Wenn ich jetzt nicht gehe

Erschienen: Januar 2017

Bibliographische Angaben

  • Insel, 2015, Titel: 'La Templanza', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der Neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall & Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer, als Vater zweier Kinder. Sein kühner Aufstieg begann. Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.

Wenn ich jetzt nicht gehe

Wenn ich jetzt nicht gehe

Deine Meinung zu »Wenn ich jetzt nicht gehe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
29.03.2017 18:33:14
cosmea

Zu wenig Mäßigung
Mauro Larrea kam einst als Witwer mit zwei Kindern aus Spanien nach Mexiko und hat es in 25 Jahren vom einfachen Bergmann zu Ansehen und Wohlstand gebracht. Er besitzt mehrere Silberminen, Ländereien und einen Stadtpalast in Mexiko Stadt und verkehrt in den besten Kreisen. Dann trifft er gegen den Rat seines besten Freundes und Prokuristen Elías Andrade eine Fehlentscheidung. Er hat alles auf eine Karte gesetzt Der Roman beginnt mit der Nachricht, dass er sein gesamtes Vermögen bis auf sein Haus verloren hat. Keiner darf wissen, dass er ruiniert ist. Er trifft eine weitere riskante Entscheidung, indem er seinen Stadtpalast an einen Kredithai verpfändet, der ihn nur zu gern untergehen sehen möchte.
An dieser Stelle beginnt für Larrea eine abenteuerliche Reise, die ihn zuerst nach Havanna, dann nach Jerez in Spanien führt, wo er durch einen Sieg beim Billard die Ländereien der Familie Montalvo gewonnen hat. Schon in Havanna hat die skrupellose Carola Gorostiza, Ehefrau seines Herausforderers, ein Netz von Intrigen gesponnen, das er lange nicht durchschaut. In Jerez begegnet er Sol Claydon, Enkelin des legendären Weingutbesitzers Matias Montalvo, in deren Bann er sofort gerät. Er wird immer tiefer in die Probleme der Montalvos verstrickt, gerät selbst in große Gefahr und hört nicht auf die Stimme der Vernunft, wenn er sich in illegale Machenschaften verwickeln lässt, um der schönen Soledad zu helfen.
Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, immer neue Komplikationen. Die Charaktere in diesem in der 2. Hälfte des 19.Jahrhunderts spielenden Abenteuerroman sind sorgfältig gezeichnet, vor allem Mauro und Soledad, aber auch die Nebenfiguren. Mauro gewinnt beim Billard einen Weinberg mit Namen La Templanza, und templanza (Mäßigung) ist genau die Eigenschaft, die ihm die meiste Zeit fehlt. Er muss lernen, besonnener zu werden, um seine Existenz und sein Leben nicht immer wieder aufs Spiel zu setzen. In diesem gut lesbaren, spannenden Abenteuerroman kommen auch die großen Gefühle nicht zu kurz. Durch harte Arbeit schafft der geläuterte Mauro den Neuanfang. Wird er auch auf der Suche nach Glück erfolgreich sein? Ein sehr empfehlenswerter Roman!

26.03.2017 10:42:51
Gelinde

Wenn ich jetzt nicht gehe, von María Dueñas

Cover:
Das Cover gefällt mir gut, es hat mir einen epochalen Historien Roman versprochen und mich neugierig gemacht.

Inhalt:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts steht Mauro Larrea, der als Witwer, mit nichts außer zwei kleinen Kindern ins Land kam und sich um wohlhabendsten Bewohner der Stadt gemausert hat vor dem Bankrott.
Hals über Kopf verlässt er die Stadt und geht sogar außer Landes, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet einer schönen, einer klugen und einer unberechenbaren Frau………

Meine Meinung:
Eigentlich hab ich von Anfang an nicht so richtig in das Buch hineingefunden.
Die Personen und Charaktere waren mir zu unübersichtlich und zu widersprüchlich. Ich konnte ihre Handlungs- und Denkweisen oft nicht verstehen. Immer wieder stellen sich die Fragen nach den Hintergründen die mir zu wenig mit ins Spiel gebracht wurden und ich so nichts nachvollziehen konnte. Es waren viel zu viele Personen und die Handlugen haben sich unnötig verzettelt. Es wirkte mir an zu vielen Stellen viel zu konstruiert und es waren immer wieder zu viele Zufälle. Die ganzen politischen, gesellschaftlichen und familiäre Verflechtungen waren mir viel zu verwirrend und schwer zu durchschauen.
Für Mauro, den Hauptprotagonisten war es dann auch ein Durchmarsch. Überall wurde ihm, dem Fremden, geholfen und sofort Vertrauen entgegengebracht.
Gegen Ende zu war es viel zu unrealistisch und zu dick aufgetragen.
Ganz am Schluss wurde zwar einiges noch geklärt, aber das konnte meine Einstellung zum Buch dann auch nicht mehr verbessern.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, teilweise richtig poetisch - aber der Inhalt war mir von Anfang an zu verwirrend, unrealistisch und zu verzettelt.

