Colonia - Der Roman einer Stadt

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • , 2000, Titel: 'Colonia - Der Roman einer Stadt', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
1 x 11-20
1 x 1-10
B:46.75
V:3
W:{"1":1,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":1,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":1,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}

Mit einer Keltensiedlung am linken Rheinufer fängt alles an. Und mit einem Jungen, der von einem Druiden erfährt, dass er ein Eingeweihter ist, der durch zwanzig Jahrhunderte reisen und immer wieder geboren werden wird. Fortan erzählt er, was er erlebt hat, dort wo sein Dorf Lindental einst stand und wo die Römer ihre Festungsstadt Colonia gründeten. Mit dem Jungen Rheinold durchlebt der Leser die 2000-jährige Geschichte der Domstadt, die von bedeutsamen historischen Ereignissen und gewaltigen Umbrüchen geprägt war.

Deine Meinung zu »Colonia - Der Roman einer Stadt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.11.2011 08:48:44
Detlef Greife, Köln.

Die Grundidee des Romans ist großartig, der Schriftsteller ist es nicht.

Während der ersten Kapitel hatte ich gehofft, von der Geschichte und dem Stil ähnlich gepackt zu werden wie z. B. von einem Ken Follet. Dieses passierte nicht im Ansatz.

Ich kämpfte mich durch das Buch, weil ich durchaus das ein oder andere für mich neue geschichtliche Detail über Köln erfuhr. Die teilweise krampfhaft inhaltsschwangere Ausdrucksweise machte es dabei nicht leicht.

Natürlich war vorhersehbar, daß die wesentlichen Kölner Ereignisse erlebt werden würden. Aber das Reinhold derart persönlich die Geschicke der Stadt, wirkt auf mich lächerlich.

Ab Napoleon rückte entweder der Abgabetermin näher oder die Lust des Autors am Schreiben schwand. So empfindet man jedenfalls die Hast, mit der von da an plötzlich durch die Zeit galoppiert wird. Nach dem Motto "Ach, das habe ich auch noch gefunden" zählt der Autor - teilweise nur in Nebensätzen - Kölner Ereignisse schlicht auf.

Schade. Eine tolle Idee wurde hier schlecht umgesetzt.

06.03.2011 12:48:26
Mell

W. Serdant - ich glaube nicht, dass es bei diesem Buch nur Leser/Leserinnen rund um Köln gibt. Ich selber komme z.B. aus Hamburg. Ich glaube eher, dass die Werbung für dieses grossartige Buch nicht gross genug war, so dass vielen Menschen in Deutschland dieses Buch gar nicht bekannt ist. Ich habe in den Jahren, seit ich Köln kenne, festgestellt, wieviele Leute ein Herz für Köln haben. Also habe ich mir erlaubt, diese Seite zu meiner Facebookseite hinzuzufügen. Damit auch mehr Leute noch in den Genuss dieses grossartigen Buches gelangen :-)

06.03.2011 12:32:53
Mell

Ich habe den Roman verschlungen. Zwar ist dieser Roman fiktiv - führt den Leser aber durch die ganze Geschichte Kölns. Der Autor hat sich an die Jahreszahlen und geschichtlichen Fakten gehalten, beschreibt in romanform die Höhen und Tiefen von Köln - eine Stadt mit Geschichte und Traditionen. Erwähnt werden die verschiedenen Kulturen, die Köln bis heute prägen, die Kriege, Pest - aber auch die Entstehung des Kölner Doms. Liebevoll gestaltet ist die Hauptperson, dessen Liebe zu einer Frau bezeichnend ist - meiner Meinung gleichzusetzen mit der Liebe zu einer grossartigen Stadt. Diese Frau könnte stellvertretend dazu stehen, wie man diese Stadt liebt. Für Kölsche, für Köln Interessierte, für Imis... Für alle, die Köln so sehr lieben, wie ich. Ävver nix för DDorfer ;-) lach

05.02.2009 11:18:19
Thomas R.P. Mielke

Liebe(r) LeserIn,

nachdem dieser Roman über eine Stadt, in der ich nie gewohnt habe, die 100.000-Schwelle bei den diversen Auflagen erreicht hatte, bekam ich die seltene Gelegehenheit zu einer Renovierung ohne Vorbedingungen.

Dabei ist natürlich kein neuer Roman entstanden, aber die beiden Versionen unterscheiden sich doch einigen wichtigen Passagen.

Ich habe den Anfang und mehrere Szenen im Innenteil gestrafft und teilweise neu geschrieben. Dazu ein völlig neues 43. Kapitel und - auf Wunsch des neuen Verlages - ein Gesamt-Personenverzeichnis mit den wichtigsten Lebensdaten. Das war das Schwierigste, da weder Wikipedia noch amtliche Lexika fehlerfrei sind.

Dennoch - ich denke, die neue Version von COLONIA bei Emons kann sich lesen lassen.

19.02.2007 10:26:41
W. Serdat

Obwohl dieser Roman wahrscheinlich mur rund um Köln LeserInnen findet, hat er bereits die 8. Auf1age erreicht. Das zeugt von einer interessenten Mischung aus Fakten und Fiktion. Sehr empfehlenswert - auch wenn man kein Kölsch mag...

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren