Xanthippe. Schöne Braut des Sokrates

Erschienen: Januar 1992

Bibliographische Angaben

  • Fischer, 1992, Titel: 'Xanthippe. Schöne Braut des Sokrates', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:58
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":1,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die Geschichte von Xanthippe und Sokrates - wie es auch gewesen sein könnte. Xanthippe ist hier eine junge und intelligente Frau.

Xanthippe. Schöne Braut des Sokrates

Xanthippe. Schöne Braut des Sokrates

Deine Meinung zu »Xanthippe. Schöne Braut des Sokrates«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
03.12.2017 12:46:10
K.K.

Meiner Meinung nach hat die Autorin gute "Antennen"; eine gute Empfindung ( siehe auch das unbedingt lesenswerte Werk :"IM LICHTE WAHRHEIT - GRALSBOTSHAFT" sowie die Berichte aus :"VERWEHTE ZEIT ERWACHT" und " AUS VERKLUNGENEN JAHRTAUSENDEN")
und darum bin ich überzeugt, daß die Darlegungen über Xanthippe nahe an die Wahrheit kommen.

31.03.2016 15:35:24
Martha

aus Platon, Phaidon
"Darin ( im Gefängnis) fanden wir den Sokrates soeben frei von Fesseln und neben ihm XANTHIPPE (übersetzt: Das blonde Pferd), die du kennst. Sie trug sein jüngstes Söhnchen auf den Armen. Als uns Xantippe sah.........."

Es ist mehr als wahrscheinlich, daß es so oder so ähnlich gewesen war, wie es im Buch beschrieben ist. Was sagt das eigene Empfinden dazu?

Vielleicht hat jemand von Ihnen, liebe Leser oder künftige Leser, eine Rückerinnerung an ein vergangenes Leben, das dort zu dieser Zeit spielte ?!?
Wenn Sie sich mit mir darüber einmal austauschen möchten, würde ich mich über eine Nachricht sehr freuen : martha1942@web.de

31.03.2016 15:13:07
Martha

Genau wie in der Buchreihe: "Verwehte Zeit erwacht" und "Aus verklungenen Jahrtausenden" wird auch in diesem Buch weitgehend die WAHRHEIT wiedergegeben über Sokrates und seine Frauen.
Die Autorin hat da "geschöpft" aus Ebenen, die alle aufgezeichnet sind und erreichbar sind den Menschen, die wirklich s u c h e n .
Wie ALLES zusammenhängt kann jeder Sucher erfahren in dem Werk: IM LICHTE DER WAHRHEIT .
Wer sich mit mir evtl. mal austauschen möchte, kann mir gern schreiben unter :"martha1942@web.de"
Also, lesen Sie dieses Buch über Sokrates und versuchen Sie, zu EMPFINDEN , ob es sich dabei nicht eher um die Wahrheit handelt, als bei anderen Berichten über Sokrates.

04.05.2011 16:13:25
Maria-Elisa-Annemarie Brummerh

Xanthippe war die Ehefrau des Philosophen Sokrates, die als Inbegriff des zänkischen Weibes in die europäische Literatur eingegangen ist. Ihr Name wird oft sprichwörtlich gebraucht und steht dann für eine übellaunige, streitsüchtige Frau, häufig auf die partnerschaftliche Beziehung bezogen.
Ehe mit Sokrates
Xanthippe war mit Sokrates verheiratet und hatte mit ihm drei Söhne: Lamprokles, der ein Jugendlicher war, als Sokrates durch den Giftbecher starb, sowie Sophroniskos und Menexenos, beide zu dem Zeitpunkt noch Kinder. Einigen Quellen zufolge stammten Sophroniskos und Menexenos aus der Verbindung des Sokrates mit Myrto, einer verarmten Witwe, die er in seinen Haushalt aufgenommen hatte. Sokrates hatte von seinen Eltern ein kleines Vermögen und Besitztum in dem Vorort Alopeke geerbt, das ihm und seiner Familie ein bescheidenes, aber unabhängiges Auskommen ermöglichte.
Quellenlage
Bis heute erhalten und bekannt ist als Quelle das Werk des Xenophon, welches das Bild der zänkischen und unverträglichen Ehefrau vermittelt. Kurz erwähnt wird Xanthippe auch in Platons Apologie. In den letzten Jahrzehnten wurde vereinzelt versucht, die Rolle der Xanthippe einer Neubewertung zu unterziehen. Dabei wurde in der Regel versucht, das Verhalten der Xanthippe aus einer Opferrolle heraus zu begründen. Nach dieser Neudeutung hat Sokrates durch verschiedenes Fehlverhalten wie die Vernachlässigung seiner Familie und seines bürgerlichen Berufes die Übellaunigkeit seiner Frau zumindest teilweise mit verursacht.
Danke
Bitte geben sie auch solche guten kommentare wie ich , damit mehr leute dieses fantastische buch lesen und eine
einführung durch sie und mich bekommen.