Verrat im Zunfthaus

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • Rowohlt, 2008, Titel: 'Verrat im Zunfthaus', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:71.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Bei einem Besuch im Zunfthaus entdeckt die junge Apothekerin Adelina die übel zugerichtete Leiche einer jungen Frau. Kurz darauf verschwindet deren Verlobter, ein Zunftmeister. Alle gehen von einer Eifersuchtstat aus - bis auch er tot aufgefunden wird. Adelina hat andere Dinge im Kopf als die Aufklärung dieses Falls. Doch dann tauchen Münzen bei ihr auf, die dem Bestechungsgeld der Patrizier an die Zünfte entstammen, und sie gerät in den Verdacht, die Stadt Köln verraten zu haben ...

Verrat im Zunfthaus

Verrat im Zunfthaus

Deine Meinung zu »Verrat im Zunfthaus«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.07.2020 17:23:01
Abraxas

Also, ehrlich gesagt, ist mir der Stil ein bisschen zu glatt. Es ist doch alles sehr vorhersehbar, wenig Spannung. Es plätschert so dahin... Wer's mag.

09.09.2013 15:42:28
LettersFromJuliet

Inhalt

Die junge Apothekerin Adelina findet bei einem Besuch im Zunfthaus die Leiche einer jungen Frau. Sie wurde übel zugerichtet und sofort wird ihr Verlobter verdächtigt, da dieser wohl verschwunden ist. Kurz darauf wird dieser jedoch tot aufgefunden. Adelina hat ihrem Mann versprochen sich dieses Mal aus dem Mordfall rauszuhalten, was allerdings gar nicht so einfach ist, da sie immer wieder mit reingezogen wird. Und dann gerät sie auch noch in den Verdacht die Stadt Köln verraten zu haben.

Meine Meinung

Also ich weiß wirklich nicht wie Petra Schier das immer wieder schafft. Bislang konnte mich jedes ihrer Bücher begeistern und das war beim 3. Adelina Teil nicht anders. Aktuell lese ich den 4. und der 5. erscheint bald. Sie lässt sich immer wieder einen neuen Kriminalfall einfallen, packt ihn in den historischen Kontext und die Geschichte rund um Adelina und ihre Familie geht weiter.
Im ersten Teil war sie noch eine Jungfer, im zweiten ist sie verheiratet und jetzt hat sie sogar ein Kind. Es ist wirklich sehr schön und unterhaltsam diese Entwicklung zu verfolgen. Außerdem kommen immer wieder neue Charaktere hinzu. So kommt z.B. Meister Jupp nach Köln und Adelina lernt Marie, die Schwester des Opfers kennen. Beide waren mir direkt sympathisch und ich habe gehofft, dass sie der Geschichte erhalten bleiben. Meiner Meinung nach haben auch genau zwei solche Charaktere gefehlt, die das Zeug dazu haben, Freunde von dem Ehepaar Burka zu werden.
Und dann kam auch noch Neklas Mutter zu Besuch, wo selbst ich ein wenig Angst vor hatte. Schwiegermütter kommen meistens nicht so gut weg, egal ob in einem Roman, in einem Film oder in der Realität. Diese Schwiergermutter jedoch ist herzlich und ich war ganz traurig, als sie wieder abreisen musste. Hoffentlich werden wir sie nochmal in den weiteren Bänden treffen können.
Ich muss aber leider gestehen, dass mir Adelina teilweise etwas auf die Nerven ging. Warum genau kann ich noch nicht mal so genau beschreiben, aber irgendwie hat sie sich verändert, was auch absolut logisch ist, schließlich verändern wir uns ja alle mit der Zeit. Vielleicht finde ich es ja beim Lesen vom nächsten Band heraus, was mich neuerdings stört.
Der Schreibstil ist aber unverändert geblieben. Nach einer Seite bin ich in der Geschichte drin und merke dann gar nicht wieviel Zeit vergeht. Ruck zuck hat man einige Seiten verschlungen und rast durch die Geschichte. Außerdem finde ich die Kapitellänge genau richtig. Ich finde es ganz furchtbar, wenn Kapitel 30 Seiten oder noch mehr haben. Da habe ich immer das Gefühl nicht vorran zu kommen.
Ich finde es bei historischen Büchern sehr wichtig, dass sie genau recherchiert wurden und je mehr historische Fakten darin vorkommen, desto besser gefällt es mir. Da lässt der Geschichte-Leistungskurs grüßen. Geschichtsinteressierte sollten sich auf jeden Fall mal die letzten Seiten ansehen denn dort finden sich immer historische Anmerkungen und/oder Glossars. Ich fände eine alte Karte von Köln noch ganz schön, dann könnte ich mir die Wege, die Adelina geht, besser vorstellen.

