Das Lied des Troubadours

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • , 2000, Titel: 'Das Lied des Troubadours', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Südfrankreich, 1201: Troubadour Brian de Martial erklärt sich bereit, die junge Reisende Gaelle de Vidars in ihre Heimatstadt Béziers zu begleiten. Doch der Weg durch das schöne Land der Occitanie ist gefahrvoll: Die beiden werden in die Fehde zweier Grundherren verstrickt, Brian macht sich mächtige Feinde, und das Land ist voller Unruhe über die religiöse Bewegung der Katharer. Da ruft Königin Eleonore von Aquitanien Brian zu sich: Er soll dafür kämpfen, daß die Occitanie ein eigenes Reich werden kann, ein sonniges, tolerantes Reich am Mittelmeer. Für Brian ist dieser Auftrag Ritterpflicht und Lebenstraum zugleich, und so entschließt er sich schweren Herzens, Gaelle zu verlassen. Erst auf einem Kreuzzug, dann wieder in Südfrankreich kämpft Brian für sein Ideal. Aber seine Feinde haben mächtige Verbündete: Der Papst ruft gegen die ketzerischen Katharer zum Kreuzzug auf. In diesem Krieg der Christen gegen Christen zerbricht Brians Hoffnung auf ein Mittelmeerreich der Toleranz. Er erkennt, wo das eigentliche Ziel seiner Suche liegt: Das immerwährende Lied der Troubadoure, die Sehnsucht nach der Liebe führt ihn zu Gaelle.

Das Lied des Troubadours

Das Lied des Troubadours

Deine Meinung zu »Das Lied des Troubadours«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.08.2008 12:01:07
Ellen_702

Das Lied des Trubadours“ ist mein erstes Buch von Paul Löwinger und bestimmt nicht mein letztes.

Der Autor schreibt die Geschichte des jungen, gut aussehenden Brian de Martial in einer schönen poethischen Sprache nieder. Trotzdem wirkt sie nicht künstlich oder gar aufgesetzt, sie passt einfach in diese Zeit des Umbruches. Das Buch zaubert eine schöne strahlende Welt der Freiheit und der Liebe, die durch brutale Schlachten ein Ende nimmt. Man merkt richtig den Umschwung und leidet mit allen Beteiligten mit. Die Geschichte plätschert so vor sich hin, mir erschien das Buch an keiner Stelle langweilig. Man hat während des Lesens förmlich ein Bild vor Augen: Schöne Frauen und ritterliche Männern die für ihre Ehre einstehen.

Brian de Martial ist eine zwielichtige Person. Ganz zu Beginn kann man ihn noch nicht richtig einschätzen, erst nachdem man seine Vergangenheit kennt, lernt man ihn richtig kennen und ich habe ihn gerne begleitet. Er hat viel Schönes, aber auch sehr viel Hässliches in der Welt gesehen und das beeinflusst seine Entwicklung und persönliche Veränderung.

Seine Liebe zu Gaelle nimmt eine wichtige Position in seinem Leben ein und die Person Gaelle an sich ist eine sympathische und liebenswürdige Person. Man soll aber nicht denken, dass sie zu allem Ja und Amen gesagt hat, denn sie hatte schon ihren eigenen Kopf und führt quasi ein ganz anderes Leben als ihr Geliebter Brian de Martial. Aber sie ist wiederum kein Mannsweib, sie fügt sich schon in ihre gesellschaftliche Rolle als Frau und weis sich auch so zu benehmen. Nur ihre persönlichen Freiheiten weis sie zu verteidigen. So unterschiedlich sie auch sind, desto mehr ergänzen sie sich und ergeben ein perfektes Paar.

Auch ist das Buch voll mit sympathischen Nebenfiguren die den Weg des Trubadours begleiten. Und Natürlich gibt es auch Bösewichte die allerdings nicht nur schwarz gezeichnet sind. Und das hat mir auch gut gefallen. So sieht man doch, dass in jedem auch etwas Gutes steckt. Auch wenn es ganz tief verborgen ist und nur selten an die Oberfläche dringt.

Paul Löwinger hat wie ich finde einen ganz besonderen Schreibstil, den ich bis jetzt noch nie so gesehen oder gelesen habe. So beschreibt er viele seiner Figuren nur an Merkmalen und alle Frauen im Buch haben ein wunderschönes Aussehen. Es gibt glaube ich keine Frau im Buch, die nicht durch ein besonders oder gar schönes Merkmal hervor sticht.

Leider muss ich 2 Punkte abziehen zu einem waren mir die ausländischen Namen eindeutig zu viele und ich habe ab und an Mal den Überblick verloren und zum anderen waren nicht alle Wörter im Glossar aufgeführt und das hat zu Verständnisproblemen geführt.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren