Die Friesenhexe

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Heyne, 2012, Titel: 'Die Friesenhexe', Originalausgabe

Couch-Wertung:

86

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:72
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":1,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Einblick in friesisches Volksgut

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Mai 2012

Kurzgefasst:

Föhr, Ende des 17. Jahrhunderts: Kerrin, die Tochter des angesehenen Kommandeurs Asmussen, erkennt früh, dass sie anders ist. Durch Handauflegen kann sie heilen. Nachts zieht es sie an die sturmumtoste Küste und sie sieht Dinge, die den anderen verborgen bleiben. Als man sie der Hexerei verdächtigt, wird ihr die Gabe jedoch zum Fluch. Kerrin flieht und heuert als Schiffsärztin an. Eine gefährliche Reise beginnt.

 

Frauen, die monatelang auf die Rückkehr ihrer Männer warten müssen; ein hartes Leben auf einer kargen Insel; ein alter Glaube, der sich nicht ganz ausrotten lässt - und mitten drin die junge Kerrin, die sich nicht nur in der Kräuterkunde auskennt, sondern auch eine frühe Form von Iris-Diagnose pflegt und heilende Hände besitzt, aber gerade deswegen die Ablehnung der Bevölkerung erlebt. Das Grundkonzept des Romans Die Friesenhexe von Karla Weigand ist absolut stimmig. Die Autorin hat sich unbestreitbar mit dem Thema auseinandergesetzt und es geschafft, ein atmosphärisch dichtes Bild vom Leben auf Föhr Ende des 17. Jahrhunderts zu zeichnen. Die Leser tauchen ein in eine Welt, wie sie höchstens noch in einem Freiluftmuseum erahnt werden kann. Diese starken Bilder leben von einer geschickt umgesetzten Erzählkunst und einer schönen Sprache.

Ganz eng verwandt mit der absoluten Stärke des Romans ist jedoch dessen größte Schwäche. Denn Karla Weigand schießt verschiedentlich weit übers Ziel hinaus. Schafft sie durch die Beschreibung der Lebensumstände Atmosphäre, stoppt sie andernorts den Lesefluss durch langatmige Exkurse in die friesische Geschichte. Nur notdürftig mit der eigentlichen Handlung verbunden, lässt sie Legenden und geschichtliche Details an den Lesern vorbei ziehen. Ihr Wunsch, möglichst viel Wissen zu vermitteln, gipfelt in üppigen Belehrungen. Zwar versucht die Autorin dies zu kaschieren, in dem sie ihre Protagonisten nach den Details fragen lässt, doch macht dies die Sache nicht besser. Ohne diese Ausrutscher in die Schulstube hätte der Roman kaum Schwächen gezeigt.

Angst vor dem Unerklärlichen

Sehr schön beschreibt Karla Weigand den inneren Konflikt der Menschen, zu ihren lange gepflegten Traditionen zu stehen und der Pflicht, das Christentum als Religion zu leben. Feinfühlig greift sie die gesellschaftlichen Zusammenhänge auf und beschreibt, wie Kerrin zwar einerseits als Heilkundige zu Rate gezogen wird, andererseits aber als Hexe verrufen wird. Das Mädchen vermag sich zwar der Verfolgung zu entziehen, indem sie als Chirurgin auf dem Schiff ihres Vaters mitfährt. Sie ist jedoch keine klassische Superheldin. Wohl sind ihre Gaben nicht alle erklärbar - vor dem Hintergrund ihrer Herkunft aber weitgehend akzeptabel. Hier hat die Autorin die perfekte Mischung zwischen erklärbaren Handlungen und Phänomen gefunden. Sie geht die Sache denn auch langsam an, baut die Abneigung gegen Kerrin überzeugend auf und präsentiert auf diese Weise eine feinfühlige Geschichte.
Mit ihren vielschichtigen und in ihren Handlungen durchaus überzeugenden Figuren bevölkert die Autorin den Roman optimal. Die Charaktere sind nicht nur in sich selber schlüssig und vereinen allerlei Facetten in sich, sie stehen auch in einem gekonnt gezeichneten Verhältnis zueinander und machen so die Inselgemeinschaft ebenso lebendig, wie die Besatzung eines Schiffes oder die Menschen, die an einem Königshof zusammenleben.

Die Welt des Adels

Karla Weigand beschränkt sich nicht darauf, die Geschichte der Insel Föhr zu erzählen. Sie macht auch einen Ausflug in den europäischen beziehungsweise russischen Hochadel. Wiederum mit dem nötigen Fingerspitzengefühl erklärt sie, weshalb eine Heirat zwischen der schwedischen Prinzessin und dem russischen Zaren die politische Landschaft verändern könnte. Gekonnt verbindet sie die beiden Handlungsstränge miteinander - nie kommt das Gefühl auf, es sei hier etwas gar an der Story herumgezupft worden, um die Begegnung und letztlich Verschmelzung der beiden Handlungsstränge herbei zu führen. So wird man nach den letzten Zeilen das Gefühl haben, nicht nur einen unterhaltsamen und schön geschriebenen Roman gelesen zu haben, sondern auch, eine Geschichte zu kennen, die sich genau so - oder wenigstens sehr ähnlich - zugetragen haben könnte.

Wenn sich die Autorin Karla Weigand vom Drang, in ihre Romane schulmeisternde Passagen einzubauen, verabschieden kann, wird sie dem Publikum noch einige bemerkenswerte und außergewöhnliche Geschichten präsentierten können. Dass sie etwas zu erzählen hat, hat sie mit Die Friesenhexe eindrücklich bewiesen.

Die Friesenhexe

Die Friesenhexe

Deine Meinung zu »Die Friesenhexe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.01.2017 00:17:04
Trine

Ein Roman, der leider unter nicht nachvollziehbaren Zeitsprüngen leidet. Die Geschichte gibt das Potential für eine Romanreihe her, doch es werden große Sprünge gemacht, in denen weder das Leben noch die Emotionen der Akteure berücksichtigt werden. Zum Ende hin werden Handlungen nicht mehr nachvollziehbar ( um keinen Spoiler zu riskieren, kann ich hier nicht näher darauf eingehen). Leider macht es ab Mitte des Buches auf mich den Eindruck, dass die Autorin sich “verrannt“ hat und ihr alles zu umfangreich zu werden droht. Die eigentliche Geschichte, Kerrin als Chirurga auf einem Walfangschiff, wird nur kurz und uninteressant erzählt. Auch das weitere der Hauptperson wird schnell abgetan, wie sie lebt und liebt und vor allem wofür. Das Ende ist eine Katastrophe und man hat das Gefühl, dass die Autorin einfach keine Lust mehr hatte. Es gibt einen Folgeroman, aber den brauch ich erstmal nicht.
Schade, denn wie gesagt, die Geschichte hätte großes Potential.

06.02.2014 09:32:38
karin dengler

ich bin gerade dabei es zu lesen und sehr irritiert.
In den Buch wird u.a. auch die Stadt Wilhelmshaven erwähnt.
Diese Stadt gegründet zum Zwecke enes Kriegshafens findet, meines Wissens, erstmal urkundliche Erwähnung am 17. Juni 1869.
Da sind mehr als 100 Jahre dazwischen!
Okay, da wurde nicht sauber recheriert, die Geschichte ist ansonsten spannend geschrieben, eine moderne Version des Medicus, hier eben eine Medica und dann in Norddeutschland.

11.09.2012 13:12:30
12101995

" Die Friesenhexe" von Karla Weigand war für mich ein besonderes Leseerlebnis. Die Autorin beginnt im Prolog mit einer völlig anderen Geschichte, die auf den ersten Blick rein gar nichts mit Kerrins Leben zu tun hat, sie erzeugt aber damit eine große Spannung, die bis zum Ende aufrechterhalten wird. Besonders interessant thematisiert sie den Aberglauben der Menschen auf Föhr in jeder Hinsicht. Die Probleme von heilkundigen Frauen in der damaligen Zeit werden eingehend behandelt, man erfährt wissenswerte Details zu früheren Heilmethoden.
Besonders stimmig erschien für mich das Cover, das in mir die Sehnsucht weckte, diesen Ort, der darauf abgebildet ist, zu besuchen.
Alles in allem ein empfehlenswertes Buch!

Zeitpunkt.
Menschen, Schicksale und Ereignisse.

Wir schauen auf einen Zeitpunkte unserer Weltgeschichte und nennen Euch passende historische Romane.

mehr erfahren