Henkersmarie

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Kindler, 2015, Titel: 'Hernkersmarie', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Rothenburg ob der Tauber, um 1540. Maria wächst als Henkerstochter in einer schäbigen Gasse heran. Dem Mädchen ist der Beruf des Vaters eine fremde Welt. Nur zu deutlich spürt sie, dass sie gemieden wird - gelten Henker und ihre Familien doch als "Unehrliche", mit denen man nicht in Berührung kommen soll. Als sie alt genug ist, nimmt ihr Vater sie zum ersten Mal zu einer Hinrichtung mit. Danach schwört sie sich, die Henkerswelt für immer hinter sich zu lassen, sobald sie erwachsen ist. Aber ihre Eltern haben andere Pläne: Sie soll den Sohn und baldigen Nachfolger des Freiburger Henkers heiraten. Bleibt ihr nur die Flucht?

Henkersmarie

Henkersmarie

Deine Meinung zu »Henkersmarie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.11.2015 06:54:36
Martina R.

Eine grosse schriftstellerische Stärke von Astrid Fritz liegt in ihrem Können, gefühlvolle und dennoch in keinster Weise kitschige Geschichten zu schreiben. Die Personen in ihren Romanen besitzen Tiefgang, sind greifbar und mit nur allzu menschlichen Stärken und Schwächen ausgestattet.
So auch in "Henkersmarie". Auf wunderbar realistische und nachvollziehbare Weise beschreibt die Autorin die Gefühle der jungen Henkerstochter Maria, welche zwischen der Liebe zu ihrem Vater und der Abscheu über seinen Beruf hin und hergerissen ist. Man erfährt vom Alltag, den Sorgen und Nöten, aber auch den schönen Momenten im Leben einer Henkersfamilie und dass das Amt des Scharfrichters nicht nur für den zu bestrafenden Delinquenten, sondern ebenso für den Nachrichter selbst, grosses Leid bedeutet.

Ein grosses Lob an Frau Fritz und vielen Dank für ein weiteres überaus gelungenes Buch!

03.08.2015 20:55:16
klaus-dieter stötzer

selbst lese ich sehr viel, das erste mal
solch einen guten ausführlichen Roman
aus der Zeit des Mittelalters.
genau in der Zeit der Bibelübersetzung=
Reformation ( Luther ).
Wie gut geht es uns heute, gegen diese
düstere Mittelalterzeit.
Was können Menschen leiden+ erdulden
wenn sie ständig Gottesfürchtigkeit
eingebleut bekommen..
Nur gut das dieser abscheuliche Respekt vor der Kirche einen freien Leben heute
gewichen ist.
(ohne Kirche gehts auch)
Ich sage liebe Astrid , danke für dieses
aufschlussreiche Buch .

18.06.2015 20:33:03
mabuerele

„...Und es lag kein Fluch darin. Nur Trauer und Verzweiflung...“

Wir schreiben das Jahr 1525. In Nürnberg soll eine junge Frau als Kindsmörderin hingerichtet werden. Der Henker bringt eine Gnadenbitte vor und heiratet die Frau. Die Stadt Nürnberg dürfen sie ab sofort nicht mehr betreten. Obiges Zitat stammt aus dieser Situation .Was jeder Henker tunlichst vermied, war hier passiert. Er hatte der jungen Frau in die Augen gesehen.
Dann wechselt die Geschichte nach Rothenburg in das Jahr 1533. Dort lebt im Klingenviertel der Henker mit seiner Familie.
Die Autorin hat einen ausgezeichnet recherchierten, spannenden und abwechslungsreichen historischen Roman geschrieben. Das Buch ließ sich zügig lesen und hat mich schnell in seinen Bann gezogen.
Im Mittelpunkt der Handlung steht die Familie des Scharfrichters. Detailgenau werden die vielfältigen Aufgaben des Nachrichters, wie der Scharfrichter oder Henker auch genannt wird, in der damaligen Zeit wiedergegeben. Die Informationen sind geschickt in die abwechslungsreiche Handlung eingebettet. Gleichzeitig wird deutlich, dass Scharfrichter nach einigen Jahren in der Regel in einen anderen Ort zogen. Die Gründe mögen meist nicht die gleichen wie im Roman gewesen sein. Das aber gab der Autorin die Möglichkeit, die unterschiedlichen Lebensverhältnisse und Arbeitsaufgaben des Henkers in den Städten darzulegen. Eines war allen Wohnorten gemeinsam. Der Henker wurde zwar dringend benötigt und nicht schlecht bezahlt, aber er galt als Ausgestoßener. Die Regelungen, wie sich der Scharfrichter in der Öffentlichkeit zu kleiden und zu bewegen hat, waren mehr oder weniger streng je nach Stadt.
Diese Tatsache nutzt die Autorin gekonnt, um zu zeigen, wie die Kinder der Familie damit umgehen. Während Veit, der älteste Sohn, schon in jungen Jahren mit Begeisterung davon spricht, den Beruf des Vaters ergreifen zu wollen, hat Maria Probleme, das liebevolle Wesen des Vaters mit seinem blutigen Handwerk in Einklang zu bringen. Außerdem fällt es ihr schwer, das Ausgestoßensein und nie Dazuzugehören zu akzeptieren.
Neben der fesselnden Handlung fällt des weiteren der Schriftstil des Buches positiv ins Gewicht. Land und Leute werden sehr genau beschrieben. Dafür findet die Autorin treffende Metapher und schöne Sprachbilder. Die Darstellung der Emotionen gibt Einblicke in die psychischen Tiefen der Persönlichkeiten. Die Zurückhaltung der Mutter, das Verständnis der Vaters für die Probleme seiner Kinder, Marias nicht nur geheime Wünsche nach einem Leben ohne Ausgrenzung und Veits Lust an Prügeln sind nur einige der Themen. Zu den berührendsten und tiefgehenden Momenten gehören für mich die innigen und offenen Gespräche zwischen Maria und ihren Vater. Er kann die Wut seiner Tochter verstehen und geht behutsam darauf ein.
Angenehm fand ich, dass Hinrichtungen nur am Rande eine Rolle spielten und nur, wenn für die Handlung notwendig, so kurz wie möglich beschrieben wurden. Gleichzeitig deutet sich an, dass der Beruf kurz vor einem Wendepunkt stand. Mit der aufkommenden Inquisition werden sich die Schwerpunkte verschieben.
Ein Nachwort der Autorin und ein Glossar schließen das Buch ab.
Das Cover mit dem jungen Mädchen auf der Bank vor der mittelalterlichen Stadt passt zur Handlung.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Ich durfte Maria durch die Kindheit und Jugend als Henkerstochter begleiten und ihre Entwicklung verfolgen. Gleichzeitig habe ich viel über einen verachteten und doch vielschichtigen Beruf erfahren.