Im Herzen der Koralleninsel

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • List, 2013, Titel: 'Im Herzen der Koralleninsel', Originalausgabe

Couch-Wertung:

72

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Nette Liebesgeschichte vor historischer Kulisse

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Dez 2013

Eine Südseeinsel, eine junge Frau aus Deutschland und ein geheimnisvoller, attraktiver Mann: Das sind die Hauptbestandteile des Romans Im Herzen der Koralleninsel von Inez Corbi. Natürlich gibt es dazu noch eine Fülle von weiteren Zutaten, die den Roman zu einer netten Unterhaltung machen. So etwa ein Krimielement oder die Beschreibung des Lebens auf einer Missionsstation. Im ausgehenden 19. Jahrhundert reist die Lehrerin Isabel Maritz nach Deutsch-Neuguinea, um zu heiraten. Ihren Verlobten kennt sie ausschließlich durch den Briefverkehr, der einige Monate hin und her ging. Auf der Insel angekommen, stößt Isabel nicht nur auf eine ihr völlig fremde Welt, sie muss auch erfahren, dass ihr Verlobter vor ein paar Tagen gestorben ist. Unschlüssig, was sie nun mit sich anfangen soll, reist die junge Deutsche in die Missionsstation, in der ihr Verlobter gelebt hatte. Fasziniert von der Welt, die sie dort umgibt, beschließt sie, vorerst zu bleiben und sich als Lehrerin nützlich zu machen. Bald schon wird sie vom jungen Kolonialbeamten Berthold von Faber umworben. Er bittet Isabel, seine Frau zu werden. Obwohl sie ihm freundschaftlich zugetan ist, kann sich Isabel aber nicht zu dieser Ehe entschließen. Denn sie hat ihr Herz dem geheimnisvollen Mischling Noah verschenkt, ohne dass sie sich zunächst dessen bewusst ist. Als ein Kaufmann ermordet wird, der Einheimische als Arbeiter auf eine Plantage gewinnen wollte, fällt der Verdacht auf Noah. Alle Indizien sprechen gegen den verschlossenen Mann, dessen Herkunft ein Rätsel ist. Noah gelingt es, Isabel als Geisel zu nehmen und mit ihr in die Wildnis zu flüchten. Der verstörten jungen Frau kommen Zweifel.

Naive Protagonistin

Die Autorin Inez Corbi zeichnet ihre Protagonistin Isabel als naives und leicht weltfremdes Geschöpf. Das mag gut in die Zeit passen, in der die Handlung angesiedelt ist. Dennoch stellt diese Charakterisierung einen leichten Bruch zur Handlung der Protagonistin dar. Immer wieder schwankt Isabel zwischen beherztem und forschem Vorgehen und dieser verzagten Art, die für die Frauen jener Zeit typisch ist. Dass sie sich sogleich in Noah verliebt und sich diese Liebe nicht so recht zugestehen will, ist ihrer Unerfahrenheit zuzuschreiben und insofern schlüssig. Ebenfalls ihr Zögern, dem werbenden Berthold eine eindeutige Antwort zu geben. Andere Handlungsweisen jedoch lassen etwas den Kopf schütteln. Ähnliches gilt jedoch auch für Noah, der zwischen den Welten gefangen scheint und hier als geheimnisvoller Held auftritt, dem es allerdings etwas an Charisma fehlt.

Schön skizziert

Während also die Handlung selber einem gängigen Schema folgt und nur wenig wirklich überraschende Szenen enthält, ist die Welt auf Deutsch-Neuguinea farbenfroh und detailreich geschildert. Es ist die eigentliche Stärke des Romans, dass Inez Corbi es versteht, diesen exotischen Schauplatz so darzustellen, dass die Leserin zum Schluss einen vertieften Einblick in die Entwicklung der Südseeinsel hat und sich von deren Bevölkerung ein besseres Bild machen kann. Die Autorin verzichtet darauf, allzu deutlich zu werten. Sie macht zwar keinen Hehl daraus, dass die Kolonialmacht den eingeborenen Menschen mit einer unglaublichen Ignoranz gegenüber tritt und es mehrere Interessen gibt, die weit über das Wohl der Bevölkerung gestellt wird. Aber sie wertet nicht. Weder die Handlungen der Kolonialisten, noch jene der Kaufleute, die letztlich an Menschenhandel verdienen möchte oder die eher lethargische Haltungsweise der Bevölkerung werden von Inez Corbi verurteilt. Sie beleuchtet die verschiedenen Haltungsweisen kritisch und überlässt es dann den Leserinnen, sich ein Bild von den verschiedenen Volksgruppen und sich Gedanken über die damalige Gesellschaft zu machen. Dieser Teil des Romans vermag die vor sich hin plätschernde Liebesgeschichte eindeutig zu bereichern und gibt ihr erstaunlich viel Tiefe.

Wer sich von einem Roman einzig unterhalten lassen möchte und nicht verlangt, dass zwischen den Zeilen großartige Aussagen gemacht werden oder es zu unerhörten Spannungsmomenten kommt, ist mit Im Herzen der Koralleninsel gut bedient. Es ist ein solider, gut geschriebener und leicht lesbarer Roman, der in eine hierzulande wenig bekannte Welt entführt und für ein paar Stunden gute Unterhaltung bietet.

Im Herzen der Koralleninsel

Im Herzen der Koralleninsel

Deine Meinung zu »Im Herzen der Koralleninsel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
16.06.2016 13:22:35
Gelinde

Im Herzen der Koralleninsel von Inez Corbi,
ein wunderbarer Südseeroman der am 3.Dez.2013 neu beim List Verlag erschienen ist.

1890 : Die junge Isabel verlässt Deutschland um im fernen, exotischen Neuguinea einen Neuanfang zu wagen.
Sie will dort einen Missionar heiraten, den sie bisher nur aus Briefen kennt und mit ihm auf einer Missionsstation leben und arbeiten.
Als Isabel ankommt erfährt sie, dass ihr Verlobter gerade gestorben ist. Berthold von Faber, ein wichtiger Kolonialbeamter und seine schwer einzuschätzende Schwester Henriette, kümmern sich in den ersten Tagen um Isabel.
Trotzdem zieht es Isabel in die Missionsstation. Dort lernt sie die anderen Missionare und Noah, einen Papua-Mischling, der als Dolmetscher arbeitet und ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit macht, kennen.
Beide fühlen sich zueinander hingezogen.
Doch bald darauf geschieht ein Mord und Noah wird des Mordes verdächtigt, er flieht und nimmt Isabel als Geisel mit.

Ist Noah der Mörder? Was ist das Geheimnis seiner Vergangenheit?
Was passiert im Dschungel? Finden die beiden einen Weg füreinander?

Der Roman ist für mich eine optimale Mischung aus Romantik, Liebe, Emotion, Landschaft, Pioniergeist, Rätsel, Vergangenheit, historischer Lebensweisen und Traditionen.

Die Erzähl- und Schreibweise ist so flüssig, bildlich und realistisch, und dabei doch so unglaublich emotional, dass bei mir sofort ein Kopfkino anging und ich voll in der Geschichte drin war. Ich habe sofort mit Isabel mitgefühlt, mitgelitten, mitgehofft und mitgeliebt.

Es gab immer wieder neue Wendungen und unerwartet Ereignisse, aber nichts war an den Haaren herbeigezogen oder unglaubwürdig. Die Personen haben jeder einen eigenen Charakter, ihre Schwächen und Stärken. Genauso wie die Gefühle, haben sie Raum und Zeit sich zu entwickeln.
Dabei ist das Ganze so spannend aufgebaut und geschrieben, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte und in zwei Tagen ausgelesen habe.

Ein „must-have“ für alle Liebhaber von romantischen, historischen Frauenromanen (in exotischer Landschaft).

Das Buch erhält von mir volle Punktzahl.