Intrige

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Heyne, 2013, Titel: 'An Officer and a Spy', Originalausgabe

Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:94.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":1,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Daniela Loisl
Der erste Whistleblower der Geschichte

Buch-Rezension von Daniela Loisl Okt 2013

Frankreich im ausgehenden 19. Jahrhundert. Der Offizier Alfred Dreyfus, damals einziger Jude im Generalstab, soll militärische Geheimnisse an die Deutschen weitergeleitet haben und wird in einem reinen Indizienprozess degradiert und verurteilt. Niemand zweifelt an der Schuldigkeit Dreyfus`, und die Presse tut ein Übriges, die Bevölkerung gegen den Juden aufzuhetzen.

Da wird der junge und strebsame Oberstleutnant Marie-Georges Picquart Chef des Geheimdienstes, dem der Fall Dreyfus natürlich bestens bekannt ist. Eher durch Zufall stößt Picquart auf Ungereimtheiten und geht der Sache auf den Grund. Je mehr er sich mit der "Affäre Dreyfus" befasst, desto mehr ist er auch von der Unschuld des Verurteilten überzeugt. Picquart setzt nun alles daran, dass die Wahrheit ans Licht kommt, nicht wissend, in welche Gefahr er sich dabei selbst begibt.

Wahrer Hintergrund

Was kann einen Roman noch spannend machen, wenn man schon im Vorhinein weiß, wie die Geschichte ausgeht? Heißt der Autor Robert Harris, so darf man jedoch davon ausgehen, dass es dem Buch weder an Spannung noch an Detailgenauigkeit fehlt.

Harris stellt Dreyfus aber nur indirekt ins Zentrum des Geschehens, denn erzählt wird die Geschichte von Georges Picquart, der bei der inszenierten, öffentlichen und demütigenden Degradierung des Verurteilten zugegen war.

Dem Leser kommt in dem ganzen knapp 600 Seiten umfassenden Werkes nicht ein einziges Mal der Gedanke, dass die eine oder andere Begebenheit nicht genauso gewesen ist wie sie beschrieben wird. Detailliert, analytisch und dennoch mit viel Feingefühl lässt Harris seinen Protagonisten agieren und die ganze Wahrheit über den Fall Dreyfus aufdecken.

Distanzierte Sprache

Der Autor lässt Picquart die Geschichte aus seiner Perspektive – noch dazu im Präsens - erzählen, was dem Ganzen noch mehr Glaubwürdigkeit verschafft. Picquart, selbst ein junger, gutaussehender Mann, der durch seinen Aufstieg zum Chef des Geheimdienstes jegliches Recht hat, hinter die Kulissen der Geschehnisse zu blicken, wird schnell klar, dass Dreyfus lediglich ein Sündenbock ist. Picquart selbst sitzt quasi zwischen den Stühlen, denn einerseits sind ihm Wahrheit und Ehre ein wichtiges Anliegen, aber anderseits hat er eine Affäre mit einer verheirateten Frau. Der Zwiespalt in dem sich der junge Offizier befindet, wird ebenso verdeutlicht wie die menschliche Rücksichtslosigkeit und Überheblichkeit, mit der andere ihren Vorteil zu nutzen wissen.
Wie Picquart nun ans Werk geht, um mehr über die geheim und geschickt gezogenen Fäden des Komplotts zu erfahren, wird von Harris penibel, nachvollziehbar und durchaus spannend erzählt. Allerdings muss man auch eingestehen, dass so manchen Lesern gerade die akribische Detailliertheit vielleicht etwas zu viel ist, wird doch der Spannungsbogen dadurch ab und an auch etwas weniger straff.

Dabei ist es gerade die doch etwas distanzierte, beinah fast schon sachliche Sprache, die der Geschichte erst die richtige Authentizität und Glaubwürdigkeit verleiht. Knappe, glatte Sätze ohne "zierendes Beiwerk" verleihen der ganzen Dramatik noch den letzten Schliff.

Kleine Schritte

Immer wieder finden sich durch Spione zerrissene Papierzettel, die auf diffizile Weise wieder zusammengeklebt werden müssen, um den Text entziffern zu können. In kleinen, sukzessiv gesetzten Schritten macht Picquart aber Fortschritte und bringt Licht ins Dunkel der Dreyfus Affäre und setzt nun alles daran, dass der Offizier wieder rehabilitiert wird.

Mit welch unfassbarerer Unverschämtheit hohe Regierungsbeamte agieren, zu welch intriganten Mitteln gegriffen wird und mit welch kaltblütiger Bereitschaft ein Mensch zum Sündenbock gestempelt wird, lässt den Leser oft nur atemlos staunen. Harris beherrscht sein Metier und wird mit seiner Darstellung dem Titel des Buches vollends gerecht.

Ein hervorragendes Buch über Proporz, hinterhältige Machenschaften und menschliche Abgründe, aber auch Wahrheit und Ehre. Ohne moralisch erhobenen Zeigefinger legt Robert Harris mit diesem Buch Zeugnis ab für ein Geschehen, das über 100 Jahre her ist und nichts an Aktualität verloren hat.

Intrige

Intrige

Deine Meinung zu »Intrige«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
01.04.2014 12:14:27
Darix

Robert Harris Intrige
Ein beachtlicher Thriller, der über die Dreyfuss Affäre im 19 Jahrhundert, in der damaligen ersten französischen Republik handelt. Antisemitismus, Intrigen, Machtspiele der Politiker, der Justiz und diemassive Einflussnahme des Militärs. Die Schilderung der angespannten Lage zwischen dem kaiserlichen Deutschland und der Republik Frankreich mit dem Fall eines vermeintlichen Geheimnisverräters, dem jüdisch, elsässischen Hauptmann Dreifus. Das ist eine beachtliche Mixtur, in der Harris Fakten und Fiktion verbindet und diese meisterlich faszinierend schildert.
Ein Geheimdienst der Fakten und Geschehnisse manipuliert, manches „Vergisst“ und das alles selbstverständlich immer „im Namen der nationalen Sicherheit“. Vergleiche zur Gegenwart sind erlaubt und nicht von der Hand zu weisen.
Die Gradlinigkeit eine der Hauptpersonen, Oberstleutnant Picquart für die Schuldlosigkeit von Dreifus eintritt, unter Inkaufnahme erheblicher Repressalien und gesellschaftlicher Ächtung, ist ausserordentlich bewundernswert. Das, obwohl Picquart gegenüber Dreifus erhebliche Vorurteile pflegt und er ursprünglich auch von dessen Schuld überzeugt gewesen ist.
Hierin liegt die großartige Spannung der Geschichte begründet. In dem Geflecht von persönlicher Schuld, Gradlinigkeit, Verantwortung gegenüber dem Staat, persönlichem Karrieredenken und dem Eintreten für die Wahrheit.
Harris stellt erneut mit „Intrige“ sein Können unter Beweis.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren