Der Fluch der Zuckerinsel

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Bookspot, 2014, Titel: 'Der Fluch der Zuckerinsel', Originalausgabe

Couch-Wertung:

48

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Karin Speck
Mehr Unterhaltungsroman als historischer Roman

Buch-Rezension von Karin Speck Aug 2014

Martinique zu Beginn des 19. Jahrhunderts, hier wächst Annabelle auf. Ihre Familie besitzt eine Zuckerrohrplantage. Annabelle ist in Léon verliebt. Seine Familie lebt auf der Nachbarplantage. Doch die beiden Familien sind verfeindet und so darf ihre Liebe nicht sein. Léon beschließt nach Paris zu gehen und seine Studien der Medizin fortzuführen, Annabelle bleibt zurück. Ihr behütetes Leben findet ein jähes Ende, als Sklavenaufstände die Insel erschüttern. Annabelle beschließt, die Insel zu verlassen und den Geliebten zu suchen.

Der Erzählstil von Nora Berger ist schnell und leicht zu lesen. Eigentlich fliegen die Seiten nur so dahin, aber leider schafft sie es nicht, die Atmosphäre Martiniques richtig einzufangen. Der historische Hintergrund bleibt so nur im Hintergrund. Sie erzählt von dem Leben auf der Insel, von den Aufständen der Sklaven, aber eben nur so am Rande, ohne dabei in die Tiefe zu gehen. Auch warum die Familien zerstritten sind, wird nicht näher erläutert. Ein paar Gräueltaten lässt sie noch schnell mit einfließen, diese sorgen aber nicht unbedingt für mehr Authentizität.

Annabelle wird als junge Frau beschrieben, die total verliebt ist, aber ihr Handeln überzeugt nicht in dieser Liebe. Kaum ist der Geliebte fort, tändelt sie mit dem Nächsten, zwar immer mit Gewissensbissen, dies aber auch nur so am Rande. Die Geschichte ist in zwei Teile unterteilt. Der erste Teil erzählt von den Ereignissen auf Martinique und der zweite erzählt vom Leben in Paris. Für Annabelle und ihre Familie ist dies ein völlig neues Leben. Aber auch hier in Paris greift die Geschichte nicht wirklich. Hier gab es historisch gesehen ja auch einige interessante Handlungen, die aber ebenfalls mehr im Hintergrund erzählt werden, wenn überhaupt. Nur von den schweren Schicksalsschlägen, die Annabelle auch hier wieder zu erdulden hatte, ist die Rede.

Mit Zeitangaben wäre die Geschichte verständlicher gewesen

Sehr verwirrend ist, dass es hier keine Zeitangaben gibt. Es gab Sklavenaufstände auf Martinique und Kriege in Frankreich. Auf der einen Seite ist noch alles in Ordnung, blättert man auf die nächsten Seiten, tauchen in Paris plötzlich zahllose Verwundete auf, die versorgt werden wollen. Es war nur kurz die Rede davon, dass der Bruder mit Napoleon nach Russland gehen wolle, mehr leider nicht. Mit Zeitangaben wäre die Übersicht hier besser gewesen. Es vergehen im Laufe der Handlung ein paar Jahre, dies erschließt sich aber erst, nachdem der Leser genauer hingeschaut hat.

Eine strahlende Schönheit, der die Männer zu Füßen liegen

Annabelle wird als strahlende Schönheit beschrieben, ihr war sofort jeder verfallen, der sie gesehen hat. Das Ganze wirkt dabei ziemlich unglaubwürdig, zumal nicht nur jeder Mann sie sofort haben wollte, sondern sie auch für jeden irgendetwas zu empfinden schien. Obwohl Annabelle ihr Leben mit einer Freundin teilt, die ebenfalls viel zu erdulden hatte, geht es in der Handlung hauptsächlich um sie. Ein weiterer Handlungsstrang erzählt zwischendurch immer mal wieder kurz, wie es Léon im Laufe der Jahre gegangen ist. Léon bringt immerhin ein bisschen Abwechslung in das Geschehen mit seinen Abenteuern zur See.

