Couch-Wertung:

85

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
3 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81.75
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":1,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":1,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Ein heißer Sommer und ein verzwickter Mord

Buch-Rezension von Karin Speck Sep 2019

Sommer 1947, es ist unerträglich heiß. Die Menschen leiden unter der Hitze und dem Hunger, denn in Köln so kurz nach dem Krieg gibt es nichts mehr, was das Leben erträglicher machen könnte. Friederike Martthée ist an der Mordermittlung an einer früheren Kollegin beteiligt. Dieser Fall ist kein leichter. Es kommen Dinge zutage, die die Kollegin in kein gutes Licht setzen. Eine Verdächtige ist schnell gefunden, aber hat sie die Tat auch begangen? Nicht nur Zweifel plagen die junge Frau, auch die Not der Ärmsten lässt sie nicht los. Und dann ist plötzlich Richard Davis von der Royal Military Police wieder da. Was empfindet Friederike für ihn und vor allem, wie steht Richard zu ihr? Ob sie eine Chance haben?

Schwere Zeiten für Friederike Martthée

Beate Sauer beschreibt in dem zweiten Fall von Friederike Martthée ausführlich die Zustände im Sommer 1947. Natürlich zum einen den Mord an der Frau, aber vor allem auch die Verhältnisse in dieser Zeit. Das Leben war schwer für die Menschen und vor allem für die Ärmsten der Armen. Kinder sind es, die keine Hilfe bekommen oder nicht die Hilfe, die sie brauchen. Auch Friederike muss das erkennen. So geht ihr dieser Fall näher, als gut für sie ist. Aber gerade dieses Verhalten macht sie auch sympathisch. Sie übt nicht nur einfach ihren Job aus, sondern versucht zu helfen, wo sie helfen kann.

Leider ist es aber eben auch so, dass sie schnell an ihre Grenzen stößt. Grenzen, die ihr von anderen auferlegt werden. Vor allem ihre strenge Vorgesetzte verlangt immer wieder die nötige Disziplin von ihr. Friederike aber lässt sich auf ihrem Weg nicht beirren und wächst mit der Aufgabe. Die Autorin hat einen Charakter erschaffen, der sich nicht aufhalten lassen will. Als Leser ist man an ihrer Seite und hofft immer nur, dass sie es schafft und den Fall so klären kann, dass auch wirklich die Schuldigen bestraft werden und nicht jemand der eigentlich nur zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Bilder der Nachkriegszeit

Frau Sauer zeigt in diesem Roman die traurige Seite der Nachkriegszeit, in der vor allem die Kinder einen schweren Stand hatten. Als Waisen auf sich allein gestellt, heißt es nur: Überleben. Selbst die staatlichen Einrichtungen, die sich eigentlich um die Kinder kümmern sollten, sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen. Überhaupt scheint es fast so zu sein, dass die eigentliche Krimihandlung nur so nebenbei läuft. Das Leben der jungen Polizistin ist fast interessanter und ihre Arbeit sozusagen Beiwerk.

Die private Seite der jungen Frau hat ebenso seinen Weg in die Handlung gefunden. Die Entscheidung ihres Herzens ist dann auch keine leichte. Aber die Liebe kommt nur mit leisen Tönen daher und ist eher nur am Rande wahrnehmbar, was aber angenehm zu lesen ist.

Fazit:

„Der Hunger der Lebenden“ ist ein berührender Fall, nicht nur für Friederike Martthée. Er ist spannend aufgebaut und erzählt gleichzeitig von dem Leben in diesem einen Jahr in Köln. Auch die Auflösung kommt nicht zu schnell daher. Erst so nach und nach klärt sich alles auf. Erschreckend ist die Situation der Kinder dargestellt, erschreckend aber nachvollziehbar. Ein lebhaftes Bild dieses Jahres hat die Autorin Beate Sauer erschaffen und man darf darauf hoffen, dass Friederike Martthée noch so einige Fälle wird lösen dürfen.

Der Hunger der Lebenden

Der Hunger der Lebenden

Deine Meinung zu »Der Hunger der Lebenden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.01.2020 15:50:38
Blackfairy71

Köln, Juni 1947. Die Stadt ist von Krieg und Hunger gezeichnet und wird von einer Hitzewelle geplagt. Auf einem Hof im Bergischen findet man die Leiche der Gutsherrin, das Gesicht zerschossen. Neben der Leiche ein junges Mädchen mit der Waffe in der Hand. Die Sache scheint klar, aber Friederike Mathée von der Weiblichen Polizei hat ihre Zweifel.
Als nahe bei Köln die Leichen von drei britischen Soldaten gefunden werden, kehrt auch Richard Davies von der Royal Military Police zurück nach Deutschland, um den Fall zu untersuchen. Wieder kreuzen sich die Wege von Friederike und Richard. Aber kann der Lieutenant über seinen Schatten springen und die Frau, die er liebt, nicht nur als "Deutsche" sehen?

Der zweite Fall für Friederike Mathée. Inzwischen hat sie sich einigermaßen bei der Weiblichen Polizei integriert, die Arbeit gefällt ihr sogar. Mit ihrer Mutter lebt sie jetzt in einer Schrebergartensiedlung in Köln, sie bauen Obst und Gemüse an und kommen einigermaßen über die Runden.
Wie schon im ersten Teil der Reihe, gelingt es Beate Sauer auch dieses Mal durch ihre Darstellung der durch den Krieg zerstörten Stadt, dem Leser die damalige Situation in Köln und Umgebung nahe zu bringen. Die Beschreibung der durch die Bombenangriffe zerstörten Straßen und Häuser sind sehr authentisch und realistisch, man fühlt die Hitze des Sommers '47 und kann fast den Staub schmecken. Auch die deprimierende Stimmung kommt gut rüber, aber so langsam gibt es auch so etwas wie Hoffnung.

Im Mordfall an der Gutsherrin gibt es immer wieder Neues und überraschende Wendungen, so dass es bis zum Schluss spannend bleibt.

Am Ende bleibt eine Sache offen, von der wir vielleicht in einem dritten Teil der Reihe lesen werden.

Man kann "Der Hunger der Lebenden" sicher auch lesen und verstehen, ohne "Echo der Toten" zu kennen. Aber mit Kenntnis des ersten Teils, wird die Entwicklung von Friederike deutlicher.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren