Grandhotel Odessa - Die Stadt im Himmel

Erschienen: Dezember 2020

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
1 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:59.666666666667
V:3
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":1,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Odessa im Jahre 1910. Mit einem großen Ball soll im Grandhotel der 21.Geburtstag von Oda, der Tochter des Hotelgründers, gefeiert werden. Es soll ein Fest werden, von dem man in der Stadt, nein, im ganzen Land, noch lange sprechen wird. Oda aber erwartet voll Ungeduld vor allem zwei Gäste: Belle, die Berliner Patentochter ihres Vaters, und Karel Albus, gefeierter Ballett-Tänzer an Odessas neuem, prunkvollem Opernhaus. Schon immer war Oda eifersüchtig auf Belle, da sie befürchtete, ihr Vater könne diese mehr lieben als die eigene Tochter. Trotzdem vertraut sie ihr auf dem Ball ihr großes Geheimnis an: Sie ist bis über beide Ohren in Karel verliebt und hat vor, mit ihm, den ihr Vater als nicht standesgemäß für sie erachtet, noch am selben Abend durchzubrennen. Doch Karel taucht nicht am verabredeten Treffpunkt auf, und Odas Leben nimmt eine unerwartete Wendung …

Grandhotel Odessa - Die Stadt im Himmel

Grandhotel Odessa - Die Stadt im Himmel

Deine Meinung zu »Grandhotel Odessa - Die Stadt im Himmel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.02.2021 11:27:56
MarySophie

Handlung
Odessa 1910
Im berühmten und exklusiven Grandhotel Odessa soll Oda ihren 21. Geburtstag feiern. Ihr Vater, der auch gleichzeitig der Hotelgründer und Besitzer ist, hat ein glanzvolles und exquisites Fest organisiert, mit dem er nicht nur seiner Tochter einen Gefallen tun möchte, sondern auch das Stadtgespräch werden will.
Er ahnt nichts von den Plänen seiner Tochter, die an diesem Abend mit dem Ballett-Tänzer Karel durchbrennen möchte und als verheiratete Frau zurückkehren will. Nur zwei Personen wissen von dem Plan des Paares, unter anderem Belle, die für die Geburtstagsfestlichkeiten extra aus Berlin angereist ist. Sie ist die Patentochter von Oda's Vater und insgeheim fürchtet diese, dass der Vater Belle mehr lieben könnte als seine eigene Tochter.
Doch die Situation entwickelt sich vollkommen anders als Oda es sich ausgemalt und geplant hat. Karel taucht nicht am Treffpunkt auf und das Leben vieler Personen nimmt eine unerwartete Wendung...

Meinung
Das Cover ist einfach umwerfend und sehr schön gestaltet. Anhand der grünen und goldenen Details wirkt es sehr edel und schick, auffallend und lenkt dadurch die Blicke auf sich. Es sprüht einfach vor Klasse und Exklusivität, Merkmale, die ich nach dem Lesen auch mit dem Grandhotel Odessa in Verbindung bringe. Dazu wurde noch ein Bild einer Dame abgedruckt, die der Mode der Handlungszeit entsprechend gekleidet ist, wodurch man sich davon einen kleinen Eindruck machen kann. Und mit ihrem grünlichen Hutband wird die Hauptfarbe des Covers nochmals aufgenommen, wodurch das Gesamtbild am Ende stimmig und rund erscheint.

Mir ist das Buch bereits in der Verlagsvorschau aufgefallen und mich hat nicht nur das Cover, sondern auch die Inhaltsangabe direkt fasziniert, weshalb der Titel auf meine Wunschliste gewandert ist. Über Odessa habe ich in Romanen bisher recht wenig gelesen, insgesamt ist mir diese Ecke in der Ukraine absolut nicht bekannt, weshalb ich gespannt drauf war, mehr über diesen Ort zu erfahren. Einige Romane habe ich hingegen bereits über Hoteliers gelesen, die alle Kraft in ihre Hotels stecken und dabei nicht nur Erfolge feiern, sondern auch Niederlagen einstecken müssen. Diese Mischung klang für mich sehr interessant und daher war ich sehr glücklich, vom Verlag ein Rezensionsexemplar zu erhalten, herzlichen Dank dafür!

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich mit dem Start in die Geschichte ein wenig schwergetan habe. Ich brauchte Zeit, um mich an die Situation, die Personen, aber auch die Sprache zu gewöhnen und empfand den Anfang als ein wenig schleppend und langatmig. Für mich war die Spannung nicht sofort da und ich musste erst einige Seiten lesen, um den Punkt zu erreichen, ab dem ich die Handlung vollkommen ansprechend fand. Das geschah dann ungefähr ab der 50 Seite, von da an hatte ich keine Probleme mehr, der Handlung zu folgen und ich hatte mich mit den gerade genannten Punkten abgefunden und wurde von der Geschichte immer stärker gefangen genommen.

Die Sprache war von der ersten Seite an bildgewaltig und damit irgendwie ungewohnt. In solch einem Maße habe ich das längere Zeit nicht erlebt und ich war anfangs ein wenig überfordert. Klar, war das sehr angenehm, sich die Orte, aber auch die einzelnen Szenen so gut vorstellen zu können, aber im ersten Moment war ich ein wenig wortlos deswegen und musste mich in dieser Pracht zurechtfinden. Als das einmal geschehen war, hatte ich viel Freude mit der Sprache, die einfach nur herrlich war. Sie lässt die Handlung unglaublich lebendig werden und haucht den Protagonisten, aber auch den Handlungsorten sehr viel Leben ein, sodass ich mir häufig vor Augen halten musste, dass es sich nicht um lebendige Personen handelt und das Hotel ebenfalls nicht vorhanden ist. Die Schreibweise der Autorin hatte ein sehr angenehmes Niveau und führt den Leser sehr fein durch die Handlung. Sie war irgendwie nie einfach oder leicht, sondern immer etwas schwerer, was die Sprache zu einem besonderen Highlight gemacht hat.

Die Kapitel wurden recht kurzweilig und locker gestaltet. Oft werden einem Tag mehrere Kapitel eingeräumt, wobei diese trotzdem episodenhaft daherkommen und nur sehr selten Längen aufweisen. Zudem merkt man stetig, dass sich die Handlung weiterentwickelt und sie nie an einem Punkt stehen bleibt, sich manche Konflikte zuspitzen und man einigen Geheimnissen auf die Spur kommt. Auf diese Weise bleibt immer ein Funken von Spannung da, der mal höher, mal niedriger ausfällt und dazu anregt, weiterzulesen, um den Heimlichkeiten der Protagonisten auf die Spur zu kommen. Bei mir hat das wirklich gut funktioniert, ich habe letztendlich knapp vier Tage für die Geschichte gebraucht, womit ich sehr zufrieden bin und was ich anfangs anhand der recht hohen Seitenzahl nicht gedacht hätte. Und auch nach dem etwas holprigen Start hatte ich angenommen, dass mich die Geschichte viel länger begleiten wird.
Zusätzlich dazu möchte ich noch sagen, dass mich die Handlung wirklich immer wieder überrascht hat und ich mir absolut nicht vorstellen konnte, wie diese weitergehen wird. Es gibt so häufig Wendepunkte, die dem Stoff neue Möglichkeiten und Perspektiven verleihen, sodass ich mir nie sicher war, wie sich der weitere Fortgang der Geschichte gestalten wird. Fast all meine Überlegungen erwiesen sich als falsch, die Ereignisse entwickelten sich teils auf eine Weise, die ich mir vorher nicht hätte vorstellen können, die mir aber gefallen hat!

Irgendwie bin ich aufgrund des Klappentextes davon ausgegangen, dass der Erzähler lediglich die Ereignisse aus der Sicht von Oda beschreiben wird und sie dadurch eindeutig als Hauptperson im Rampenlicht steht. Zwar steht sie tatsächlich im Mittelpunkt der Handlung, aber auch einige andere Personen bekommen Platz eingeräumt und haben die Möglichkeit, sich dem Leser näher vorzustellen und ihn von sich zu überzeugen. Allein dadurch entsteht eine wunderbar abwechslungsreiche Handlung, man kann manche Aktionen aus mehreren Blickwinkeln betrachten und sich von dem Hotel, aber auch den Protagonisten ein genaueres Bild machen und sie aus den Augen einiger Personen erleben.
Ganz besonders überrascht hat es mich, dass sich die Geschichte über mehrere zeitliche Ebenen erstreckt. Einmal begleiten wir Oda in den Jahren zwischen 1910 und 1918, außerdem gibt es einige Kapitel, die im Jahre 1886 spielen und die Anfänge des Grandhotel Odessa betrachten.
Damit hatte ich noch weniger gerechnet, als mit den Erzählperspektiven und mir hat der Einblick in die Vergangenheit und die Entstehung des Hotels wirklich richtig gut gefallen. So kann man einige Personen besser einschätzen und sie außerdem dabei betrachten, wie sie verschiedene Situationen meistern, sich aber auch in den Jahren entwickelt haben. Man kann ihre Entscheidungen und Handlungen besser nachvollziehen, was die Figuren für mich lebendiger gemacht hat und ich konnte ihre Aktionen und Aussagen in der Zeit zwischen 1910 bis 1918 besser verstehen.

Auf einige Kapitel verteilt findet man zahlreiche Informationen über die historischen Ereignisse in der Handlungszeit, vor allem über den nahenden Ersten Weltkrieg und dessen Verlauf. Einerseits hat dies gezeigt, wie sich die Autorin in dieser Zeit auskennt und sie hat zahlreiche Informationen eingebunden, die mir absolut nicht bekannt waren und anhand derer der Krieg noch ein neues Bild erhalten hat. So konnte ich wirklich einiges dazulernen und gerade die Auswirkungen auf die Stadt Odessa waren sehr interessant.
Andererseits kamen diese historischen Details oft gehäuft auf einigen Seiten vor, auf diesen stürzen dann allerhand Neuigkeiten und Fakten auf den Leser ein. Mir war es leider nicht möglich, diese beim ersten Lesen komplett aufzunehmen und zu verstehen, manche Absätze und Seiten habe ich mehrmals gelesen, um auch wirklich alles nachvollziehen zu können. Zwar waren diese Informationen nur selten für den Fortgang der Handlung wichtig, aber ich wollte trotzdem wissen, was genau beschrieben wird und welche Auswirkungen dies auf die Geschichte haben könnte, als auch für den weiteren Kriegsverlauf und die Stadt Odessa.

Die meisten Szenen finden in Odessa statt, wobei das Grandhotel der Familie Liebenthal als Hauptsetting dient. In dem Gebäude und seinen Gärten findet der Großteil der Handlung statt und einige interessante, spannende und teils mysteriöse Ereignisse gestalten sich hier. Dazu gibt es noch einige Kapitel in Berlin, wobei ich aber finde, dass hier das Hauptaugenmerk auf die Personen und ein-zwei Orte gelegt wurde, man von der Stimmung und dem Lebensgefühl eher weniger mitbekommt. Damit habe ich aber absolut kein Problem, dafür konnte mich die Darstellung des Hotels und der Stadt Odessa vollends überzeugen, man kann die Dynamiken und Stimmungen sehr gut wahrnehmen und viele Gebäude und Räume konnte ich mir sehr bildhaft und farbenreich vorstellen. Das hat dazu geführt, dass ich nach dem Lesen allerhand über die Stadt gelesen und Bilder angeschaut habe, mich noch weiter mit der Gegend beschäftigt habe. Das Setting wurde herausragend gestaltet und es macht einfach Spaß, die Beschreibungen zu lesen und mit den Personen durch das Grandhotel zu schlendern.

Gerade am Anfang des Romans hätte ich mir ein Personenverzeichnis gewünscht. Zum besseren Verständnis, aber auch, um sich die Personen auf einen Blick ins Gedächtnis zu rufen. Mit einigen Personen, aber auch den Namen oder ihrer Stellung innerhalb der Geschichte hatte ich mich anfangs etwas schwer getan und brauchte manchmal ein wenig Zeit, um mich wieder daran zu erinnern, welche Position eine Figur im Hotel einnimmt oder wie die familiären Beziehungen zueinander sind.
Als ich mich dann mit den Personen langsam vertraut gemacht habe, hatte ich in diesem Punkt keine Probleme mehr. Im ersten Moment erscheint die Anzahl der Figuren zwar ziemlich hoch, jedoch tauchen einige in beiden zeitlichen Ebenen auf und man erlebt sie somit einmal als eine junge und unverheiratete Person, sowie einmal als reifere Persönlichkeit, die einiges miterlebt und selbst eine eigene Familie gegründet hat. Dadurch kann man eine Entwicklung sehen, was ich sehr angenehm empfand.
Ich mochte es sehr, wie eigen und absolut nicht stereotyp die Protagonisten dargestellt wurden. Sie hatten Wesen, die nicht sofort sympathisch erschienen, erst mit der Zeit konnte man entdecken, was sie liebenswert und ihren Charakter attraktiv macht. Auf den ersten Blick mögen viele recht eigen und vielleicht auch ein wenig merkwürdig erscheinen, doch mit zunehmender Handlung erkennt man, weshalb sie so handeln und irgendwie war es interessant, dass sie meist so verschlossen und geheimnisvoll, aber auch ernst wirken.

Am Ende des Buches wurde ein Glossar eingefügt, in dem auf einigen Seiten allerhand Begriffe ausführlich beschrieben wurden, die entweder nicht mehr so häufig genutzt wurden, bekannte Personen, die im Roman erwähnt werden kurz vorstellen oder aus der russischen Sprache stammen und in Deutschland nicht so geläufig sind. Auf dieses habe ich während des Lesens immer mal wieder zurückgegriffen und bin sehr froh gewesen, dass zahlreiche Worte erläutert werden und man dafür nicht erst das Buch beiseite legen und das Internet bemühen muss.

Fazit
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich anfangs ein paar Bedenken hatte, dass ich mich durch das Buch quäle. Der Start in die Geschichte war ein wenig schleppend und langatmig, ich brauchte einige Seiten, um mich an die gesamte Situation, aber auch die Schreibweise zu gewöhnen.
Irgendwann bin ich flüssig und mit viel Interesse an den weiteren Geschehnissen vorangekommen und war sehr gespannt, wie sich die Ereignisse weiterentwickeln. Das hat meinen anfänglichen Eindruck etwas verblassen lassen und ab einem Zeitpunkt habe ich mich in der Geschichte sehr wohl gefühlt und wollte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Einige kleine Punkte habe ich bereits angesprochen, die ich nicht so perfekt fand, alles in allem hat das Buch viel Charme und ist etwas ganz besonderes, weshalb ich mich sehr auf die Fortsetzung freue!

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren