Der rote Sarg

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2011, Titel: 'The Red Coffin', Originalausgabe

Couch-Wertung:

87

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:81
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Carsten Jaehner
Tod unterm Panzer

Buch-Rezension von Carsten Jaehner Mai 2013

Kurzgefasst:

Moskau 1939: Oberst Nagorski ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Der Ingenieur war für Stalins wichtigstes Projekt verantwortlich - den neuen, hochgeheimen Panzer T-34, von Spöttern auch "der rote Sarg" genannt. Der Diktator glaubt an Sabotage und vermutet, dass die "Weiße Gilde" Nagorski ermordet hat. Sonderermittler Pekkala erhält den Auftrag, die Verschwörer aufzuspüren - eine lebensgefährliche Mission. Denn niemand weiß, ob es die Gruppe überhaupt gibt.

 

Moskau, 1939. Stalins persönlicher Ermittler Inspektor Pekkala hat Oberst Nagorski zu sich beordert. Nagorski ist verantwortlich für Stalins wichtigstes, neuestes und geheimstes Projekt, den Panzer T-34. Es gibt eine Sicherheitslücke, und Pekkala soll herausfinden, wo diese ist.

Als Pekkala und sein Assistent Kirow am Tag später noch Nachfragen haben, fahren sie auf das Forschungsgelände. Doch Nagorski kann nicht aussagen, denn er liegt im Gelände tot unter einem Prototypen seines Panzers. Pekkala und Kirow nehmen die Ermittlungen auf, Stalin ist unzufrieden.

Stalin vermutet, dass die "Weisse Gilde", eine Geheimorganisation des Kreml, für den Tod Nagorskis verantwortlich ist. Pekkala ermittelt in alle Richtungen und bekommt neben Kirow auch Unterstützung von Major Lysenkowa, die berühmt-berüchtigt ist, weil es ihre Aufgabe ist, gegen die eigenen Kollegen zu ermitteln. Ermittlungen sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld Nagorskis bringen Details ans Licht, die Pekkala und Kirow in Lebensgefahr bringen und schließlich mehr auf dem Spiel steht als nur die Sicherheit Russlands.

Erfolgreiche Weiterführung

Ermittelte Inspektor Pekkala im ersten Roman Roter Zar von Sam Eastland noch nach der wahren Todesursache der Zarenfamilie Romanow, spielt der zweite Fall nun sieben Jahre später im Jahr 1936. Noch ist der Grosse Krieg nicht ausgebrochen, aber allenthalben ist auch in Russland spürbar, dass etwas in der Luft liegt. Die Staaten rüsten auf, und Stalin weiß, dass die Russen in der Entwicklung von Waffen weit hinterher hängen. So auch in der Planung des neuen Panzers T-34, genannt der "rote Sarg", da sich herausstellt, dass man als Insasse nicht so leicht wieder herauskommt, wenn man daraus fliehen wollte.

Sam Eastland hat mit Inspektor Pekkala eine Figur geschaffen, die überlegen und mysteriös zugleich ist. Pekkala war ein Privatermittler des letzten Zaren und mit seiner Brosche, dem sogenannten Smaragdauge, bekam er alle Ermittlungsprivilegien, die man sich nur denken kann. Nach jahrelanger Lagerhaft in Sibirien von Stalin zurückgeholt, ermittelt Pekkala nun in dessen Auftrag mit denselben Privilegien und ist in der Armee eine Legende, da niemand so genau weiß, ob es ihn wirklich gibt. Dies allein sorgt für die eine oder andere kuriose Begegnung, wenn Pekkala sich seinen Gegenübern zu erkennen gibt.

Stalin wird nicht verklärt

Wie sein Vorgänger ist der Roman in zwei Erzählebenen aufgeteilt, wobei die der Vergangenheit immer in kursiver Schrift steht. Doch statt eine komplette Geschichte zu erzählen, sind diese Einsprengsel aus der Vergangenheit kleine Episoden, durch die man Pekkala und sein Verhältnis zu Stalin besser kennen lernt und auch mehr aus Pekkalas Privatleben erfährt, immer erinnert durch Situationen während der aktuellen Ermittlungen.

Neben Pekkala und Kirow ist es vor allem Stalin, der dem Roman seinen Steompel aufdrückt. Dabei schafft Eastland die Gratwanderung, den russischen Führer nicht als Helden zu beschreiben, sondern mit der gebührenden Distanz, die auch Pekkala ihm gegenüber bringt. Stalinb wird nicht verklärt, was auch fatal wäre, und die Begegnungen zwischen ihm und Pekkala sind die heimlichen Höhepunkte des Romans. Dabei wird nichts beschönigt, alle Missstände werden angesprochen, und allein Pekkala hat das Recht, Stalin auf gewisse Dinge anzusprechen.

 

Stalin hatte Pekkala einmal anvertraut, wenn sich auch nur zwei Prozent der Verhaftungen als gerechtfertigt herausstellten, hätte es sich gelohnt, auch die vielen anderen Unschuldigen zu verhaften.

Verdächtige im Kriminalfall gibt es genügend, und so wird das Leben des Mordopfers auch ordentlich durchleuchtet, wobei natürlich einige unerwartete Dinge ans Licht kommen. Nagorskis Freund, Mitarbeiter und Bodyguard Maximov kümmert sich um die Familie und die Wissenschaftler Professor Gorenko und Professor Uschinskij um den Panzer, und der Roman bezieht lange seine Spannung daraus, dass jeder irgendwie verdächtig ist, aber auch irgendwie nicht. Dabei kommt trotz allem auch ein gewisser trockener Humor nicht zu kurz, der die steifen Militärs etwas menschlicher erscheinen lässt.

 

"Das", antwortete Gorenko und konnte seinen Stolz auf seine Erfindung nicht verbergen, "ist das PTR, das Protiwotankowoje Ruschjo. Das Panzergewehr."

"Bei der Namensgebung hat Sie wohl die Fantasie verlassen?", sagte Pekkala.

"Stimmt, das ist nicht so meine Sache", erwiderte Gorenko. "Ich habe sogar eine Katze, die Katze heißt."

Überhaupt schafft es der Autor, die Spannung des Romans fast durchweg hochzuhalten, und er deutet zudem noch Dinge und Personenkonstellationen an, die vielleicht in kommenden Romanen noch von Interesse sein könnten. Auch als der Mord aufgeklärt ist, ist die Spannung noch lange nicht vorbei, denn nun gilt es, den Panzer wiederzufinden, der gestohlen wurde, und der zumindest insoweit funktionstüchtig ist, dass der Feind glauben könnte, er wäre es, und man könnte damit einen Krieg heraufprovozieren.

Dichte Atmosphäre

Leider verliert der Roman trotzdem teilweise an Spannung, was aber an den Erzählteilen der zweiten Handlungseben liegt, wo schnell klar ist, dass sie mit dem Fall nichts zu tun haben, sondern nur mit Pekkala selbst. Hier wäre ein engerer Bogen wünschenswert gewesen.

Der Roman hat keinerlei Ergänzungen, kommt aber auch gut ohne sie aus, wenngleich eine historische Einordnung sicherlich eine willkommene Bereicherung gewesen wären. Sam Eastland schafft es trotzdem, den Leser durch seine geschickte Personenführung, seine treffenden Beschreibungen und einer authentischen und teils bedrückenden Atmosphäre, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Der Roman ist nicht so spektakulär wie sein Vorgänger, lohnt aber die Lektüre allemal. Wer sich noch nicht in die Welt der Weltkriegs-Krimis vorgewagt hat, sollte bei dieser Reihe einen Blick riskieren. Man kann Der rote Sarg auch problemlos lesen, wenn man den Vorgänger nicht kennt, aber es erschliessen sich doch anderes Gedankengänge, wenn man Roter Zar gelesen hat. Und gut, dass bereits drei weitere Romane fertig bzw. angekündigt sind. Eine empfehlenswerte Reihe.

