Die Rache der Königin

Erschienen: Januar 2006

Bibliographische Angaben

  • Aufbau, 2001, Titel: 'Complots et cabales', Originalausgabe

Couch-Wertung:

96

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

8 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:97.888888888889
V:8
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":8}
Christina Wohlgemuth
Gefahr für König und Vaterland!

Buch-Rezension von Christina Wohlgemuth Jan 2007

Frankreich, in den 1620er und 1630er Jahren. Nach dem Fall von La Rochelle, der letzten Bastion der Hugenotten in Frankreich, scheint der Frieden im Innern zum Greifen nah. Doch Ludwig XIII. und sein Erster Minister, Kardinal Richelieu, ringen nach wie vor mit zahlreichen Feinden, im Inland wie im Ausland. Und einmal mehr ist es an Pierre-Emmanuel de Siorac, seinem König unschätzbare Dienste zu leisten.

Die große Reihe steuert auf ihr Finale zu

Die Rache der Königin ist der vorletzte Band der Fortune-de-France-Reihe - ein enormer Zyklus, rund um die französischen Glaubenskriege, nähert sich seinem Ende. In Paris arbeitet Kardinal Richelieu daran, die Macht der Adeligen zu stutzen und dem König eine Machtfülle zu verleihen - es sind die Vorläufer des Absolutismus, wie er sich unter dem Sonnenkönig etablieren wird.

Doch dem stehen zahlreiche Feinde entgegen: Ludwigs Bruder Gaston intrigiert mit dem katholisch-habsburgischen Gegner, die diabolischen Reifröcke um die Königin Anna speien Gift und Galle und Ludwigs Mutter, Maria de Medici, ist ebenfalls wieder auf dem Vormarsch. Viel zu tun also für den Helden Siorac.

Ein unnachahmlich charmanter Stil und liebgewonnene Charaktere

Im mittlerweile zwölften Band der Reihe hat sich der Leser an vieles gewöhnt - an Merles Schreibstil, an den feinen Humor der Reihe, an die Einwürfe der schönen Leserin, an die vielseitige Darstellung der historischen Figuren und Zusammenhänge. Doch wer glaubt, dass sich hier eine Routine einschleicht, die ermüdend wirkt, der irrt. Es gleicht viel mehr einem Nach-Hause-Kommen zu alten Freunden.

Wie immer überzeugt Merle durch die Darstellung historischer Gegebenheiten, erklärt im Kleinen die großen Dinge, ihre Auswirkungen auf die große Politik wie auf das einfache Volk. Zahlen und Fakten, geschichtswissenschaftliche und politische Fachbegriffe werden zu einem harmonischen und verständlichen Ganzen. Es ist die große Stärke dieses Autors, Unterhaltung und Wissensvermittlung auf diesem hohen Niveau zu vereinen.

Für Merle-Fans so empfehlenswert wie immer!

Liebhaber der Reihe können wie immer bedenkenlos zugreifen - Merle hat nicht nachgelassen, auch nicht nach zwölf Bänden. Neulinge dürften mangels an Vorkenntnissen Probleme haben, sich zwischen all den Charakteren zurecht zu finden - all denen sei die Gesamtreihe jedoch ans Herz gelegt.

Die Rache der Königin

Die Rache der Königin

Deine Meinung zu »Die Rache der Königin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.07.2018 16:56:28
Lorf of Cork

”Der Rache der Königin“ habe ich per Zufall entdeckt. Damals wusste ich nicht, dass es Teil einer Serie ist (Und sogar der zweit letzte Band davon)
Auch ohne die Vorgeschichte des Protagonisten Pierre-Emmanuel zu kennen, war er mir von Anfang an sympathisch.

Merles Schreibstil sagt mir sehr zu. Er verstand es wirklich Geschichte, lebendig, lehrreich und mit einem Augenzwinkern zu schildern.

Besonders gefallen mir die kurzen Plaudereien mit der Schönen Leserin, ein wie ich finde, besonders gelungenere stilistischer Kniff.

Zum Lesen ist die gesamte Reihe ein Hochgenuss.

25.07.2007 22:46:48
anath

Das Buch kommt erzählerisch nicht an die anderen Bücher der Fotune de France-Reihe heran, leider! Ab und zu glitzert der frühere Merle in einzelnen Passagen auf aber ich werde den Eindruck nicht los, daß es sich hier um ein Werk handelt, das aus seinem Nachlaß von anderen zusammengestellt wurde. Trotzdem ist es interessant zu erfahren, wie die Siorac-Geschichte weitergeht und das Buch gehört einfach als Schlußpunkt in die Reihe.