Die Hexe von Freiburg

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • , 2003, Titel: 'Die Hexe von Freiburg', Originalausgabe

Couch-Wertung:

84

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

3 x 91-100
1 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
1 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:80.5
V:5
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":1,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":2}
Annalena Brix
Eine ereignisreiche Biographie einer Frau: historisch belegt, spannend und bewegend

Buch-Rezension von Annalena Brix Jun 2006

Im März 1546 wird an einem unheilvollen Tag Anna Schweizerin in Freiburg als Hexe verbrannt. Nur unweit des Geschehens erblickt im Hause des Marienmalers Hieronymus Stadellmen dessen Tochter Catharina das Licht der Welt.

 

"Hier, zwischen diesen Buchdeckeln, auf vielen hundert Seiten niedergeschrieben, steht die Lebensgeschichte meiner Base Catharina."

 

Catharina entwickelt sich prächtig und entwickelt sich nach dem frühen Tod der Mutter zu einem neugierigen, intelligenten kleinen Mädchen, das ein enges Verhältnis mit dem Vater verbindet und von ihm sogar Lesen und Schreiben lernt. Auch ihre Tante Marthe, die nah der Stadt ein Gasthaus führt, ist ihr eine Vertraute. Als der Vater nach einigen Jahren wieder geheiratet hat, wird Catharina bald in Marthes Haushalt geschickt, wo sie mit deren Kindern heranwächst.

Rahmen für ein tatsächliches Schicksal

Schon für ihren Debütroman hat Autorin Astrid Fritz eine Hauptfigur gewählt, die tatsächlich existiert hat. Noch heute erinnert eine Inschrift in Freiburg an die Opfer der Hexenverbrennung, so auch an Catharina Stadellmenin. Ihr Schicksal und einige Lebensstationen sind belegt, über ihre Kindheit und Jugend ist allerdings wenig bekannt. Astrid Fritz nutzt diese Leerstelle dazu, ihrer Hauptfigur eine Herkunftsgeschichte zu geben, das Leben in Freiburg und auf dem Land zu beschreiben sowie zahlreiche Nebenfiguren mit Catharinas Geschichte zu verbinden.

Durch diese Herangehensweise ist Die Hexe von Freiburg kein typischer Hexenroman. Der Leser durchlebt lange Zeit gemeinsam mit Catharina ihre Entwicklung und die wichtigen Ereignisse ihres Lebens. Dabei ist die unglückliche Ehe mit dem Schlossermeister Michael Bantzer ebenso belegt wie die mit Catharina bekannten und später mit ihr angeklagten Frauen. Schnell steckt man mitten in der Geschichte Catharinas und erfreut sich an der fesselnden Handlung wie an den gut gestalteten Figuren und den historischen Details über Orte und Lebensumstände.

Hexenwahn, Briefwechsel und Liebe

Durch die Ehe ihrer Cousine Lene sowie ihrer eigenen Liebesbeziehungen verstreut sich die Familie von Catharina. So bleiben ihr und Lene Briefwechsel, um einander nahe zu sein. Auch Christoph beginnt Catharina Briefe zu schreiben, die ihr Ehemann lange Zeit abfängt. Die tiefe Liebe zwischen Catharina und Christoph fügt sich gut in den Roman ein und durchwandert viele verschlungene Wege und Beschwerlichkeiten. Nach und nach kommt das Thema der Hexenverbrennungen immer stärker in den Vordergrund und Catharinas Schicksalsweg beginnt.

 

"Liebe Lene, hast Du schon von den schrecklichen Verurteilungen gehört?"

 

Die Autorin hat auch mit der ansprechenden Erzählweise, den eingestreuten Briefwechseln und der Perspektive der Erzählung von Base Lene an Tochter Marthe-Marie dafür gesorgt, dass ihr Roman stets abwechslungsreich bleibt. Der Roman lädt zum Weiterlesen ein und wird leicht zu einem Lesevergnügen in einem Rutsch. So freut man sich schon auf weitere Romane von Astrid Fritz. Wer außerdem an Hintergründen zu Catharinas Geschichte und den Hexenwahn interessiert ist, sollte die Internetseite der Autorin besuchen. Hier finden sich viele interessante Zusatzinformationen. Astrid Fritz ist eine ambitionierte Schreiberin und bereitet ihren Lesern viel Freude. So ist Die Hexe von Freiburg ebenso empfehlenswert wie ihre Folgeromane.

Die Hexe von Freiburg

Die Hexe von Freiburg

Deine Meinung zu »Die Hexe von Freiburg«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.11.2016 21:33:40
Erm

Vielleicht war es mein Pech, dass ich gerade vor diesem Buch einen Unterhaltungsroman (zu seiner Entstehungszeit als Heimat- und Frauenroman eingestuft, obwohl es nach heutigen Kriterien eindeutig ein historischer Roman ist ) aus dem 20. Jahrhundert gelesen habe, der sich zum Vergleich anbietet. Die Autorin aus dem 20. Jahrhundert ist Astrid Fritz leider haushoch überlegen. Schon alleine die schöne, knappe und prägnante Sprache, die Astrid Fritz nicht einmal ansatzweise erreicht. Besonders deutlich wird das bei der Beschreibung von Szenen wie im Kerker oder bei der Folter - die Autorin des 20. Jahrhunderts berichtet darüber im Vergleich zu Fritz knapp und bündig. Astrid Fritz dagegen berichtet dagegen ausführlicher, weitschweifiger und erzielt nicht einmal ein Drittel der Betroffenheit, die das andere Buch bei mir ausgelöst hat. Ganz im Gegenteil, im Vergleich mit dem anderen Buch wirkten diese Szenen bei Fritz, die doch entsetzlich sein sollen, sehr geschwätzig und sogar ein wenig billig. Ähnlich auch der Eindruck, bei der Gestaltung von inhaltlichen Details. Während die Autorin des 20. Jahrhunderts vieles in der Schwebe hält, was die Gesellschaft betrifft, die Schuld einzelner Figuren und Ähnliches, ist bei Fritz alles doch klar und wirkt gerade deswegen auch sehr platt und klischeelastig. Interessant auch, wie beide Autorinnen wenigstens einen Ansatz von Happyend versuchen, auch wenn ihre weiblichen Hauptfiguren am Schluss hingerichtet. werden. Bei Fritz gibt es die fiktive uneheliche Tochter, die sozusagen überlebt. Bei der anderen Autorin gibt es für die jüngere Schwester die Aussicht auf eine glückliche Zukunft, aber gerade dadurch wird das Schicksal der Hauptfigur besiegelt. Letztlich findet sich in beiden Büchern ein (fiktiver) Rettungsversuch der Heldin, der mit Blick auf den vorgegebenen Ausgang natürlich nicht gelungen darf. Bei Fritz scheitert er daran, dass Katharina völlig gebrochen ist und nicht mehr die Kraft hat, sich darauf einzulassen, sicher ein ergreifendes Detail, letztlich aber für die Geschichte völlig unnötig. Die Autorin des 20. Jahrhunderts dagegen schafft hier noch einmal einen packenden Höhepunkt, aus dem ihre Heldin als endgültig gebrochen hervorgeht.
Dieser Vergleich ist natürlich sehr unglücklich für Frau Fritz und ihre "Hexe von Freiburg", aber offensichtlich ergeben Engagement und löbliche Gründe zum Schreiben, die ich Frau Fritz, nach dem ich ihr Buch gelesen habe, auch abnehme, noch kein wirklich gutes Buch. Schade.

28.05.2012 16:16:08
Olivia

Hallo,
ich bin auf dieses Buch gekommen weil ich demnächst eine Prüfung darüber halten muss (Thema: Hexenverfolgung am Beispiel "Die Hexe von Freiburg"). Da es schon viele Bücher gab die ich gelesen habe, jedoch irgendwann abgeschalten habe da es langweilig war, wollte ich das es bei diesem Buch nicht passiert und habe mir deshalb das Hörbuch dazu geholt. Im nachhinein weiß ich das ich es auch hätte lesen können. Die Geschichte der Catharina Stadellmenin hat mich sehr gefesselt vor allem das Ende! Jedoch finde ich, dass das Ende der Geschichte dann auf einmal doch viel zu schnell kam. Ich finde man hätte es weiter ausbauen können. Doch das Buch würde ich auf jeden Fall weiter empfehlen und nach meiner Prüfung werde ich es dann auch nocheinmal lesen. Großes Lob an die Autorin!

Olivia

11.11.2011 09:40:27
Jessica Klink

Hallo zusammen,eigentlich lese ich nicht sehr oft aber das Buch kaufte ich auf dem Flohmarkt da es die Hexe von Freiburg heißt und ich selbst aus Freiburg bin.Nun ja ich konnte mich richtig in Catharina versetzen als sie von Lehen und der Umgebung erzähl die Wege die sie ging,der Münsterplatz und die schmalen Gassen in der Stadt.Ich fand das Buch wirklich gut und hab es nicht mehr aus der Hand genommen,die letzten zwei seiten haben mich echt zu weinen gebracht.Ich werde das Buch mit sehr gut weiterempfehlen.Danke noch an Frau Fritz für diese schöne Herz zerreisende Geschichte

14.06.2010 19:07:39
Jana

ich habe dieses Buch schon drei mal durchgelesen, und davor noch nie ein Buch gelesen. "Die Hexe von Freiburg" .. ich bin einfach hin und weg. Jetzt geht es nur noch um die Prüfung. Als Prüfungsthema habe ich die "Hexenverfolgung" gewählt und möchte darin etwas über Astrid Fritz und ihr großes Werk präsentieren. Vielen Dank für dieses Buch ..

08.06.2010 14:01:20
Nina

HEY
Eigendlich war ich keine Bücher Leserin. Aber als ich an Helloween krank wurde und nicht wusste was ich tun sollte nahm ich mir das Buch "Die Hexe von Freiburg"nd fing es an zu lesen. Ich konnte das Buch nicht hin legen den es war einfach spannend, man wollte wissen was nun oder später passiert. Nach dem kaufte ich mir dann auch das 2 und 3 Buch. In der Schule habe ich es auch vorgestellt und alle waren so begestert. Ich würde es allen empfelen zu lesen.

17.04.2010 21:24:04
Lena-Sunshine

Die Geschichte von Catharina gleicht eher einer Biografie einer unbekannten Frau, als einem historischen Roman.
Sehr schön beschrieben finde ich die Beziehungen zu anderen Figuren im Buch. Sie entwickeln neben der Hauptfigur ein Eigenleben, welches interessant und einfühlsam beschrieben wird.
Leider gibt der Inhalt meiner Meinung nach zu wenig her, um ein Roman daraus zu machen. Weiters fehlt ein Spannungsbogen und so fehlt der Antrieb zum Lesen. Der Zusammenhang zwischen den Ereignissen fehlt oder man erwartet das Geschehen, welches folgen wird. Außerdem werden Relitität und Mystik nur schlecht getrennt.

Alles in allem gut geschrieben - an dieser Stelle ein Lob an die Autorin zum Schreibstil - aber leider nicht mehr.

02.04.2010 17:52:14
lulu

hallo
ich bin nicht auf dieses buch gestoßen, sondern wollte eine GFS über ein buch halten . Meine Lehrerin sagte mir ich soll eins mit Hintergrund nehmen . da hab ich mir das Buch aus dem Regal meiner Eltern gegriffen.
Normalerweise lese ich so was nicht aber ich muss zugeben ich fand es richtig gut .Eine zeit lang hab ich nur das Buch gelesen und nicht was anderes gemacht obwohl wir im Ski urlaub waren . Ich kann das Buch nur empfählen.man freut und leidet wirklich mit.

