Zeitpunkt.
11.08.1492

Roderic Llançol i de Borja wird als Alexander VI. zum Papst gekrönt

Roderic Llançol i de Borja wurde am 1. Januar 1431 in Xàtiva bei Valencia geboren und änderte seinen Namen in Borgia, als sein Onkel mütterlicherseits, Alonso de Borja, 1455 zum Papst gewählt wurde und den Namen Calixt III. annahm. Unter dem Namen Rodrigo Borgia begann er eine steile Karriere und scheute sich auch nicht, wie in der Renaissance üblich, davor, seine Liebe den Frauen gegenüber öffentlich zu leben und trotz seiner Ämter Kinder zu zeugen. Mit der Mutter seiner vier Kinder, darunter die Tochter Lucrezia, lebte er zwanzig Jahre offen während seiner Zeit als Kardinal zusammen. Er wurde durch Bestechung am 11. August 1492 zum Papst gewählt und behielt dieses Amt für elf Jahre, bis er am 18. August 1503 in Rom starb. Sein Pontikifat wurde bestimmt einerseits durch eine Neuordnung der Verwaltung in der Kirche und im Kirchenstaat sowie sein Engagement in der Mission Südamerikas, andererseits aber auch in den Skandalen um seine Familie und seinen Lebenswandel, wobei letzterer sich nicht großartig von anderen Päpsten der Zeit unterschied. Immerhin hatte er eine hohe Arbeitsdisziplin.

Ein Zeitpunkt. von Carsten Jaehner
Foto: © istock.com/SLA-central