Fazit

Wieder mal ein toller Teil aus der Adelina-Reihe, die anscheinend nie langweilig wird oder nachlässt. Historischer Roman trifft auf Krimi inkl. toller Charaktere – absolut gelungene Mischung.

10.07.2013 20:09:36
Bail Eva

Lange musste ich auf diesen Teil warten und wurde nicht enttäuscht.
Einfach klasse.
Ich will nicht viel zum Inhalt verraten aber mir hat besonders die Entwicklung/Beziehung von Tillmann gefallen. Was ich am Ende von Teil 4 spekuliert habe wurde bei weiten übertroffen.
Sehr schön fand ich auch wieder was von den vertrauten Personen aus den vorherigen Teilen zu erfahren und wie es ihnen geht.
Habe das Buch praktisch fast über Nacht gelesen und freue mich auf den nächsten Teil. Vielleicht mit Gritt als Hauptfigur oder doch nochmals Mira !?

20.10.2012 19:58:26
PMelittaM

Als Adelina im Zunfthaus ihr neues Siegel holen will, findet sie eine Leiche. Die Frau wurde übel zugerichtet, zudem war sie schwanger. Wie sich herausstellt, ist ihr Verlobter verschwunden und somit erstmal hoch verdächtig. Doch es steckt viel mehr dahinter und Adelina wird wieder einmal in einen brisanten Fall verwickelt, an dem sie fast zu Grunde geht.

Seit dem letzten Roman ist etwa ein Jahr vergangen, Adelina hat mittlerweile einen Sohn bekommen, das Haus wurde vergrößert und alles geht seinen Gang. Man könnte sagen Adelina wäre nicht Adelina, wenn sie nicht wieder ihre Nase in einen Mordfall stecken würde, aber diesmal wird sie mehr oder weniger hineingezogen. Eigentlich hat sie schon genug Stress, denn Neklas Mutter hat sich angekündigt und dann fängt auch noch Griet wieder an, sich selbst zu verletzen.

Im Grunde benötige ich gar keinen Kriminalfall, um Freude an den Büchern rund um Adelina und ihre Familie zu haben, denn allein zu erfahren, wie es in deren Haushalt weitergeht, ist schon interessant und spannend genug. Zumal dieser Band einige Überraschungen birgt, nicht nur durch neue interessante Charaktere sondern auch durch die Entwicklung schon bekannter Charaktere, die man so nicht erwartet hätte. Petra Schier beweist dabei ein ganz besonderes Händchen und stellt auch „schwierige“ Persönlichkeiten wie z. B. Adelinas geistig behinderten Bruder oder ihren demenzkranken Vater mit viel Liebe und sehr authentisch dar. Gerade das macht den besonderen Reiz dieser Reihe aus. Auch Adelina ist ja keine strahlende Heldin sondern eine Frau mit Ecken und Kanten, was sie für mich besonders liebenswert macht.

Die Auflösung des Falls ist einmal etwas anderes und gefällt mir ausgesprochen gut. Ich freue mich schon darauf, den nächsten Band zu lesen und bin froh, dass die Autorin schon am fünften Band schreibt. Ich hoffe, die Autorin schreibt noch viele weitere Adelina-Bücher, ist bin regelrecht süchtig danach.

