Tyll

Erschienen: Januar 2017

Bibliographische Angaben

  • Rowohlt, 2017, Titel: 'Tyll', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

4 x 91-100
2 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
1 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
3 x 1-10
B:60.545454545455
V:10
W:{"1":1,"2":0,"3":1,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":1,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":1,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":1,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":3}

Tyll Ulenspiegel - Vagant und Schausteller, Entertainer und Provokateur - wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts in einem Dorf geboren, in dem sein Vater, ein Müller, als Magier und Welterforscher schon bald mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf seinen Wegen durch das vom Dreißigjährigen Krieg verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: dem jungen Gelehrten und Schriftsteller Martin von Wolkenstein, der für sein Leben gern den Krieg kennenlernen möchte, dem melancholischen Henker Tilman und Pirmin, dem Jongleur, dem sprechenden Esel Origines, dem exilierten Königspaar Elizabeth und Friedrich von Böhmen, deren Ungeschick den Krieg einst ausgelöst hat, dem Arzt Paul Fleming, der den absonderlichen Plan verfolgt, Gedichte auf Deutsch zu schreiben, und nicht zuletzt dem fanatischen Jesuiten Tesimond und dem Weltweisen Athanasius Kircher, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat. Ihre Schicksale verbinden sich zu einem Zeitgewebe, zum Epos vom Dreißigjährigen Krieg. Und um wen sollte es sich entfalten, wenn nicht um Tyll, jenen rätselhaften Gaukler, der eines Tages beschlossen hat, niemals zu sterben.

Tyll

Tyll

Deine Meinung zu »Tyll«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
27.10.2019 21:10:25
Fridolin

Das Buch beginnt eigentlich sehr stark. Eine düstere beklemmende Endzeit-Stimmung wird aufgebaut, die durchaus mitunter sehr nah an den damalige Gemütszustand der gebeutelten Bevölkerung nahekommen mag. Das hier Aberglaube / Hexenglaube herrschen ist zwar belegt und würde als Nebenschauplatz auch ein wenig Würze in einen historischen Roman in dieser Zeit bringen. Leider driftet das Buch dann sehr stark in ein Umfeld magischer Zaubereien ab das irgendwann auch jeden historischen Bezug und auch Realitätsnähe vermissen lässt. Leider nicht ganz mein Geschmack.

06.04.2018 17:01:37
speedy208

Ein kurzweiliger Roman des 30jährigen Krieges. Das Buch hielt, was es versprach, obwohl Tyll ins 17. Jahrhundert katapultiert wurde, also 200 Jahre nach seinem Tod. Ganz gut gelungen, gut komponiert - das macht einen richtigen Schriftsteller aus und nicht solche Pseudo-Schriftsteller, die einfach drauflos schrieben, über 700 Seiten voll, und ohne richtige Spannung, sondern eben alles im Flusslauf. Der SChluss ist sehr gelungen.