Hinter den Spiegeln

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • , 2014, Titel: 'Hinter den Spiegeln', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:79.666666666667
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Wien 1895. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldstein ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die strenge Aufteilung zwischen den Bediensteten und ihrer eigenen Familie falsch. Und warum werden treppauf und treppab Wahrheiten verschwiegen statt ausgesprochen? Doch Luise ist nicht allein: In der Werkstatt des jungen Zuckerbäckers Stephan Brucker erlebt sie eine sinnliche Welt voller Düfte, süßer Genüsse und warmer Vertrautheit. Eine Mesalliance bahnt sich an, die auf höchste Empörung stößt. Denn es gibt ungeschriebene Gesetze, die niemand brechen darf. Könnte doch davon die Zukunft der Donaumonarchie abhängen &

Hinter den Spiegeln

Hinter den Spiegeln

Deine Meinung zu »Hinter den Spiegeln«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.11.2019 17:36:13
MarySophie

Ich habe schon einige Bücher von Ulrike Schweikert gelesen und ich glaube, dass mir in so ziemlich jedem die Schreibweise richtig gut gefallen hat. Auch hier war es wieder so, die Schreibweise war angenehm zu lesen und gemischt mit einigen Fachbegriffen. Diese beherbergen eine Mischung aus mir bekannten und unbekannten Wörtern, zu denen es am Ende des Romans eine Erklärung gibt.
Die Erzählinstanz lässt sich nicht in die Karten schauen, behält ihre Geheimnisse für sich und macht lediglich Andeutungen zu einigen Geschehnissen. So wurde ich dazu angeregt, mir Gedanken über mögliche Geheimnisse zu machen und einiges mehr zu hinterfragen.

Die Handlung wurde wirklich stets spannend gehalten. Ich habe mir auch so meine Gedanken gemacht und darauf spekuliert, wie sich manche Konflikte und Geheimnisse auflösen könnten. Tatsächlich lag ich öfter falsch und wurde von vielen Ereignissen überrascht. So gab es für mich eine hohe Spannungskurve und die Handlung hat stets mit unerwarteten Wendungen überzeugen können.

Aufgrund der Inhaltsangabe hatte ich damit gerechnet, dass der Gedächtnisverlust von Luise wichtig sein wird, eine größere Rolle spielt. Anfangs war dies auch der Fall, doch bald gab es nur noch Andeutungen dessen. Klar, erkennt die junge Komtess irgendwann die Menschen und hat sich Namen gemerkt. Aber manches wurde mir entweder nicht gut genug oder gar nicht erklärt. So habe ich mich stets gefragt, ob die Familie Dalbach irgendwann eine offizielle Information dazu von dem Grafen oder Luise erhalten haben oder sie sich nur auf das Wort der lauschenden Dienstboten verlassen. Und ich fand es auch merkwürdig, dass Luise viele Ereignisse aus ihrem Gedächtnis verloren hat, aber die Stadt noch kennt. Sie genau weiß, wo etwas liegt oder wohin sie Ausritte machen kann. Bei diesem Fall fand ich es auch komisch, dass ihr einfach so erlaubt wird, reiten zu gehen, obwohl das Risiko vorhanden ist, dass Luise den Weg nicht kennt. Sie war zwar nie allein unterwegs, doch trotzdem finde ich das Risiko recht groß.

Ulrike Schweikert ist es perfekt gelungen, die Standesunterschiede, sowie die Ambitionen, gesellschaftlich aufzusteigen, zu schildern. Es wurden Protagonisten unterschiedlicher Schichten erschaffen, die vollkommen andere Lebensweisen hatten. Es gab Streitereien und Konflikte, viele wurden beneidet und nie kam wirklich Ruhe in die ganze Situation. Genau so stelle ich mir auch die Gesellschaft der damaligen Zeit vor und ich denke, der Autorin ist es wirklich perfekt gelungen, ein lebendiges Abbild dessen zu schaffen.

Fazit:
Ulrike Schweikert hat hier einen soliden, historischen Roman geschrieben, der nicht perfekt ist, aber eine nette Lektüre bildet. Ich bin beim Lesen auf einige kleine Stolpersteine gestoßen, die das Buch für mich nicht perfekt machen.
Besonders gut gefallen hat mir die angenehme Schreibweise, sowie die wirklich spannende Handlung. Viele Wendungen waren nicht vorhersehbar und bis zum Ende habe ich das Buch mit viel Spannung gelesen. Dazu fand ich auch die bildhafte Darstellung von Standesunterschieden und dem Verhältnis von Bediensteten und der Herrschaft äußerst interessant.
Etwas gestört hat mir der schwächliche Charakter von Luise, die als Hauptprotagonistin stärker und einnehmender auftreten müsste. Dazu habe ich noch einige Fragen, die nicht beantwortet wurden und mich stört es immer noch ziemlich, dass Prolog und Epilog kein rundes Ende bilden...
Für zwischendurch fand ich das Buch richtig angenehm zu lesen, es vereinte viel Spannung mit einer angenehmen Fülle an historischen Details. Ich würde mir irgendwie eine Fortsetzung wünschen....