Der rote Sarg

Der rote Sarg

Deine Meinung zu »Der rote Sarg«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.04.2014 15:36:42
tassieteufel

1939 bereitet sich auch Russland auf einen bevorstehenden Krieg vor. Oberst Nagorski, der in einer streng geheimen Anlage als Chefingenieur an einem neuen Panzer, dem T 34 arbeitet, kam unter mysteriösen Umständen zu Tode und Stalin schickt seinen Sonderermittler Pekkala um Licht in diese Angelegenheit zu bringen. Vermutete Stalin doch schon vorher eine Sicherheitslücke und Verrat bei dem Geheimprojekt. Steckt die Weiße Gilde, eine staatsfeindliche Geheimorganisation hinter dem Mord oder hat Nagorskis Tod ganz andere Hintergründe?

Der 2. Fall für das Smaragdauge beginnt 10 Jahre nach den Ereignissen aus Teil 1. Pekkala hat sich mit seiner neuen Aufgabe arrangiert, zumal er als Ermittler die gleichen Sonderrechte wie früher hat. Als Inhaber eines Schattenpasses ist er niemandem Rechenschaft schuldig außer Stalin, trotzdem ist sich auch Pekkala der prekären Lage in der Sowjetunion bewußt. Verhaftungen und Denunziation sind an der Tagesordnung und viele Menschen leben in ständiger Angst. Hier hätte ich mir bei vielen Szenen etwas mehr Eindringlichkeit und eine intensivere Atmosphäre gewünscht, was der ansonsten spannenden Story sicher noch mehr Intensität verliehen hätte.
Pekkala ist als Ermittler eine interessante Figur, auch wenn er manchmal ein wenig zu abgeklärt wirkt. Als ehemaligem Sonderermittler des Zaren umgibt ihn immer noch die Aura des Mysteriösen. Dazu trägt auch der 2. Erzählstrang bei, in welchem kurze Episoden (die allerdings nicht chronologisch sind) aus Pekkalas früherem Leben geschildert werden. Als wohltuender Gegenpol steht Pekkala wieder Major Kirow zur Seite, der mit seinen oftmals humorvollen Kommentaren das Geschehen etwas auflockert. Kurzzeitig stößt auch die berühmt-berüchtigte Major Lysenkowa zu dem Ermittlerduo, doch es zeigt sich recht schnell, dass Lysenkowa eine ganz eigene Strategie verfolgt. Diktator Stalin „geistert“ eher als Randfigur durch den Roman, was für mich aber durchaus ok war. Da er lediglich in den Szenen auftritt in denen er mit Pekkala zusammenkommt, wird von ihm sicher ein anderes Bild gezeichnet, als die meisten Leser erwarten.
Der Krimifall ist insgesamt ganz gut konstruiert, Verdächtige gibt es zunächst einige und während der zunehmend gefährlicher werdenden Ermittlungen tritt einiges unerwartetes zu Tage. Selbst als der Mord aufgeklärt ist, gibt es noch ein paar überraschende Wendungen, die zum Schluß die Spannung nochmal ansteigen lassen. Das Ende ist offen und läßt einen neuen Fall für Pekkala bereits erahnen.
Etwas gefehlt haben mir die historischen Anmerkungen, die beim ersten Teil die Geschichte abgerundet haben, hier konnte man als Leser gut nachvollziehen, was Historie und was Fiktion war. Beim „Roten Sarg“ ist das leider nicht möglich, so dass der historisch interessierte Leser sich seine Infos rund um den T 34 selbst zusammen suchen muß.

Fazit: Nicht ganz so gut wie der Vorgänger, aber ein durchaus spannender historischer Krimi mit einem nicht ganz alltäglichen Setting.