Die Heimkehrer

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Heyne, 2013, Titel: 'Mellan rött och svart', Originalausgabe

Couch-Wertung:

89

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
2 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":1,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Daniela Loisl
Gelungenes Ende der Brückenbauer-Trilogie

Buch-Rezension von Daniela Loisl Okt 2014

Berlin nach dem Ersten Weltkrieg. Alle drei Lauritzen-Brüder haben den Krieg mehr oder weniger gut überstanden. Oscar lebt mit seiner Familie in Berlin und auch Lauritz` Sohn Harald zog bei ihnen ein. Lauritz lebt mit dem Rest seiner Familie in Schweden und Sverre ist nach Albies Tod nach Deutschland zurückgekehrt und arbeitet als Grafiker. Trotz der immens hohen Inflation geht es finanziell allen sehr gut. Doch der Schatten der Nationalsozialisten schwebt schon über dem Land und anscheinend haben die Frauen der Lauritzen-Brüder mehr politisches Gespür als ihre Männer&

Ein Krieg ist vorbei und schon wirft der nächste seine Schatten voraus

Nachdem im ersten Band Die Brückenbauer mehr von Lauritzen und Oscar die Rede war und man im zweiten Teil Die Brüder eigentlich nur Sverre begleitete, handelt im dritten und letzten Band die Geschichte von allen drei Brüdern gleichermaßen. Oscar hat sich verspekuliert, Lauritz versucht in Schweden sein Bestes und Sverre trauert um seinen langjährigen Geliebten Albie.

Guillou hat schon in den ersten beiden Bänden die Atmosphäre der Zeit sehr gut eingefangen, wenngleich dem Leser manches etwas gar zu glatt lief. War vorher von den Frauen an der Seite der Brüder kaum die Rede bzw. traten sie mehr als Nebenfiguren in Erscheinung, so hat der Autor ihnen in diesem Band eine wesentlich größere Rolle zugedacht.

Gute Figurenentwicklung

Speziell die Figur des mittleren des Brüdertrios, Oscar, hat die wohl größte Entwicklung in der Reihe vollzogen. Obwohl seine Frau Christa sich viel mehr für Politik interessiert als er selbst, so hat er doch seinen Standpunkt, was das Kriegsgeschehen betrifft. Harald, Lauritz` Sohn, der bei Oscars Familie lebt, liest, durch seine Mitschüler beeinflusst, kriegsverherrlichende Romane und Oscar, der in Afrika die Grausamkeiten des Krieges an vorderster Front kennengelernt hat, sieht sich gezwungen, den Jungen die Wahrheit zu sagen, ohne selbst als Feigling dazustehen. Diesen Zwiespalt, einerseits das Dazu-gehören-wollen seines jungen Neffen zu seinen Mitschülern nachvollziehen zu können, aber ihn anderseits behutsam mit der Wirklichkeit zu konfrontieren, hat Guillou bravourös gemeistert. Man durfte die Brüder ja von Kindesbeinen an begleiten, sodass man die Entwicklung der Figuren hautnah miterleben konnte.

Passiert es leider allzu oft, dass mehrbändige Romane zunehmend schwächer werden und der letzte Band einem oft das Gefühl vermittelt, nur mehr aus dem Grund geschrieben worden zu sein, weil der Verlag noch eine weitere Geldquelle darin sah, so ist dies im Fall der Brückenbauertrilogie genau umgekehrt. Man hat das Gefühl, der Autor ist mit jedem weiteren Band an seiner Geschichte gewachsen.

Gelungener Spagat zwischen den Ländern

Man reiste mit den Brüdern durch halb Europa bis nach Afrika und verweilte mit ihnen, um Land und Gebräuche kennenzulernen. Waren im ersten Band noch so manche Klischees zu finden, verflüchtigten sich diese immer mehr.

Auch im letzten Teil reiste man mit den Protagonisten gedanklich noch zurück, sodass sich für Leser, die die ersten beiden Bände nicht gelesen haben, so manches klärt, wenngleich es empfehlenswert ist, die ganze Reihe zu lesen, um die eine oder andere Handlung der Figuren auch nachvollziehen zu können.

Die geschichtlichen Ereignisse der Zeit sind interessant mit der Fiktion verwoben und durch die unterschiedlichen Charaktere der Brüder, zeigen sich die Ereignisse auch in verschiedenen Perspektiven.

Diese Trilogie ist eine wirklich gelungene Reihe, in der sich der Autor von Band zu Band gesteigert hat, sodass man es bedauert, die Brüder Lauritzen und deren Familien verlassen zu müssen.

Die Heimkehrer

Die Heimkehrer

Deine Meinung zu »Die Heimkehrer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.08.2015 11:24:24
walli007

Zwischen den Stühlen

Anfang der 1920er Jahre geht es den Lauritzen-Brüdern gut. Lauritz führt eine gut gehende Baufirma und lebt mit seiner Familie in Stockholm. Oscar und Sverre leben in Berlin, wo Oscar dabei ist, ein Immobilien-Imperium aufzubauen und Sverres Werbeagentur prosperiert. Geschickt umschiffen die drei die politischen Klippen und schaffen es soweit es möglich ist, sich aus den herrschenden Strömungen herauszuhalten. Doch so ganz fern halten können sie sich nicht, sehen sie sich doch mit dem extremen Deutschtum Haralds konfrontiert. Lauritz`ältester Sohn macht aus seiner Bewunderung für die Rechten kein Hehl und Oscar, der während der Schulzeit Haralds in Berlin sein Ziehvater ist, hat Mühe das Schlimmste zu verhindern.

Ein interessanten Blickwinkel nimmt der Autor ein, um diese unheimliche Zeit der Anfänge des dritten Reiches zu beleuchten. Die Lauritzens eigentlich Außenstehende werden durch ihre beruflichen und familiären Verbindungen in die Entwicklungen hineingezogen. Wie viele andere scheinen auch sie nur teilweise zu erkennen, welches Unheil durch die politischen Entwicklungen droht. Auf die ein oder andere Art betroffen, scheinen sie zwar zu erahnen, was geschehen könnte, so ganz vermögen sie es jedoch nicht zu glauben und so veralbern sie manches bis sie hautnah erfahren müssen, mit was für einer Brut sie es zu tun haben.

Sehr eindrücklich wird das heraufziehende Unheil dargestellt, die immer stärker werdende Beklemmung und Bedrohung durch dieses Regime, das mit perfiden Mitteln seine Ziele durchzusetzen versucht. Wie ein Ring, der sich um das Herz zusammenzieht, wirkt die Lektüre. Eine verharmloste Bedrohung, zu spät erkannt, mündet im größten Verbrechen an der Menschheit. Wie so häufig bleibt die Frage, hätte man es verhindern können? Wie kann man derartige Entwicklungen verhindern. Eine Frage, die wohl immer auf der Tagesordnung sein sollte. Etwas unverständlich bleibt allerdings, das recht lasche Ankämpfen der Familie gegen Haralds Überzeugung und auch das Verhalten Sverres bei seiner Ausreise. Aus heutiger Sicht ist wohl Oscar, der trotz oder gerade wegen seiner Kriegserfahrung schnell und richtig handelt. Ein lesenswertes Buch über das Thema einer vergangenen Zeit, das leider nie an Brisanz und Aktualität verliert.

11.02.2015 15:22:44
Steffen Löbel

Wenn man den faszinierenden ersten Band mit den Schauplätzen im kalten Norwegen und heißen Afrika gelesen hat, kann man natürlich nicht loslassen. Band 2 als Ganzes war etwas langatmig, aber Band 3 hab in wenigen Tagen durchbekommen, was auch am flüssigen, eher sachlichen, Schreibstil liegt. Man ist vorwiegend im Deutschland der 20er und 30er Jahre, wobei für mich die Passagen in Schweden beinahe die interessanteren, weil unbekannteren sind (so war mir von Wallenbergs bisher eben nur der von den Russen ermordete Juden-Retter bekannt). Die bekannten Hauptfiguren der "ersten Generation" bieten im Verlauf des Geschehens wenig Überraschungen, das wurde in den ersten beiden Bänden wohl ausgereizt. Dafür kommen immer wieder bekannte Persönlichkeiten der Zeitgeschichte ins Spiel und beeinflussen "unsere" Familie bzw. werden von ihr beeinflusst. Absolut überraschend für Nicht-Schweden dann das Schlusskapitel. Bleibt die Frage, ob der 31.8.39 dann wirklich der Schluss der Reihe ist oder doch noch eine Fortsetzung folgt. Ich wäre wieder bei den Käufern, wenn es weiterginge!