16.09.2009 17:21:51
Anton Charly

Als Hobby-Historiker finde ich solche im Mittelalter spielende Romane faszinierend. Diese Buch war für mich von der ersten bis zur letzten Seite derart spannend, dass ich es an einem Tag auslesen musste. Es führt uns in eine Zeit in der die Rechtlosigkeit der Menschen damals vor Augen geführt wird, auch die historischen Begebenheiten zeigen uns auf wie die Menschen lebten und von Obrigkeiten abhängig waren ob sie wollten oder nicht. Dazu kommt noch ein Klerus der auf falschen Wegen wandelte aber trotzdem immense Macht hatte. Die Recherchen der Autorin sind bewunderswert. Diese Buch ist nur zu empfehlen und verführt dazu sich auch die anderen Büchern der Petra Schier zu lesen. Ein muss für Krimifans.

29.07.2008 14:46:35
tassieteufel

Adelinas Wunsch Mutter zu werden hat sich erfüllt und eigentlich ist sie ganz zufrieden mit ihrem Leben, als schon wieder Aufruhr naht: Die Schwiegermutter (bäh) hat sich zum Besuch angekündigt und als Adelina ihr Zunfthaus aufsucht, findet sie die übel zugerichtete Leiche einer jungen Frau. Natürlich kann Adelina es nicht dabei belassen und steckt bald wieder kopfüber in den Ermittlungen, zumal
sie auch noch beschuldigt wird, Bestechungsgelder der Patrizier angenommen zu haben….
Der dritte Teil ist mit Abstand der spannendste, ab ca. der Mitte des Buches fiel es mir schwer es aus der Hand zu legen und so habe ich es dann auch in einem Rutsch ausgelesen. Der Krimifall ist wieder mit dem historischen Geschehen in Köln verknüpft, die Auflösung, wenn auch ein wenig unbefriedigend ist an sich aber schlüssig und logisch, die Wendung die Griet betraf hatte ich allerdings recht schnell durchschaut, die falsche Fährte die die Autorin hier legt ist für den geübten Krimileser doch recht offensichtlich und man folgt nicht Adelinas Vermutung, vielmehr möchte man sie ganz gern in die richtige Richtung stubsen. Da die eigentliche Auflösung erst am Schluß erfolgt, hat es für mich bei der Spannung keinen Abbruch getan.
Auch im 3. Teil nimmt Adelinas Familienleben einen großen Teil des Romans ein, da das alles aber sehr unterhaltsam und interessant geschrieben ist, hat mich das gar nicht gestört, erhält man doch auf
diese Weise Einblicke in das mittelalterliche Alltagsleben.
Fazit: spannender 3. Teil der Reihe um Adelina und ihren Medicus, alle lieb gewonnenen Figuren aus den vorherigen Teilen sind wieder mit dabei und das mittelalterliche Köln ist auch wieder farbenfroh geschildert. Für mich war das der spannendste Teil der Reihe und ich hoffe es geht bald weiter.

19.07.2008 18:13:26
bini

Bei einem Termin im Zunfthaus entdeckt Adelina zufällig eine übel zugerichtete Frauenleiche und wird dadurch wieder in einen Mordfall verwickelt. Eigentlich möchte sie sich zurckhalten, doch innerhalb kurzer Zeit ist sie wieder mittdendrin …

Wie im 2.Teil auch, steht Adelina’s Familienleben sehr im Mittelpunkt, die Morde sind fast schon nebensächlich.
Es handelt sich um einen leichten Roman ohne Tiefgang. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, es ist nicht im eigentlichen Sinne spannend und trotzdem konnte ich es nur schwer aus der Hand legen. Der kurzweilige Erzählstil von Petra Schier ist mir hier auch wieder sehr positiv aufgefallen. Wer sich bei einem netten Buch einfach nur entspannen, in eine andere Welt eintauchen möchte, keine großen Erwartungen hat ist hier bestens beraten.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren