 8 erscheint.