Der scharlachrote Pfad

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • TraumFaenger, 2014, Titel: 'Der scharlachrote Pfad', Originalausgabe

Couch-Wertung:

88

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:97
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":1,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Rita Dell'Agnese
Zwei einsame Seelen überwinden Grenzen

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Feb 2014

Für Wah-bo-sehns, eine junge Crow-Frau, scheint der Winter 1870 nur Schrecken bereit zu halten. Sie trauert um ihren Mann, der an einer heimtückischen Krankheit gestorben ist. So sehr, dass es nur noch ihre namenlose Tochter ist, die sie davon abhält, sich selber aufzugeben. Als ihr Dorf überfallen wird, versucht Wah-bo-sehns ihr Kind zu retten und flüchtet sich in den Wald. Der junge Lakota-Krieger Tschetan-withko verfolgt sie und nimmt sie zusammen mit ihrer Tochter als Beute mit. Um sie vor den Nachstellungen seiner Freunde zu bewahren, heiratet Tschetan-withko die junge Frau kurzerhand. Er bringt sie in sein Dorf, wo sie vor allem von der neuen Schwägerin freundlich aufgenommen wird. Da wird Wah-bo-sehns Dorf ein zweites Mal überfallen, dieses Mal von Feinden, die alle vernichten bis auf einen Jungen. Die Lakota, die sich kurz danach umsehen wollten, weshalb niemand zur Rettung von Wah-bo-sehns ausgeschickt wurde, nehmen ihn ebenfalls mit in ihr Dorf und geben ihn zum Dorfweisen in Pflege, der sehr schnell das Potenzial des Jungen erkennt. Nach und nach beginnt sich Wah-bo-sehns an ihr neues Leben zu gewöhnen bis die Weißen immer tiefer in das Lebensumfeld der Sioux dringen und es zu schlimmen Kämpfen kommt. Die Indianer sind gegen die Weißen machtlos und versuchen, sich immer tiefer in die Wälder zurück zu ziehen. Das bleibt nicht ohne starke Verluste für das Volk. Die weißen Soldaten indes ziehen ihren Vernichtungsfeldzug gnadenlos durch und machen auch vor den Frauen und Kindern nicht halt.

Plädoyer für mehr Toleranz

Die Konstellation, die Autorin Kerstin Groeper ihrer Geschichte zugrunde legt, ist ein deutliches Plädoyer für mehr Toleranz. Zunächst ist es nur die Verschiedenheit der einzelnen Indianer-Stämme, die deutlich macht, wie schwer es ist, eigene Gewohnheiten abzulegen und sich auf eine neue Lebensweise einzulassen. Für Wah-bo-sehns ist es zunächst schwierig, die Erwartungen des unbekannten Volkes an sie zu verstehen, wenn sie auch in der Schwester von Tschetan-withko eine gute Lehrmeisterin findet. Aus reinem Überlebenswillen passt sich die junge Frau der neuen Lebensart an und hält sich mit dem Gedanken daran aufrecht, dass es auch für ihr Kind ist, das als Tochter der Lakota aufwachsen soll. Schwieriger ist es für Wah-bo-sehns und ihren Ehemann Tschetan-withko hingegen, die Zeichen und Gefühle des jeweils anderen zu deuten und zu verstehen. Zunächst ist es die mangelnde Verständigungsmöglichkeit über die Sprache, die Hürden aufbaut, dann kommt auch der unterschiedliche Hintergrund der beiden Völker zum Tragen. Verletzungen durch eine anfängliche Sprachlosigkeit sind nicht zu vermeiden.

Tiefer Einblick in den Untergang eines Volkes

Kerstin Groeper macht aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Die Autorin lässt nirgends einen Zweifel daran aufkommen, dass sie den Indianern sehr verbunden ist und für deren Lebensweise wie auch für ihren Kampf gegen die Weißen vollstes Verständnis aufbringt. Sie tut dies auf eine unaufdringliche Art und gibt den Lesern die Chance, sich in der Welt der Sioux zu Recht zu finden und ihre Handlungen besser zu verstehen. Damit wird die Autorin zu einer Botschafterin, die jedoch mehr als deutlich die Verfolgung und Zerstörung der Indianer durch die Weißen anprangert. Zwar zeigt sie auch die Kämpfe innerhalb der einzelnen Stämme auf, die ebenfalls da und dort zur Vernichtung eines ganzen Stammes führten, doch widmet sie sich primär der Entwicklung, die die Situation der amerikanischen Ureinwohner so schlimm werden ließ, dass ein Überleben der Völker in ihrem traditionellen Umfeld nahezu unmöglich wurde.

