Das Lied des Wasserfalls

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Weltbild, 2012, Titel: 'Das Lied des Wasserfalls', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
1 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:53
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":1,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Argentinien, 1897. Clarissa und Javier feiern ihren ersten Hochzeitstag mit einem Ausflug an die Iguazú-Wasserfälle. Doch der wunderschöne Tag endet schrecklich: Clarissa verliert ihren Ehemann, ihre Familie, ihr Zuhause, ihr bisheriges sorgenfreies Leben. Zur gleichen Zeit befindet sich der Arzt Robert Metzler auf einer Expedition durch den Dschungel. Am Flussufer findet er die ohnmächtige Clarissa. Robert bringt die Frau, die sich an nichts erinnern kann, zur Farm seiner Eltern. Noch weiß er nicht, dass sie eine Gejagte ist ...

Das Lied des Wasserfalls

Das Lied des Wasserfalls

Deine Meinung zu »Das Lied des Wasserfalls«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.03.2018 12:20:25
Ute_L.

Das ist der dritte Teil einer Auswanderer-Sage nach Argentinien, die sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt. Der erste Teil war noch sehr überschaubar. Auch da gab es schon mehrere Erzählstränge, was ja auch ok ist. Auch im ersten Teil gab es alles was so ein Roman halt beinhalten kann. Liebe, aber vor alles auch Leid, Kummer, Not, Verbrechen, Verschwörung usw. Und irgendwie war dieser Teil auch abgeschlossen, kurz alles rund, alles gut. Im zweiten Teil wurde es sehr, sehr viel komplizierter. Es gab viele, viele neue Figuren und viele, viele neue Erzählstränge. Erst gegen Mitte des Buches trifft man die Figuren des ersten Teils wieder. Bis dahin hab ich mich immer gefragt, was die neuen Figuren denn jetzt mit dem ersten Teil zu tun haben und wann sich die Lebenswege denn endlich kreuzen werden. Am Ende des zweiten Teils war dann nicht alles aufgelöst. Da hatten nicht alle, die sich irgendwie verloren hatten auch wiedergefunden.
Gut dachte ich, es gibt ja noch den dritten Teil, da wird sich dann sicher alles final auflösen. Also der dritte Teil: Wieder geht es mit neuen Figuren los, mit einer ganz neuen Geschichte, die mit den Menschen aus Teil 1 und 2 überhaupt nichts zu tun haben. Zwar ganz spannend für sich, aber an vielen Stellen endlos übertrieben und überhaupt nicht lebensnah. Da werden Kleinigkeiten dramatisch ausgebaut und andere wirklich wichtige Situationen mit einem kleinen Nebensatz abgehandelt. Oder es gibt von einem Kapitel bis zum nächsten (dazwischen gibt es Kapitel bei denen es wieder um ganz andere Figuren geht) einen Zeitsprung von mehreren Jahren.
Was ich aus diesem Dreiteiler mitgenommen habe ist, dass irgendwie scheinbar alle Argentinien-Auswanderer entweder in der Prostitution gelandet sind, als Verbrecher sich über Wasser gehalten haben, vergewaltigt, misshandelt oder ermordet wurden, dem Gelbfieber oder der Pest zum Opfer fielen oder sonst wie ein hartes, schweres Los erleiden mussten.