Zitat:
Das einzige Licht, das ihnen in diesem Schlammloch den Weg wies, kam von einer Handvoll gelblicher, so sinnlos verteilter Laternen, als hätte sie die Hand eines Idioten blindlings in die Gegend gestellt.

Autorin:
María Dueñas, geb. 1964, lehrte in Murcia Englische Literatur.
Dies ist ihr dritter Roman.

Mein Fazit:
Ich habe von Anfang an nicht richtig in das Buch hineingefunden.
Wenn auch am Schluss noch einiges erklärt wurde, waren weder die Handlung noch die Protagonisten für mich schlüssig.
Einzig der wunderbare Schreibstil hat für mich das Buch zu etwas Besonderem gemacht.
Deshalb von mir 3 Sterne.

12.03.2017 18:38:12
cosmea

Zu wenig Mäßigung
Mauro Larrea kam einst als Witwer mit zwei Kindern aus Spanien nach Mexiko und hat es in 25 Jahren vom einfachen Bergmann zu Ansehen und Wohlstand gebracht. Er besitzt mehrere Silberminen, Ländereien und einen Stadtpalast in Mexiko Stadt und verkehrt in den besten Kreisen. Dann trifft er gegen den Rat seines besten Freundes und Prokuristen Elías Andrade eine Fehlentscheidung. Er hat alles auf eine Karte gesetzt Der Roman beginnt mit der Nachricht, dass er sein gesamtes Vermögen bis auf sein Haus verloren hat. Keiner darf wissen, dass er ruiniert ist. Er trifft eine weitere riskante Entscheidung, indem er seinen Stadtpalast an einen Kredithai verpfändet, der ihn nur zu gern untergehen sehen möchte.
An dieser Stelle beginnt für Larrea eine abenteuerliche Reise, die ihn zuerst nach Havanna, dann nach Jerez in Spanien führt, wo er durch einen Sieg beim Billard die Ländereien der Familie Montalvo gewonnen hat. Schon in Havanna hat die skrupellose Carola Gorostiza, Ehefrau seines Herausforderers, ein Netz von Intrigen gesponnen, das er lange nicht durchschaut. In Jerez begegnet er Sol Claydon, Enkelin des legendären Weingutbesitzers Matias Montalvo, in deren Bann er sofort gerät. Er wird immer tiefer in die Probleme der Montalvos verstrickt, gerät selbst in große Gefahr und hört nicht auf die Stimme der Vernunft, wenn er sich in illegale Machenschaften verwickeln lässt, um der schönen Soledad zu helfen.
Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, immer neue Komplikationen. Die Charaktere in diesem in der 2. Hälfte des 19.Jahrhunderts spielenden Abenteuerroman sind sorgfältig gezeichnet, vor allem Mauro und Soledad, aber auch die Nebenfiguren. Mauro gewinnt beim Billard einen Weinberg mit Namen La Templanza, und templanza (Mäßigung) ist genau die Eigenschaft, die ihm die meiste Zeit fehlt. Er muss lernen, besonnener zu werden, um seine Existenz und sein Leben nicht immer wieder aufs Spiel zu setzen. In diesem gut lesbaren, spannenden Abenteuerroman kommen auch die großen Gefühle nicht zu kurz. Durch harte Arbeit schafft der geläuterte Mauro den Neuanfang. Wird er auch auf der Suche nach Glück erfolgreich sein? Ein sehr empfehlenswerter Roman!

10.03.2017 16:08:47
-LENA-

Plötzlich steht Mauro vor dem Ruin. Er hat alles auf eine Karte gesetzt und verliert sein ganzes Vermögen einschließlich der Ländereien. Nachdem dies bekannt ist versucht Andrade, sein Freund und Prokurist, soviel wie möglich des Vermögens zu retten. Um den gesellschaftlichen Abstieg zu entgehen, auch zum Wohle seiner Kinder, wird das Gerücht in die Welt gesetzt, dass er auf Reisen geht. Durch die Verpfändung seines Hauses hat er Geld zur Verfügung. Gelingt ihm der Neustart?
Welche Auswirkungen hat ein faszinierend beschriebenes Billardspiel, bei dem man mitfiebert, auf die weitere Entwicklung der Geschichte ?

Mauro reagiert meistens impulsiv, hört selten auf die mahnenden Stimmen in seinen Kopf und gerät dadurch in verzwickte Situationen. Als er auf Soledad trifft wird sein Gefühlsleben kräftig durcheinander geschüttelt. Auch die Verstrickungen der Familie Montalvo bringen ihn an seine Grenzen.
Soledad ist schwer durchschaubar. Manchmal verblüfft sie mit ihren Aktionen. Lange rätselt man: Was bezweckt sie damit und wer ist sie?

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Mauro. Seine Gedanken und Gefühle hat die Autorin intensiv beschrieben. Alle beteiligten Personen werden von ihm genau beobachtet, darunter natürlich Soledad . Auch die Stationen seiner Reise und die Begegnungen mit der Gesellschaft werden bildhaft geschildert. Oft eilt man mit den Protagonisten durch die Strassen der Städte. Einige Passagen wirken sehr konstruiert, zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse.

Ein unterhaltsamer Roman , den man flüssig lesen kann mit einer dunklen Familiengeschichte. Durch den Handlungsablauf kommt Spannung auf, den man will wissen: Was ist los in dieser Familie?.
Wer Mauros Reise mitmachen möchte wird belohnt mit einer gelungenen Mischung aus Aktion, Geheimnisse,Reisebericht, Abenteuer und Neuanfang.

10.03.2017 12:29:10
Mohnblume

Meine Meinung zur Autorin:

Es ist mein dritter Roman von der Schriftstellerin Marìa Duènas, sie hat es wieder verstanden mich zu begeistern und einem in die Geschichte mit einzubinden. Ich möchte sagen sie hat sich mit ihrem neuen Werk selbst übertroffen. Sehr schön und Bildhaft hat sie das damalige Leben um 1860 in Mexiko und Südspanien beschrieben. Sie lässt Andalusien einem vor Augen lebendig werden, die Stadt Cadiz, das Tor zum Atlantik und auch Jerez die Heimatstadt des Weltberühmten Sherrys. Man sieht die Weinberge, die flirrende Hitze, den blauen und unendlichen Atlantik, schmeckt seine salzige Luft, spürt wie der Wind über das Land streicht. Ihre Figuren wirken so echt, real und lebendig. Die einzelne Merkmale, Charaktere sind sehr gut heraus gearbeitet, ob einfacher Landarbeiter oder die gehobene Gesellschaft, alles passt bis aufs I- Tüpfelchen . Ihr Schreibstil ist klar, flüssig und sehr Kraftvoll, einfach packend und Facettenreich. Ein Opulenter Roman, vor der herrlichen Kulisse Andalusiens. Es geht um Liebe, Ruin, Intrigen und Verrat.


Meine Meinung zum Inhalt:

Sehr schön und mit viel Einfühlungsvermögen, hat sie den spanischen Einwandere und Witwer Maurro Laverra beschrieben, der sich von einfachen Minenarbeiter in Mexiko zum reichen Silberminen Besitzer hochgearbeitet hat. Die entbehrungsreiche Zeit damals, der frühe Tod seiner Frau, seine beiden Kinder. Mariana seine bezaubernde Tochter, die ihm demnächst zum Großvater macht, eine gewitzte und liebenswerte Frau. Sein Sohn Nicolas, der in Europa weilt, um endlich erwachsenen zu werden. Elias Andrade, sein Gewissen, bester Freund und Buchhalter. Auf dem Höhepunkt, als er zu den reichsten Bewohnern Mexikos gehört, stürzt alles plötzlich über Nacht wie ein Kartenhaus zusammen, durch eine Riskante Spekulation. Man spürt und fühlte Maurro Bestürzung und Verzweiflung. Er sieht nur noch einen Ausweg, die flucht nach vorn und macht sich auf in sein altes Heimatland Andalusien, um dort eine neue Existenz aufzubauen. Hier in Andalusien, wurde es so richtig spannend und Aufregend. In Jerez, begegnet er der bildschönen, Intelligenten Geschäftsfrau Soledad Montalvo, die Männer scheinen ihr zu Füßen zu liegen. Beide verbindet eines, das Alte Weingut Montalvo, das er beim Billardspiel gewonnen hat. Diese Frau zieht ihn magisch an, er wird immer tiefer in deren Geschichte und Angelegenheiten gezogen, ob er will oder nicht. Überhaupt haben es die Frauen in dem Buch, ob in Mexiko, Kuba oder Andalusien auf Maurros Hilfe abgesehen. Keine von ihnen scheint mit offenen Karten zuspielen.

Maurro und Soledad, von beiden hat jeder ein dunkles Geheimnis, das sie sorgfältig hüten. Beide verlieben sich ineinander, aber sie ist verheiratet und ihrem Mann Treu ergeben. Beide verstricken sich immer tiefer in die Geschichte als Soledad ihn um Hilfe bittet, als sie in Not gerät, und geraten in sehr große Gefahr.Ob sie aus den ganzen Heil heraus kommen, scheint immer fraglicher, es wird immer enger. Eine sehr Aufregende Geschichte mit sehr Abenteuerlichen Wendungen, die einem beim Lesen im Atem hielten Gut und Böse, geben sich hier die Hand.


Einmal Angefangen zu Lesen , ist es wie ein Rausch, ein Strudel, der einem mit in die Tiefen reißt.

Man kann einfach nicht mehr aufhören zu Lesen.