Die dritte Sünde

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Bookspot, 2012, Titel: 'Die dritte Sünde', Originalausgabe

Couch-Wertung:

84

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Bettina Weiß
Auftakt zu einer erotischen Romantrilogie

Buch-Rezension von Bettina Weiß Okt 2012

Kurzgefasst:

England 1838: Die Krönung der jungen Victoria steht bevor. Auch Isobel de Burgh, wohlbehütete und egoistische Tochter des Herrn von Whitefell, soll daran teilnehmen. Vor allem, um sich im Rahmen der überbordenden Feierlichkeiten in London einen geeigneten, möglichst adeligen Gatten zu angeln. Doch dann kommt alles ganz anders. Mr Havisham, der reiche Geschäftsfreund ihres plötzlich verarmten Vaters, bekundet deutliches Interesse an ihr. Isobel ist verärgert und enttäuscht. Weiß Lady Craven, die weltgewandte und leichtlebige Freundin ihrer verstorbenen Mutter, vielleicht Rat? Und was hat Havisham mit dem überraschenden Tod David de Burghs, des rechtmäßigen Erben Whitefells, zu tun? Währenddessen zeigt sich auf Whitefell Cathy - Tochter des Feldpflegers und Isobels langjährige ungleiche Spielgefährtin wider Willen - erleichtert, endlich von ihrer ungeliebten Herrin befreit zu sein. Doch die kleine Freude währt nicht lang. Isobel kehrt zurück als Verlobte Havishams und erzwingt Cathys Dienste erneut. Cathy wird Isobels Zofe - nicht zuletzt, um deren intime Eskapaden zu decken. Es gibt da nämlich den ausgesprochen verführerischen jungen Stallmeister Aaron Stutter auf Whitefell, der nicht nur Isobels erotische Fantasien beflügelt. Doch Aaron hat ein schreckliches Geheimnis - und er liebt die scheue Cathy. Eine verhängnisvolle Menáge à trois beginnt, die geradewegs in eine Katastrophe führt.

 

Eine verhängnisvolle Ménage à trois im ganz und gar nicht prüden viktorianischen Zeitalter. England, 1838, das ganze Land bereitet sich auf die Krönung der jungen Victoria in London vor. Auch Isobel de Burgh, die verwöhnte Tochter eines Gutsherren, will an den Feierlichkeiten teilnehmen. Anlässlich der Krönung soll sie in die Gesellschaft eingeführt werden und nach einem adligen Ehemann Ausschau halten. Kurz vor den Festlichkeiten überschlagen sich jedoch die Ereignisse. Die finanzielle Situation ihres Vaters verschlechtert sich dramatisch, so dass Isobel schnell einem vor allem reichen Ehemann versprochen wird. Darüber hinaus trifft die Familie die Nachricht, dass der Bruder Isobels und Erbe des Herrensitzes in Indien verstorben ist. Damit sind alle Pläne Isobels dahin.

Der Herrschaft ausgeliefert

Auf dem heimischen Anwesen Whitefell kann derweil die junge Cathy Thomson nach der Abreise der Herrin nach London aufatmen. Seit Jahren ist sie die Spielgefährtin wider Willen von Isobel. Von der Herrschaft als rechtloses Eigentum betrachtet und von den anderen Dienstboten misstrauisch verfolgt, fristet Cathy ein freudloses Leben im Herrenhaus. Sie muss Isobels Launen ertragen und ihre Eskapaden decken. Nur dem jungen Stallmeister Aaron Stutter gelingt es, Cathy ein wenig aufzuheitern und ihrem Leben etwas Freude zu schenken. Doch er hat mit seiner eigenen Vergangenheit zu kämpfen und ist auf Whitefell zum Objekt der sexuellen Gelüste der Herrin geworden.

Als Isobel mit ihrem zukünftigen Ehemann als neue Herrin nach dem Tod des Bruders nach Whitefell zurückkehrt, zwingt sie Cathy erneut in ihren Dienst. Schnell wird Isobel die wachsende Freundschaft zwischen Cathy und Aaron ein Dorn im Auge. Als machtvolle Herrin handelt sie. Sie erzwingt sich auch wieder Aarons sexuelle Dienste und erpresst sich Cathys Schweigen und Hilfe. Als Aaron sich in Cathy verliebt, nehmen verhängnisvolle Ereignisse ihren Lauf.

Polarisierende Charaktere

Der Roman ist der Auftakt zu einer Trilogie aus dem viktorianischen Zeitalter. An vielen Stellen ist dies auch zu spüren und so sind die Geschehnisse zu betrachten. Die Charaktere dieses Romans sind wie Feuer und Wasser. Einerseits die herrische, intrigante und selbstverliebte Isobel und auf der anderen Seite die zurückhaltende, alles in Demut duldende Cathy, die der kalten, machtbewussten Isobel hilflos ausgeliefert ist. Diese Sicht des Alltags kommt der herrschenden Gesellschaftsform sehr nahe und hebt sich damit wohlwollend von den häufig zu findenden modernen Frauen im historischen Roman ab. Somit beschreibt der Roman auch ein spannendes Stück Gesellschaftsgeschichte. Jedoch sind die Hauptpersonen in diesem ersten Teil zu sehr auf diese Konstellation reduziert gezeichnet, eine Entwicklung der Charaktere findet nicht statt. Ein Anflug von Zweifel oder leiser Kritik an der Handlungsweise wäre wünschenswert gewesen, hier bleibt auf die weiteren Teile zu hoffen.

Die Personen sind ansonsten in ihren Rollen stimmig beschrieben, die Handlungen aus den Situationen heraus nachvollziehbar. Bis in die Nebenrollen hinein finden sich Ansätze für eine Entwicklung der Figuren und es werden die Spuren der weiteren gesellschaftlichen und politischen Ereignisse gelegt. Die Spannung zwischen den Protagonisten ist mit Händen zu greifen und glaubhaft erzählt. Erotische Momente runden den Roman ab.

Erotische Momente

Die erotischen Geschehnisse fließen stimmig in die Handlung ein und wirken nicht aufgesetzt oder gar fehl am Platz. Die Autorin behält dabei immer einen passenden Ton bei, ohne ins Zotige abzurutschen. Dadurch entsteht ein adäquates Bild der Gesellschaft, welches letztlich zu den Veränderungen hin zur prüden viktorianischen Epoche geführt hat. Auch für diese Entwicklung finden sich bereits erste Spuren im Roman.

Sprachlich ist der Roman sehr gelungen. Die bildhafte und lebendige Sprache lässt das Herrenhaus, die Salons und die Wälder des englischen Südens vor den Augen des Lesers entstehen. Mit kleinen, aber feinen Einsprengseln damaliger Begriffe, die den Lesefluss nicht hindern, gelingt es, die Stimmung des 19. Jahrhunderts aufleben zu lassen. Abgerundet wird der Roman von ergänzenden Fußnoten im Text und einem Nachwort mit historischen Erläuterungen.

Insgesamt ein äußert unterhaltsamer, prickelnder Roman, der zum Mitleiden und Mitfühlen einlädt und sehr schöne Lesestunden beschert. Die Vorfreude auf die weitere Entwicklung im zweiten Teil, der im Frühsommer 2013 erscheinen wird, ist geweckt.

Die dritte Sünde

Die dritte Sünde

Deine Meinung zu »Die dritte Sünde«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
15.12.2014 12:09:50
Books a Week

Noch nicht lange ist es her habe ich von Eva Ruth Landys „Pflicht und Verlangen“ gelesen und es hat mich begeistert. Der Schreibstil war zart und raffiniert zugleich. Die Charaktere vielschichtig und die Geschichte nicht immer rosarot sondern auch grau, weiß und schwarz. Diese Autorin konnte mich begeistern, hat mein tiefstes Inneres berührt und hat es geschafft mich an ein historisches Buch zu fesseln.

Auch mit „Die dritte Sünde“ ist ihr wieder ein Coup gelungen. Schon nach wenigen Seiten war ich wieder mitten drin in der Geschichte, hatte mich in Schreibstil und den daraus resultierenden Gefühlen verloren und wollte nur noch eins – ein Teil des Buches werden. Die Charaktere packten mich sofort, schienen sie doch einerseits sehr naiv und andererseits sehr raffiniert und durchtrieben. Vor allem Isobel hat mich direkt fasziniert. Sie benutzt die Menschen um sich herum wie Spielbälle und schaut dabei zu wie sie sich ihren Anweisungen beugen. Sie benutzt ihre Macht und demonstriert dies in jeder Sekunde. Ein Spielball ihrer freizeitlichen Gelüste wird Cathy. Ihre ganz eigne Spielgefährtin und Freundin auf Kommando. Cathy weiß das viele Dinge die sie tut oder die Isobel tut nicht tugendhaft sind oder sie sogar in größte Schwierigkeiten bringen könnten aber sie ist nur eine Bedienstete und hat so gut wie keine Rechte. Als jedoch der Stallmeister Aaron auf dem Landsitz ankommt ändert sich vieles und Cathy beginnt zu rebellieren.

„Die dritte Sünde“ ist wieder eins dieser sehr vielschichtigen Bücher. Es gibt ein langes Vorspiel in dem die Leser einen Einblick in die Vorgeschichte von Isobels und Cathys Beziehung bekommen. Wir erfahren wie tragisch Cathys Leben bisher war und erleben wie es sich immer wieder dreht wie ein Fähnchen im Winde. Die Geschichte hat ziemlich viele Aspekte und Perspektiven aber jede einzelne trägt dazu bei, sie am Laufen zu halten und interessant zu gestalten. Während hier und da Charaktere verblassen, legt die Autorin wieder mehr Wert auf andere Charaktere und lässt diese zum Zug kommen. Dann gibt sie das Wort wiederum ab und es entsteht wieder eine neue Ansicht. So lernen wir viele unterschiedliche Menschen kennen und das ermöglicht uns als Leser natürlich auch einen breit gefächerten Blick auf das damalige Leben, dass wieder sehr detailliert beschrieben wurde. Das gehört für mich einfach zu diesen Büchern dazu, dadurch bekomme ich das passende Flair und kann die Geschichte besser fühlen und erleben. Einfach großartig.

Ja „Die dritte Sünde“ ist der Auftakt zu einer erotischen Trilogie die im viktorianischen England spielt. Natürlich geht es hier nicht ganz so keusch zu wie bei „Pflicht und Verlangen“ wird aber niemals obszön oder gar pervers. Es wird leidenschaftlich, prickelnd und sehr angenehm und passend. Eher zurückhaltend und sehr stilvoll, so dass es einfach zu dieser Zeit passt.

Fazit: Ein historischer Roman über Rache, Liebe, erotische Gelüste und das Leben auf einem englischen Landsitzt hat mich einfach mitgerissen. Ich wurde sehr gut unterhalten und freue mich schon sehr auf die nächsten beiden Teile dieser Trilogie. Weiter so Eva Ruth Landys

07.11.2013 09:49:55
dg9tm

Wiltshire, 1833: Im Südwesten Englands lebt die wohlbehütete und verwöhnte Tochter des Herrn von Whitefell auf einem großen Besitz. Isobel ist gewöhnt, alles zu bekommen, wonach es sie verlangt. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sie die Tochter eines Arbeiters als Spielgefährtin bekommt, nachdem sie es so wollte. Für Cathy ist das Leben der schönen Isobel ein Traum, der sich schon bald zu ihrem eigenen Albtraum entwickeln wird. Pflichtvergessen folgt sie Isobel nach Whitefell, während ihr kleiner Bruder, auf den sie eigentlich aufpassen sollte, schwer verunglückt und zum Krüppel wird. Der Vater verstößt seine Tochter, doch Cathy findet auf Whitefell, an Isobels Seite, eine neue Heimat.

Die Jahre gehen ins Land und beide Mädchen wachsen heran. Cathy, lebt als Spielgefährtin von Isobel, als ein schrecklicher finanzieller Verlust den Vater von Isobel in den Ruin treibt. Als dann auch noch der Sohn und Erbe des Hauses einem Überfall im fernen Indien zum Opfer fällt, sieht sich Isobel genötigt, den erfolgreichen Mr Havisham zu ehelichen. Mit der Heirat von Isobel erhofft sich Cathy, endlich aus Isobels Fängen entfliehen zu können. Doch Isobel macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Cathy soll weiterhin an Isobels Seite bleiben, als ihre Zofe.
Aber damit nicht genug. Der neue junge Stallmeister hat es Isobel angetan. Gekonnt verführt sie ihn und zwingt Cathy dazu, ihre heimlichen Treffen mit Aaron gegenüber ihrem Mann zu decken.

Aaron allerdings wird von seiner Vergangenheit gequält und auch die Gegenwart lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Liebt er doch Cathy, muss aber Isobel zu Diensten sein. Aber wie lange kann dieses Menáge à trois gut gehen?

Der erste Teil der erotisch-historischen Romane von Eva-Ruth Landys beginnt gleich sehr spannend und emotional. Kaum lernen sich Cathy und Isobel kennen, überschlagen sich die Ereignisse, Verwicklungen und Unglücke, so dass der Leser kaum noch zum Atmen kommt. Gefangen von den Beschreibungen, fällt es einem schwer, sich von dem Buch zu lösen.
Die Geschichte ist dick gepackt, aber dennoch glaubhaft geschrieben. Viele Emotionen wie Wut, Trauer, Freude, Schmerz oder auch Hass lösen sich nicht zuletzt beim Leser ab. Aber auch der erotische Part kommt bei diesem Buch nicht zu kurz.

Die beiden Hauptprotagonistinnen Cathy und Isobel könnten unterschiedlicher nicht sein. Sehr farbig beschreibt die Autorin den Charakter von Isobel und zaubert beim Leser das Bild eines regelrechten verwöhnten Biests, dem man gerne den Hals umdrehen würde.
Cathy dagegen erscheint eher als graue Maus, die man schützen möchte, nicht zuletzt vor Isobel und ihren Launen. Aber Cathy macht eine Entwicklung durch, die sie reifer und stärker werden lässt.

Auch Aaron, der zunächst nur eine Randfigur ist, tritt gegen Ende deutlicher in Erscheinung und wird zunehmend farblicher. Als erotischer Stallmeister nimmt er seinen Platz zwischen den beiden Frauen ein und kämpft dabei gegen seinen Dämon. Seine Verzweiflung ist spürbar, ebenso wie Cathys Angst vor Isobel.
Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, aber keineswegs seicht, sondern auf hohem Niveau. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, was den Lesefluss noch zusätzlich steigert. Zu den Kapiteln gibt es immer eine Angabe von Ort und Zeit, die dem Leser erlaubt, sich in der Geschichte zu orientieren.
Das Buch bietet eine Besonderheit, die ich bisher nur selten bei Büchern gesehen habe. Die Autorin hat in ihren Büchern bewusst auf einen Glossar verzichtet und arbeitet ausschließlich mit Fußnoten für Erklärungen. Dies hat den Vorteil, dass man während des Lesens nicht blättern und nachschlagen muss. Der Lesefluss wird daher kaum beeinträchtigt und man kann - sofern man dies möchte - die Fußnoten auch einfach überlesen. Ein Nachteil dieses Systems ist mir allerdings doch aufgefallen. Ein einmal erklärtes Wort kann nicht noch einmal nachgeschlagen werden. Doch prinzipiell finde ich die Idee der Autorin gut, zumal ich Fußnoten liebe.