03.03.2010 02:19:48
Teresa

hallo,
bin auf zufall auf dieses buch gestoßen, bin ein begeisterte leserin, mittelalterlicher romane. Dieser ist ein toller roman- man kann das buch nicht aus der hand legen, weil man immer wieder wissen will wie die geschichte der catharina stadellmenin weitergeht. Schön geschrieben, man fühlt mit ihr mit und kann sich alles schön vorstellen. leider ein trauriges Ende bei dem ich einige tränen vergossen habe.

kann es gar nicht abwarten die fortsetzungen zulesen.....und kann dieses buch mit einem sehr gut weiterempfehlen.

10.02.2010 18:42:10
Christina

Hallo!

ich habe auch alle 3 Teile gelesen
Ich bin immer noch sprachlos wenn ich über dieses schreckliche Schicksal der armen Frau nachdenke. Wie konnten die Menschen nur so grausam sein? Jedenfalls ist das Buch einmalig und sehr zu empfehlen! Das Buch ist so toll geschrieben, ich hatte den Eindruck daneben zu stehen.

16.01.2010 14:05:53
Ulrike Fischer

Ich bin normalerweise eher eine Krimi-Leserin und mache einen Bogen um historische Bücher. Habe dieses Buch durch Zufall auf einem Flohmarkt gekauft (mitreingrutscht) und da wir sehr viel in Freiburg und Umgebung sind las ich halt mal probe.Das Buch hat mich dermaßen gefesselt, daß ich nicht mehr aufhören konnte und das Buch immer mit mir rumschleppte um in jeder freien Minute weiterlesen zu können. Das größte Kompliment: ich habe sofort das Folgebuch "die Tochter der Hexe gekauft" und werde mir auch noch das 3. Buch kaufen

29.11.2009 20:49:26
Saskia

hey
Also ich habe das Buch für meine Literaturarbeit genommen.Und die Inhalstangabe und personenbeschreibung sind mir sehr leicht gefallen (obwohl ich in sowas eigentlich total schlecht bin). Einfach wunderbar geschrieben sehr leicht zu lesen und zu verstehen. Man kann sich finde ich sehr gut in die person hinein versetzen.
ach ja und für die literaturarbei bekam ich ein 1 :)
also ich kann das buch nur empfelen.
liebe grüße Saskia

01.08.2009 11:34:48
Manuela

Es war eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe und habe schon viel gelesen.
Von Anfang an sehr beklemmend und auch etwas belastend, aber spannend, immer spannender. Es war ein derartiger Lesegenuss, ich konnte das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen.
Ich wünsche mir, Astrid Fritz wird noch weitere Bücher dieser Art schreiben.

17.05.2009 12:57:43
Lisa Glücklich

Das Buch ist einfach mein TOP Favourit unter allen (Historie) Büchern.
Wir haben das Buch sogar als Klassenlektüre in der 12. Klasse gelesen, da es einfach so toll ist und das Mittelalter super beschreibt. Zuerst waren alle ein bisschen abgeneigt über meinen Buchvorschlag aber letzten endes haben alle meine Klassenkammeraden das Buch DURCHSCHLUNGEN!
Ich rate allen, dieses Buch einmal gelesen zu haben...

14.05.2009 21:27:22
Halina

Hallo!!

Ich habe das Buch " Die Hexe von Freiburg" schon längst gelesen aber ich muss es immer wieder und wieder durchlesen.Ich liebe historische Romane.
Auch die Folgebänder habe ich gelesen und musste mal weinen
mal konnte ich mir nichts anderes
vorstellen als nur noch zu lesen weil es so spannend war.
Es war sehr interresant. :D
Kurzum : Ich hatte sehr viele schöne lesestunden. :]
Ein gaanz großes Lob an die Autorin!!

22.01.2009 21:23:44
Paola

Klasse Buch.. Das muss man wirklich lesen. Sie hat dieses Buch so toll geschrieben. Wenn man dieses Buch liest und man war schon selbst in Freiburg dann weiß man genau wo die Katharina jetzt momentan ist. Der Schluss war traurig. was der absolute hammer ist, dass ab der Ehe mit dem Michael alles wahr ist. Ich hab zuerst "Die Hexe von Freiburg" gelesen und dann Teil 2 und 3.. ich find dieses Buch toll man muss es wirklich lesen

20.01.2009 13:16:48
serenity

Ich hatte "Die Gauklerin" als erstes gelesen und erst danach "Die Hexe von Freiburg" und ich muss sagen das dieses Buch einmalig ist und ich auch am Ende ein paar Tränen vergossen habe. Kaum vorstellbar das früher durch den Neid und Hass anderer Leute viele Menschen qualvoll ihr Leben lassen mussten. Vor allem ist es ein Teufelskreislauf da man unter der schlimmsten Folter weitere Namen nennen musste und dadurch meistens die Namen nannte die einem als erstes einfielen, deshalb find ich es auch tapfer von Chatarina und ihren Mitgefangenen das sie sich gegenseitig genannt haben und so zumindes für kurze Zeit den Teufelskreislauf unterbrochen haben.

18.10.2008 19:42:18
dani

Ich muss gestehen, dass ich die Triologie von hinten angefangen habe zu lesen. Das heißt, das erste Buch war "Die Gauklerin". Hab die anderen nicht gesehen. Danach kam der zweite Teil und ganz zum Schluß der erste Teil. An deren Schluß hab ich total geweint. Das ist mir bisher bei keinem historischen Roman passiert. Bei jedem teil kann man das Buch kaum weglegen. Man taucht richtig in die Geschichte ein.

05.09.2008 09:34:37
marigt lang

ich habe "die Hexe von Freiburg" vor circa zwei Wochen gelesen. was heißt gelesen? ich habe dieses Buch durchgefressen. Und eigentlich wollte ich garnicht das es zu Ende geht. Ein sehr trauriges Ende. ich habe geheult wie ein Schlosshund. Obwohl es eigentlich von Anfang an klar war, das sie als Hexe verbrannt werden würde, hatte man immer noch Hoffnung, dass es vielleicht doch noch gut ausgehen würde. Ich habe schon sehr viel Mittelalter romane gelesen, doch "die Hexe von Freiburg" war ein Meisterwerk der Erzählkunst. weiter so, Astrid Fritz

29.08.2008 00:28:57
Katharina

Die Hexe von Freiburg war mein erstes richtiges Buch das ich gelesen hab. Ich konnte den ganzen Tag nichts anderes mehr tun ausser Lesen. Super spannend und total traurig. Ich war die ganze Zeit nur am heulen. Selbst jetzt noch wenn ich dran denke bekomm ich ein komisch Gefühl. Super geschrieben.
Witzig war, ich selbst heiße Katharina und mein damaliger Freund hieß Christoph (ohne ER *g*)

Hatte echt hohe Erwartungen auf das nächste Buch. Leider wurde ich schwer enttäuscht. Die Tochter der Hexe finde ich selbst überhaupt nicht spannend und im vergleich zu dem ersten Teil gleich 0!!!
Aber Die Hexe von Freiburg ist trotzdem das beste Buch welches ich bisher gelesen habe und ich hab schon ziiiiiiemlich viel gelesen :)

29.07.2008 21:50:47
Lisa

Ich bin gerade fertig geworden und muss sagen, dass dieses Buch grandios aber leider viel zu kurz ist. Hätte gern noch ein paar 100 weitere Seiten gelesen. Ich muss sagen, dass es nie langweilig wurde, ich konnte gar nicht aufhören zu lesen und habe es verschlungen, einfach jede einzelne Seite, jede Zeile war spannend und interessant.Worüber ich sehr sehr traurig war, war wie die Ehe zwischen Cathi und Michael gelaufen ist. Wie sich alles so radikal verändert hat, obwohl es so gut begann. Am Ende sind mir dann die Tränen gekommen und ich habe Rotz und Wasser geheult. Wie schlimm, wenn man daran denkt, dass früher so viele Frauen wegen nichts und wieder nichts sterben mussten. Die Menschen früher waren zum Teil so dumm und naiv und vorallem war es alles unfair, vorallem wenn man eine Frau war. Das Schlimmste war dann für mich, dass es Catharina wirklich gegeben hat, das ging mir dann gleich noch mehr ans Herz. Wir grausam vieles früher war. Doch hat mich der Schluß auf der einen Seite durch Christophs Handlung eine kleines bisschen milder gestimmt zum Anderen hats mich so gerüht, dass ich noch mehr weinen musste. Bin gespannt auf die Fortsetzung, doch hat die Autorin mit diesem Buch die Messlatte sehr hoch gesetzt. :)

09.07.2008 10:00:13
jona84

Ein großes Lob der Autorin! Ich habe selten ein derart gutes Buch gelesen.Die Geschichte der Catharina hält einen gefangen,man meint es betrifft einen selber.Es ist natürlich auch der Erzählstil der Autorin,der mich unglaublich beeindruckt hat.Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte,musste ich mich erst einmal fassen,so nah ging es mir.Mit unserem heutigen Denken ist es sicher nicht einfach nachzuvollziehen,was die Menschen damals dazu bewogen hat,Frauen als Hexen zu verurteilen.Durch das Buch wurden aber auch die Hintergründe klarer.Ein gelungener historischer Roman,der zum Nachdenken anregt.

25.06.2008 17:29:51
Lea

Hallo !!
Ich habe das Buch "Die Hexe von Freiburg" vor etwa 2 Wochen zuende gelesen, und nochimmer beschäftigt mich Catharinas schrecklicke Schicksal.
Zuwas die leute im 16.Jahrhundert fähig waren... Einfach unglaublich !! Sie war doch eine so liebevoll Frau, ich hätte ihr von ganzem Herzen ein gutes Ende gewünscht.
Das Buch ist so spannend geschrieben, dass ich es innerhalb eines Tages gelesen hatte.
Ich bin fasziniert von Catharinas Carakter,wie sie mit dem Schicksal umgeht und wie sie niemals die Liebe zu Christoph verliert!!
Am Ende kamen mir dann die Tränen... Sehr oft hatte ich das Gefühl, ich sei Catharina.
Das Buch ist so super gut geschrieben, so einfach zu lesen, dass ich es nur weiter empfehlen kann!!

Lea

Ps: Ich wohne in Freiburg, und immer wenn ich am Martinstor vorbeifahre, oder am Münsterplatz bin, muss ich an Catharina denken...
Sie hat mich verzaubert :-)
In Freiburg wid eine Führung zu den Orten angeboten, an denen Catharina war. Ich denke ich werde das machen...
Hiermit auch ein großes Lob an die Autorin !!!
Dieses Buch bleibt mein Lieblingsbuch !!

31.03.2008 18:17:49
Hetty Kemmerich

Seit 1988 beschäftigte ich mich mit dem Thema "Hexen der Früehen Neuzeit"
(s. www.hexen-verfolgung.de). Schon vor Jahren fotografierte ich in Freiburg das Tor mit der Gedenktafel für die Freiburger Hexen.
Mit Betroffenheit, aber mit echtem Interesse habe ich das Buch "Die Hexe von Freiburg" gelesen. Das mit Kenntnis der Protokolle sachlich beschriebene Schicksal der "Stadelmännin" fesselte mich zum Weiterlesen bis zum- leider - "bitteren" Ende.
Frau Fritz ist es gelungen, das dörfliche Leben mit Neid und Macht, mit der Rolle von Frauen und der Hexen-Gerichtsbarkeit zu Beginn der Frühen Neuzeit am Schicksal der Freiburger "Hexe" aufzuzeigen.
Auch sprachlich echt gut!!
Ein historisch wichtiges Buch, das u. a. dazu beitragen könnte, die Vergangenheit zu begreifen, die Gegenwart zu verstehen (u. a. das Leben als Frau heute) und die Zukunft besser zu gestalten...
Hetty Kemmerich, Duisburg

02.03.2008 16:28:24
Christin

Ich dachte immer, es sei ein Cliché, dass Menschen weinen, wenn sie schaurig, schöne Geschichten hören oder lesen. Aber als ich am Ende des Buches, was ich innerhalb weniger Stunden gelesen hatte, angekommen war, hatte ich mehr als nur ein Taschentuch benutzt. Es ist einfach wunderschön und anmutig geschrieben und man fühlt sich mitten im Geschehen. Manches Mal habe ich sogar das Gefühl bekommen, ich sei Catharina Stadelmenin. Hierfür ein ganz ganz großes Lob an die Autorin, denn das hat noch nie ein Buch, eine Geschichte, ein Autor bei mir auslösen können. Ein wirklich schönes Buch, mit einem Ende, dass ich mir anders gewünscht hätte aber dennoch nicht passender hätte sein können.

26.02.2008 17:52:23
Henriette

Ich habe das Buch gelesen und es hat mir super gefallen. Es ist vom Thema interessant und auch flüssig zu lesen. Vom Schreibstil sehr lesenswert. Man fühlte sich gleich in die Zeit versetzt. Empfehlenswert.

16.01.2008 22:26:05
Steffi

Mir hat das Buch sehr sehr gut gefallen es war mein erster Mittelalter Roman und mein erstes Buch überhaupt was ich durchgelesen habe, heute habe ich das regal voll mit Büchern und das hat allein dieser erste Mittelalter roman ausgelöst.
Allerdings sollte man nicht vergessen das Charaktere wie Christoph nicht wirklich gelebt haben sondern das es nur Catherina wirklich gegeben hat.

13.10.2007 23:38:56
Anya

ich habe dieses gerade buch innerhalb von zwei tagen gelesen.Es hat mich so sehr gefesselt, dass ich es nichtmehr aus der hand legen konnte. ich wohne selbst in freiburg, und wenn ich an gebäuden und straßen entlanglaufe,die es zu dieser zeit schon gab, bekomme ich inzwischen gänsehautwenn ich daran denke, dass die figuren in diesem buch auch schon dort lang gegangen sind!wohl auch deshalb fand ich dieses buch so fesselnd, weil mir die handlungsorte so wohl bekannt sind.die tatsache dass es eine wahre geschichte ist, tat ihr übriges !!! ich fand das buch außerdem seeeeehr gut geschrieben und man leidet mit den figuren (insbesondere catharina und christoph)...den schluss wollte ich erst nicht lesen, weil ich genau wusste, ich werde die eine oder andere träne vergießen...und so war es dann auch !!!
GANZ GANZ GROßES LOB AN DIE AUTORIN ich zähle dieses buch nun zu meinen lieblingsbüchern und werde es niicht zum letzten mal gelesen haben !!

10.06.2007 17:46:17
Monika

Hallo Heike,
mir ging es mit dem Buch genauso,ich war total begeistert und dann zum Schluß fassungslos.Ich habe den 1.Teil erst vor ein paar Wochen gelesen aber noch nicht zum2.Teil gegriffen.den 3.Teil Die Gauklerin habe ich auch schon hier liegen.
Trotz allem was da passiert ist würde ich es als sehr empfehlenswert einstufen.
gruß Monika

Ich hatte ein Kommentar bei :ich lese gerade :darüber abgegeben,das kannst du dir ja mal durchlesen,ich werde demnächst auf jeden Fall den 2. und den 3. teil lesen.Ich bin gespannt wie es weitergeht,brauchte aber erst mal etwas Abstand bevor ich weiterlese.

10.06.2007 15:00:38
Heike Ambrosius

Bin ich froh, das ich im Hier und Heute lebe. Was waren das denn für Zeiten?!
Unbescholtene Frauen aus jeder Schicht wurden von übelsten Menschen verraten, abgeurteilt und auf die schlimmste Art und Weise gequält und getötet.
Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen, was zunächst wie eine schöne Liebesgeschichte begann baute sich zu einem Frauenschicksal auf und endete in einen Horrotrip.
Die Figuren sind sehr authentisch, die Geschichte nah dran, vor allem weil Catharina tatsächlich gelebt hat.
Den zweiten Teil kann ich noch nicht lesen. Ich muss dieses Buch erst noch ein bißchen sacken lassen.
Trotzdem- Ich kann das Buch nur jedem empfehlen.

09.05.2007 23:22:49
Aeris1966

Zu Lilli 1906

Entschuldige bitte aber dann hast du das Buch nicht "gelesen "sondern nur überflogen , acuh ich war von dem Buch fasziniert, konnte sogar mir die Menschen vorstellen , der armem christoph , der tat mir am meisten leid , ich habe geweint als er vor Liebe zu Catherina in den Freitod ging.

Wenn das die Autorin liest irgendwann

Bitte Weiterhin so wahnsinnig tolle Bücher schreiben - da kann man ja fast in die Sucht getrieben werden solch tolle Bücher zu lesen -

will meeeeeeeeeeeehr davon

19.04.2007 19:37:35
eine Freiburgerin

Ich finde diese Buch der absolute Wahnsinn, ich eohne selbst in Freiburh und habe daher auch viele orte wieder erkannt! Ich stelle das buch soragar meiner klasse vor, weil ich finde es ist einfach nur toll!!!
man fühlt mit catharina mit...man freut sich mit hir aber leidet auch mir ihr! am schluss habe ich richtig geweint weil sie mir in lsufe des buches doch ziehmlich 'ans herz gewachsen ist' :P
ich kann dieses buch wirklihc nur empfehlen!
viele grüße eine freiburgerin

31.03.2007 21:50:56
Lilli1906

Also ich fand das Buch total öde. Es wird die Lebensgeschichte der Catharina erzählt, aber gerade wenn einen das Thema Hexen interssiert, sollte man besser zu einem anderen Buch greifen. Das Thema sucht man in den ersten 2 Dritteln des Buches fast vergebens. Der Schreibstil ist okay, aber sehr seicht und sehr vorhersehbar.

19.03.2007 14:13:36
Miriam Decker

Ich war von diesem Buch zum ersten Mal gefesselt. Mich hat kein Buch so beeindruckt wie dieses. Ich konnte nie wirklich aufhören es zu lesen. Ich würde es am liebsten noch einmal lesen. Ein erstklassiges Buch, meiner Ansicht nach!

07.03.2007 20:37:05
sabrina

also ich finde das buch echt hammer gut! es ist einer seits romatisch auf die andere seit richtig brutal und grausam!und ich konnte mcih richtig in catherina rein versetzten ich hab mich wen ich gelesen hab wie sie gefühlt wie sie gelitten und gefreut!ich hab gemeint ich wäre catherina!und am ende des buches musste ich richtig weinen es hat mcih so sehr beührt!da ich in freiburg wohn war ich auch am münster an der dreisam und wen cih an so verschieden stellen war wo sie auch war hab ich mich immer an das buch zurück erinert.ich kann jedem dieses buch empfehelen es ist spannend romatisch aber auch sehr grausam und brutal!

15.09.2006 12:50:18
celina77

Es ist einfach nur schrecklich wie schnell ein unbescholtener Bürger (Frau!!!) durch böse Zungen in "Schwierigkeiten" kommen kann. Ich finde dieses Buch klasse, weil das komplette Leben (ab Geburt) erzählt wird. Und leider beruht ja alles Tatsachen! So dass mich die Geschichte noch mehr berührt hat! Ich kann dieses Buch uneingeschränkt Empfehlen!!