Alexandria

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 1996, Titel: 'La fortune d´Alexandrie', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:95
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Alexandria in den Jahren um 40 n. Chr.: Der Makedonier Alexander der Grosse hat seine Duftmarken hinterlassen, seine sterblichen Überreste liegen dort im Mausoleum. Die Stadt, eigentlich zum Imperium Romanum unter Caligula gehörig, bildet einen Tiegel der Völkervermischungen. Ägypter, Nordafrikaner, Vorderasiaten, Griechen, Hellenen, Römer, Gallier, Britannier. Jedes Volk dient seinen eigenen Gottheiten, es herrscht die Vielgötterei. Dazwischen Randgruppen, die ihren Weg im Monotheismus suchen, nach dem einen wahren Gott, vordergründig die Juden und eine seltsam anmutende "Eremiten-Randgruppe am See", welche die Lehre eines gewissen Jesus von Nazareth vertritt. Alexandrias Handel blüht, dank der außerordentlichen Geschäftstüchtigkeit der jüdischen Stadtbewohner, es wird viel philosophiert, noch mehr geschlemmt und den fleischlichen Lüsten gefrönt. Es herrscht quasi Frieden und Eintracht in der multikulturellen Buntheit. Gäbe es da nicht den römischen Imperator Caligula, der sein Abbild in die Tempel der Juden zwecks Vergötterung aufstellen möchte, gäbe es da nicht die Griechen, denen die römische Vorherrschaft (nach dem Zusammenbruch des Imperiums von Alexander dem Großen) ein Dorn im Auge ist, gäbe es da nicht die Ägypter als Ureinwohner, die der Ansicht sind, dass Fremde in einem Gastland ihre Rechtsansprüche nicht überdehnen sollten...

Alexandria

Alexandria

Deine Meinung zu »Alexandria«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.06.2015 06:14:42
Hannes

Ein hervorragendes Buch. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Dank des beigefügten Stadtplans (wenn auch etwas grob) des antiken Alexandrias kann man die Stationen der einzelnen Handlungszweige vor allem der Hauptperson gut nach verfolgen.
Für mich war die Lektüre ein einzig artiges Erlebnis.