Tochter der Elbe

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Lübbe, 2014, Titel: 'Tochter der Elbe', Originalausgabe

Couch-Wertung:

85

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:84
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Eine Flutkatastrophe, ein König und eine Liebe, die seltsame Wege geht

Buch-Rezension von Karin Speck Sep 2014

Im Jahre 1248 geschah in der Haseldorfer Marsch eine Katastrophe: die sogenannte Allerkindleinsflut zerstörte ganze Ortschaften und raubte den Menschen ihre Lebensgrundlage. Auch Friedrichsdorf, die Heimat von Hilke, wird Opfer der Flut. Eigentlich war der Lebensweg der jungen Frau vorherbestimmt, als Tochter eines angesehenen Handwerksmeisters sollte sie einen jungen Mann heiraten, der den Betrieb des Vaters übernehmen könnte, aber durch die Flut verliert sie alles. Um aber nun nicht in die Ehe mit einem Mann gezwungen zu werden, den sie nicht will, flieht sie mit Hein, ihrem Freund aus Kindertagen, in Richtung Schleswig. Dort hofft sie, Jens, ihren Verlobten zu finden. Hein selbst ist seit einem schweren Unfall in seiner Kindheit gelähmt. Er kann nicht laufen, weshalb ihn die meisten Menschen auch für blöd halten. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg, allen Gefahren und Warnungen zum Trotz.

Auf Wanderschaft

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, in dem erzählt wird, wie Hein zu seiner Verletzung kam, erst danach geht es mit Hilke weiter. Der Erzählstil der Autorin lässt sich leicht und locker lesen. Sie lässt Bilder im Kopf entstehen und Landschaften und ihre Bewohner ziehen an den Lesern vorbei. Hilke macht sich mit dem Freund auf den Weg, ihren Verlobten zu suchen, der sich auf der Walz. Jens hatte seine Lehre beendet und sollte nun Erfahrungen sammeln.

Für Hilke ist er zunächst der Einzige, der ihr in ihrer Lage noch helfen könnte. Hein nimmt sie mit, da sie um sein Leben fürchtet, denn die Überlebenden der Flut konnten es nicht verwinden, dass ein behinderter Mensch diese Katastrophe überlebt hatte, aber zahlreiche gesunde Jungen und Mädchen ertrunken sind. Gerade diese schwierige Situation hat Jordan gut in die Geschichte hineingepackt.

Obwohl das Handeln von Hilke vielleicht nicht immer nachvollziehbar war, aber die junge Frau war verzweifelt und hat eben mehr auf ihr Herz gehört als auf ihren Verstand. Der Charakter des Hein ist gut dargestellt. Ricarda Jordan zeigt hier auf, wie schwer es gerade die Menschen mit Handycap hatten. Auch wenn eigentlich Hilke die Hauptperson der Geschichte ist, so ist Hein wohl der heimliche Held. Sein Part gibt dem Leser ein bisschen was zum Nachdenken. So, wie er sein Leben leben musste, ist es glaubhaft dargestellt und auch nachvollziehbar.  

Auf ihrem Weg nach Schleswig gibt es einige Hürden zu meistern, denn es herrscht Krieg in diesem Landstrich. Mit diesem Krieg kommen Hilke und Hein in Berührung. Die Ereignisse auf dem Schlachtfeld sorgen dafür, dass der Weg von den beiden ein ganz anderer wird. Der historische Hintergrund ist hier gut eingearbeitet, und so erfährt der Leser ganz nebenbei, wie die Machtverhältnisse in dieser Region im 13. Jahrhundert waren. Immer wieder kommt ihnen allerdings der Zufall zu Hilfe, sodass es im letzten Drittel schon fast etwas zu viel wird. Der Eindruck entsteht, dass hier noch ein paar Seiten gefüllt werden sollten. Eigentlich wäre das aber nicht nötig gewesen, auch so ist genug Spannung in der Geschichte vorhanden.  

Ein Nachwort klärt noch kurz Fiktion und Wahrheit und hat ein paar interessante Details zu der Flutkatastrophe parat.

Eine Abenteuergeschichte mit Märchencharakter

Tochter der Elbe ist ein Streifzug quer durch Schleswig-Holstein, der kurzfristig auch am Königshof zu Dänemark halt macht. Sie ist eine Abenteuergeschichte einer jungen Frau mit Märchencharakter, aber dabei unterhaltsam zu lesen. Es wird von Liebe erzählt, die manchmal seltsame Wege gehen muss, um an ihr Ziel zu gelangen. Ein historischer Roman, der geeignet ist für nette Lesestunden.  

