Die Marketenderin

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • , 1998, Titel: 'Die Marketenderin', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Februar 1812: Die resolute Marketenderin Juliane Assenheimer beschließt, mit den württembergischen Truppen im Geleit Napoleons gegen Russland ins Feld zu ziehen. Neben der harten Realität des Krieges macht ihr vor allem ihre Liebe zu Leutnant Gerter zu schaffen, die aufgrund des großen Standesunterschiedes unerfüllbar zu sein scheint. Mit viel Energie und Mut kämpft sich Juliane durch bis nach Moskau, wo sich die Lage dramatisch zuspitzt?

Die Marketenderin

Die Marketenderin

Deine Meinung zu »Die Marketenderin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.02.2015 12:51:41
venatrix

Beeindruckend geschriebene Lebensgeschichte einer Marketenderin. Diese Frauen werden oft als notwendiges Übel eines Heeres gesehen. Hin und hergerissen zwischen mehreren Männern ist das Leben der Juliane Assenheimer kein Honiglecken. Mit viel Liebe zum Detail, auch die Grauslichkeiten der Kriegshandlungen sind nicht ausgespart, wird die Höllenfahrt des Heeres nach Moskau im Jahre 1812 geschildert. Juliane hat sich trotz des Krieges und der vielen Toten Menschlichkeit bewahrt.