1888

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • Braumüller, 2015, Titel: '1888', Originalausgabe

Couch-Wertung:

87

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:88
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":1,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carsten Jaehner
Spannende Aufklärung eines Doppelmords

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Mär 2015

Im London des Jahres 1922 erhält Georg ein Paket mit vielen Schriftstücken, Unterlagen und Aufzeichnungen mit der Bitte, daraus ein Buch zu machen. Es sind Tagebücher und weitere Dokumente des Arztes Dr. Richard Rollet, der beschuldigt wurde, ein Doppelmörder zu sein. Die Aufzeichnungen lassen vermuten, dass Rollet nicht schuldig ist, doch der Fall ist aus dem Jahr 1888, und vorgefallen ist er in Wien.

Georg beginnt, die Aufzeichnungen zu ordnen und schreibt erste Kapitel, orientiert an den Tagebüchern. Doch irgendwann kommt er nicht weiter, und er beschliesst, auch angetrieben von seiner Frau Ann, nach Wien zu fahren, um die Geschichte vor Ort zu recherchieren, auf die Gefahr hin, nicht mehr viel herauszufinden, schließlich ist das über dreißig Jahre her.

In Wien macht sich Georg auf die Suche nach Informationen und scheint lange keinen Erfolg zu haben. Doch endlich, nach langer Zeit, scheint sich eine Spur zu Rollet aufzutun. Es geht um eine Maria, die vielleicht seine Geliebte war? Genaueres wird herauszufinden sein. Derweil macht Georg Bekanntschaft mit der Lebedame Ricarda, in die er sich schließlich verliebt und mit der bis auf weiteres zusammenlebt. Und so wird er immer mehr in den Strudel Wiens hineingezogen doch wird er seinen Auftrag, das Buch zu vollenden, vollenden können?

Intensives Debüt

Thomas Beckstedt ist mit seinem Roman 1888 ein spannendes und packendes Debüt gelungen, das den Leser unweigerlich in seinen Bann zieht, ob man will oder nicht. Erzählt wird die Geschichte in zwei Zeitebenen. Neben der vergangenen Ebene, die eben im Jahr 1888 spielt und in der der Arzt Dr. Richard Rollet eine Prostituierte und einen Arztkollegen getötet haben soll, spielt die zweite Ebene 1922/23, in der Georg die Aufzeichnungen um und von Rollet sortieren und zusammenfassen soll. Gerät man zu Beginn des Romans ob der häufigen Sprünge zwischen den Ebenen noch durcheinander auch begründet durch die äußerst verschnörkelte und dadurch schwer zu entziffernde Schrift bei Ort und Zeit zu Beginn des jeweiligen Kapitels, gewöhnt man sich mit der Zeit daran, aber diese Gewöhnung hätte durch die Wahl einer weniger kunstvollen Schrift von Anfang an erreicht werden können.

In jedem Fall ist der Roman geschickt konstruiert. Der Leser verfolgt die Geschichte um den Mord an Dr. Rollet und einer Prostituierten aus mehreren Blickwinkeln und somit mehreren Ansätzen, die zusammen ein spannendes Bild ergeben. Neben den Recherchen von Georg ist dies vor allem die Erzähleben um den Kommissar de Vries und seinen Assistenten Boer, die ein gut funktionierendes Gespann bilden. Langsam schälen die beiden die Wahrheit ans Licht, auch wenn es den einen oder anderen zwischenzeitlichen Irrweg gibt.

Wien, Wien, nur du allein

Neben den zeitgeschichtlichen Verhältnissen in Wien sticht jedoch vor allem der psychologische Aspekt hervor, den der Roman zu bieten hat. Der Autor versucht nahezu, den Fall zu sezieren und taucht dabei tief in die Abgründe der menschlichen Seele in entsprechenden Kreisen ab. Das verschafft dem Leser einen intensiven Leseeindruck, der noch durch die wohl gewählte und streckenweise nicht einfache Sprache des Autors verstärkt wird.

Der Roman transportiert über weite Strecken eine düstere Atmosphäre, die den Leser in das Wien des Jahres 1888 holt. Dabei ist die Jahreszahl nicht von solch entscheidender Bedeutung, er hätte auch in einem anderen Jahr spielen können. Diese Düsternis der Handlung und der Handlungsorte überträgt sich auch auf die Personen und ihre Charakterisierungen. Einen wirklich glänzenden Lichtblick, der den Leser ein wenig positiv stimmen lässt, sucht man vergeblich.

Unterm Strich bleibt ein düsterer und intensiver Roman um die Aufklärung eines Doppelmordes, der auf zwei verschiedenen Zeitebenen stattfindet und aufgeklärt wird und zum Teil mittels Tagebucheinträgen und weiteren Dokumenten aufgearbeitet und aufgeklärt wird. Dabei erwarten den Leser neben stimmungsvollen Bildern aus Wien vor allem auch viele Überraschungen, die die Handlung zu bieten hat. Ein gelungenes Romandebüt aus dem österreichischen Braumüller-Verlag, das knappe 420 Seiten Spannung garantiert und für einige intensive Lesestunden sorgt. Man darf auf weitere Romane aus der Feder des Autors gespannt sein.

1888

1888

Deine Meinung zu »1888«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.03.2016 12:14:19
af

Ein packender, schonungsloser, bis zur letzten Seite spannender Thriller, der an seine Leser durchaus Ansprüche stellt: Er spielt auf mehreren Ebenen, Täter und Opfer sind nicht immer klar zu trennen, der Autor hat auch viel Philosophisches dazwischen gestellt. Wien wird so anschaulich und düster beschrieben, dass man es wie in einem Film vor sich sieht. Gänsehaut garantiert!

28.11.2015 16:36:07
Nomas Literaturblog

Das Buch hat mich wenig überzeugt.
Wenn die sprunghafte Erzählweise Verwirrung stiften sollte, dann kann man dem Autor nur gratulieren – es ist ihm gelungen. Alle 1-2 Seiten eine andere Zeitebene sorgten dafür, dass ich die Handlung nur sehr bruchstückhaft mitbekam. Wenn mich jemand bitten würde, die verschiedenen Zeitebenen zusammenzufassen, könnte ich das nicht.

Am ehesten geht es noch bei der Zeitebene `1922`: Ein in London lebender Deutscher, mit einem Faible für zweifelhafte Frauen, reist nach Wien, um einen zurückliegenden Mord im Jahre 1888 aufzuklären. Das einzig wirklich Nennenswerte aus dieser Zeit war der Diebstahl eines Tagebuch, bei dem ich vor lauter hin und her springen nicht mitbekam, warum er das Buch haben wollte. Ich habe auch nicht verstanden, warum seine Information war, dass der Mörder gehenkt wurde, wenn er 1888 freikam.

Eigentlich habe ich von dem ganzen Buch nichts verstanden. Es war so wirr, dass ich nicht zu beurteilen vermag, ob die Handlung nun gut oder schlecht war. Vielleicht sollte der Autor beim nächsten Buch die Zeitebenen ein wenig länger laufen lassen, um dem Leser die Chance zu geben, in die Geschichte einzusteigen.

Fazit

Das Buch ist so konfus geschrieben, dass es sich meiner Beurteilung entzieht.

07.04.2015 18:59:17
Martina

Nachdem ich das Buch vor ca. Wochen gekauft hatte, musste ich es heute leider ins Buchregal zurückstellen - weil ich es nun fertiggelesen habe.

Ich bin/war gefesselt von der Art und der Wortwahl wie es geschrieben ist/wurde. Besonders beeindruckt hat mich der Wechsel zwischen den "Zeitzonen", wo ich jedoch stellenweise ein wenig aus dem Lesetakt gekommen bin, um den richtigen Anschluss zu finden. Das ist aber sicherlich kein Fehler des Autors, sondern liegt an meiner eigenen, fliehenden Leseeigenschaft.

Ein weiteres Detail, welches ich sehr informativ gefunden hatte, waren die Lebensverhältnisse und Verhaltensmuster der Personen der damaligen Zeit, ich fühlte mich beim Lesen direkt in die Vergangenheit versetzt und ich denke, dass macht ein wirklich gutes Buch aus.

Ich werde es auf jedenfall nochmals lesen und empfehle es sehr gerne weiter!

07.04.2015 17:57:57
Herta Weiss

Fantastisch! So einen tollen Thriller habe ich schon lange nicht mehr in der Hand gehabt! Spannend von der ersten Seite weg. Die 2 Zeitebenen und die ausgewählte Sprache sind vom Feinsten! Die Wortwahl ist sehr gekonnt gesetzt und reizvoll. Der Protagonist ist eine schillernde Figur, ein Europäer mit Format und einer kämpferischen Seele.
Jedes Kapitel ein "Burner". Hoffentlich gibt es bald einen neuen Beckstedt.

07.04.2015 17:23:05
Jane Lee

Dieses Buch ist ein bemerkenswertes Debüt! Es lässt sich schnell und leicht lesen ist und ist dabei intelligent und geistreich. 1888 nimmt spannende Wendungen. Beckstedt versteht es seinen Figuren Leben einzuhauchen und man hat das Gefühl selbst dabei zu sein. Eine 1a Wahl für jeden der gerne Krimis, Thriller oder einfach nur ein spannendes Buch lesen möchte. Zusätzlich liegt das Buch trotz gebundenem Format angenehm in der Hand und ist sehr schön. Ich kann es definitiv weiterempfehlen!