Wagners Tränen

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • Emons, 2007, Titel: 'Wagners Tränen', Originalausgabe

Couch-Wertung:

49

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
1 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:40
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carsten Jaehner
Dresden vor der Revolution

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Jul 2007

Dass der Komponist Richard Wagner viel in Bayern, vor allem unter König Ludwig II. tätig war, ist inzwischen allgemein bekannt. Dass er zuvor in Dresden bei den Aufständen von 1849 zugegen war und sogar steckbrieflich gesucht wurde, ist eher nicht so bekannt. In diese politisch brisante Zeit entführt Rüdiger Janczyk den Leser und lässt ein Dresden in Revolution erstehen.

Wagners Tränen

Wagners Tränen

Deine Meinung zu »Wagners Tränen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.07.2007 12:09:18
K.-G. Beck-Ewerhardy

Ich muss sagen, dass ich mich hier der Rezension nicht anschließenn kann. Ich fand "Wagners Tränen" durchaus interessant und lesenswert, wenn auch die Rahmenkonstruktion der Geschichte nicht wirklich fasste. Aber "de gustibus..."