Liebesgeschichte und Historie

Kerstin Groeper bietet einen gelungenen Mix aus ethnischer Betrachtung, Historie und auch Liebe. Sie hat dazu Figuren entworfen, die sich schnell in die Herzen der Leser spielen und dort ein tiefes Verständnis für die geschichtlichen Ereignisse wecken. Allerdings ist auch zu spüren, dass es sich beim Roman Der scharlachrote Pfad um ihr erstes Buch handelt. Die tiefschürfende Auseinandersetzung mit dem Thema wie auch der pointierte Facettenreichtum der späteren Figuren ist zwar schon zu erahnen und auch ansatzweise vorhanden, doch fehlt es noch etwas an Ecken und Kanten.

Wer auch immer bei diesem Roman auf eine verklärende Story gehofft hat, wird sich schnell enttäuscht sehen. Die Autorin geht auf einem wunderbaren sprachlichen Niveau auf die tatsächlichen Ereignisse ein und macht auch vor Gräueltaten nicht Halt. So ist Der scharlachrote Pfad letztlich eine berührende und für die Weißen beschämende Geschichte, die sich zwar süffig liest, aber doch einen intensiven Nachhall besitzt.

Der scharlachrote Pfad

Der scharlachrote Pfad

Deine Meinung zu »Der scharlachrote Pfad«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.04.2020 10:03:23
cs/12.04.2020

Kerstin Groeper’s Roman „Der scharlachrote Pfad“ ist bereits der dritte historische Roman, den ich von ihr lese, der sich inhaltlich mit den Ureinwohnern Nordamerikas beschäftigt. Da wäre ihr Roman "Wie ein Funke im Feuer" zu nennen, der die Native Indians noch verwurzelt in ihrer alten Lebensweise zeigt, als Weiße noch kaum bis gar nicht bekannt waren. Im Roman „Donnergrollen im Land der Grünen Wasser“ erlebte ich die Anfänge der systematischen Ausmerzung des „Roten Mannes“ nach der Entdeckung Amerikas durch Christopher Kolumbus im Jahre 1492. Eine Erzählung, die mich noch lange nach Beendigung der Lektüre emotional beschäftigte.

„Der scharlachrote Pfad“ nahm mich nun wiederum mit in die endlosen Weiten der Prärie. Die Handlung entführte mich zu den heiligen Stätten der Lakota in den Schwarzen Bergen. Das Schnauben der Büffel, deren donnernde Hufe auf dem Grasland, weiße Tipis - die Fantasie loderte in mir, angeheizt durch den lebendigen Schreibstil der Autorin. Am Beispiel einer kleinen Stammesgruppe der Lakota nahm ich Anteil am letzten großen Kampf der noch freilebenden Plains-Indianer, die an ihrer alten Lebensweise festhalten wollten, die nicht ihrer Waffen und Pferde beraubt auf einer Reservation der weißen Männern abhängig leben wollten, die ihre Kinder nicht in die Boarding Schools ihrer Feinde geben wollten. Die Autorin hat es verstanden, tatsächliche Ereignisse (so zum Beispiel: die Schlacht am Little Bighorn, die Flucht Sitting Bulls nach Kanada, den Tod von Crazy Horse) mit fiktiven Ereignissen, zu verknüpfen. Der Roman schildert in anschaulicher Weise, den letzten großen Überlebenskampf aller noch frei lebenden Indianer, die sich dann letztendlich doch den weißen Männern ergeben mussten.

Das Buchcover ist wiederum sehr liebevoll gestaltet. Es zeigt eine Indianerin in typischer Kleidung. Der Roman spielt in den Jahren 1870 bis 1878. Unter dem Titel „Der scharlachrote Pfad“ liest man gelbgedruckt „Eine Sioux-Saga“, was nichts anderes bedeutet, dass es sich bei der ca. 800 Seiten langen Saga um eine Erzählung handelt, bei der unterschiedlichste Inhalte mit Zuhilfnahme verschiedener Figuren in einer Geschichte verarbeitet werden.

Nun zum Inhalt. Der Winter 1870/1871 ist ein harter Winter. Die Menschen hungern, viele werden krank und sterben. Wah-bo-sehns, eine junge Frau vom Stamme der Absarokee (Crow) muss mit ansehen, wie auch ihr Mann von dieser Hustenkrankheit der Weißen dahingerafft wird. Sie ist nun allein mit ihrem Kind. Zeit zum Trauern bleibt ihr nicht. Ihre Stammesgruppe wird von den kriegerischen Lakota, einem Stamm der Teton-Sioux, angegriffen. Wah-bo-sehns versucht mit ihrem kleinen Kind zu fliehen, aber ein Krieger der feindlichen Indianer verfolgt sie und entscheidet im letzten Moment, sie nicht zu töten. Er hat eine Vision. Tschetan-Withko nimmt die Frau mit ihrem Mädchen gefangen. Später heiratet er Wah-bo-sehns, um sie vor feindlichen Handlungen zu schützen und adoptiert auch ihr Kind, dem er den Namen – Graueulenmädchen - gibt. Die Kämpfe der Stämme untereinander sind grausam. So bekämpfen sich unter anderem erbittert Lakota, Assiniboine, Blackfeet, Pawnee, Absarokee, Mandan, Arikara, Kiowa, Shoshoni und Cheyenne. Sie rauben sich gegenseitig ihre Ponys, ihre Frauen. Besonders viele Pferde zu erbeuten gilt als ein guter Coup und die werdenden Krieger in den Stämmen wollen sich beweisen.

Im Buch erfährt man viel über die Bräuche und Sitten der einzelnen Stämme, über ihre Lebensweise, ihren Stolz, über den täglichen Kampf mit den Gegebenheiten der unberechenbaren Natur, von der sie abhängig sind, aber auch über die Grausamkeiten, wozu auch die Indianer fähig sind. Es sind nicht nur edle Wilde, sie kämpfen mit denselben Emotionen wie alle Menschen. Sie ziehen mit ihren Zelten den Büffeln hinterher, sammeln Kräuter und Beeren. Kerstin Groeper beschreibt den Sonnentanz und auch dessen Bedeutung für die spirituellen und mit der Natur in Einklang lebenden Menschen. Sie beschreibt die Schwitzhüttenzeremonie und auch das Ritual wie man zum Krieger wird.

Am Schicksal, insbesondere einzelner geraubter Frauen, erzählt Kerstin Groeper, eine Geschichte von Stolz und Leid, von Verderben und Glück und von dem Wunsch in Freiheit leben zu wollen. Ganze Völker sind dem Untergang geweiht, weil der Weiße Mann unerbittlich in ihre Jagdgründe vordringt. Die Weißen erhalten hohe Kopfgeldprämien für Indianerskalpe und keine Frau, kein Kind ist vor ihnen sicher. Wehe den Frauen, die in die Hände dieser gnadenlosen Langmesser geraten. Hintergrund des Romans sind die Vertreibung aller noch frei lebenden Indianer auf ihnen zugewiesene Reservationen, wo sie alle Waffen abgeben müssen, ihre Ponys ihnen genommen werden, die Kinder auf weit entfernte Boarding Schools gesteckt werden. Dieses Leben ist nicht erstrebenswert, und die Indianer wehren sich erbittert, aber auch mit der immer größer werdenden Gewissheit, dass sie diesen Kampf nicht gewinnen können.

In der Stammesgruppe um den Häuptling Traumpfeil, wo jetzt auch Wah-bo-sehns lebt, gibt es noch andere Frauen, die keine Lakota sind. Es lebt auch eine weiße Frau unter ihnen, die von den Indianern als Kind verlassen aufgefunden wurde und nun bei ihnen aufwächst. Die Lakota nennen Jenny - Che-ni-win. So leben in dieser Stammesgruppe Frauen vom Stamm der Pawnee, der Crow, der Nez Perez und sogar der Yanktonnai. Kerstin lässt all diese Frauen zu Wort kommen. Sie schildert ihre Freuden, Ängste, ganz alltägliche Nöte sowie auch ihre Kraft, mit denen diese Frauen den Widrigkeiten des Lebens trotzen. Ein Cheyenne Sprichwort besagt: "Ein Volk ist unbesiegt, solange die Herzen seiner Frauen nicht bezwungen sind“.

Wer von den Lesern bereits die Bücher von L.W. Henrich „Die Söhne der Großen Bären“ gelesen hat, wird im Roman „Der scharlachrote Pfad“ einige Gemeinsamkeiten finden. Auch dort gab es eine kleine Stammesgruppe der Lakota, die in ihrer Verzweiflung in das Land der Großmutter nach Untschi Makotsche flüchten und sich dort in den Waldbergen in den Wood Mountains niederlassen. Wer sich für die Geschichte der Ureinwohner Amerikas interessiert, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Diese Saga unterscheidet sich von anderen Romanen dadurch, dass verschiedene Frauen zu Wort kommen, dass man einen kleinen Einblick in deren Leben erhält. Wieviele Geschichten erzählen von der erfolgreichen Besiedlung Amerikas? Und in wievielen Geschichten wird vergessen zu erzählen, dass diese Besiedlung mit dem Blut tausender und abertausender Indianer erkauft wurde? Wieviel Blut ihrer roten Kinder floss in den Schoß von Mutter Erde? Welch Perfidität steckt hinter dem Abschlachten riesiger Büffelherden, die einst zu hunderttausenden über die Prärie donnerten? Warum geht es den heutigen Indianern auf ihren Reservationen noch immer schlecht? Warum ist die Ungerechtigkeit ihnen gegenüber noch immer ein großes Thema?

Fragen über Fragen. Der Roman hat mich wie immer emotional hoch berührt und nachdenklich zurückgelassen. Von mir gibt's fünf Sterne und eine klare Kaufempfehlung für den "Scharlachroten Pfad".

07.02.2015 21:55:24
cookie1511

Meine Meinung:

Nachdem ich mit der Autorin und ihren Werken bisher sehr positive Erfahrungen gemacht hatte, habe ich mich riesig auf dieses Buch gefreut.
Das Cover ist eine Fotografie einer Indianerin. Diese schaut nachdenklich in Richtung des Betrachters.

Kurz nach dem Tod ihres Mannes wird Wah-bo-sehns, eine Crow Indianerin, mitsamt ihrem kleinen Baby von einem feindlichen Krieger entführt. Tschetan-withko ist selber alleine und hat sich nun spontan während eines kleinen Raubzuges diese Frau geraubt und beschließt, sie zu seiner eigenen Frau zu nehmen. Wah-bo-sehns fügt sich schnell in den für sie fremden Stamm der Lakota ein, und nach und nach kommen ihr Mann und sie sich näher und werden eine Gemeinschaft. Das ist auch gut so, denn auf dieses Dorf kommen in Zukunft viele Gefahren zu, die es als Gemeinschaft zu bekämpfen gilt.

Ich habe vorher schon zwei sehr gute Romane dieser Autorin gelesen, aber dieser hat es echt geschafft, die anderen noch zu toppen! Kerstin Groeper ist es wieder hervorragend gelungen, mich in die Welt von Amerikas Ureinwohnern zu führen.
Schon nach wenigen Seiten war ich mitten im Geschehen und habe mit den Sioux, zu denen die Lakota gehören, und auch den anderen Stämmen mitgefiebert und gelitten. Einerseits berührten mich die persönlichen Geschichten innerhalb der Gruppen und die Schicksale der Einzelnen, andererseits war ich auch fasziniert von der Lebensweise der Eingeborenen.
Aber am eindrucksvollsten fand ich die geschichtlichen Hintergründe. Zu der Zeit, in der die Handlungen im Buch spielen, wurden die Indianer immer weiter von den weißen Einwanderern zurückgedrängt und bekämpft. Allerdings wurden hier auch die Hintergründe beider Parteien geschildert, geschickt eingefädelt durch die Figur der Jenny, einer zwölfjährigen Tochter eines Scouts, die von den Sioux in der Wildnis gefunden und im Stamm aufgenommen wurde.
Weinend habe ich gelesen, wie viele meiner liebgewonnen Figuren von den weißen Soldaten verfolgt, gehetzt und getötet wurden. Diese Szenen haben mich richtig mitgenommen und ich bin erschüttert, wenn ich bedenke, dass es so oder so ähnlich wirklich passiert ist.

Ich möchte dieses Buch jedem ans Herz legen, der sich für Amerikas Ureinwohner und deren Geschichte interessiert. Und wenn dies bis jetzt noch nicht der Fall war, dann ist es spätestens nach der letzten Seite des Buches so.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren