Ein Duell wider Willen

Erschienen: Januar 1998

Bibliographische Angaben

  • Econ, 1997, Titel: 'Let There Be Blood', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:79
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Ein englischer Sommer im Jahre 1830: Lord Ambrose ist von den Schlachtfeldern in Griechenland zurückgekehrt, um sich in seinem Dorf zu erholen. Doch bald wird er als Friedensrichter gebraucht. Ein Farmer und dessen Sohn sind mit zwei Duellpistolen getötet worden. Für die Dörfler steht sofort fest, daß ein Zigeuner die Tat begangen hat. Lord Ambrose kann eine schnelle Selbstjustiz vereiteln, aber da bekommt er es mit der offensichtlich rauschgiftsüchtigen Witwe und ihrer undurchsichtigen Gouvernante zu tun.

Ein Duell wider Willen

Ein Duell wider Willen

Deine Meinung zu »Ein Duell wider Willen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.08.2015 15:05:28
tassieteufel

England 1830: Lord Ambrose Malfine ist traumatisiert und mit schweren Narben von den griechischen Schlachtfeldern zurückgekehrt und hat sich in seinem verfallenden Herrenhaus von der Welt zurückgezogen. Doch schon bald erschüttert ein Doppelmord das kleine Dorf und Lord Ambrose wird als Friedensrichter gebraucht. Ein wohlbabender Bauer und sein Sohn wurden mit einem Satz Duellpistolen erschossen und die aufgebrachten Dörfler haben auch schon einen Schuldigen
gefunden, einen Zigeuner der unweit mit seiner Familie haust. Der Mob will den Zigeuner an Ort und Stelle aufhängen, doch Lord Ambroses Gegerchtigkeitssinn läßt das nicht zu, außerdem sind ihm einige Ungereimtheiten aufgefallen, die junge Witwe scheint nicht ganz so untröstlich, wie sie vorgibt zu sein und dann lebt auf dem Hof noch eine attraktive, aber undurchschaubare Gouvernante, die einiges zu verbergen hat. Lord Ambrose beginnt zu ermitteln und gerät dabei selbst ins Visier des Mörders.

Das Buch ist im Stil englischer Landhauskrimis geschrieben, die vordergründige Idylle der ländlichen Umgebung steht im Gegensatz zu menschlichen Tragödien und den Abgründen der Seele. Spannungsmäßig ist das Buch kein Überflieger, aber mit nett geschilderte Figuren und mit einem Schuß Sozialkritik bekommt man einen guten Einblick in das ländliche Leben Mitte des 19. Jh.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren