Ivanhoe

Erschienen: Januar 1984

Bibliographische Angaben

  • Insel, 1984, Titel: 'Ivanhoe', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

England im 12. Jahrhundert. Ritter Wilfred von Ivanhoe kehrt vom Kreuzzug nach Palästina zurück, an dem er im Dienste seines Königs Richard Löwenherz teilgenommen hat. In der Abwesenheit des Königs hat dessen Bruder Johann versucht, die Macht an sich zu reißen. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen schwarzen Ritter kämpft Ivanhoe gegen Johanns französische Verbündete. Aber er hat auch noch einen privaten Kampf auszufechten, nämlich den um die Liebe seiner Angebetenen, Lady Rowena.

Ivanhoe

Ivanhoe

Deine Meinung zu »Ivanhoe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
02.10.2014 15:05:44
Tobias Dahlmann

Das Buch hat eindeutig mehr Schwächen als Stärken.
Die extrem pathetische Sprache wird oft mit dem Zeitgeschmack entschuldigt - aber da gibt es auch reichlich Anderes. Auch Scotts ständige Schwarz/Weiß-Malerei will ich nicht diskutieren.
Natürlich hatte er keine modernen Recherchemöglichkeiten. Wenn die Rüstungen überhaupt nicht in die Zeit passen, dann wird auch mancher moderne Autor entsprechende Fehler machen.
Allerdings braucht man auch mit Mitteln des 19. Jh.s nicht einen Franziskanermönch vor der Ordensgründung herumlaufen lassen.
Die Figuren bleiben eindimensional. Da hat es in früheren Jahrhunderten wirklich deutlich besseres gegeben.

08.11.2010 15:20:43
René P.

Ein Klassiker wie wahr. Als jugendlicher Bücherwurm habe ich dieses Buch oft durchgelesen und mich in die Welt des englischen Mittelalters hineinziehen lassen - trotz der blumigen fast langatmigen Sprache (zu Walter Scotts Zeiten üblich). Ein bekanntes Manko ist, das habe ich später mit einem kritischeren Blick und besseren Wissen für die Geschichte Englands ausgestattet, dass Walter Scott sich beim Hintergrund seines Romans um ca. 100 Jahre verschrieben hat: er hat die normannische Invasion durch Wilhelm den Eroberer und die Enteignung der Angelsachsen (1066) ca. 30 Jahre vor Richard Löwenherz (1189-1199) also mitten ins Angevinische Reich gesetzt! Nichtsdestotrotz soll dies dem Leser die Unterhaltung nicht verderben!

13.08.2010 08:08:47
maupe

Das Buch spielt zur Zeit Richard Löwenherz und wurde im 19. Jh geschrieben. Ich hatte zuvor schon von Dumas ein Buch gelesen, welches im 19. Jh spielt und daher spiegelten sich die Ansichten, Gedanken und Handlungen des Jh. des Autors in den Personen des Mittelalters wieder. Natürlich gibt jeder Autor eines historischen Romans unweigerlich der Handlung und den Personen einen eigenen Anstrich, doch hier konnte ich das Gefühl einfach nicht los werden, dass Scott besser daran getan hätte die Finger von diesem Stoff zu lassen.

Als Jugendroman kann man dies wirklich nicht bezeichnen. Kein Jugendlicher wird sich durch dies Geschriebene durchlesen. Ivanhoe spielt eigentlich nur am Anfang und am Ende eine Rolle. Dazwischen betreten viele andere die Bühne des Geschehens und Nichtgeschehens. Dazu wird ordentlich im Topf der Geschichte gerührt.

Nein, richtige Freude kam mir nicht auf beim Lesen. Zu oft kam mir halt in die Quere, dass dies oder jenes Humbug ist und dieser oder jener Gedankengang schlichtweg dem 19. Jh. entspringt. Das Nachwort, die Anmerkungen versuchen einiges zu erläutern.

Der Stil seiner Erzählung ist zwar fesselnd, doch konnte es mir bald die oben genannten Makel nicht mehr aufheben.

Ein Klassiker ist es ohne Zweifel aber das ist nicht unbedingt eine kritiklose Empfehlung.

17.05.2010 07:01:52
ChristianA

Die Geschichte von Wilfried of Ivanhoe hat bestimmt jeder schon einmal kennengelernt - nämlich spätestens durch den Film aus 50ern mit Robert Taylor - die Geschichte des schwarzen Ritters, der es mit den gefährlichsten Gegnern seines Königs aufnimmt - nur leider hat dies mit dem Buch nicht viel gemein ( wie so oft! ).

Scott hat seinen Ivanhoe ein wenig anders gestrickt, als wie er im Film gezeigt wird. Es ist ein junger Held, der trotz all seiner Erfolge im heiligen Land, an der Seite seines geliebten Königs, ein bescheidener Mann geblieben ist.

Bei dem großen Turnier kämpft Ivanhoe unter dem Namen "der Enterbte", und kommt dabei in arge Bedrängnis, aus der ihm der schwarze Ritter ( Holla, da haben sich Filmemacher ein bißchen arg getäuscht! ), hinaushilft, und so den Sieg rettet.

Auch später, als Ivanhoe auf seiner eigenen Burg(!) gefangen genommen wird, rettet ihn wiederrum, zusammen mit Locksley - der schwarze Ritter!

Dennoch ist Ivanhoe unbestreitbar der Held des Buches, und beim abschließenden Kampf um das Leben der schönen Rebekka, siegt er ohne jede Mühe gegen den Templer Brian de Bois Gilbert.

Aber nicht die allseits bekannte Handlung ist es, die einem besonders in den Bann schlägt, es ist die unvergleichbare Art des Schreibens, die Sir Walter geradezu zu einer Kunst erhoben hat, und in der ihm keiner nachkommt!

Ein Meisterwerk der Erzählkunst, die sich diesmal um alte Zeiten und Legenden rankt, und bis zur letzten Silbe fesselt!

03.04.2010 11:09:07
Montezuma

Sir Walter Scott´s "Ivanhoe" - wie Beowulf sagte, ein Klassiker der Weltliteratur!

Auch wenn dieser Roman heute gerne als Kinder / Jugendroman angesehen wird, so ist er dies doch ganz und gar nicht! Ganz abgesehen davon, daß es zu Sir Walter´s Zeit so etwas gar nicht gab.

Ivanhoe jedenfalls sollte meiner Meinung nach in keiner Bibliothek fehlen, und dort auch einen Ehrenplatz bekommen!

Wer kennt sie nicht die Geschichte des großen Helden, der seinen König sucht und auch findet, aber erst einmal in der Heimat für dessen Ehre ( und Thron ) kämpfen muß.

Er kann vom Glück reden, daß ihm dabei sowohl auf einem Turnier, als auch später wenn er gefangen ist, ein unbekannter Ritter in schwarzer Rüstung zu Hilfe kommt - was nicht seine eigenen Verdienste schmälert.

Ein absolut lesenswerter Roman, der unter anderem auch von Scott´s einzigartiger Kunst des Erzählens geradezu plastisch auf einen wirkt.

11.07.2006 23:51:07
Beowulf

Wer war wohl der der den Kommentar am 13.12.1901 anonym abgegeben hat? Vielleicht schreibt der mal eine Scwank aus seiner Jugend und vröffentlicht ihn als historischen Roman- aber der hat Nebel von Avalon gelesen- da müsster er ja deutlich über 100 sein, wenn er 1901 schon (im Internet!!) schreiben kann und dan noch Nebel von Avalon liest- aber Scherz bei Seite Ivanhoe ist Weltklassiker und Vorläufer vieler Nachahmer und wie so oft haben Schüler auch den Lehrer überflügelt- aber dem Lehrer gebührt die Achtung.

11.07.2006 23:50:52
Beowulf

Wer war wohl der der den Kommentar am 13.12.1901 anonym abgegeben hat? Vielleicht schreibt der mal eine Scwank aus seiner Jugend und vröffentlicht ihn als historischen Roman- aber der hat Nebel von Avalon gelesen- da müsster er ja deutlich über 100 sein, wenn er 1901 schon (im Internet!!) schreiben kann und dan noch Nebel von Avalon liest- aber Scherz bei Seite Ivanhoe ist Weltklassiker und Vorläufer vieler Nachahmer und wie so oft haben Schüler auch den Lehrer überflügelt- aber dem Lehrer gebührt die Achtung.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren