Operation Sarajevo

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Gmeiner, 2014, Titel: 'Operation Sarajevo', Originalausgabe

Couch-Wertung:

85

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:64
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":1,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Annette Gloser
Europa vor dem großen Sturm

Buch-Rezension von Annette Gloser Jul 2014

Im Juni 1914 hat Hauptmann Wedigo von Wedel gerade seinen Flugschein erworben. Bei seinem ersten Alleinflug über dem Flugplatz Johannistal wird er Zeuge eines Attentats in der Luft, bei dem ein anderer Pilot zu Tode kommt. Der Vorfall erregt die Aufmerksamkeit des deutschen Militärgeheimdienstes und Wedigo von Wedel wird erneut aus seinem Regiment abgezogen. Gemeinsam mit Major Nicolai soll er die Angelegenheit aufklären. Und noch jemand ist mit von der Partie: Die schöne Gräfin Melissa Walewska, undurchschaubar, charmant und von magischer Anziehungskraft für den jungen Offizier.

Bald zeigt sich, dass der Luftangriff einen brisanten politischen Hintergrund hat. Die Geheimdienste mehrerer Länder scheinen involviert, Franzosen, Russen, Engländer und Amerikaner, aber alle Fäden laufen letztendlich zu serbischen Anarchisten, die offenbar weitere Attentate planen. Die Jagd nach ihnen führt Wedigo von Berlin nach Baden-Baden, zurück nach Berlin und über Konopischt bis nach Sarajevo, wo der österreichische Kronprinz Erzherzog Franz Ferdinand zu Besuch weilt.

Untern Linden, Untern Linden ...

Heiger Ostertag führt seine Leser zurück in das glamouröse Berlin kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Der Autor knüpft ein Netz aus Spionage, wirtschaftlichen Interessen und anarchistischer Gewaltbereitschaft, garniert das Ganze mit mondänen Villen, feinen Hotels, Billigkaschemmen und Amüsiertempeln, lässt seine Protagonisten darin agieren. Es ist interessant, mit Wedigo von Wedel feine Restaurants und angesagte Etablissements aufzusuchen, einzutauchen in ein längst vergangenes Berlin. Heiger Ostertag hat für seinen Roman sehr umfassend und gründlich recherchiert, liefert genaue Beschreibungen vieler Gebäude ebenso wie die TopHits der Operettenszene, modische Finessen der Damenbekleidung oder Menüs aus noblen Restaurants.

Immer wieder eingestreute Zeitungsartikel sorgen dafür, dass man als Leser sehr deutlich die politische Situation in Europa vor Augen geführt bekommt. Wedigo von Wedel und Melissa Walewska sind dabei die Protagonisten des Romans, denen der Autor die größte Aufmerksamkeit widmet. Gräfin Walewska wird als schillernde Persönlichkeit gezeigt, gerissen und naiv zugleich. Wedigo von Wedel dagegen lernt der Leser als geradlinigen, klugen Mann kennen, der allerdings durchaus befangen ist im Denken seiner Zeit und seinen Ehrvorstellungen als Offizier. Das ist erfreulich, denn der Autor hat hier keinen Superhelden erschaffen, der seiner Zeit im Denken weit voraus wäre, sondern einen glaubhaften Charakter, der dabei durchaus die Sympathie des Lesers auf seiner Seite hat.

Mord mit politischer Brisanz

Der erste Mord in diesem Roman entpuppt sich bald als politisch bedeutsam, so dass sich die Suche nach dem Mörder mit jenen Ereignissen verflechten kann, die als Vorwand für den Ersten Weltkrieg dienten. Dabei entsteht eine angespannte Atmosphäre, vom Leser deutlich wahrzunehmen. Man weiß als Leser aus dem Jahre 2015, wohin die Reise geht. Man weiß, dass das Unausweichliche geschehen, nicht zu verhindern sein wird. Und trotzdem kann man mit hoffen und bangen.

Immer wieder tauchen auch Persönlichkeiten auf, die tatsächlich existiert haben, so dass sich oft auch Aha-Effekte einstellen. Es ist nicht leicht, bei der Vielzahl der ins Spiel gebrachten Namen die Übersicht zu behalten, oft ist die Handlung verwirrend, zumal Wedigo ja auch noch seine privaten Probleme zu klären hat. Ein wenig anstrengend ist es auch, all jene Verwicklungen zu durchschauen, die mit dem Attentat über dem Flugfeld Johannistal verknüpft sind. Dennoch bleibt die auf den ersten Seiten aufgebaute Spannung bis zu den letzten Seiten des Romans erhalten und der Epilog lässt den Leser mit der Frage zurück, ob es Hauptmann von Wedel wohl schaffen wird, die Schlachten des Krieges zu überstehen und auch in weiteren Fällen zu ermitteln.

Spannend, unterhaltsam und informativ

Operation Sarajevo ist der zweite Band um den jungen Offizier Wedigo von Wedel, ein spannender Spionage Roman, der viel Flair miterleben läßt, der seine Leser gut unterhält und ihnen viele Fakten vermittelt. Leider gibt es kein Personenverzeichnis. Ein solches Verzeichnis wäre eine gute Unterstützung um beim Lesen die Übersicht zu behalten. Der Gmeiner Verlag hat das Buch mit einem Cover versehen lassen, das den Leser gut auf den Inhalt des Romans einstimmt. Mit diesem Buch kann man gut und gerne den einen oder anderen Leseabend verbringen ohne sich zu langweilen. Es ist nicht unbedingt notwendig, den vorhergehenden Roman Potsdamer Affäre gelesen zu haben um in den neuen Fall einzusteigen, Operation Sarajevo steht für sich allein. Dennoch der Tipp: Wer das eine gelesen hat, der wird das andere auch lesen wollen. Warum also nicht gleich in der richtigen Chronologie?

Operation Sarajevo

Operation Sarajevo

Deine Meinung zu »Operation Sarajevo«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.