Die steinerne Schlange

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2015, Titel: 'Die steinerne Schlange', Originalausgabe

Couch-Wertung:

73

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
2 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:76.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":1,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Mutige Fürstentochter rettet Germanische Stämme

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Okt 2015

Iny Lorentz nimmt die Leserinnen dieses Mal mit ins 3. Jahrhundert, an den nördlichen Rand des römischen Imperiums. Dort träumt der ehrgeizige römische Statthalter Quintus davon, neues Gebiet zu erobern, es als neue Provinz unter die Herrschaft Roms zu zwingen und es künftig zu verwalten. An seiner Seite kämpft Hariwinius, eigentlich Germane, aber als Geisel unter Roms Herrschaft aufgewachsen. Durch und durch zu einem Römer geworden, verzichtet Hariwinius auf die Herrschaft über seinen Stamm, die ihm als ältester Fürstensohn zugestanden wäre. An seiner Stelle hat der jüngere Bruder Raganhar die Führung übernommen, ist jedoch damit überfordert. Als Hariwinius mit Quintus den Stamm, der sich zu den Verbündeten Roms zählt, ohne sich aber dem Imperium unterworfen zu haben, besucht, fällt ihm die junge Gerhild ins Auge. Gerhild ist die jüngere Schwester von Hariwinius und Raganhar und trägt in ihrem Blut den Kampfgeist ihres Vaters, der ein großer Stammesfürst war. Sie ist als Einzige in der Lage, Quintus Machenschaften zu durchschauen. Also widersetzt sie sich seinem Ansinnen, sie in sein Bett zu holen. Im Glauben, sich dadurch eine bessere Position zu verschaffen, wären beide Brüder bereit, Gerhild zu opfern und sie Quintus zu überlassen. Nur mit Mühe und durch die unerwartete Hilfe eines weiteren römischen Vasallen kann sich Gerhild Quintus zunächst immer wieder entziehen. Sie warnt die freien germanischen Stämme vor dem drohenden Überfall durch die Römer und wird so zu einer Rächerin, die manchen Plan des Statthalters vereitelt. Die Schönheit Gerhilds aber weckt nicht nur Quintus Interesse, sondern auch das des Kriegsfürsten Baldarich. Bald sieht sich Gerhild verschiedenen Gegnern gegenüber. Aber sie gibt nicht klein bei, sie nimmt den Kampf für ihre Freiheit und die der Germanen auf.

Heldin in Hosen

Das Autorenpaar Iny Lorentz kehrt mit diesem Roman zum bekannten Muster vieler anderer seiner Romane zurück: Die Heldin ist nicht nur schön, klug und talentiert, sie schlüpft auch in die Rolle eines Mannes, um ihre Leute zu retten und schafft, was mancher Krieger nicht schafft. Die junge Frau handelt stets überlegt und strategisch, erkennt sofort, wem sie trauen kann und wem nicht und ist todesmutig, wenn es darum geht, andere aus den Klauen der Römer oder anderer Kriegsfürsten zu retten. Diese Ansammlung von Superlativen lassen Gerhild als überzeichnete Heldin mit wenig Konturen erscheinen. Dadurch verliert die Geschichte merklich an Spannkraft. Es ist zwar ganz unterhaltsam, Gerhild auf ihrem Kampf gegen die Römer zu begleiten und es gibt auch immer wieder Spannungsmomente, richtig tiefgründig will die Geschichte der Heldin in Hosen aber nicht werden. Da hilft auch der Sympathieträger Julius nichts, der Gerhild unvermutet den Rücken stärkt.

Viele moderne Ausdrücke

Obwohl sich das Autorenpaar entschieden hat, weit in der Geschichte zurückzugehen, bleibt es bei der Sprache ungewohnt modern. So stark, dass es da und dort einen unguten Geschmack hinterlässt. Ohne davon auszugehen, dass eine ältliche Sprache gepflegt werden sollte, um die Historie eines Romans zu betonen, sind Redewendungen wie "ich leuchte Dir heim" in einer Geschichte, die im 3. Jahrhundert spielt, absolut fehl am Platz. Solche eher flapsige Ausdrücke finden sich immer wieder und lassen den Lesefluss etwas stocken. Es scheint, als hätte Iny Lorentz hier nicht dieselbe Umsicht walten lassen, wie in vielen vorangegangenen Romanen.

Ungewohntes Szenario

Auch wer hin und wieder mal literarisch in die Antike eintaucht, wird in diesem Roman aber interessante Details entdecken, die dank einer umfangreichen Recherche der Autoren das Leben der germanischen Völker und dasjenige der Römer gut wiedergeben. Eingestreut in den Ablauf finden sich viele Informationen, die den Leserinnen auf eine lebendige Art und Weise eine Welt näher bringen, die sonst meist als trockene Materie in Geschichtsbüchern dümpelt. Der Verzicht auf ausschweifende Erläuterungen und die bildliche Darstellungen der Verhältnisse lassen die Welt des 3. Jahrhunderts vor dem geistigen Auge der Leser Gestalt annehmen. Da zeigt sich die Stärke des Autorenpaars, das wunderbar erzählt und darin viel Information unterbringen kann, ohne dass es langatmig oder langweilig würde. Die kurzen Erläuterungen zum Schluss des Buches und das umfangreiche Personenregister sind absolute Pluspunkte.