Der erotische Anteil in diesem Buch beschränkt sich vor allem auf die Zeit, da Aaron in die Dienste des Herrn von Whitefell tritt und Isobel auf ihn aufmerksam wird. Zarte erste Bande und Versuche lassen die knisternde Erotik in dem Buch langsam erwachen und ansteigen. Doch schnell werden die Szenen eindeutiger und die Beschreibungen und Sprache der Autorin deutlicher. Jedoch wirken die Szenen auf den Leser in keinster Weise abstoßend, sondern als schöner Gegenpart zu Isobels sonstigen Gemeinheiten und Launen.
Das Buch endet mit einem Cliffhanger, bei dem ich froh war, dass der zweite Teil des Buches bereits erschienen war und ich gleich weiterlesen konnte. Ein historisches Nachwort rundet den geschichtlichen Hintergrund noch zusätzlich ab und es macht ggf. Sinn, dieses Nachwort zuerst zu lesen.

Fazit:
Die Geschichte bietet für jeden etwas, seien es Intrigen, geheime Pläne, Vergangenheitsbewältigung, dunkle Geheimnisse, Leidenschaft oder gar politische Machtspiele und Taktiken. Eva-Ruth Landy hat einen hier einen dick gepackten spannend-erotischen Gesellschaftsroman geschrieben, der seine Leser von der ersten Seite zu fesseln weiß und bei dem man sofort in den zweiten Teil abtauchen möchte.

Reihe:
1. Die dritte Sünde
2. Stadt der Schuld
3. Wege nach Eden

09.09.2013 16:08:44
LettersFromJuliet

Inhalt

England, 1836. Isobel de Burgh ist die Tochter des Herrn von Whitefell und soll in die Gesellschaft eingeführt werden. Da es der egoistischen und herrschsüchtigen Isobel auf ihrem Landsitz zu langweilig ist, sucht sie sich die Bauerntochter Cathy als Spielgefährtin. Diese soll später ihre Zofe werden und ihre intimen Eskapaden decken, denn Isobel fühlt sich zum Stallmeister Aaron hingezogen hingezogen und denkt gar nicht daran, dass sie eigentlich nur mit ihrem Ehemann verkehren sollte.

Meine Meinung

Die liebe Nadine von Nasch hatte mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte an einer Leserunde teilzunehmen. Da ich bereits “Pflicht und Verlangen” von der Autorin sehr gerne gelesen habe, habe ich natürlich direkt zugesagt. Ich war sehr gespannt auf den ersten Teil der Trilogie und wurde absolut nicht enttäuscht. Meiner Meinung nach, ist Eva-Ruth Landys’ neuer Roman sogar noch besser als der Vorgänger!
Da das Buch der erste Band einer Trilogie ist, lässt sich die Autorin am Anfang mehr Zeit den Leser in die Handlung einzuführen. So beginnt die Geschichte ein paar Jahre vor der Inhaltsangabe und beschreibt wie Cathy nach Whitefell gekommen ist. Danach nimmt die Handlung an Fahrt auf und man will das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich habe mich oft über Isobel aufgeregt. Sie ist so eine herrschsüchtige und egoistische Person, so jemand ist mir bislang in keinem Roman begegnet. Ich wäre gerne mehrmals in die Geschichte gesprungen und hätte ihr dann die Meinung gesagt. Wie sie mit anderen Menschen umgeht ist erschreckend und abstoßend. Trotzdem braucht die Geschichte genau diesen Charakter, denn ohne sie wäre es langweilig. Es muss eben immer jemand geben, der den bösen Part übernimmt.
Cathy hingegen hätte ich gerne geschüttelt, da sie sich zu klein macht. Natürlich Isobel eine imposante und wahrscheinlich auch angsteinjagende Erscheinung, trotzdem kuscht Cathy dann doch zu viel. Sie war mir auf jeden Fall von Anfang an sympathisch und ich habe mit ihr gelitten und gehofft. Mehr möchte ich hier gar nicht dazu sagen, da die Geschichte so viele Wendung hat, die man besser selber erleben sollte.
Aaron ist der typische Romanheld, zumindest vom Aussehen her. Was seine Taten anbelangt wohl eher nicht, obwohl er es nur gut meinte.
Mr Havisham, welcher großes Interesse an Isobel bekundet, wäre der perfekte Ehemann für sie, da er auch nicht ganz koscher ist und Isobel braucht eine harte Hand. Sie sieht das natürlich ganz anders und findet ihn überhaupt nicht atraktiv.
Das Buch heißt “Die dritte Sünde”, welche die Wolllust ist. Wer jetzt ihr auf Erotik im Stil von “Shades of Grey” hofft, der wird lange warten müssen. Es hat zwar ein paar erotische Stellen, allerdings passen diese zum restlichen Schreibstil, also eher etwas zurückhaltend, wie es nunmal zu einem historischen Roman passt. Mir hat es so sehr gut gefallen. Außerdem sollen sich die anderen beiden noch etwas mehr in diese Richtung steigern.
Eva-Ruth Landys hat wirkich einen sehr schönen Schreibstil, der genau zu diesem Genre passt und sie hat es wieder geschafft, mich mit ihm, der Handlung und den tollen Charakteren zu fesseln.
Woran kann man ein sehr gutes Buch erkennen? U.a. daran, dass es einen nicht mehr loslässt, selbst wenn man es zu Ende gelesen hat. Die ersten beide Tage nach Abschluss des Buches, habe ich immer wieder gedacht, “du musst ja noch weiterlesen”, bis mir dann aufgefallen ist, dass es leider schon zu Ende ist und ich auf die nächsten Teile warten muss. So etwas passiert wirklich selten bei mir!
Eva-Ruth Landys hat einen tollen Auftakt der Trilogie geschrieben, welchen ich sehr gerne weiterempfehlen möchte. Für alle, die historische Romane lieben und gerne in die alte englische Zeit eintauchen und natürlich auch ein bisschen Erotik wollen.
Danke für die schöne Leserunde und das tolle Leseerlebnis!

19.01.2013 18:13:18
PMelittaM

England, 1833: Cathy lebt als Tochter des Feldpflegers auf dem Gut der Familie de Burgh. Da die Mutter bereits verstorben ist, hat die Zwölfjährige viele Pflichte zu übernehmen, nicht nur auf dem Feld sondern auch im Haushalt und bei der Betreuung der jüngeren Geschwister. Als sie sich eines Tages davon stiehlt, um einen kurzen Blick auf die Isobel, Tochter des Gutsbesitzers, zu werfen, wird sie von dieser zur Spielkameradin erwählt. Für Cathy ändert sich dadurch ihr Leben. Als fünf Jahre später der neue Stallknecht Aaron in das Leben der beiden Frauen tritt, gibt es weitere Veränderungen und zwar nicht immer zum Guten.

Eva-Ruth Landys ist hier ein Gesellschaftsroman par excellence gelungen. Die Geschichte Cathys und Isobels wird in einem großen gesellschaftlichen Rahmen dargestellt, das frühviktorianische England spielt selbst eine große Rolle im Roman. Die Autorin hat dabei gut recherchiert, was die hin und wieder vorkommenden Fußnoten, die den Lesefluss nicht stören, und vor allem das sehr ausführliche Nachwort in dem auf gesellschaftliche, soziale, wirtschaftliche und politische Besonderheiten dieser Zeit eingegangen wird, bezeugen. Da ich historische Bücher auch immer als Möglichkeit sehe, mein Wissen zu erweitern und daher gut recherchierte Romane vorziehe, gefällt mir das sehr gut.

Die Charaktere sind, auch was die Nebenfiguren angeht, gut ausgeformt, ihre Handlungen und Gefühle nachvollziehbar auf den jeweiligen Charakter bezogen und der Zeit angepasst. Gerade das Innenleben der Figuren wird dem Leser/der Leserin sehr gut nahe gebracht.

Der Schreibstil ist bildhaft und sehr lebendig, die Dialoge wirken nie künstlich, die Charaktere und ihre Umgebung entstehen vor meinem inneren Auge, die Autorin schreibt Kopfkino pur.

