Liebe Deinen Nächsten

Erschienen: Januar 1939

Bibliographische Angaben

  • , 1939, Titel: 'Liebe Deinen Nächsten', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:91.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

Der aus dem nationalsozialistischen Deutschland geflüchtete jüdische Student Ludwig Kern wird 1935 in Wien während einer Hotelrazzia verhaftet. Während er auf seine Abschiebung wartet, lernt er Josef Steiner kennen, der in Deutschland aus politischen Gründen verhaftet worden war und aus einem Konzentrationslager nach Österreich hatte fliehen können. An der Grenze zur Tschechoslowakei trennen sich Kern und Steiner: Steiner kehrt nach Wien zurück, um im Prater illegal bei einem Schausteller zu arbeiten, Kern geht nach Prag, um nach seinem Vater zu suchen.In Prag lernt Kern die ebenfalls aus Deutschland geflüchtete Jüdin Ruth Holland kennen, in die er sich verliebt. Ruth reist nach Wien weiter, weil sie dort arbeiten kann, Kern folgt ihr illegal, nachdem er seinen Vater gefunden hat.

In Wien treffen Kern, Ruth und Steiner wieder zusammen. Kern wird verhaftet und abgeschoben, kehrt aber nach Wien zurück, um Ruth, die inzwischen in die Schweiz weitergereist ist, zu folgen. Auch für Steiner wird die Situation in Wien zu gefährlich, er flüchtet über die Schweiz nach Paris. In Zürich trifft Kern Ruth, ihre Bemühungen um eine Aufenthaltserlaubnis bleiben erfolglos; Kern wird erneut verhaftet und nach Frankreich abgeschoben. In Genf trifft er sich mit Ruth, beide gehen gemeinsam nach Paris, da sie dort hoffen, Arbeit zu finden.In Paris kreuzen sich die Wege von Ruth, Kern und Steiner sowie zahlreicher anderer Emigranten erneut.

Steiner erhält einen Brief von seiner Frau, die er in Deutschland zurücklassen mußte, und erfährt, daß sie in den nächsten Tagen sterben wird. Obwohl er sich bewußt ist, in Deutschland sofort verhaftet zu werden, bricht Steiner unverzüglich auf, um seine Frau ein letztes Mal zu sehen. In seiner Heimatstadt angekommen, wird Steiner von seinem ehemaligen Peiniger Steinbrenner verhaftet, erreicht jedoch, daß er seine Frau in ihren letzten Lebenstagen täglich besuchen darf. Nach ihrem Tod stürzt sich Steiner aus dem Fenster des Krankenhauses und reißt Steinbrenner mit in den Tod.
Ruth und Kern haben durch die Erbschaft eines anderen jüdischen Emigranten in Paris Pässe und Fahrkarten nach Mexiko erhalten. Auf den Champs-Elysées nehmen sie Abschied von Europa.

 

Deine Meinung zu »Liebe Deinen Nächsten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.07.2019 13:23:40
Gerda

Liebe Deinen Nächsten hat mich mitgenommen auf eine Reise als Flucht durch Europa. Das Buch ist ein Apell an Verständnis, Mitgefühl und reinen Menschenverstand. Dabei versprüht es den Charme eines wunderschönen Schreibstils - nicht zu aufdringlich aber doch teils anspruchsvoll. Remarque versteckt kleine philosophische Weisheiten und Denkanstöße oft in kurzen Dialogen. Die erzählte Geschichte ist nicht berechenbar und hält somit durchweg Spannung. Doch Remarque erzählt nicht "nur" eine traurig, verzweifeltes Schicksal, denn die Protagonisten sind solch positive Menschen von denen man sich gerne Eigenschaften abschaut und mit denen man sowohl das Leid trägt als auch die Freude am Leben und den Glauben an Menschlichkeit.