Tochter der Elbe

Tochter der Elbe

Deine Meinung zu »Tochter der Elbe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.08.2015 19:41:53
Ilse Fricke

- Tochter der Elbe - fesselt von der 1. bis zur letzten Seite. Die Figuren des Romanes sind liebevoll gezeichnet. Zwei Punkte sind für mich allerdings rätselhaft. Wie konnte der gelähmte Hein ohne Hilfe seine Notdurft verrichten? Jeder Gesunde konnte irgendwie mal schnell ins Gebüsch gehen, aber Hein ... ? Was bekamen die beiden Kaltblutstuten im Winter zu fressen? Hilke hätte ja eine Wagenladung Heu für sie mitnehmen müssen.

26.01.2015 12:03:01
leseratte1310

Hilke wächst als Tochter eines Handwerkers in Friedrichsdorf auf. Dann wird ihr Dorf durch die »Allerkindleinsflut« zerstört und viele Menschen sterben. Hilke kann sich mit dem ehemaligen Lehrling ihres Vaters Hein, der nach einem Unfall gelähmt ist, auf die Burg von Herrn Friedrich retten. Die Dorfbewohner, die sich dorthin gerettet haben, sind außer sich, dass sich der behinderte Hein retten konnte, während ihre Angehörigen ertranken. Da Hilkes Eltern ebenfalls bei der Flut starben, will Herr Friedrich sie mit einem reichen Bauerssohn Henrik verheiraten. Sie aber ist Jens, der auf Walz ist, versprochen. Hilke und Hein flüchten von der Burg und wollen Jens suchen. Aber sie geraten in einen Krieg und ab dem Zeitpunkt ist ihr Leben ein Auf und Ab. Aber egal was geschieht, Hilke hält treu zu ihrem Freund Hein.
Der Roman lässt sich sehr flüssig lesen. Es geschieht so viel in dieser bewegenden Geschichte, dass man durch die Ereignisse mitgerissen wird. Das Leben der Handwerker wird genauso gut beschrieben wie das Leben am Hofe der Königin Jutta, so dass man sich ein gutes Bild der Zeit machen kann. Es gibt Minne und Ritterkämpfe. Daneben gibt es aber auch Menschen, die kaum das Nötigste zum Überleben haben. Wir lernen die Selbstherrlichkeit des Pfarrers kennen, der die Flut als Strafe Gottes sieht und der kein Mitleid mit einem Behinderten hat.
Als Hilke verheiratet werden soll, weil sie als junge Frau ja nicht alleine entscheiden und leben kann, ergreift sie die Flucht. Sie glaubt an Liebe und Treue, ist oft aber auch unglaublich naiv. Hilke hat das Herz auf dem rechten Fleck und ist eine treue Seele, muss aber einige Umwege machen, bis sie erkennt, wohin sie gehört. Egal wie schlecht es ihr geht, sie nimmt ihr Schicksal an und kämpft.
Durch seine Mutter hat Hein Kenntnis, wie man Menschen bei Krankheiten helfen kann. Dadurch kann er sich eine gewisse Akzeptanz erarbeiten. Hein lernt, dass ein Krüppel zwar nicht kämpfen kann, dass er aber durchaus in der Lage ist, sich zur Wehr zu setzen. Das macht ihm Tore von Lyngby klar, der anders ist als andere Ritter und deshalb einiges zu erdulden hat.
Arne ist ein brutaler Mensch, der sein Fähnchen nach dem Wind dreht, immer auf seinen eigenen Vorteil bedacht und verrät dann auch die, die ihm vertrauen.
Jens liebt Hilke, aber er ist recht besitzergreifend und Hein ist ihm ein Dorn im Auge.
Adelheid, die Tochter von Herrn Friedrich, ist eine eigenwillige und selbstbewusste junge Frau. Ihre herzerfrischende Art hat mir gut gefallen. Ohne Standesdünkel hilft sie Hilke und Hein.
Aber auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet, so dass man mit ihnen fühlen oder auch eine heftige Abneigung gegen sie haben kann.
Viele unverhoffte Wendungen geben der Geschichte Spannung. Allerdings häufen sich am Ende auch die Zufälle, die dafür sorgen, dass Hilke ein gutes Leben führen kann.
Ein unterhaltsamer historischer Roman.