Die englische Erbin

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2006, Titel: 'Die englische Erbin', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:78
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":1,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Kalkutta 1875: Die verwirrende Vielfalt der Stimmen, das Gemisch der Düfte und die atemberaubende Pracht der Farben - als Alec Delaney nach zehn Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen wird, überwältigen ihn die Eindrücke der brodelnden Stadt. Doch er ist entschlossen, sich seinen Platz im Leben zu erobern - und Rache zu nehmen an dem Mann, der ihn einst unschuldig verurteilt hat.
London, drei Jahre später: Als Alec, mittlerweile zum Geschäftsmann aufgestiegen, Lady Helena Ashington zum ersten Mal erblickt, verändert dieser flüchtige Moment sein Leben. Denn die junge Frau ist die Tochter seines Erzfeindes - und die Liebe seines Lebens ...

Die englische Erbin

Die englische Erbin

Deine Meinung zu »Die englische Erbin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.04.2016 16:23:04
Oiseau111

Das Buch gehört in die Ecke zu den Büchern á la Courths-Mahler.
Zu viele historische Unkorrektheiten: Eine unverheiratete Dame der Gesellschaft wäre niemals ohne Begleitung ausgegangen oder hätte gar den Anverlobten ohne "Aufsicht" im Wintergarten empfangen. Die Charaktere sind zu flach und ohne Tiefe gezeichnet.

22.03.2015 17:29:42
SusanneG.

Ein tolles Buch, das ich mindestens ein Mal pro Jahr wieder lese. Das Leben der Frauen Ende des 19. Jahrhunderts in England, von Männern dominiert und verplant, kann man sie heute nicht mehr vorstellen. Die über Jahre hinweg dauernde Liebesbeziehung der zwei Hauptprotagonisten Alec und Helena berührt und hält den Leser in Atem. Die Schicksalschläge, Intrigen und die Liebe, die am Ende siegt, alles sehr wirklichkeitsnah erzählt.
Ein zweiter Teil, der das neue Leben der Hauptprotagonistin Helena und ihren Kindern in Indien beschreibt, könnte ich mir gut vorstellen.

20.04.2013 11:02:23
Schnagg

Bereits der Prolog macht neugierig ... somit macht man sich auf den folgenden Seiten gerne daran die Spur des Geheimnisses zu folgen um es lüften zu können. Der Roman entführt einen mal nach London mal nach Indien. Man darf teilnehmen am Leben der reichen adeligen Familien allen voran die Ashingtons. Deren Familienoberhaupt tyrannisiert. Er scheint zudem an allen Lebensfäden seiner Familienmitglieder zu ziehen. Es ist ein ständiges auf u. ab in den Liebesbeziehungen diverser Personen u. macht neugierig. Langeweile kommt nicht auf u. man kann sich den Liebeswirren nicht entziehen. Auch die Ungerechtigkeit hält ständig Einzug u. hindert einen dran das Buch zur Seite zu legen. Ein gelungenes Erstlingswerk u. macht neugierig auf weitere Romane der Autorin.

06.10.2008 22:05:21
Nadine T.

Die Geschichte ist sehr gut geschrieben, aber der Einstieg ist sehr langwierig, doch wenn man das hinter sich hat, ist die Geschichte sehr fesselnd und spannend. In dem Roman wird besonders die Stellung der Frauen der damaligen Zeit dargestellt, anders und intensiver als in den anderen Büchern von Laila El Omari. Da bekommt man doch schon mal Wutanfälle und denkt wirklich: „Das kann doch nicht wahr sein, was da steht, das können sich die Frauen doch nicht gefallen lassen haben!“ Aber so was das früher eben- völlig normal. In diesem Buch hat man mehr mitleid mit den Frauen bzw. der Hauptfigur als normal, was man, wenn man das Buch gelesen hat verstehen wird (und es evt. noch mit den anderen beiden Büchern von ihr vergleicht). Auch wie die Gesellschaft sich damals verhalten hat und wie sie gedacht hat, wird hier sehr deutlich. Es ist ein gelungener schöner Roman, der bis zur letzten Seite Überraschungen parat hält. Das Buch spielt jedoch zu 90% in England ab, anders als in den anderen Büchern von ihr. Ich kann das Buch wärmstens weiter empfehlen, doch wenn man die Schönheit Indiens beschrieben haben will, sollte man eines ihrer andern Bücher lesen. Alle drei Bücher sind aber sehr gut und ich kann schlecht sagen, welches mir besser gefällt, da alle drei individuell sind und die Handlungen alle ganz verschieden sind. Man sollte alle drei lesen  und darauf achten, welches Buch in welchem Jahr beginnt, das hilft ein wenig, da die Bücher auch politische Geschehnisse von damals beinhalten (z.B. die East-India-Company).

05.06.2008 12:57:33
HelgaR

Eine äußerst faszinierende Familiengerschichte, die in Kalkutta und London spielt und nicht in die übliche Schiene passt, also nicht nach 08/15 gestrickt ist. Sehr stark gezeichnete Charaktere, deren Schicksale in einem ewigen auf und ab verlaufen und mit denen auch nicht sehr sanft umgegangen wird. Man erfährt auch einiges über das Leben in Indien zu dieser Zeit, das ja nicht gerade leicht war.

Es ist spannend und flüssig geschrieben und es kommt auch keine Langeweile auf. Es tauchen zwar ein paar kleine Schreibfehler auf und die Kapitel sind sehr kurz, zum Teil nur 2 Seiten lang, aber beides hat mich überhaupt nicht gestört.

Ein tolles Erstlingswerk, welches mir unglaublich gut gefallen hat, mit einem außergewöhnlichen Schluß, bei dem ich mir momentan dachte, dass hier vielleicht noch ein 2.Teil kommt, andererseits aber, was sollte da noch kommen. Es ist ja alles gesagt.

29.03.2008 00:39:02
lesemoni

Ich habe dieses Buch gerade zuende gelesen.Hut ab vor diesem Erstling der sich mit Rebecca Rymans Büchern auf jeden Fall messen kann.Leider hat das Buch zu 98% in England gespielt ,was ich echt total schade fand ,den ich hatte mich auf einen Indienroman eingestellt.Das Famielienoberhaupt fand ich von der ersten Seite total furchtbar ein richtiger Tyrann, denn alle mußten nach seiner Pfeife tanzen.Ich habe das Buch innerhalb von 5 Tagen verschlungen.Es war spannend ,herzergreifend und flüssig geschrieben.Ich habe ganz besonders mit der Hauptprotagonistin Helena mitgebangt,mitgeweint und mich mit ihr gefreut.Dieses Buch hat mir sehr schöne Lesestunden beschert und ich werde auch die beiden anderen Bücher lesen,die ich auch schon gekauft habe.Ich kann dieses Buch wärmstens empfehlen ,wenn man mal ein paar entspannte Lesestunden genießen möchte.Von mir gibt es 90 %,

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren