Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:84.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}

England, 1189: Auf der Suche nach ihrem verschollenen Vater geraten die Geschwister Edith und Robert in die Wirren des dritten Kreuzzugs. Allerdings haben sie einen mächtigen Unterstützer: den jungen König Richard Löwenherz. Auf seinem Schiff gelangen sie nach Palästina und kämpfen an seiner Seite gegen Raynald de Chatillon. Er soll ihren Vater in einer Burg gefangen halten. Werden Edith und Robert ihn lebend wiedersehen?

 

Löwenherz. Im Auftrag des Königs

Löwenherz. Im Auftrag des Königs

Deine Meinung zu »Löwenherz. Im Auftrag des Königs«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.12.2012 10:40:22
Bürger

Der Roman wird als Jugendbuch tituliert. Warum kann der Jugend nicht Geschichte erzählt werden, wie sie wirklich war?
Raynald ( oder auch Renaud ) wurde bereits nach der Schlacht von Hattin von Saladin den Chronisten zu Folge persönlich geköpft.
Man sollte auch endlich aufhören, ihn als den "Bösen" schlechthin darzustellen. Er hat arabische Karawanen überfallen, richtig. Aber das taten die Araber seit Jahrhunderten und bei ihnen galt es als ritterliche Tat.
Er hatte Saladin vor allem deshalb so gegen sich aufgebracht, weil er im Gegensatz zum Guy de Lusignan, dem König von Jerusalem, ein tapferer Mann und damit eine Bedrohung für die Pläne des Sultans darstellte. Schließlich hatte er es sogar gewagt, Mekka direkt zu bedrohen, was als Entlastungsangriff für Jerusalem gedacht war.
Christen und Muslime haben sich im Palästina des Mittelalters zu keiner Zeit etwas geschenkt und Saladin als edlen, gerechten Herrscher darzustellen, ist Geschichtsfälschung pur.
Wir tun unserer Jugend mit einer derart einseitigen Darstellung weiß Gott keinen Gefallen.