Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
1 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:80.166666666667
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":1,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":1,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}
Alexandra Hopf
Teil Fünf des deutschen Downtown Abbey

Buch-Rezension von Alexandra Hopf Apr 2021

Im Herbst 1923 herrschen in Deutschland immer noch politisch instabile Verhältnisse. Dank der Hyperinflation konnte Konstantin zwar das Gut Greifenau retten, aber die Lage ist alles andere als sicher. Trotzdem geht es den Leuten auf dem Land doch um einiges besser als den meisten Menschen in der Stadt. Deswegen wohnen auch Konstantins Schwiegereltern und seine Schwägerin mit auf dem Gut. Obwohl sich die drei redlich bemühen, sich irgendwie nützlich zu machen, führt das Ganze öfter zu Spannungen. In Berlin wird für Katharina nach einem Streit mit ihrem Ehemann Julius endlich das Medizinstudium beginnen. Doch sie muss feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, sich als Frau in dieser Domäne zu behaupten. Deswegen muss sie umso eifriger lernen, um den Anschluss an die männlichen Kommilitonen nicht zu verlieren. Doch ihr Ehemann und ihre Kinder fordern ebenfalls die nötige Aufmerksamkeit und Katharina muss einen regelrechten Spagat vollführen, um allem gerecht zu werden. Und auch Alexanders Leben ist alles andere als sorgenfrei.  Er schlägt sich mehr schlecht als recht als Klavierspieler in Berlin durch, wo er für die musikalische Untermalung im Kino sorgt. Ohne die finanzielle Unterstützung durch seine Schwester Katharina und Julius wäre es gänzlich unmöglich. Zudem hütet Alexander ein dunkles Geheimnis und dieses wird ihn immer näher an den Abgrund treiben.

Gut Greifenau verzaubert Leserschaft erneut

Hanna Caspian gelingt es nun schon zum fünften Mal ihre Leser mit den Geschehnissen rund um das Gut in Hinterpommern zu begeistern. Dieses Buch führt uns mitten in die Weimarer Republik und behandelt den Zeitraum von 1923 bis 1928. Die politische Entwicklung in Deutschland ist recht instabil. Alle realen Fakten hat die Autorin korrekt recherchiert und wunderbar in die fiktiven Geschehnisse ihres Romans eingearbeitet. Die Handlung setzt unmittelbar an das Ende des Vorgängerbandes an. Doch durch geschickte Rückblenden, die einem die Umstände und den Verlauf wieder ins Gedächtnis rufen, ist man bereits nach einigen Seiten wieder mitten im Geschehen und hat keine Verständnisprobleme. Unterstützend findet man am Beginn des Buches nochmals eine Landkarte und einen Lageplan von Gut Greifenau. Außerdem auch ein Personenregister, auf das man aber kaum zurückgreifen muss. Man ist sofort wieder im Bilde und ein Gefühl des "nach Hause Kommens" ereilt den Leser.

Perfektes Wiederspiegeln der gesellschaftlichen Schichten

Die vielen verschiedenen Handlungsstränge bleiben übersichtlich und sind geschickt miteinander verbunden. Dazu trägt auch die für Hanna Caspian typische lebendige und flüssige Sprache bei. Man erfährt sowohl von den Sorgen und Nöten der Gutsfamilie als auch von der Dienerschaft. Die Handlung spielt sich also nicht nur in den oberen Etagen ab, sondern auch "unten", bei den Angestellten. In diesem Band wechseln wir auch mehrmals nach Berlin um Neuigkeiten aus dem Leben der Geschwister Alexander und Katharina zu erfahren.

Auf den knapp 550 Seiten können die Leser einiges an Drama, Freude und Hoffnung miterleben. Obwohl es in diesem Buch reichlich Kindersegen gibt, wird auch die Trauer nicht zu kurz kommen und man muss von einem liebgewonnenen Charakter Abschied nehmen. Diese Stelle des Buches ist sehr emotional und wird auch den Leser nicht kalt lassen.

Abwechslungsreich und unterhaltsam

Die Protagonisten hat man im Verlauf der Reihe schon mehr oder weniger liebgewonnen und sie haben schon eine beachtliche Entwicklung über diesen Zeitraum durchgemacht. Es ist schön, diesmal mehr aus dem Leben und der Gefühlswelt von Katharina und Alexander zu erfahren. Auch das typische Auftreten der unverbesserlichen Gräfin Feodora möchte man nicht missen.

Von der fiktiven Welt einmal abgesehen, gelingt es der Autorin vortrefflich die damalige Lage in Deutschland zu schildern und dem Leser eine Vorstellung der Zustände zu vermitteln. Keiner weiß so recht wie es weitergehen soll. Doch die Menschen hegen viele Hoffnungen. So zum Beispiel durch die Einführung der Rentenmark. Stellvertretend für all diese Hoffnungen steht der Titel "Silberstreif" am Himmel über Hinterpommern. Doch nicht nur der Titel ist treffend gewählt. Das Cover hat einen hohen Wiedererkennungswert der Serie. Der Himmel wechselt von Dunkel auf Hell in verschiedenen Grautönen im Hintergrund. Der Buchtitel ist treffenderweise in Silber geschrieben. Leider greift sich dieses aber beim Lesen etwas ab.

Die Handlung hält über die gesamte Länge einen gewissen Spannungsbogen und man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Leider endet es dann recht abrupt mit einem fiesen Cliffhanger und man kann das Erscheinen des Finalbandes im August 2021 kaum erwarten.

Fazit:

Für Fans von Gut Greifenau ist der fünfte Band mit dem bezeichnenden Titel „Silberstreif“ natürlich ein Muss – und die hohe Erwartungshaltung wird nicht enttäuscht: Der Leser findet hier besten Lesegenuss!

Gut Greifenau - Silberstreif

Gut Greifenau - Silberstreif

Deine Meinung zu »Gut Greifenau - Silberstreif«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.01.2021 11:25:28
wampy

Geschichte wird lebendig

Buchmeinung zu Hanna Caspian – Silberstreif

„Silberstreif“ ist ein historischer Roman von Hanna Caspian, der 2020 bei Knaur TB erschienen ist. Dies ist der fünfte Band der Gut-Greifenau-Serie.

Zum Autor:
Hanna Caspian, geb. 1964, studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaft und Sprachen in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.

Klappentext:
Herbst 1923. Deutschland befindet sich auf dem Höhepunkt der Hyperinflation. Das Geld verliert stündlich seinen Wert, Existenzen werden vernichtet, die Menschen sind verzweifelt. Auch an den Bewohnern von Gut Greifenau geht die Wirtschaftskrise nicht spurlos vorbei. Doch dann kommt ausgerechnet die Inflation Konstantin zu Hilfe, und er kann das bedrohte Familiengut retten. Als Konstantins geliebte Frau Rebecca ein Mädchen zur Welt bringt, scheint das Glück vollkommen. Doch immer noch schwelt in Rebecca die Angst vor Konstantins hinterhältigem Bruder Nikolaus, und auch das Gutspersonal taumelt von einer Krise in die andere. Währenddessen scheint Katharina endlich ihren Traum vom Medizinstudium verwirklichen zu können.

Meine Meinung:
Über fünf weitere Jahre begleiten wir die Menschen um Gut Greifenau auf ihrem oft schweren Weg. Ein Schwerpunkt dieses Bandes liegt auf Katharina Urban, der jüngsten Schwester des Grafen, die ihr Medizinstudium in Angriff nimmt. Sie muss feststellen, dass es sowohl ihre Mitstudenten als auch die Professoren lieber sehen würden, wenn sie sich weiterhin nur um ihre Familie kümmern würde. Es zeigt sich, wie schwer Studium, Kinder, Ehemann und familiäre Verpflichtungen auch für eine gutsituierte und willensstarke Frau unter einen Hut zu bringen sind. Auch wenn Konstantin heftig um das Überleben des Gutes kämpfen muss, geht es vielen Städtern noch weitaus schlechter. Konstantins Schwiegereltern, eine Arztfamilie, hat alles verloren und sucht Zuflucht auf Gut Greifenau. Wichtige politische Entwicklungen werden mit ihren Auswirkungen auf die Menschen geschildert und lassen Geschichte lebendig werden. Einige neue Figuren werden eingeführt und von einigen bekannten Figuren muss man sich trennen. Wesentlich ist der Medienzar Alfred Hugenberg, der große politische Ambitionen hegt. Geburten und Todesfälle begleiten die Menschen auf Gut Greifenau und jeder ist auf der Suche nach seinem Glück. Konstantin und seine Frau Rebecca sind nicht immer einer Meinung, aber sie verkörpern positive Werte. Viele Figuren glänzen mit Grautönen und so kommt es zu etlichen Überraschungen. Manche Figuren sind unverbesserlich und sorgen immer wieder für Ärger. Generell ist dieses Buch etwas dunkler gehalten als die Vorgänger. Nach der Einführung der Rentenmark scheint es aber aufwärts zu gehen und viele Menschen sehen einen Silberstreif am Horizont. Wieder einmal bin ich beeindruckt, wie in dieser Serie kleine und große Dinge zu einer mitreißenden Geschichte zusammengefügt werden. Historische Entwicklungen werden mit ihren Auswirkungen auf Betroffene gezeigt. Schicksalsschläge und Glücksmomente ergänzen sich und der Leser fiebert mit der ein oder anderen Figur mit.

Fazit:
Auch in diesem Buch gelingt es der Autorin wieder, die Figuren und politische Entwicklungen lebendig werden zu lassen. Gerne vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus. Diese Serie hat Suchtpotential.

12.01.2021 11:21:37
MarySophie

Handlung
1923
Die Weltwirtschaftskrise hält Deutschland in ihren Klauen. Die Bevölkerung ist verzweifelt, viele wissen nicht, wie sie Nahrung kaufen können, weil das Geld stündlich seinen Wert verliert. Teilweise werden Existenzen vernichtet, andere jedoch können mit der Hyperinflation Gewinn machen und sich bereichern.
Auch die Bewohner des Gut Greifenau sind von der Inflation betroffen, gleichzeitig kommt diese für Konstantin genau recht: er kann das Familiengut retten und es bleibt im Beisitz derer von Auwitz-Aarhayn. Und die Geburt seiner kleinen Tochter scheint dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen. Doch so ganz traut Rebecca, Konstantins Gemahlin, noch immer nicht Nikolaus, einem Bruder Konstantins. Und auch die Bediensteten des Guts haben mit allerlei Problemen und Sorgen zu kämpfen...

Meinung
Beim Cover sind wieder einige Ähnlichkeiten zu den anderen Bänden der Reihe erkennbar. Im Hintergrund befindet sich wieder ein Haus, welches edel und einladend wirkt. Es strahlt eindeutig etwas würdevolles aus und lässt sich in einigen Punkten mit dem titelgebenden Gut Greifenau vergleichen. Der Himmel ist auch diesmal in einem dunklen Grau-Ton gestaltet, was der gesamten Szenerie einen leicht düsteren Hauch gibt und ein wenig auf die kommenden Zeiten mit den politischen Entwicklungen hindeuten könnte.
Die Dame am rechten Rand ist der Mode entsprechend geschminkt, frisiert und gekleidet, zudem findet sich in ihrem silbernen Kleid die passende Farbe des Untertitels – Silber – wieder. Und in genau diesem Farbton wurde auch der Titel abgedruckt, je nachdem, in welches Licht man das Buch hält, zeigen sich verschiedene silberne Nuancen.
Insgesamt gehört das Cover nicht zu meinen Favoriten der Reihe, irgendwie mag ich es aber dennoch und finde es ansprechend.

Nachdem ich den vierten Band gelesen habe, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung und hatte auf den Erscheinungstermin hin gefiebert. Es waren noch einige ungeklärte Fragen und mich haben die Schicksale der Protagonisten einfach nicht losgelassen. Daher habe ich mich nicht nur auf den Moment gefreut, an dem ich das Buch endlich in den Händen halten kann, sondern auch darauf, es endlich zu lesen und wieder in die spannende Welt Greifenaus einzutauchen. An dieser Stelle noch ein Wort des Dankes an den Droemer Knaur Verlag, der mir den Roman freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Auch dieses Mal gibt es vor dem Start in die Geschichte umfangreiches Zusatzmaterial, welches ich immer sehr begrüße. Es wurden Karten von Westpreußen und Pommern abgedruckt, anhand derer man verorten kann, wo sich das fiktive Gut, aber auch der Ort Greifenau befindet. Auf einer weiteren Abbildung gibt es einen Eindruck dessen, wie der Aufbau des Gutes mit den Wohn- und Wirtschaftsgebäuden ist. Außerdem gibt es noch eine Darstellung des Dorfes Greifenau, wo die wichtigsten Gebäude benannt wurden. Anhand dieser Abbildungen erhält man nicht nur konkrete Angaben, wo sich Gebäude befinden und welche Wege die Protagonisten zurücklegen, sondern man kann die Orte auch lokalisieren und irgendwie erhalten die fiktiven Handlungsorte dadurch mehr Lebendigkeit.
Darauf folgt noch eine umfangreiche und genaue Personenübersicht all der häufiger auftretenden Figuren, die ich mir vor dem Beginn der Geschichte sehr genau angeschaut habe. Allein dadurch kamen direkt wieder Erinnerungen hervor und ich glaube, auch deswegen hatte ich einen guten Start in die Geschichte.

Von der ersten Seite an hat mich die Handlung direkt wieder in ihren Bann gezogen und ich hatte absolut keine Startschwierigkeiten. Klar kamen mir nicht sofort wieder alle Geschehnisse aus den anderen Bänden in den Sinn, aber für mich war der Beginn recht ruhig und langsam, man bekommt als Leser die Möglichkeit, Erinnerungen wieder hervorzukramen und anhand kleiner Bemerkungen über die Geschehnisse aus bisherigen Teilen gestaltete sich dies bei mir problemlos. Es fiel mir sehr leicht, mich auf die Handlung einzulassen und irgendwann bin ich an dem Punkt angekommen gewesen, an dem ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und letztendlich habe ich für die knapp 550 Seiten ungefähr dreieinhalb Tage gebraucht.

Nicht nur die sehr spannende und mitreißende Handlung, sondern auch die wunderbare Schreibweise hat viel dazu beigetragen, dass ich so stark in die Geschichte eintauchen konnte. Sie nimmt den Leser von der ersten Seite an an die Hand und geleitet ihn angenehm und bildreich durch das Buch. An keiner Stelle hatte ich Verständnisprobleme, sowohl die Personen, als auch die Handlungsorte und allgemein die ganzen Situationen konnte ich mir sehr fein und detailreich vorstellen. Das alles hat dazu geführt, dass ich meine Umgebung beim Lesen vollkommen ausblenden und ich mich sehr gut in die Handlung einfühlen konnte.
Ich finde, dass die Sprache eigentlich einfach ist, wobei ab und an ein paar Fachbegriffe auftauchen. Ganz besonderen Anspruch erhält sie anhand der zahlreichen historischen Informationen und Details, die immer wieder auftauchen und teilweise Angelegenheiten ansprechen, von denen ich zuvor entweder noch nie gehört hatte oder die ich mir nicht so recht vorstellen konnte. Im Roman werden sie lebhaft und anschaulich dargestellt und sind dadurch eingängig, ich hatte das Gefühl, die Informationen besser aufnehmen und verarbeiten zu können als sonst.
Und auch anhand der Lebensweise der Figuren gibt es starke Einblicke in die Handlungszeit. Verschiedene Ziele und Wünsche werden verkörpert und man beobachtet und verfolgt die Protagonisten mit jeweils eigenen Lebensarten. Dabei bekommt man sowohl Details über die gehobenere Gesellschaft, als auch über die Bediensteten und auf diese Weise entsteht ein großes und rundes Abbild der Gesellschaft.

Auch diesmal gibt es wieder am Start neuer Kapitel die Information, an welchem Tag die folgende Handlung stattfindet. Und wie auch bei den anderen vier Bänden bin ich auch diesmal wieder froh, dass diese Information genannt wurde. So kann man nicht nur schauen, wie sich die Politik verändert und man weiß ungefähr, was im Folgenden in diesem Zusammenhang geschehen könnte, sondern auch eine Entwicklung der Protagonisten ist einfacherer zu verfolgen.
Außerdem gibt es auch diesmal wieder einige Zeitsprünge, sodass am Ende fünf Jahre im Buch behandelt werden und ohne diese zeitliche Angabe wäre ich doch ziemlich verloren gewesen. Ich fand es gut, dass gezielt einige Zeit übersprungen wird und nicht jedes Ereignis und jeder Tag genaustens beschrieben werden. So entstehen keine Längen und teilweise bekommen die Kapitel einen kurzweiligen Charakter, für mich wurde es an keiner Stelle langweilig.

Wie auch in den vorherigen Bänden gibt es auch diesmal wieder einen allwissenden Erzähler, der verschiedene Perspektiven einnimmt und daher mehrere Figuren zu Wort kommen lässt. Dadurch gibt es immer ein angenehmes Maß an Abwechslung und es entsteht meinerseits nie Langeweile. Zudem enden viele der Kapitel mit kleinen Fragen meinerseits, was natürlich auch der Spannung zugute kommt.
Ich empfand es als besonders interessant, dass Menschen mit unterschiedlichen sozialen Schichten Platz bekommen und ein wenig über ihr Leben, ihren Alltag und ihre Ambitionen berichten können. So zeigt sich ein breites Bild der Gesellschaft und anhand der anderen Bücher der Reihe kann man gut verfolgen, wie sich die früher starren Regeln ändern und teilweise die Grenzen verschwimmen, die Angestellten mehr Rechte bekommen und nicht mehr so unter dem Knüppel ihrer Herrschaft stehen.

Sehr faszinierend empfand ich die Spannung. Sie war wirklich durchweg auf einem starken Niveau und oft gibt es schon nach einem Kapitel einen kleinen Cliffhanger, der stark dazu verführt immer weiterlesen zu wollen. Immer wieder gibt es Hinweise, wie es weitergehen könnte, die den Leser allerdings teils auf falsche Fährten führen. So habe ich mir oft Gedanken darüber gemacht, wie die Geschichte weitergehen könnte und was im Folgenden vielleicht geschehen wird. Oft wurde ich überrascht und meine Vermutungen gingen ins Leere, selten hatte ich Recht damit. So wird gewährleistet, dass die Handlung immer wieder mit Neuem und unvorhersehbaren Wandlungen aufwarten kann, was der Spannung nur zugute kommen kann. Und trotzdem gab es zur Abwechslung immer wieder Kapitel, die einen ruhigeren Unterton hatten und die eine entspannende Wirkung hatten. So wurde stets ein gutes Maß gehalten und die Geschichte gestaltet sich als abwechslungsreich.
Ein wenig fies finde ich den Cliffhanger am Ende. Dieser lässt so viel Platz für Spekulationen und die Zeit bis Anfang August, wenn die Fortsetzung und der finale Band erscheint, wirkt gerade unendlich lang. Ich habe so viele Fragen und fiebere dem Erscheinungstermin sehr entgegen!

Die Hauptanzahl der Handlungsorte sind bereits bekannt, wenn ich mich nicht täusche, kommen vielleicht ein-zwei neue Häuser hinzu, die eine größere Bedeutung haben. Meinem Gefühl nach finden die meisten Szenen in dem altbekannten und idyllischen Greifenau statt, wobei das Gut den Haupthandlungsort darstellt. Dazu gibt es noch einige Kapitel, die in Berlin und Potsdam spielen, im Grunde war es das auch schon.
Am besten gefallen hat mir eindeutig das Gut Greifenau. Dieses Gebäude ist am vertrautesten, es taucht seit dem ersten Band am häufigsten auf und anhand der Karten am Anfang kann ich mir die Lage des Gutes, aber auch der einzelnen Gebäude am besten vorstellen. Hier wirkt die Handlung für mich meist am Lebendigsten und ich mag es sehr, wie das Zusammenspiel der Herrschaft und der Bediensteten beschrieben wird.

Die meisten der Protagonisten sind alte Bekannte, die bereits in den vorherigen vier Bänden aufgetaucht sind und auch diesmal wieder eine Rolle spielen. Nur wenige neue Figuren tauchen auf und diese sind meist für die weitere Handlung nicht von größter Bedeutung, sie spielen eher eine untergeordnetere Rolle und treten deutlich seltener auf.
Alle haben jedoch eines gemeinsam: Ihnen wurden lebhafte und einzigartige Wesen verliehen, die sie besonders machen und keine Figur gleicht der anderen. Es sind Entwicklungen und Veränderungen zu sehen, die Charaktere stärken sich immer mehr sie verfolgen ihre Ziele. Dabei werden auch sie von Schicksalsschlägen getroffen und haben mit Hürden zu kämpfen, was sie authentisch und glaubhaft macht.

Fazit
Nach diesem unglaublichen Cliffhanger kann ich den Erscheinungstermin des sechsten Bandes kaum erwarten. Und bis dahin ist noch leidlich viel Zeit, um mir Gedanken über einen möglichen Fortgang der Geschichte zu machen, ich hoffe auf ein grandioses Ende!
Alle kleinen Kritikpunkte, die ich in meiner Rezension zu Band vier noch genannt hatte, fallen diesmal komplett weg, ich habe absolut nichts zu meckern. Für meinen Geschmack hat alles gepasst , angefangen von der Schreibweise, über die Protagonisten, die Handlungsorte oder die historischen Fakten. Ein durch und durch rundes und stimmiges Buch, bei dem der Lesespaß leider viel zu schnell vorbei war.

01.12.2020 20:12:55
nati

Ein Licht am Horizont
Nach dem ich bereits ungeduldig auf den fünften Band dieser Reihe gewartet habe, konnte ich nun nahtlos an den vierten Band anknüpfen und voller Freude weiterlesen. Dieses Buch umfasst die Zeit von September 1923 bis Dezember 1928 und wir befinden uns mitten in der Weimarer Republik. Durch die Hyperinflation verliert das Geld seinen Wert und vernichtet Existenzen. Alle sind gleicher Maßen davon betroffen, egal ob Herrschaften oder Dienstboten. Konstantin kann die Bedrohung, die über dem Gut Greifenau schwebt, vorläufig abwenden. Katharina hat endlich von ihrem Ehemann die Erlaubnis, Medizin zu studieren und merkt schnell, dass sie besser als die männlichen Kommilitonen sein muss.

Aufgrund des Covers ist sofort erkennbar, dass auch dieser Band zu der Reihe um Gut Greifenau gehört. Am Anfang des Buches gibt es wie in den Vorgängerbänden ein Personenverzeichnis, so dass man sich schnell wieder auf Gut Greifenau heimisch fühlt. Hanna Caspian ist es gelungen mit ihrem wundervollen Schreibstil und ihrer guten Darstellung der Personen sowie der Lebensumstände mich auch mit dem fünften Teil zu begeistern. Die Charaktere von Adel und Bediensteten entwickeln sich weiter in den Wirren der ersten Jahre der jungen Republik. Aber nach Einführung der Rentenmark taucht langsam ein Licht am Horizont auf und das Leben scheint sich zu normalisieren, aber der unterschwellige Hass auf Juden ist schon spürbar. Sehr gekonnt hat die Autorin gut recherchierte historische Ereignisse mit in das Geschehen einfließen lassen, so dass dieses Buch nicht nur gute Unterhaltung bietet, sondern auch geschichtliches Wissen vermittelt.

Durch die unterschiedlichen Sichtweisen der Protagonisten wirkt nicht nur die Handlung sehr lebendig und vielschichtig, sondern die Spannung wird bis zum Schluss hochgehalten. Nach und nach versinkt man als Leser in die Geschichte, leidet mit, ist gefesselt vom Geschehen, entwickelt Verständnis für manche Handlungen und ist wütend auf einige Protagonisten. Die Seiten flogen nur so dahin. Sehr geschickt ist das Ende gewählt, denn es lässt mich ungeduldig auf den letzten Band dieser Reihe warten.

25.11.2020 19:57:04
Philiene

Silberstreif ist bereits der fünfte Teil rund um das Gut Greifenau und seiner Bewohner und es war wie jedes Mal wie ein Besuch bei alten Freunden.

Außer dem Gutserben Konstantin und seiner Familie lebt von der Familie niemand mehr auf dem Gut. Katharina, Alexander und Nikolaus leben mittlerweile in Berlin und gehen sehr unterschiedliche Wege. Sehr interessant werden hier verschiedene Aspekte des Lebens in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts beschrieben. So erleben wir die Schwierigkeiten einer Frau an der Universität oder einen Grafensohn der sich als Pianist durchschlägt.

Aber natürlich spielt auch Greifenau eine wichtige Rolle. Das Gut erlebt eine neue Zeit, ohne die Privilegien des Adels und einer Gutsherrin die sich ihr Essen selbst auf den Teller legt.

Ich mag an der Greifenau Reihe besonders die Liebe die die Autorin in jeden einzelnen Charakter steckt. Egal ob Gutsherr oder Küchenmädchen jeder entwickelt sich von Band zu Band, jeder hat seine Geschichte und egal ob einem die Figur nun sympathisch ist oder nicht, sie sind alle interessant. Vor allem die Welt der Bediensteten gefällt mir sehr gut und geben einen großartigen Einblick in die damalige Zeit.

Sehr gut gefällt mir auch das auch das historische nicht zu kurz kommt. Der Roman ist nicht einfach mit einer Jahreszahl versehen, nein die längst vergangene Zeit blüht wieder auf und wird authentisch und detaillierte beschrieben.

Gut Greifenau ist einfach wunderbar.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren