Marlow von Volker Kutscher

Buchvorstellung

Originalausgabe erschienen 2018unter dem Titel „Marlow“,, 528 Seiten.ISBN 3-492-05594-X.

»Marlow« kaufen oder zum Merkzettel hinzufügen

bestellen bei amazon

Kurzgefasst:

Berlin, Spätsommer 1935. In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Pflegesohn Fritz marschiert mit der HJ zum Nürnberger Reichsparteitag, Charly schlägt sich als Anwaltsgehilfin und Privatdetektivin durch, während sich Gereon Rath, mittlerweile zum Oberkommissar befördert, mit den Todesfällen befassen muss, die sonst niemand haben will. Ein tödlicher Verkehrsunfall weckt seinen Jagdinstinkt, obwohl seine Vorgesetzten ihm den Fall entziehen und ihn in eine andere Abteilung versetzen. Es geht um Hermann Göring, der erpresst werden soll, um geheime Akten, Morphium und schmutzige Politik. Und um Charlys Lebenstrauma, den Tod ihres Vaters. Und um den Mann, mit dem Rath nie wieder etwas zu tun haben wollte: den Unterweltkönig Johann Marlow.

Ihre Meinung zu »Volker Kutscher: Marlow«

Venatrix zu »Volker Kutscher: Marlow«09.12.2018
Dieser 7. Band der Gereon-Rath-Reihe führt uns ins Jahr 1935. Hitler hat die Macht an sich gerissen, die Repressalien Juden, Sozialisten und überhaupt Andersdenkenden gegenüber nehmen täglich zu.

Das Ehepaar Rath bekommt das deutlich zu spüren. Gereon ist de facto kaltgestellt, während ehemalige Kollegen Karriere machen. Charly muss ihren Traum von der Anwältin aufgeben, da Frauen – nach dem Willen der Partei – möglichst viele Kinder bekommen und den Haushalt schupfen sollen. Sie arbeitet tageweise als Detektivin und Anwaltsgehilfin für einen befreundeten Anwalt. Pflegesohn Fritz ist mehr in der Hitlerjugend als bei seiner Familie.
Soweit der Hintergrund, vor dem sich dieser Krimi abspielt.

Gereon darf nur mehr in Fällen ermitteln, die aussichtslos sind oder, die sonst niemand haben will. Als er bei einem Autounfall ermittelt, der zunächst wie ein tragisches Ereignis aussieht, wird ihm der Fall kurzfristig entzogen. Liegt es daran, dass der Fahrer an einem unheilbaren Gehirntumor litt? Oder doch eher an dem Kuvert mit dem brisanten Inhalt? Einem Dossier über Hermann Göring, der Nummer zwei Deutschlands. Soll Göring, dessen Morphium-Konsum durchaus bekannt ist, erpresst werden? Wenn ja von wem?

Obwohl Gereon wieder einmal versetzt wird, ermittelt dennoch heimlich weiter. Dabei kommt er Charlys persönlichem Trauma auf die Spur: Dem Tod ihres Vaters, der bei einer Gasexplosion ums Leben getötet worden ist. Auch diese Ermittlungen hat man damals recht bald zu den Akten gelegt, zumal Charlys Vater als korrupter Beamter denunziert worden ist. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollege Böhm, der einst mit der Aufklärung der Explosion betraut war, versucht Gereon Licht ins Dunkel zu bringen und gerät in das Visier der rivalisierenden Geheimdienste.

Ein weiterer Handlungsstrang beschäftigt sich mit Unterweltboss Marlow, der seine Geschäfte in Richtung Legalität verschieben will und nun als SS-Gruppenführer ganz offiziell an Arisierungen beteiligt ist. Über ihn erfährt der geneigte Leser einiges aus seiner Vergangenheit, das bislang ein streng gehütetes Geheimnis war.

Und Johann Marlows chinesischer Leibwächter, Chauffeur und „Mädchen für alles“ taucht plötzlich bei Charly auf, um bei ihr juristische Hilfe zu suchen.

Meine Meinung:

Volker Kutscher ist wieder ein beklemmender Krimi gelungen, der die Machenschaften innerhalb des Polizeiapparates deutlich zeigt. Eine Säuberungsaktion nach der anderen entlässt unbequeme, andersdenkende Beamte und öffnet den regimetreuen Parteigenossen Tür und Tor. Man gibt vor, Kriminelle zu jagen, doch die größten Verbrecher sitzen an den Schalthebeln der Macht.

Als sehr verstörend habe ich die Szenen am Nürnberger Parteitag empfunden, als Gereon mitten in den Massen sich der Faszination des „Schreihalses“ kaum entziehen kann. Gleichzeitig gelingt es dem Autor, die Betroffenheit Gereons darüber, authentisch darzustellen.

Auch die Zweifel von Fritz bezüglich der Hitlerjugend sind sehr gut herausgearbeitet. Einerseits mag er die Raths, doch das Zusammengehörigkeitsgefühl in der HJ lassen sein geringes Selbstwertgefühl wachsen. Die rassistischen Aussagen verwirren ihn jedoch. Noch ist er sich nicht im Klaren, was das alles bedeuten soll. Zuerst scheint er sich zu freuen, in der Familie des HJ-Führers untergebracht zu werden, obwohl ihm jeder weitere Kontakt zu Charly und Gereon untersagt wird. Ich gehe davon aus, dass der ehemalige Straßenjunge Fritz in weiterer Folge einen Weg finden wird, diesen Befehl zu unterlaufen, mit vermutlich tragischen Konsequenzen.

Die Verflechtungen des braunen Sumpfes sind penibel recherchiert und so realistisch dargestellt, dass es einem kalt über den Rücken läuft. Die Frage, die sich auftut ist, wird sich Gereon den neuen Machthabern entgegenstellen oder sich beugen? Mit den entsprechenden Konsequenzen.

Fazit:

Der 7. Band der Serie, der niemanden kalt lässt. Hier gebe ich wohlverdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.
Ihr Kommentar zu Marlow

Hinweis:Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen zu löschen.Beachten und respektieren Sie jederzeit Urheberrecht und Privatsphäre.Werbung ist nicht gestattet.Lesen Sie auch die Hinweise zu Kommentaren in unserer Datenschut­zerklärung.