Schatten über Somerton Court

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Fischer, 2014, Titel: 'At Somerton: Diamonds and Deceit', Originalausgabe

Couch-Wertung:

40

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:98
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Mäßige Fortsetzung

Buch-Rezension von Karin Speck Aug 2015

1913, die Ballsaison in London wird eröffnet und Rose ist mitten drin. Sie fühlt sich nicht wohl in dieser Gesellschaft des Adels. Sie hat ihren richtigen Platz noch nicht wirklich gefunden. Bis der junge Duke von Darbyshire die Bühne betritt. Er verdreht nicht nur ihr den Kopf. Ihre Schwester, Lady Ada, hingegen versucht, über ihren Liebeskummer hinweg zukommen. Sie bereitet sich darauf vor, zu heiraten.

Es fehlt am Flair der Zeit

Dies ist der zweite Band über die Menschen von Somerton Court/ England. Er erzählt von dem Leben der Adligen und Reichen des Landes oder will es zu mindestens. Leider will der Funke nicht so recht überspringen, die Handlung ist vorhersehbar und auch nur mäßig spannend. Beschrieben wird, was die Oberschicht so machte, wie sie ihren Sommer verbrachten und wie sie Ehen schlossen und Intrigen spannen. Rose ist die arme Tochter des Earl von Averley, er hat sie adoptiert nachdem bekannt wurde, dass sie seine uneheliche Tochter ist. Rose soll nun als Tochter aus gutem Haus akzeptiert werden, was sich aber als nicht so einfach herausstellt. Schließlich geht es ja darum, die eigenen Töchter gut zu verheiraten und da braucht es natürlich keine Rivalen mit undurchsichtiger Vergangenheit. Ausgerechnet an dieser Rose ist der Duke von Darbyshire interessiert, er ist der Mann, hinter dem alle Mütter her sind. Ein reicher und gutaussehender Erbe, der alles hat, was man sich damals wohl so wünschte. So will es jedenfalls die Autorin vermitteln. Irgendwie ist es ihr aber nicht wirklich gelungen, den Flair der Zeit einzufangen. Sie erwähnt zwar am Rande die politische Situation, schließlich steht der Erste Weltkrieg unmittelbar bevor, aber das war es dann auch schon. Die Dramatik der Zeit erschließt sich nicht wirklich. Auch die Spannungen zwischen Dienstherren und Dienerschaft wird nicht deutlich vermittelt. Der Duke kann zwar mit einer geheimnisvollen Vergangenheit aufwarten, aber diese bleibt nicht lange geheim und trägt auch nicht unbedingt zur Spannung bei. Die ganze Handlung ist irgendwie vorhersehbar und ohne große Überraschungen.

Wer mit wem oder umgekehrt

Ein weiterer Handlungsstrang befasst sich mit Ada, sie ist immer noch unglücklich verliebt, aber ihr Liebster ist ja nach Indien gegangen und sie soll nun doch Lord Fintan heiraten. Aber dieser ist von der Idee auch nicht so begeistert und so gibt es ein munteres Hin und Her zwischen den potenziellen Ehekandidaten. Die Schwestern oder Stiefschwestern spinnen ihre Intrigen, weil die eine nicht will, dass die andere jenen bekommt oder umgekehrt. Wer Spaß an solchen Spielchen hat, wird hier wunderbar bedient, wer aber etwas über die Vorgeschichte zum Ersten Weltkrieg lesen wollte, oder davon wie die Menschen damals damit umgingen und vor allem damit lebten, wird hier enttäuscht sein. Der Erzählstil ist zu modern gehalten und kann das Gefühl der Zeit nicht wirklich vermitteln. Auch sollte man den ersten Band Rückkehr nach Somerton Court gelesen haben, da dort erzählt wird, wie alles begann und die meisten Protagonisten dort vorgestellt wurden. Ohne dieses Vorwissen wird es sonst schon schwierig überhaupt, mit den Menschen in dieser Geschichte warm zu werden.

Liebesroman

Als reiner Liebesroman betrachtet macht es vielleicht Spaß, die Somerton Court-Reihe zu lesen. Viel zum Nachdenken gibt es hier nicht, aber eben nette Unterhaltung, wenn man Liebesromane mag. Ein weitgehend offenes Ende sorgt dann auch dafür, dass man sich auf den abschliessenden Teil der Trilogie freuen darf.  

Schatten über Somerton Court

Schatten über Somerton Court

Deine Meinung zu »Schatten über Somerton Court«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.