Die Heilerin vom Strahlenfels

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Lübbe, 2014, Titel: 'Die Heilerin vom Strahlenfels', Originalausgabe

Couch-Wertung:

60

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:91
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Von brennenden Hexen und Kräuterfrauen

Buch-Rezension von Karin Speck Sep 2014

Am Anfang verspricht die Geschichte eigentlich spannend zu werden. Die junge Freifrau Katharina von Velden lebt im Jahr 1509 auf einer Burg in der Nähe von Nürnberg. Sie ist die Herrin der Burg Strahlenfels und glücklich verheiratet mit Thassilo von Wildenstein. Außerdem arbeitet sie als Heilerin und hilft den Menschen in ihrer Umgebung. Nicht jedem gefällt das. Ihr Handeln ruft unweigerlich die Inquisition auf den Plan. Bonifatius ist ein Inquisitor, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, allen den Kampf anzusagen, die mit Kräutern heilen oder irgendetwas gegen die Kirche sagen. Er greift mit harter Hand durch und jagt gnadenlos vor allem Frauen. Erst einmal in seiner Hand kennt er keine Gnade, er lässt foltern und verbrennen. Auch die Freifrau ist ihm ein Dorn im Auge, auch wenn sie eine Verwandte von ihm ist. Nur die Tatsache, dass mächtige Adlige ihre schützende Hand über sie halten, hindern ihn daran auch Katharina in seine Folterkammer zu holen.

Debüt der Autorin Antonia Salomon

Doch dann plätschert die Geschichte ein bisschen vor sich hin, statt einen schönen Kampf zwischen dem Inquisitor und der Freifrau zu schildern, wird nur ihr Leben erzählt. Wie sie auf der Burg lebte, wie sie den Menschen half und wie sie ihre Kinder aufzog. Dies zieht sich über ca. 16 Jahre hin. Ihr Leben verläuft eigentlich mehr in ruhigen Bahnen, zwar immer mit den Gedanken an Bonifatius, aber ohne wirkliche Konsequenzen. Sicher ist es interessant zu lesen, wie mit Kräutern geheilt wurde und auch wie die Kirche oder der hohe Adel dazu stand, aber dies wird zu ausführlich geschildert und ist auch nur mäßig spannend. Bei Die Heilerin vom Strahlenfels handelt es sich um das Debüt der Autorin, ihr Erzählstil ist auch gut und flüssig lesbar, aber irgendwie fehlt der Handlung etwas. Die Protagonisten wirken eher oberflächlich. Irgendwie fällt es schwer, eine echte Beziehung zu Katharina aufzubauen. Weder kann man richtig mit ihr mitleiden, sie hat ja nicht wirklich zu leiden, noch kann man sich mit ihr freuen. Auch die Beziehung zu ihrem Ehemann wird geschildert, aber hier scheint sich die Autorin etwas unschlüssig zu sein, ob die beiden nun ein glückliches, aufgeschlossenes Paar sind oder doch eher eine Ehe im Sinne des 16. Jahrhunderts führen. Mal hat Thassilo für das Verhalten seiner Frau Verständnis und ermuntert sie sogar weiterzumachen, dann wieder nimmt er sich zurück und mahnt auch sie sich anzupassen.

Der Inquisitor Bonifatius

Das Leben von Bonifatius wird dahingegen richtig spannend erzählt. Er ist mit vollem Herzen Inquisitor und zeigt das auch. Salomon hat diesen Charakter glaubwürdig, grausam dargestellt. Bis zum Schluss erzählt sie von seinen eigenen Fantasien, die ihn quälen. Auch schildert sie genau, wie es bei der Folter zuging, was nicht immer einfach zu lesen ist. Spannend sind sicher auch Bonifatius ständige Versuche, sich bei dem jeweiligen Papst, der sich gerade in diesem Amt befindet, einzuschmeicheln. Ständig ist er auf der Suche nach neuen Verbündeten. Glaubhaft schildert die Autorin schon, wie nicht nur arme Frauen den Flammen zum Opfer fielen, sondern auch Reiche angeklagt wurden, mit dem Ziel ihr Vermögen einzukassieren. Nur an Katharina kommt Bonifatius irgendwie nicht heran. Er redet zwar immer davon, sie zur Ordnung zu rufen, aber es geschieht nicht wirklich etwas. Erst im letzten Drittel des Buches wird es dann spannend und am Ende wird der Leser dann doch noch überrascht. Obwohl das eigentliche Ende als eher lose zu bezeichnen ist. Es bleibt noch viel Raum für eine mögliche Fortsetzung. Eine Fortsetzung, die dann vielleicht auch ein bisschen spannender und aussagekräftiger ist.

Ein Nachwort gibt es hier leider nicht, und so bleiben Fiktion und Wahrheit im Dunkeln. 

Die Heilerin vom Strahlenfels

Die Heilerin vom Strahlenfels

Deine Meinung zu »Die Heilerin vom Strahlenfels«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
11.02.2018 11:48:13
Gartenkobold

spannender Debütroman mit Potential
Ein schönes Cover mit einem Bündel Kräuter zieht sofort die Blicke des Betrachters auf sich. Die alte Schrift passt farblich sehr gut.
Die Protagonistin des Romans Katharina von Velden lebt anno 1509 mit ihrem Ehemann, dem Reichsritter Thassilo auf Burg Strahlenfels in der Nähe von Nürnberg. Schon seit frühester Jugend hat sie viel über Heilkräuter gelernt, durch Klosterschule und Bücher und baut Kräuter im Burggarten an. Doch damit ist sie dem päpstlichen Inquisitor Bonifatius ein Dorn im Auge, denn er ist als päpstlicher Inquisitor im Einsatz gegen Hexen….
Die Heilerin vom Strahlenfels ist der Debütroman von Antonia Salomon, ein sehr spannend und flüssig geschriebener Roman, der fesselt. Der Leser spürt, dass die Autorin sich viel mit der Heilkunst beschäftigt hat, sie hat viele Informationen mit einfließen lassen, aber nicht nur mit der Heilkunst, sondern auch mit der damals leider üblichen grausamen Folter, die sie allerdings nicht en Detail beschreibt. Die Charaktere wirken authentisch und vielschichtig, nur Katharina wirkt auf mich als Leser ein wenig zu gut, zu perfekt. Ihr Gegenspieler, Bonifatius, konnte mich als machtzerfressener, sich selbst geißelnder Sadist überzeugen.
Zum Ende des Romans überschlagen sich die Ereignisse, was mir persönlich ein wenig zu schnell ging, das Ende war nicht so ganz ausgefeilt, wie ich es mir gewünscht hätte.

21.04.2015 11:17:07
leseratte1310

Katharina von Velden lebt mit ihrem Mann, dem Reichsritter Thassilo von Wildenstein, auf Burg Strahlenfels in der Nähe von Nürnberg. Katharina hat Kenntnisse über die Wirkung der Pflanzen und sie arbeitet deshalb als Heilerin. Dass passt dem Inquisitor Bonifatius nicht, der sich von Katharina angezogen fühlt. Weil sie auf seine Avancen nicht eingeht, will er Rache. Sie soll als Hexe brennen.
Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Bereits von Anfang ist die Geschichte spannend und der Spannungsbogen wird bis zum Ende gehalten. Neben einer interessanten und unterhaltsamen Geschichte erfährt man auch noch sehr viel über die Wirkung von Pflanzen. Dieses Wissen wird in der heutigen Zeit durch die moderne Medizin leider nur noch wenig angewandt.
Katharina ist eine selbstbewusste Frau, die ihren Weg gehen will, auch Widerständen zum Trotz. Dabei beweist sie sehr viel Mut. Sie fühlt mit den Menschen, die ihr anvertraut sind und unterstützt sie, wo sie nur kann. Ihr Mann, der sie sehr liebt, lässt sie nicht nur walten, sondern gibt ihr alle Unterstützung. Inquisitor Bonifatius schätzt die Macht die er hat und nutzt sie weidlich aus. Es verschafft ihm Genugtuung, wenn er die Menschen quälen kann. Einerseits verachtet er die Frauen, andererseits fühlt er sich von ihnen angezogen und genießt es, wenn sie gefoltert werden. Die Charaktere sind gut und vielschichtig beschrieben.
Das Cover ist sehr schön und passend zu diesem Roman.
Eine sehr spannende und lesenswerte Geschichte aus der Zeit der Hexenverfolgung.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren