Algebra der Nacht

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Insel, 2011, Titel: 'The School of Night', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:67
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":1,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

England, 1603: Regelmäßig kommen im Schutz der Nacht die fünf größten Geister ihrer Generation auf einem Anwesen in Dorset zusammen, sprechen über Politik und Astronomie, Gott und Schwarze Magie und ihre verbotenen Studien. Unter ihnen der Mathematiker und Universalgelehrte Thomas Harriot, der in seinem Hausmädchen Margaret eine verwandte Seele und kongeniale Assistentin für seine Versuche findet - bis Margaret beschließt, weiter zu gehen, als Harriot es jemals gewagt hätte...

Washington, 2009: Der Historiker Henry Cavendish wird von einem dubiosen Antiquitätenhändler damit beauftragt, einen Brief aus dem frühen 17. Jahrhundert aufzuspüren, der zu einem verschollenen Schatz führen soll. Bei seinen Nachforschungen begegnet Henry der schönen Clarissa Dale. Den Spuren des Briefes folgend, stoßen die beiden auf das Geheimnis eines vergessenen Genies und seiner großen Liebe und geraten dabei in eine todbringende Verschwörung. Ein verschwundener Brief weist über Zeiten und Kontinente hinweg den Weg zu einer geheimen Bruderschaft, einem genialen Wissenschaftler und einer Liebe, die keine Grenzen kennt.

 

Algebra der Nacht

Algebra der Nacht

Deine Meinung zu »Algebra der Nacht«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.10.2013 11:35:13
Marius

Gelungener Spagat

Mit „Algebra der Nacht“ gelingt Louis Bayard der Spagat zwischen amerikanischem Akademikerroman und historischem Roman aus dem Alten England, zwischen Schatzsuche und englischer Dichtung und zwischen Info und Spannung.
Angesiedelt in Washington im Jahr 2009 erzählt Bayard von Henry Cavendish, der nach dem Tod seines besten Freundes Alonzo Wax, der sich als bibliophilen Sammler englischer Literatur des 17. Jahrhunderts verdingt hat, über einen rätselhaften Brief stolpert. Dieser führt ihn zur legendären „Schule der Nacht“, die um 1600 zusammengetreten sein soll und zu deren Mitgliedern angeblich Größen wie Thomas Ralegh, Shakespeare, Philip Marlowe und Thomas Harriot zählten.
Letzterer scheint nicht nur einer der ersten Forscher in der neuen Welt gewesen zu sein – vielmehr scheint er auch einen großen Schatz irgendwo in England hinterlassen zu haben. Diese Informationen stacheln natürlich den Ehrgeiz von Cavendish an und so entspinnt sich eine Schnitzeljagd zwischen Amerika und England und zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Mit Henry Cavendish und dem verstorbenen Freund Alonzo Wax stellt der amerikanische Autor dem Leser zwei hochinteressante Figuren vor, die in ihrer akademischen Unbeholfenheit überaus komisch sind. Gerade der verstorbenen Alonzo Wax, der in Rückblenden vorgestellt wird, ist ein Charakter, für dessen Darstellung Johnny Depp geradezu prädestiniert wäre.
Der Verdienst von Louis Bayard ist es, dass er in „Algebra der Nacht“ nicht nur eine spannende Geschichte erzählt, sondern dass man nach der Lektüre des Buches das Gefühl hat, einiges gelernt zu haben. So erfährt man nicht nur, dass Thomas Harriot, der Charakter, der den Mittelpunkt der Erzählung ausmacht, unter anderem für die Algebrazeichen < und > verantwortlich ist, sondern erhält auch Einblick in die damalige Lebenswelt des Englands um 1600.
Es ist Bayard hoch anzurechnen, dass das Buch nicht zu einem trockenen Sachbuch mit Krimi-Tünche wird, sondern dass Info und Schnitzeljagd gut austariert sind. Das Buch ist unterhaltsam und spannend im besten Sinne.
Wer an „Algebra der Nacht“ sein Freude hatte, dürfte auch mit „Das Geheimnis des Schwarzen Turms“ des Autoren gut beraten sein. Dort steht allerdings nicht das England um 1600 sondern Paris im Jahr 1818 im Mittelpunkt.

14.05.2012 17:05:21
Markus Schneider

Indiana Jones trifft auf die shakespearsche, elisabethanische Zeit im frühen 17. Jahrhundert in England. Ein Abenteuerroman, ein Buch-Thriller, ein Historienroman, eine Liebesgeschichte (nein! gleich zwei!) und ein Hauch von Metaphysik...

Zutaten genug um ein literarisches Panoptikum zusammen zu brauen und ehrlich gesagt, von solchen Gebräuen gibt es ja einige die eher schwer im Magen liegen oder eher bitter schmecken.
Glücklicherweise ist die Mischung hier überdurchschnittlich gut gelungen.

Der Autor, Louis Bayard, stolperte in einer google-durchklickten Nacht über den Begriff "Die Schule der Nacht" und machte sich ans Recherchieren.

Ein zu unrecht fast vergessener Forscher aus dem frühen 17. Jahrhundert, Thomas Harriot, der Galilei Englands, ist Mittelpunkt der historischen Handlung, die sich zunächst überraschend und schliesslich sehr berührend mit der rasanten Bücherjagd in der Gegenwart verbindet.

Ein kleines, unscheinbares Dokument als Auslöser einer literarischen Weltsensation?

Nichts weniger erwartet die Leser - und das ist mehr als solide, vielmehr richtig gut gelungen!