Die Geschichte ist sehr spannend, man hofft, leidet, hasst mit den Figuren mit, alle möglichen Gefühle werden angesprochen. Auch eine erotische Komponente ist da, aber sehr dezent und immer in den Kontext passend. Da es sich um den ersten Band einer Trilogie handelt, gibt es einen vorläufigen Abschluss, so dass man nicht ganz in der Luft hängt, aber auch einen kleinen Cliffhanger und es bleiben genug Fragen übrig für die weiteren Bände.

Noch ein Wort zum Cover: Es ist wunderschön, mich hat es sofort angesprochen, es drückt viel aus ohne etwas zu verraten. Die Farbgebung tut dazu ein Übriges.

Eva-Ruth Landys ist ein toller Einstieg in die geplante Trilogie gelungen. Bis zum zweiten Teil heißt es noch etwas warten, er soll im Frühsommer 2013 erscheinen, ich kann es kaum noch erwarten. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, vor allem aber nicht nur für Freunde gut recherchierter historischer Romane.

15.01.2013 10:52:01
Natascha

Wie schon der Roman "Pflicht und Verlangen" ist auch "die dritte Sünde" von Eva-Ruth Landys in einem sehr angenehmen Stil geschrieben. Der Schreibstil ist interressant und dennoch einfach zu lesen. Der Leser wird während dem Lesen gefesselt. Die Kapitel sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Und der Übergang zu den verschiedenen Personen ist klar und ersichtlich. Man verliert nie den Überblick.

Nun zum Inhalt. Die Personen sind sehr lebendig beschrieben. Und wenn man liest, hat man das Gefühl, im Geschehen dabei zu sein.
Isobel, die Hauptfigur, kann böser nicht sein. Nach jedem Satz hasst man sie mehr. Man hat die ganze Zeit das Bedürfnis, sie zu schlagen. Ich ahbe mich sogar dabei beobachtet, wie ich während dem Lesen Isobel laut beschimpft habe... Ganz zum Entsetzen meiner Mitmenschen! ;)
Kathy dagegen ist die Liebeswürdigkeit in Person. Jedoch lässt sie sich von ihrem Umfeld zu sehr manipulieren. Vor Allem lässt sie sich von Isobel erpressen und alles gefallen. Sie wehrt sich nicht und nimmt alles hin. Und frisst ihren ganzen Kummer in sich hinein. Auch da verspührte ich oft das Verlangen, zu ihr hin zu gehen und ihr ins Gewissen zu reden! Sie soll sich doch so nicht behandeln lassen!
Über Aaron gibts eigentlich nicht viel zu sagen, ausser, dass er hinreissend ist... :D
Auch all die Anderen Charaktere wirken so real.

Dass es eine Triologie ist, merkt man schnell. Denn es passiert lange nichts, bzw. zieht sich alles in die Länge. Aber langweilig wird es deswegen trotzdem nicht. Im Gegenteil. Man wird von Anfang an in das ganze Geschehen "eingeweiht" und versteht daher jede Person und deren Handlungen. (Auch wenn man nicht immer gleicher Meinung ist).
In diesem Buch gibt es auch sehr viel Erotik. Die Erotik wirkt nicht so überladen und abstossend, sondern gehört zur Geschichte dazu und ist wunderbar geschrieben.
Schade, dass der Zweite Teil erst so spät erscheint, die Wartezeit ist kaum aushaltbar... ;)

Fazit: Wieder ein gelungenes Werk der Autorin und für jeden HiRo-Fan ein Muss!

29.10.2012 10:37:30
Nicole Stier

Dieses Buch kann ich tatsächlich uneingeschränkt empfehlen - und das tue ich ansonsten sehr, sehr selten!

Wunderschöner Schreibstil! Ich habe in den letzten Jahren nichts vergleichbares gelesen.

Sehr interessante Geschichte mit sehr anschaulich beschriebenen Figuren.

Ich freue mich schon auf Band 2 der Triologie.