Das Ende legt nahe, dass die Geschichte mit dem Band Die steinerne Schlange noch nicht fertig ist. Die Geschichte von Gerhild dürfte weitererzählt werden und auch von etlichen Leserinnen und Lesern mit Freude erwartet werden. Zu hoffen ist, dass Gerhild in einem möglichen Folgeband an Kontur gewinnen kann.

Die steinerne Schlange

Die steinerne Schlange

Deine Meinung zu »Die steinerne Schlange«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.03.2018 11:59:51
Remedias

Unterhaltsam, flüssig geschrieben, wenn auch mit störenden Anachronismen in der Ausdrucksweise,
aber sehr ähnlich anderen Büchern dieses Genre wie Mondfeuer von Donna Gillespie: Eine wunderschöne, wie ein Junge erzogene Frau mit unglaublichen Fähigkeiten mit dem Schwert rettet ihr Volk. ....
Die Römer kommen ausnahmslos schlecht weg: Notgeile Imperialisten. ( da ist "Mondfeuer" allerdings wesentlich differenzierter).
Ich würde mir mal einen Roman iwünschen, der in dieser Epoche spielt, der den Zeithorizont der Protaganistinnen nicht sprengt ,und dennoch spannend ist.
Kenne bisher nur Henry Benrath - Die Kaiserin Galla Placidia von 1951

04.08.2017 13:48:27
Irene Beckmann

Ich habe einige Bücher von Iny Lorenz gelesen und ich werde einfach nicht warm damit.
Kein einziger Charakter wirkte sympatisch, sehr oberflächliche Dialoge und teilweise wirklich kindisch. Vor allem Gerhild als Anführerin konnte ich überhaupt nicht ernst nehmen, wirkte sie doch mehr wie ein pubertierender Teenie denn als eine Kriegerin. Auch die Kämpfe, die sie jedes Mal auch gewann, sind total unrealistisch. Etwas weniger wäre manchmal mehr gewesen.
Im Großen und Ganzen wirkt diese Geschichte wie ein Märchen für Erwachsene und ich habe mich sehr gezwungen, das Buch bis zum ( total vorhersehbaren) Ende zu lesen.
Das einzig Positive ist der historische Hintergrund, der zum Schluss erläutert wird.

08.04.2016 14:44:54
A. Herbort

Die Dialoge und die Handlung sind manchmal unlogisch. Manche Wörter sind unpassend.
Auf jeder Seite findet man das Wort "gewiss".
Es liest sich wie ein Erstlingswerk eines unerfahrenen Autoren.
Leider erfüllt dieses Buch nicht die Erwartungen, die man hat wenn man die sehr guten Bücher über die Wanderhure gelesen hat.

12.11.2015 13:23:52
leseratte1310

Der römische Statthalter Quintus hat gleich ein Auge auf Gerhild geworfen, als er zu ihrem Stamm kommt, um die Männer aufzufordern, sich den Römern anzuschließen. Aber Gerhild will Quintus nicht, so sehr sich ihre Brüder davon auch Vorteile erhoffen. Deshalb soll es zu einem Kampf kommen. Weil ihr Bruder einen Schwächling dafür ausgesucht hat, kämpft Gerhild nun für sich selbst. Sie besiegt Quintus, doch der gibt sich nicht geschlagen und versucht alles, um Gerhild doch noch in die Finger zu bekommen.
Das Buch liest sich angenehm flüssig, Aber das Ende der Geschichte ist vorhersehbar. Dennoch habe ich mich gut unterhalten gefühlt.
Die Römer wollen ihr Imperium erweitern und dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Die Stämme, die von diesem Machthunger betroffen sind, sind uneins. Einige sehen ihre Chancen unter den Römern. Andere wollen ihre Freiheit behalten, selbst wenn es ihnen nicht so gut geht. Jeder Stamm verfolgt also seine eigenen Interessen und ist damit dem großen römischen Herr im Falle eines Angriff total unterlegen. Der Germane Baldarich verfolgt seine eigenen Interessen und sorgt so dafür, dass noch ein weiterer Gegner auf dem Feld ist. Die Stämme müssen große Verluste hinnehmen, bis ihren klar wird, dass man gemeinsam stärker ist.
Gerhild wurde von ihrem Vater genauso erzogen wie ihre Brüder, sie ging mit auf die Jagd, kann aber in der Halle des Stammesfürsten auch für Ordnung sorgen. Sie ist selbstbewusst, oft auch eigensinnig und will sich keinem Mann unterordnen. In „Superfrau“-Manier ergreift sie die Initiative, damit es den Ihren gut geht. Sie hat ein Gespür für Menschen. Obwohl sie sich immer wieder zur Anführerin aufschwingt, hat sie für jeden die richtigen Worte, um zu motivieren und dafür zu sorgen, dass niemand sich zurückgesetzt fühlt. Die Belange des Stammes sind ihr wichtiger als ihre eigenen. Ihr Bruder Hariwinius ist bei den Römern aufgewachsen und sieht auf seine barbarischen Verwandten herab. Er erhofft sich einen Aufstieg, wenn Gerhild Quintus entgegen kommt. Raganhar, Gerhilds anderer Bruder, ist Stammesfürst, aber den nötigen Respekt hat er sich nach dem Tod des Vaters noch nicht verschaffen können. Julius, der mit Quintus und Hariwinius ins Dorf kommt, ist verschlossen und undurchschaubar. Obwohl er in brenzligen Situation oft hilfreich ist, verhält sich Gerhild ihm gegenüber sehr kratzbürstig. Doch erst gemeinsam sind sie stark.
Das Buch hat mir schöne und unterhaltsame Lesestunden beschert.