Protagonisten zum mitfiebern, aber nur wenig historisches

Der Fluch der Zuckerinsel ist mehr ein Unterhaltungsroman als ein historischer Roman. Die Unterhaltung ist sicher gut. Man kann mit der Protagonistin mitfiebern und für sie das Beste hoffen, aber historisch gesehen ist da leider nicht so viel. Die Autorin schreibt in ihrem Nachwort, sie hätte einiges an Recherchematerial zur Verfügung gehabt, offenbar hat sie aber nicht so viel davon verwendet oder es war für ihre Geschichte nicht relevant. Die Liebesgeschichte, die beschrieben wird, ist durchaus nachvollziehbar und von vielen kleinen Schicksalsschlägen geprägt. Die Protagonisten nehmen allerdings alles mit, was es an tragischen Ereignissen so gegeben haben könnte. Egal ob jetzt Annabelle oder auch Léon, beide machen sehr schwere Zeiten durch und finden aber auch genug Ablenkung, um nicht zu zerbrechen. Ein wenig machen sie sich ihr Leben auch noch selbst schwer. Positiv zu vermerken ist sicher, dass der Erzählstil sehr leicht und schnell zu lesen ist, es braucht nicht viel Zeit für diesen Roman. 

Der Fluch der Zuckerinsel

Der Fluch der Zuckerinsel

Deine Meinung zu »Der Fluch der Zuckerinsel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
17.09.2014 13:09:21
leseratte1310

Annabelle und Léon lieben sich. Ihre Familien haben Zuckerrohrplantagen auf Martinique und sind verfeindet. Daher sind die Familien auch gegen eine Heirat von Annabelle und Leon. Leon will erst sein Medizinstudium in Paris beenden, bevor er Annabelle heiratet. Dann hört Annabelle nichts mehr von ihm und ihre Familien verlangt, dass sie den reichen Ramazon heiratet, damit die in Schwierigkeiten steckende Plantage gerettet werden kann.
Es hat viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Geschichte ist unterhaltend, aber nicht seicht, dafür ist das Thema „Sklaverei“ viel zu realistisch beschrieben. Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen.
Die Handlung spielt teils auf Martinique, teils in Paris. Geschildert wird das komfortable Leben der weißen Plantagenbesitzer genauso wie das schwere Leben der schwarzen Sklaven. Obwohl die Abschaffung der Sklaverei bereits während der Französischen Revolution beschlossen wurde, erlaubte Napoleon sie wieder. Dadurch kam es auf karibischen Insel Martinique zu Sklavenaufständen. Aber auch in Paris ist das Leben in jener Zeit kein Zuckerschlecken. Die meisten Menschen dort leben in bitterer Armut. Die Geschichte bekommt durch die Gegensätze eine besondere Ausdrucksstärke.
Das Leben spielt den Protagonisten übel mit. Immer neue Probleme müssen gemeistert werden, was oft nicht einfach ist. Die Charaktere sind sehr passend und lebendig beschrieben, so dass man sich ein gutes Bild von ihnen machen konnte.
Obwohl mir das Buch sehr gut gefallen hat, gab es doch auch Kritikpunkte. Es störte mich ein wenig, dass der Anlass der Feindschaft zwischen den Familien nicht erklärt wurde. Außerdem starben manche Charaktere, wenn sie ihren Zweck erfüllt hatten und immer profitiert Annabelle von den Geschehnissen.
Das Cover passt wunderbar zur Geschichte.
Ein schöner und sehr unterhaltsamer historischer Roman.

17.09.2014 10:31:36
unclethom

Die Autorin, die mir bisher gänzlich unbekannt war, hat einen wirklich schönen Schreibstil, der es mir leicht machte in die Story einzutauchen. Durch die sehr bildhafte Schreibweise, kam es mir vor als wäre ich an den Schauplätzen selbst mit vor Ort und mein Kopfkino begann zu rattern, so sehr dass das ganze Buch fast wie ein Film vor meinem inneren Auge ablief. Toll gemacht!
Die Figuren waren durchweg gut durchdacht und glaubhaft und waren so richtig lebendig.
Auch die Schauplätze waren so gut beschrieben, dass man sich leicht ein Bild machen konnte wie es seinerzeit vor Ort ausgesehen haben könnte. Gut recherchiert auch die geschichtlichen Hintergründe und so gut erklärt, dass man so ein gutes Bild der damaligen Lebensgewohnheiten hatte.
Es ist ein Buch welches man sicherlich gerne noch einmal zur Hand nimmt und ein zweites Mal lesen mag.
Für dieses schöne Buch gibt es von mir 4 von 5 Sternen.