Das Wesen der Dinge und der Liebe

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Bloomsbury, 2013, Titel: 'The Signature of AllTthings', Originalausgabe

Couch-Wertung:

82

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:87.666666666667
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":1,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":1,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Almut Oetjen
Eine Frau mit Erkenntnisinteresse

Buch-Rezension von Almut Oetjen Okt 2013

Alma Whittaker kommt im Jahr 1800 zur Welt, drei Wochen nach dem Tod George Washingtons. Die Tochter des britischen Botanikers Henry Whittaker, der es in Philadelphia als Importeur von pharmazeutischen und medizinischen Produkten zum Millionär gebracht hat, verbringt eine ungewöhnliche Kindheit. Sie ist eine minutiöse Beobachterin der Natur, verbringt Stunden damit, einer Schlange beim Fressen und Verdauen einer anderen Schlange zuzusehen. Im Alter von acht Jahren seziert sie den Kopf eines Lamms. Ihre Mutter und Adoptivschwester verhalten sich kalt ihr gegenüber, aber ihr Vater unterstützt sie. 

Als junge Frau, hochintelligent und unattraktiv, fragt sie einmal eine Haushaltsbedienstete, wer wohl jemals einen Ring an die Hände des Fischweibs stecken würde, das sie sei, wer jemals diese Enzyklopädie eines Kopfes küssen würde. 

Ihre Frustrationen, die aus romantischen Vorstellungen erwachsen, kompensiert sie durch botanische Studien. Sie ist fasziniert von Moosen und deren Taxonomie, in der sie einen Weg sieht, die Entwicklung von Arten zu verstehen. Als sie dem Illustrator Ambrose Pike begegnet, der botanische Zeichnungen anfertigt, sieht sie Orchideenbilder, schöner als die Natur selbst. Almas Vorstellungen und Erwartungen werden jedoch enttäuscht, weil der Erwählte ein Geheimnis hütet, das ihr Glück gefährdet.

Die allwissende Erzählerin im Hintergrund

Wer mit dem Namen Elizabeth Gilbert nichts anfangen kann: Mit dem Roman Eat, Pray, Love, oder Eine Frau auf der Suche nach allem quer durch Italien, Indien und Indonesien, verfilmt mit Julia Roberts, wurde sie reich und berühmt. Es folgte ein autobiographischer Sachtext, Das Ja-Wort. Eine Geschichte vom Heiraten, in dem sie über ihre Heirat mit Felipe erzählt. Mit ihrem aktuellen Werk, Das Wesen der Dinge und der Liebe, kehrt sie zurück zu den Themen von Eat, Pray, Love – einer Frau, die unabhängig, intellektuell herausfordernd und romantisch ist. 

Gilbert vermittelt den Stoff ein wenig im Stil britischer Romanciers des neunzehnten Jahrhunderts und der frühen Kate Atkinson. Als allwissende Erzählerin steuert sie die Textwahrnehmung und kommentiert gelegentlich. Sie beginnt mit Almas Geburt, wendet sich dann aber, weil sie Almas frühe Jahre uninteressant findet, dem wirtschaftlich erfolgreichen Vater zu. Henry begleitet Captain Cook auf dessen dritter Reise und baut langsam sein Imperium auf. Man erfährt von Henrys Versuchen, seinem Scheitern, seinen Erfolgen. Während dieser rund 70 Seiten spielt Alma keine Rolle.

Vom tieferen Sinn

Was für Moos gilt, muss auch für alle anderen Lebensformen gelten. Die Beschäftigung mit Moosen kann deshalb dazu führen, die Signatur aller Dinge zu erkennen. Das ist zugleich spannend und langweilig, je nachdem, welche Perspektive man gerade einnimmt.

Während ihre Adoptivschwester den natürlichen Weg der Dinge nimmt, heiratet, Kinder bekommt, dann aber doch die Eltern ein wenig durcheinander bringt, weil sie Abolitionistin wird, bleibt Alma im Elternhaus. Nach dem Tod der Mutter kümmert sie sich um den Vater und sein Unternehmen, was ihr leichter fällt, als es sich liest, da sie immer ein enges Verhältnis zu ihm hatte und ihr Zuhause ein Paradies für an Botanik Interessierte ist. Überraschend verliebt sie sich dann doch mit fast fünfzig Jahren noch, in Ambrose Pike, den Ausnahmeillustrator, der nicht einfach Zeichnungen anfertigt, sondern an Transzendenz arbeitet. Er ist es, der an die Signatur aller Dinge glaubt, daran, dass Gott den Pflanzen Hinweise eingewirkt hat, die dem Menschen bei seiner Veredelung hilfreich sein sollen. Es gilt nur, sie zu erkennen und zu entschlüsseln. Ambrose hat Engel gesehen, die in Orchideen leben, was bei Alma auf eine gewisse Skepsis trifft, gleichwohl aber auch ihre Phantasie und ihre Gefühle für Ambrose beflügelt.

Gilberts historischer Roman reichert die Welt um sinnliche Momente an, um gesellschaftliche Erfahrungen, die zeigen, wie sehr die Welt des 19. Jahrhunderts sich von der heutigen unterscheidet. Dabei wird eine undurchsichtige Welt vereinfacht, damit sie leichter nachvollziehbar ist. Gilbert bearbeitet die Zeit wie eine Ziehharmonika, mal werden kurze Momente breit ausgespielt, mal erklingen Jahre in einer einzelnen Faltung. 

Breites Spektrum

Das Wesen der Dinge und der Liebe erstreckt sich in der Handlung über mehrere Kontinente und ein breites Spektrum historischer Ereignisse. Die satirisch grundierte Abenteuererzählung handelt auch von einer Zeit, in der Menschen, von Erkenntnisinteresse getrieben, den Sinn des Lebens in der Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt statt ihrer Innenwelt erfahren wollten. Dabei erfährt man nicht viel vom Wesen der Liebe.

Das Wesen der Dinge und der Liebe

Das Wesen der Dinge und der Liebe

Deine Meinung zu »Das Wesen der Dinge und der Liebe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.12.2014 15:13:32
Winfried Stanzick

Dicke Bücher können so manchen Leser erst einmal abschrecken. Auch bei dem hier vorliegenden Roman von Elizabeth Gilbert braucht man beim Lesen eine Unterlage oder seine Knie, denn man kann es kaum über jene Stunden lang halten, die es einen, sofort nachdem man es begonnen hat, in seinen faszinierenden Bann zieht.

Es ist ein historischer Roman und beschreibt das Leben der im Jahr 1800 in Philadelphia geborenen Alma Whittaker. Aus wohlhabendem Haus stammend und mit großer und umfassender Bildung versehen, wird diese bewundernswerte Frau zu einer brillanten Wissenschaftlerin.

Ihre Arbeit bringt sie rund um die Welt und Elizabeth Gilbert lässt den Leser nicht nur teilhaben an einer spannenden und lehrreichen Entdeckungsreise rund um die Erde, sondern auch an der großen Liebe ihrer Protagonistin zu einem Mann, die sie nicht mit wissenschaftlichen Methoden angehen kann.

Denn das Wesen der Dinge und das Wesen der Liebe sind doch sehr unterschiedlich. Ein großes Buch, in das sicher auch viele persönliche Erfahrungen der Autorin eingeflossen sind und ein Porträt einer beeindruckenden Frau, die in der männerdominierten Welt der Wissenschaft ihren Platz erkämpft und behauptet. Elizabeth Gilbert schreibt mit viel hintergründigem Humor und zeichnet Alma Whittaker mit einer großen Wärme und Liebe.

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren