Im Tal der träumenden Götter

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2013, Titel: 'Im Tal der träumenden Götter', Originalausgabe

Couch-Wertung:

90

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Daniela Loisl
Spannende und farbenprächtige Fortsetzung

Buch-Rezension von Daniela Loisl Mär 2013

Kurzgefasst:

Mexiko Ende des 19. Jahrhunderts: Glücklich und zufrieden lebt Katharina mit ihrem Mann und ihren Kindern auf ihrem Landgut. Sie lieben ihre beiden Töchter Josefa und Annavera, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Stets fühlt sich Josefa zurückgesetzt, glaubt nicht dazuzugehören. Als sie einem zwielichtigen Großgrundbesitzer begegnet, verfällt sie ihm vom ersten Moment an. Kann Katharina ihre Tochter vor einem folgenschweren Fehler bewahren?

 

Mexiko im späten 19. Jahrhundert. Benito Alvarez, Gouverneur von Querétaro, lebt mit seiner Frau Katharina, seiner Stieftochter Josefa und seinen leiblichen Kindern Anavera und Vicente glücklich auf seinem Landgut.
Josefa liebt ihre Schwester, ist aber auch sehr eifersüchtig auf sie und als auf ihrem Geburtstagsfest die Verlobung Anaveras mit ihrem Jugendfreund bekanntgegeben wird, fühlt sich Josefa wieder einmal - zu Unrecht - zurückgesetzt und flüchtet zornig in die Hauptstadt. Dort trifft sie auf Jaime Sanchez Torrija, den Sohn des für seine Brutalität und Gnadenlosigkeit bekannten Nachbarn des Landgutes und Gegners ihres Vaters. Jaime, der Benito schon aufgrund seiner "barbarischen" Herkunft verachtet, sieht nun seine Chance und zieht Josefa in seinen Bann, nur um Benito zu demütigen und bis ins Innerste zu treffen.

Kitschiger Titel und Aufmachung - niveauvolle Erzählung

Schon der erste Band Im Tal der gefiederten Schlange ließ aufgrund des Titels und auch des Covers annehmen, dass man hier ein Buch mit schwülstiger Liebesgeschichte vor sich haben wird. Aber genauso wenig wie das im ersten Band zutraf ist dies auch hier der Fall. Carmen Lobato beweist auch mit diesem Buch, dass man sich weder von Titel noch Aufmachung eines Romans täuschen lassen sollte, denn oft ist der Inhalt gänzlich anders als erwartet.

In etwa dreißig Jahre nach Ende des ersten Bandes schließt die Fortsetzung an, und diese steht dem hohen Niveau des Erzählstils und der Sprache dem Erstling in nichts nach. Flüssig locker scheint die Geschichte zu beginnen, und wenn diese aufgrund des Könnens der Autorin leicht zu lesen ist, so sind weder der geschichtliche Hintergrund noch das Geschehen um die fiktiven Figuren oberflächlich oder seicht. Im Gegenteil: Lobato zieht den Leser in die damalige Welt Mexikos und konfrontiert ihn, wie schon im ersten Band, auch hier schonungslos mit der Realität und der Grausamkeit der Menschen, die damals den Eingeborenen das Land stahlen. Die politischen Machtverhältnisse und der Rassismus sind erschreckend realistisch in die Erzählung eingewoben und vermitteln dem Leser das Gefühl, sich wirklich an den beschriebenen Orten zu bewegen. Die Autorin hat ein begnadetes Talent dem Leser zu veranschaulichen, wie die wahre Welt hinter der heilen Fassade aussieht und wie rücksichtslos Menschen sein können, geht es um ihren eigenen Vorteil.

Jede Menge eindrucksvolle Figuren

Leser, die den ersten Band kennen - was zum Verständnis des Romans nicht zwingend notwendig ist - werden auf viele alte Bekannte stoßen, aber auch jeder Menge neuer Figuren begegnen. Was man bei Carmen Lobato vergeblich sucht, sind schablonenhafte Figuren. All ihre Darsteller sind mit den unterschiedlichsten Facetten menschlicher Charaktere ausgestattet und es gibt keine einzige Figur, die nur rein gut oder rein böse wäre. So ist es jedem Leser möglich, "seine Figur" zu finden, mit der er sich identifizieren und deren Handlung er nachvollziehen kann. So einige Figuren irritieren durch ihr Handeln den Leser auch, sodass dieser sich unweigerlich näher mit dem Darsteller befasst und dessen Motivation hinterfragt. Nur wenigen Autoren gelingt es, dass man sich so sehr mit all den fiktiven Menschen befasst, dass sie einem sogar dann durch den Kopf geistern, wenn man das Buch gar nicht bei sich hat.

So kann man beispielsweise Benitos Handeln nur sehr schwer, wenn überhaupt, nachvollziehen und auch Josefa möchte man am liebsten fragen, was sie sich bei ihrem Gebaren denkt und sie an den Schultern packen und schütteln, damit sie aufwacht. Doch sie ist ihrem schönen Liebhaber verfallen. Und dieser, Jaime, ist wohl einer der eindrucksvollsten Figuren, der einerseits wegen seiner Gerissenheit und seiner kühlen Attraktivität punktet, anderseits aber durch sein brutal ehrliches, egoistisches und auch manchmal sadistisches Verhalten Zorn beim Leser erweckt.

Fiktive Figuren, die beim Leser Emotionen wecken? Eine Gabe, durch die Lobato beim Leser mit ihren Büchern in Erinnerung bleiben wird, bekommt die niveauvolle und interessante - und nicht vorhersehbare! - Handlung dadurch auch noch wesentlich mehr Tiefgang.

Spannend, aber komplex

Überraschende Wendungen gibt es ebenso wie spannende und interessante Einblicke hinter die Kulissen der brodelnden Stadt Veracruz oder auch deren weiterer Umgebung. Man streift mit den Protagonisten durch Armenviertel genauso wie man mitgenommen wird in vornehme Wohnungen, alte Kulturstätten und auf elitäre Veranstaltungen. Stets dicht am bunten Treiben erlebt man die damalige Welt auf cineastische Weise, sodass es einem beim Ende des Buches schwerfallen wird zu sagen, ob man einen Roman gelesen oder einen Film gesehen hat, so prägend sind die Bilder, die die Autorin vor dem Auge des Lesers entstehen lässt.

Ein Roman, dessen Geschehen einem länger in Erinnerung bleibt und einen nach "mehr" von der Autorin verlangen lässt. Leser, die gehobene Erzählungen, umfassende geschichtliche Hintergründe und eine intensive Sprache lieben, kommen hier voll auf ihre Kosten!

Im Tal der träumenden Götter

Im Tal der träumenden Götter

Deine Meinung zu »Im Tal der träumenden Götter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.04.2015 13:34:28
Nina2401

Sehr atmosphärisch erzählt Carmen Lobato nicht nur eine großartige Familiengeschichte sondern beleuchtet auch die politischen Hintergründe sehr detailliert. Damit zeichnet sie ein glaubwürdiges Bild dieser mexikanischen Familie und ihrem Land und lässt mich eintauchen in eine mir unbekannte Zeit in einem exotischen Land. Was vom Klappentext her so schön klingt, ist in Wahrheit ganz anders. Deshalb kann ich wieder einmal nicht verstehen, warum solche Bücher so kitschige Titel bekommen.

Denn Kitsch sucht man in diesem erstklassigen Buch vergeblich. Sehr stimmungsvoll fängt Carmen Lobato das Lebensgefühl der damaligen Zeit ein. Die Tragödien, das Leid, aber auch die Lebensfreude und natürlich die Liebe schildert sie in ihrem sehr dichten und farbenprächtigen Schreibstil am Beispiel der Familie Alvarez. Die „glückliche“ Familie wird durch immer neue Ereignisse auf eine harte Probe gestellt. Die Unterschiede zwischen dem Leben auf dem Land und in der pulsierenden Stadt werden sehr deutlich dargestellt und passen sehr gut zu der Gegensätzlichkeit der beiden Schwestern Josefa und Anavera, die oft im Mittelpunkt des Geschehens stehen.

Das Buch ist in fünf Teile gegliedert und jeder Teil beginnt mit einem sehr stimmigen Zitat. Am Ende war ich überrascht, dass nur ein Zeitraum von eineinhalb Jahren vergangen war, es kam mir viel länger vor. Denn diesen Zeitraum hat Carmen Lobato mit so vielen Ereignissen gefüllt. Es war spannend, es war traurig und manchmal musste ich den Kopf schütteln, weil ich nicht verstehen kann, wie Menschen so sich so erniedrigen und demütigen lassen können. Da war mir mitunter zu viel Leidensfähigkeit, zu wenig Selbstbewusstsein, zu viel Selbstaufgabe. Das ist mein einziger Kritikpunkt. Gleichzeitig zeigt die Autorin so viele Facetten ihrer Hauptfiguren. Wen ich eben noch faszinierend fand, den habe ich im nächsten Moment verachtet, um ihn dann etwas später wieder zu bewundern.

Das zentrale Thema ist die Liebe, die verbotene, die leidenschaftliche, die verzweifelte, die bedingungslose Liebe. Carmen Lobato zeigt dem Leser sehr viele Facetten und ich finde es genial, dass sie nicht in Gefühlsduselei verfällt. Sie verdeutlicht eher wie viel Schmerz sich Menschen gegenseitig aus Liebe zufügen.

Ich bin beeindruckt von ihrem opulenten Schreibstil, der ohne Füllsätze und unnötige Abschnitte auskommt. Der Erzählstil ist so dicht und die Geschichte so vielschichtig, dass ich immer mal wieder pausieren musste, um die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Hinter jeder Seite lauerte eine neue Überraschung und selbst das Ende hatte ich so nicht erwartet.

Ein großartiges Porträt einer Familie im Mexiko Ende des 19. Jahrhunderts!

17.03.2013 15:51:55
Stefanie80

Die Fortsetzung von im Land der gefiederten Schlange, hat mich genauso überzeugt wie Band 1. Dabei hätte ich im vergangenem Jahr den 1. Band beinahe nicht gekauft. Einfach aus dem Grund, dass ich die Bücher von Charlotte Lyne liebe und Angst hatte, dass dieses Buch dagegen abfällt und austauschbar sein könnte, wie leider viele dieser Auswanderersagas. Zudem hat mich bis zu diesem Zeitpunkt Mexiko überhaupt nicht interessiert. Die Neugier hat dann doch gesiegt und ich habe es nicht bereut.
In Mexiko habe ich mich schon nach dem 1. Buch regelrecht verliebt, so wunderbar ist es der Autorin gelungen dieses Land für mich lebendig werden zu lassen.
Nun habe ich mich sehr gefreut, dass der 2. Band das hohe Niveau des 1. Buches halten konnte.
Diesmal geht es nur um ein Jahr im Leben der Protagonisten, die wir teilweise schon im ersten Band kennen- und lieben gelernt haben. Aber dieses eine Jahr hat es wirklich in sich.
Der Autorin gelingt es wunderbar die historischen Fakten mit der fiktiven Geschichte zu verweben. Was mich besonders freut, dass auch bei diesen Büchern – wie bei ihren Romanen als Charlotte Lyne – nicht einfach nur ein exotischer Hintergrund als Kulisse dient.
Trotzdem sind diese Bücher von Carmen Lobato etwas leichter geschrieben (ich weiß nicht wie ich es anders ausdrücken könnte), in dem wunderbaren unverwechselbarem Stil von Charlotte Lyne und doch ganz anders.
Was mir auch sehr gefallen hat, die Geschichte war überhaupt nicht vorhersehbar. Der Autorin ist es gelungen mich vollkommen zu überraschen. Ich will mich darüber aber nicht weiter auslassen, da ich niemanden die Überraschung verderben möchte.
Die Figuren waren wunderbar gezeichnet, niemand ist nur schwarz-weiß, sie sind lebendig und authentisch.
Sehr gerne würde ich einen dritten Band mit Benito, Katharina, Anavera, Josefa, Jaime usw. lesen. Wie die Autorin aber selbst geschrieben hat wird es leider keinen 3. Teil geben. So muss ich mir halt selbst ausmalen wie es mit den mir lieb gewordenen Figuren weitergehen könnte.
Insgesamt also ein Buch, dass ich unbedingt weiterempfehlen kann. Für mich die volle Punktezahl.