Traum des Lebens

Erschienen: November 2018

Bibliographische Angaben

Aus dem Englischen von Martin Ruf
Originaltitel: Heads You Win
Originalverlag: Pan Macmillan
Hardcover mit Schutzumschlag, 704 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

Couch-Wertung:

68

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
3 x 41-50
0 x 31-40
1 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:56
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":1,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":1,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":2,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Alexandra Hopf
Schicksal auf zwei Kontinenten

Buch-Rezension von Alexandra Hopf Feb 2019

1968 lebt der junge Alexander Karpenko mit seinen Eltern in Leningrad für damalige Verhältnisse ein relativ beschauliches Leben. Er selbst steht kurz davor einen erfolgreichen Schulabschluss zu absolvieren und gilt als Anwärter für das begehrte Lenin- Stipendium. Seine Mutter arbeitet als Köchin in der Offiziersmesse und sein Vater ist Hafenverwalter. Allerdings lehnt sein Vater den Kommunismus ab, er verweigert den Eintritt in die Partei und macht sich im Gegenzug dafür stark eine Gewerkschaft für die Hafenarbeiter zu gründen.

Diese demokratischen Züge werden kritisch von Nachbarn, wie zum Beispiel Alex Freund Wladimir, der ein überzeugter Anhänger des KGB ist, als auch vom KGB selbst verfolgt. Der mysteriöse Unfall im Hafen bei dem der Vater zu Tode kommt, trägt eindeutig die Handschrift des KGB. Und danach verändert sich das Leben von Mutter und Sohn drastisch. Alex erhält entgegen allen Erwartungen kein Stipedium, sondern muss als kleiner Dockarbeiter anfangen und auch Alex Mutter hat von da an ein schweres Los in der Küche. Schweren Herzens fasst Elena den Entschluss, mit ihrem Sohn aus der Sowjetunion zu fliehen. Hilfe bekommt sie dabei von ihrem Bruder Kolja. Er sorgt dafür, dass beide in einer Kiste versteckt mit dem Schiff Leningrad verlassen können. Sie müssen sich nur entscheiden, ob sie in eine Kiste steigen, die auf dem Weg nach England ist oder in die andere die mit dem Schiff Richtung USA fährt. Alex wirft eine Münze welche das Schicksal der beiden entscheiden soll....

Ein Münzwurf- zwei verschiedene Lebenswege

Ab diesem Moment des Romans bedient sich der Autor einer ganz besonderen Begebenheit des Erzählens. Er erzählt die Geschichte nun von Kapitel zu Kapitel wechselnd, zweisträngig weiter. Das heißt zunächst beschreibt er die Tatsache, dass Mutter und Sohn die Kiste Richtung England gewählt haben und wie es den beiden dabei ergeht. Um beim Fortgang der Geschichte etwas Klarheit zu schaffen, wird von nun an anstatt des Namens Alex der junge Hauptprotagonist Sascha genannt. Doch bereits beim nächsten Kapitel springt Archer in der Handlung zurück und beschreibt die Situation, welche sich durch die Wahl der USA Kiste für Alex und Elena ergibt. Dieser beständige Handlungsrücksprung auf den anderen Kontinent wird den Leser von da an durch das gesamte Buch begleiten. Einerseits mal eine ganz besondere Art eine Geschichte zu erzählen, aber unter dem Strich gesehen doch eher verwirrend. Auch die Hilfestellung der Namensabänderung der Hauptperson ist nicht besonders hilfreich. Es kommt doch vor, dass man noch eimal ein paar Seiten zurückblättern muss, um sie nochmal zu vergewissern welche Handlung nun genau zu welcher Geschichte gehört, vor allem, wenn man das Lesen einmal unterbrochen hat. Erschwerend ist auch die Tatsache, dass die Handlungen sich im Verlauf der beschriebenen 30 Jahre in bestimmten Kernpunkten sehr ähneln, zum Beispiel wo arbeitet Elena in welchem Restaurant oder auf welchem Kontinent heiratet Alex welche Frau. In beiden Geschichten legt der junge Karpenko eine steile Karriere vom mittellosen jungen Einwanderer zum erfolgreichen Mann hin. Es wäre einfacher gewesen, hätte der Weg auf dem anderen Kontinent eine deutlich andere Wendung genommen.

Ein Handlungsstrang hätte genügt

Letzendlich wäre es besser gewesen, Jeffrey Archer hätte sich für nur eine Möglichkeit entschieden. Das ständige Zurückspringen in der Handlung und der Wechsel des Kontinents führt häufig zu Verwirrungen und auch zu Überlängen. Man bekommt den Eindruck eines Deja-Vu. Das nimmt dem Roman die Spannung und bringt stellenweise eher Langeweile. Gerade hat man sich in einen Handlungsstrang eingelesen und ist gespannt wie es weitergeht, erfolgt auch schon wieder ein bremsender Cut.

Vor allem Kenner der bekannten Clifton Saga von Archer werden viele bekannte Paralleln finden, die auch dort schon über Gebühr behandelt wurden. So geht es auch hier viel zu ausführlich um die britsche Politik und den damit verbundenen Wahlkampf oder anderseits sehr ausufernd um das Thema Vorstandskarriere im Bankgeschäft.

Auch die strikte Trennung in Gut und Böse bei den beteiligten Personen ist typisch für Archer und so darf auch hier in der Geschichte das weibliche „Biest“ nicht fehlen.

Auch die Konstellation der Hauptprotagonisten ist altbewährt. Junger Mann der eine erfolgreiche, fast schon schnörkellose Karriere absoviert, allein auf sich gestellt mit der verwitweten, stets rechtschaffenen und arbeitsamen Mutter ( Alex/ Elena oder wie in der Clifton Saga Harry/ Maisie)

Amüsant sind die kleinen Querverweise zur Clifton Saga, die der Autor einstreut. So gibt es auch hier eine Barrinton Line und einen Inspektor Warwick, die dem Leser schon bekannt sind.

Unlogisches Ende lässt Leser unbefriedigt zurück

Am Ende lässt sich Archer erneut eine Besonderheit einfallen. Er führt die beiden Handlugsstränge zusammen. Doch diese Tatsache ist unlogisch und sorgt nun vollends für Verwirrung beim Leser.

Das ist sehr schade, denn ein Handlungsstrang alleine hätte ein gute spannende Geschichte abgegeben. Das Einstreuen realer geschichtlicher Begebenheiten machen das Buch interessant. Anschaulich vermittelt der Verfasser einen Eindruck wie sich der Wandel in der kommunisten Sowjetunion vollzogen hat. In dem für ihn typischen klaren Schreibstil lässt sich das Buch, von den Handlungswechseln abgesehen, flüssig lesen.

Das 700 Seiten umfassende Werk ist als Hardcover bei Heyne erschienen. Der Verlag hat mit der beindruckenden Covergestaltung ein optisch anziehendes Buch geschaffen, das die zweigespaltene Handlung optimal wiederspiegelt. So zeigt sich am unteren Buchrand das typische Bild Londons mit dem Wahrzeichen des Big Ben und dem gegenüber das Bild der Metropole der  Skyline New Yorks.

Fazit:

Ein typisches Werk von Jeffrey Archer , das aber leider durch die „Spaltung“ etwas an Qualität verliert.

Traum des Lebens

Traum des Lebens

Deine Meinung zu »Traum des Lebens«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.03.2019 15:32:09
Bettikind

Ein gut geschriebener, spannender Roman. Aber leider liest es sich wie ein Entwurf der Clifton-Saga - und an die kommt das Buch nicht ran. Wenn man diese nicht gelesen hat, dann ist man bei "Traum des Lebens" sicher gut aufgehoben. Kennt man die Clifton-Saga, dann ist es leider eine schale Wiederholung.

03.03.2019 17:41:26
Arietta

Kurzmeinung: Ein spannender und Facettenreicher Roman, vor großem Politischen Hintergrund, und einem unerwarteten Finale.
Der Traum von einem freien Leben

Inhaltsangabe:

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln ... Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik - eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Meine Meinung zum Autor und Buch:

Jeffrey Archer ist mit seinem neuen Roman, Traum des Lebens“, ein wirklich facettenreicher, spannender und interessanter Roman gelungen. Der in zwei Ländern, Kontinenten und zwei Leben spielt. Auch wenn ich am Anfang etwas verwirrt war, einmal Alexander, dann plötzlich Sascha, tat das der Geschichte keinen Abbruch, im gegen teil als man wusste , das es quasi um die eine und dieselbe Person handelte, nur einmal Saschas Leben in England und Alexanders in Amerika. Wie ihr Leben verlaufen wäre, hätten sie sich für diejenige Kiste entschieden, als er mit seiner Mutter Elena, von Leningrad aus, vor dem KGB flohen. Sehr gut hat er diese zwei Perspektiven und Lebensläufe erzählt, das gab der Geschichte so erst die richtige Würze und machte es so spannend und interessant. Auch da Politische Zeitgeschehen, ob KGB, Geheimdienste auf den zwei Kontinenten kam nicht zu kurz. Die beiden Erzählstränge sind sehr Bildhaft und lebendig erzählt. Sein Schreibstil ist sehr klar, kraftvoll und fesselnd . Die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind sehr authentisch deren Handlungen und Gefühle nachvollziehbar.

Von Anfang an hatte ich Elena und Alexander (Sascha) lieb gewonnen, zwei sehr gradlinige Menschen, Ehrlich und Aufrichtig. Ihre Flucht und Angst vor dem KGB war spürbar, während der Flucht habe ich mit ihnen mitgefiebert, ob sie ihnen gelingen würde, ohne entdeckt zu werden. Elena, Alexander, Sascha, sind drei Ehrgeizige und Intelligente Menschen, die durch ihrer Hände Arbeit sich nach oben kämpfen, auch wenn ihre Wege oft steinig sind. Aber doch ähneln sich die zwei Erzählstränge in etwa, Elena ist die begnadete Köchin, und hält die Fäden in der Hand und die Familie zusammen. Alexander, (Sascha ) , sind ehrgeizige Schüler und sehr begabt, ob im Politischen oder Geschäftlichem Bereich. Was beide verbindet ist ihr Erzfeind In Russland, Wladimir , der schon als Schulkamerad, ihnen ihren Erfolg nicht gönnte. Ob die Karpenkos , sich fragen oder bedauern werden, nicht in die richtige Kiste gestiegen zu sein, ob wir das erfahren? Muss jeder selbst heraus finden, jedenfalls, endet der Roman in einem großen und überraschenden Finale.

„ Eine Hochspannende , sehr facettenreiche, Dramatische und atmosphärische Geschichte „