Das Vermächtnis der Landgrafen

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Sutton, 2014, Titel: 'Das Vermächtnis der Landgrafen', Originalausgabe

Couch-Wertung:

80

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:91
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Yvonne Schulze
Der thüringisch-hessische Erbfolgekrieg

Buch-Rezension von Yvonne Schulze Sep 2014

Thomas Bienert nimmt seine Leser mit auf eine Reise in das mittelalterliche Eisenach in Thüringen. In der sogenannten kaiserlosen Zeit in der Mitte des 13. Jahrhunderts geht es im Land drunter und drüber. Während auf der einen Seite das Raubrittertum blüht, das die Menschen in Angst und Schrecken versetzt, streiten sich der Wettiner Albrecht und Sophie von Brabandt, die Tochter der heiligen Elisabeth, um die Herrschaft in Thüringen. In diesen unruhigen Zeiten, in denen ein Menschenleben nicht viel gilt, fallen in Eisenach zwei angesehene und scheinbar unbescholtene Bürger einem Doppelmord zum Opfer, dessen Motiv völlig unklar ist. Dietmar Hellgreve, ein integrer Eisenacher Tuchhändler, wird von der Obrigkeit mit der Aufklärung des Falles betraut. Dietmar gelingt es, den Bösewicht zu entlarven, doch bevor es zu einer Verhaftung kommt, bricht der thüringisch-hessische Erbfolgekrieg aus und die Bürger sehen sich plötzlich mit anderen Problemen konfrontiert. Und Dietmar, der sich durch seine Nachforschungen einige Feinde gemacht hat, muss fliehen.

Geschichtsunterricht auf unterhaltsame Art

Der Historiker Thomas Bienert beschäftigt sich seit einigen Jahren mit Thüringer Regionalgeschichte und hat auch bereits Sachliteratur dazu verfasst. Mit dem hier vorliegenden Roman hat er sich den Traum erfüllt, sein immenses Wissen in einen historischen Roman zu packen. Nun ist ein guter Historiker nicht zwangsläufig auch ein guter Romanautor, diese Erfahrung hat schon so mancher Leser historischer Romane machen müssen. Bei Thomas Bienert kann man aber sagen, dass er durchaus das Zeug zu einem guten Romanautor hat, wobei sein Können auf diesem Gebiet sicher noch ausbaufähig ist. 

Besonders in der ersten Hälfte des Buches stellt der Autor unter Beweis, dass er als Romanautor durchaus punkten kann. Die Geschichte beginnt wie ein Krimi, entwickelt sich jedoch sehr bald zu einem prall gefüllten historischen Roman, bei dem die Krimihandlung immer weiter in den Hintergrund rückt und der Bösewicht auch bereits in der Mitte des Buches bekannt wird. Der Autor zeichnet in erster Linie ein opulentes Sittengemälde jener Epoche, er vermittelt dem Leser auf unterhaltsame Weise ein farbenfrohes Kaleidoskop mittelalterlichen Lebens in einer sehr schwierigen Zeit. Positiv hervorzuheben ist das hohe Maß an Authentizität, das diesen Roman auszeichnet, denn hier schreibt ein Autor, der seine Hausaufgaben in Sachen Thüringer Geschichte gemacht hat. Wer hier eine romantisierende Mittelalterstory erwartet, wird eher enttäuscht sein. Zielgruppe sind diejenigen Leser, die historische Romane bevorzugen, die möglichst nahe an den Fakten bleiben und geschichtliche Ereignisse und ihre Auswirkungen auf das Leben und den Alltag der Menschen so wiedergeben wie es höchstwahrscheinlich war, nämlich ein täglicher Kampf und alles andere als gemütlich.

Romanautor vs. Historiker

In der zweiten Hälfte des Buches nimmt die Handlung dann eine deutliche Wendung, es geht mitten hinein in den thüringisch-hessischen Erbfolgekrieg. Während in der ersten Hälfte des Romans der Historiker in den Hintergrund tritt und dem Romanautor die Bühne überlässt, drängt sich in der zweiten Hälfte des Buches der Historiker in den Vordergrund und der Romanautor verschwindet in den Kulissen. Denn jetzt sieht sich der Leser mit einer detailverliebten Schilderung der kämpferischen Auseinandersetzungen und politischen Verwicklungen des Erbfolgekrieges konfrontiert. Die Informationsflut, gepaart mit der großen Anzahl historischer Persönlichkeiten, die jetzt die Bühne betreten, erfordert aufmerksames Lesen. Der Historiker ist in seinem Element und vergisst, dass er doch eigentlich einen unterhaltsamen historischen Roman schreiben wollte. Auch der Erzählstil wechselt immer mehr in den Sprachjargon eines Sachbuches. Hier wird dem Leser einiges an Konzentration und Durchhaltevermögen abverlangt. Diesem Part der Romanhandlung werden sicher nur die geschichtlich vorgebildeten oder wirklich interessierten Leser etwas abgewinnen können.

Nach der starken ersten Hälfte bricht die Spannung im zweiten Teil völlig ein und was dem Autor in der ersten Hälfte sehr gut gelingt, nämlich den Lesern Geschichtswissen auf unterhaltsame Art zu vermitteln, mutiert in der zweiten Hälfte zum trockenen Geschichtsunterricht mit einer Informationsfülle, die erst einmal verarbeitet und richtig einsortiert werden muss.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die viel zu moderne Sprache, die der Autor seinen Protagonisten in den Mund legt. So ist es doch sicher eher unwahrscheinlich, dass ein Tuchhändler des Mittelalters von "Recherchen" spricht oder eine Pfeilspitze einem "Ballistiker" zur Überprüfung gegeben wird. Hier fehlt definitiv die korrigierende Hand eines erfahrenen Lektors.

Fundiert und unterhaltsam

Trotz aller Kritikpunkte ist Das Vermächtnis der Landgrafen eine Bereicherung auf dem Gebiet des historischen Romans, denn er ist um Längen besser und anspruchsvoller als die vielen mittelmäßigen historisierenden und romantisierenden Geschichten, die derzeit auf dem Buchmarkt vertreten sind. Das Vermächtnis der Landgrafen verdient das Label "historischer Roman", denn er vermittelt ein Stück interessanter deutscher Geschichte auf fundierte und unterhaltsame Weise, auch wenn man bei letzterem definitiv einige Abstriche machen muss.

Zum Schluss ein Hinweis an den Verlag

Es wäre wünschenswert, dass die Klappentexte künftig sorgfältiger verfasst und nicht schon im Vorfeld wichtige Details verraten werden, die der Romanhandlung einen wesentlichen Teil der Spannung nehmen.    

Das Vermächtnis der Landgrafen

Das Vermächtnis der Landgrafen

Deine Meinung zu »Das Vermächtnis der Landgrafen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.11.2014 20:43:23
mabuerele

„…Auch ich verschone lieber einen tapferen Feind, als mit Überläufern an einem Tisch zu sitzen…“

Wir schreiben das Jahr 1259. Mitten in der Nacht verlassen zwei Männer in Eisenach das Haus eines Marktzollers. Am nächsten Tag findet man ihre Leichen.
Was sich wie ein Kriminalroman liest, entwickelt sich schnell zu einem hochbrisanten historischen Roman. Die Toten gelten als Parteigänger von Sophie von Brabant, der Tochter der Heiligen Elisabeth. Damit fällt der Verdacht sofort auf den Thüringer Landgrafen Albrecht. Das aber können sich die Verantwortlichen in der Stadt nicht vorstellen. Deshalb wenden sie sich an Albrecht, ihren Landesherrn. Der ordnet an, dass der Ratsherr und Tuchhändler Dietmar Hellgreve den Mord untersuchen soll.
Das Buch spielt in der Zeit der Thüringer Erbfolgekriege. Gleichzeitig fehlt im Reich ein König, der die Fürsten in ihre Schranken weisen könnte.
Der Roman ist spannend geschrieben und hat mich schnell in seinen Bann gezogen. Das liegt an den gut charakterisierten Protagonisten. Dietmar Hellgreve nimmt seinen Auftrag ernst. Er hält sich aus politischen Streitereien raus. Einer der interessantesten Charaktere auf Seiten der Ritter ist Rudolf von Vargula. Er ist ein Berater von Landgraf Albrecht und ein überragender Stratege. Gleichzeitig beurteilt er die Menschen nach ihrem Tun, nicht nur nach ihrem Stand. Obiges Zitat stemmt von ihm.
Der Kriminalfall ist fast gelöst, als die Intrigen ihr Ziel erreicht haben. Es kommt um Krieg. Anschaulich und detailgenau werden die historischen Abläufe geschildert. Der Kampf zwischen Wettinern und Hessen wird erbittert geführt. Dazu gehören auch Verrat und Bestechung. Die Bürger Eisenachs sind die Leidtragenden.
Der Sprachstil des Buches hat mir gut gefallen. Orte und Personen werden ausreichend beschrieben. Die Grausamkeit des Krieges wird genauso deutlich gemacht wie die Sehnsucht nach Frieden. Während die Bürger für Verrat büßen müssen, darf der Adel ungestraft die Fronten wechseln. Der Autor versteht es, die Gefühle seiner Protagonisten in Worte zu fassen. Wut über Ungerechtigkeit, Trauer um Angehörige, Angst um die Familie sind nur einige der Themen. Das Markttreiben in Eisenach wird so anschaulich beschrieben, dass es mir vor Augen stand. Wie Recht und Gesetz in der Stadt funktionieren und welche die Verantwortung der Zünfte für ihre Angehörigen werden haben, wird geschickt in die Handlung integriert.
Im Nachwort wird auf die historischen Grundlagen hingewiesen. Ein ausführliches Personenregister ergänzt das Buch.
Das Cover mit dem Blick zur Wartburg passt und hebt das Buch von anderen historischen Romanen ab.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dazu beigetragen hat die abwechslungsreiche Handlung, aber auch die im Geschehen gekonnt integrierten Hintergründe des politischen Geschehens.