Couch-Wertung:

75

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:76
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Alpenüberquerung mit Hindernissen

Buch-Rezension von Karin Speck Mai 2020

Mena, eine junge Magd am Hof von Kaiser Otto III. ist verzweifelt, der Kaiser liegt im Sterben, dabei trägt sie sein Kind unter dem Herzen. Wie soll es anerkannt werden, wenn der Kaiser stirbt? Ihre letzte Hoffnung besteht darin, mit dem Herzen des Kaisers, als Erbe, nach Augsburg zu reisen. Dieses Herz in ihren Händen soll als Beweis dienen, dass sie die Wahrheit über ihr Kind sagt. Der Weg von Italien ist jedoch weit und führt über die tief verschneiten Alpen. Mena muss all ihren Mut aufbringen, um ihre Reise anzutreten. Allerdings machen sich auch andere auf den Weg über die Alpen und nicht alle meinen es gut mit Mena. Der Wettlauf um die Nachfolge Ottos hat bereits begonnen, noch bevor der Kaiser unter der Erde liegt. Für Mena wird es ein Wettlauf mit der Zeit und um ihr Leben, denn die Reise mitten im Winter ist gefährlich.

Der Kaiser ist tot

Die Geschichte von Mena beginnt im Grunde mit dem Tod von Kaiser Otto III. Sie war seine Geliebte. Da Otto nicht verheiratet war, ist es also gut möglich und vermutlich auch wahrscheinlich, dass er sich eine Magd ins Bett geholt hat. Nach seinem Tod will Mena nun sein Herz nach Augsburg bringen und damit beweisen, dass das Kind, das sie bekommt, von Otto ist. Die Fakten, wie in früheren Zeiten mit den Gebeinen eines fern der Heimat verstorbenen Kaisers verfahren wurde, kann man gut nachrecherchieren, aber alles, was dann kommt, dürfte dann wohl der Phantasie des Autors entsprungen sein. Die weite Reise wird für Mena lang und beschwerlich und auch ein wenig abenteuerlich. 

Peter Dempf versteht es, eine gute Geschichte zu erzählen. Anschaulich schildert er die Ereignisse rund um Mena und von den Problemen, die eine solche Reise im Winter mit sich bringt. Ob die Handlung glaubhaft ist, muss wohl jeder für sich entscheiden. Das Glück war jedenfalls auffällig oft auf der Seite der jungen Frau. Dass die Leiche Ottos nicht in einem Stück transportiert wurde, ist historisch überliefert. Die Beschreibungen hingegen, wie mit dieser Leiche verfahren wurde, schlägt einem schon mal auf den Magen. Sie ist doch recht ausführlich und anschaulich beschrieben. 

Glückliche Zufälle helfen weiter

Mena hat aber nicht nur mit der Natur zu kämpfen, selbstverständlich sind auch andere hinter dem Kaiserherz her. So stellt sich schnell ihr ehemaliger Bettgefährte Ewalt als Gegner heraus, wobei dieser durchaus das Potenzial hat, Mena zu täuschen, aber nie lange. Ewalt hat ebenfalls für den Kaiser gearbeitet. Jetzt hofft er natürlich, eine neue Anstellung zu bekommen, wenn er mit dem Herz nach Augsburg gelangen kann. Seine Beziehung zu Mena ist ihm da völlig egal. Ewalt entwickelt sich im Laufe der Handlung zu einem echten Fiesling und verspielt schnell seine Sympathien, die man zu Beginn des Buches durchaus mit ihm gehabt haben könnte.

Auf ihrer Reise quer über die Alpen bekommt Mena immer wieder unerwartete Hilfe. Ohne diese hätte sie die Querung auch nicht geschafft. Gor, ein Mann der Berge, ist nur einer davon.

Der Erzählstil von Dempf ist leicht und locker zu lesen, seine Beschreibungen der Landschaft, der Berge und der Schneemassen sind ihm durchaus gelungen. Fast fröstelt es einem beim Lesen. Allerdings kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass Mena doch ziemlich viele Zufallsmomente hatte, die es ihr ermöglicht haben, ihr Ziel zu erreichen. Am Ende gibt es zwar noch mal einen großen Schreckmoment, aber ganz zum Schluss gibt es, wie zu erwarten war, ein Happy End, wenn auch ein unvorhergesehenes.

Fazit:

„Die Geliebte des Kaisers“ ist ein schöner historischer Schmöker. Der Erzählstil sorgt für ein kleines Lesevergnügen. Die Handlung ist vielleicht nicht immer logisch und auch geprägt von einigen glücklichen Zufällen, aber durchaus dazu angetan, vergnügliche Lesestunden zu bereiten. Auch wenn Mena der Phantasie des Autors entsprungen ist, ihr Leben so also nicht stattgefunden hat, gab es doch einige historische Details, die interessant waren und die Geschichte durchaus authentisch gemacht haben. 

Die Geliebte des Kaisers

Die Geliebte des Kaisers

Deine Meinung zu »Die Geliebte des Kaisers«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren