Stadt der tausend Augen

Erschienen: Januar 1991

Bibliographische Angaben

  • Heyne, 1991, Titel: 'Stadt der tausend Augen', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:66
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":1,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Venedig zu Beginn des 17. Jahrhunderts: Hinter den prunkvollen Fassaden regieren religiöser Fanatismus, Inquisition und Angst. Die junge Kaufmannstochter Crestina und Lea, jüdische Buchhändlerin aus dem venezianischen Ghetto, kämpfen um Selbstbestimmung und um die, die sie lieben. 

Der Auftakt zu einer großen Venedig-Trilogie.

Stadt der tausend Augen

Stadt der tausend Augen

Deine Meinung zu »Stadt der tausend Augen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.05.2015 07:53:49
Ulrich Ch. Blortz

Die Autorin will in diesem Buch viel zu viel: Inzest, Emanzipation, Inquisition, Zensur, Humanismus, Antisemitismus und auch noch die Pest werden in einer Gemenglage abgehandelt, die letzlich keinem dieser Themen gerecht wird. Darüber hinaus treten viel zu viele Figuren auf, hier wäre das berühmte "weniger" jedenfalls "mehr" gewesen (die eigentlich interessante, Bartolomeo, der Großinquisitor werden möchte, tritt hingegen reichlich plötzlich in den Hintergrund). Auch die geschichtlichen Fakten sind teilweise zwar sehr genau recherchiert, teilweise jedoch auch wieder schlicht falsch oder äußerst unwahrscheinlich (eine 15jährige Patrizierin, die allein in der Stadt herumläuft? Katholische Venezianer, die eine Heirat mit lutherischen Nürnbergern arrangieren wollen? - überhaupt ist der komplette Nürnberger Teil höchst überflüssig).
Ein durchaus NICHT zu empfehlendes Buch, weder für Venedig- noch Literaturliebhaber.

16.04.2013 09:20:02
schwede

Hab das Buch nach 100 Seiten weglegen müssen, es ist bis dahin weder interessant noch fesselnd. Das schlimmste ist aber die Schreibweise: Es gibt keine Wörtliche Rede sondern einen durchgängigen Textschlauch, in dem dann halt zwischendurch eingeworfen wird ...sagte Bruno... oder wer auch immer. Das macht das Lesen sehr schwer und ungewohnt.
Kein Buch für mich

10.05.2008 23:31:48
pizzakat

Ich muss mich der Meinung von Taniamaus anschliessen. Ich bin ein wahrer Lesefreak. Aber wenn ich länger als zwei Wochen an einem Buch brauche, dann weiss ich, dass es mir nicht so toll gefällt. Auch ich ertappe mich dabei wie ich Seiten nur überfliege, weil es sehr zäh ist. Ich weiss auch nicht ob ich die anderen beiden Teile noch lesen werde. Aber ich habe sie schon gekauft, also werde ich wohl müssen.

02.05.2007 14:11:08
taniamaus

Ich fand das Buch nicht sehr spannend, ausserdem zäh zu lesen. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt wie ich Seiten übersprungen oder nur quer gelesen habe, was mir sehr selten passiert. Crestinas Beziehung zu ihrem Bruder nervt mich ehrlich gesagt ziemlich, um nicht zu sagen dass ich sie geschmackslos finde. Leas Hilflosigkeit dagegen finde ich etwas gar überzeichnet. Schöne Darstellung des historischen Venedigs, literarisch aber für meinen Geschmack gar kein Treffer.

27.11.2006 14:45:07
Tanja Bhend

Sehr spannend und fesselnd geschrieben, man kann abtauchen und alles vergessen. Etwas kitschig zum Teil und literarisch kein Knüller, aber gute Unterhaltung!

03.10.2006 18:37:24
Ingrid Keusen

Ein sehr spannend und
interessant geschriebenes
Buch. Ich liebe Venedig sehr
und war fasziniert von diesem
Buch, weil man auch sehr viel
Informationen erhält. Die
Autorin führt den Leser direkt
in den Bann der Zeit und man
kann kaum aufhören zu lesen.
Sie führt den Leser direkt hinein
in die Handlung. Ich lese gerade
den 2. Teil "Stadt der blauen
Paläste", genauso spannend.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren