Der Geschmack des Wassers

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Scm Hänssler, 2011, Titel: 'Der Geschmack des Wassers - Der Hexenprozess von Dillenburg', Originalausgabe

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Dillenburg, 16. Jahrhundert: Schon einmal wurden Barbara Weitzel und ihre Schwester Lena in einem Hexenprozess freigesprochen, während drei Frauen brannten. Doch nun machen erneut Gerüchte die Runde... Wieder werden die unschuldigen Frauen eingekerkert, gefoltert und vor Gericht gestellt. Doch der Prozess nimmt nicht den Verlauf, den sich ihre Ankläger gewünscht hätten.

 

Der Geschmack des Wassers

Der Geschmack des Wassers

Deine Meinung zu »Der Geschmack des Wassers«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
30.08.2014 19:56:21
Mohnblume

Das Schicksal nimmt seinen Lauf im Jahre 1589 in Wissenbach im Wald, als Barbara ihr Mann

Melchior , ihre Schwester Lena und ihr Mann Cornelius von einem Tanzvergnügen auf dem Weg nach Hause sind. Barbara , die dringend ihrer Notdurft verrichten muss , wird vom Fuhrmann Cuntzen dabei überrascht . Er wird zudringlich , sie wehrt sich und flieht … Sagt den anderen aber nichts , dafür ist ihre Scham zu groß. Das alles soll ihr später mal zum Verhängnis werden.


Schon immer hatte Cuntzen ein Auge auf Barbara geworfen , aber sie heiratete lieber Melchior,

den sie über alles Liebt , mit dem Sie Glücklich verheiratet ist, sie haben 2 Prachtvolle Kinder.

Eine gut gehende Mühle , aber in letzter Zeit fehlen Säcke mit Mehl. Ihre Schwester Lena ist nach dem frühen Tod ihres Mannes mit Cornelius , dem Schmied Glücklich verheiratet.

Alles könnte so schön sein wäre da nicht der reiche Fuhrmann und Gasthausbesitzer Cuntzen.

Er ist irgendwie von Rache und Neid geplagt , ist er doch mit seiner Frau nicht glücklich und sein Sohn ist obendrein noch ein Krüppel . Dann geht auch noch sein bestes Pferd ein , er gibt Barbara an dem ganzen die Schuld , sie hat alles verhext. Waren sie und ihre Schwester doch schon mal vor ein paar Jahren der Hexerei angeklagt worden , aber sie wurden frei gesprochen , wogegen die anderen 3 Frauen brennen mussten . Überhaupt in letzter Zeit starb einiges an Vieh und die Wellnerin fiel Tod um.....

Das alles nutzt er zu seinen Gunsten aus, er wiegelt die Dörfler auf und lenkt geschickt den Verdacht auf die beiden...

Da kommt ihm auch noch wie gerufen der Zufall zur Hilfe als der Graf einen Kutschen Unfall hat , bietet er ihm seine Hilfe an und klagt ihm sein Leid und den Verdacht gegen die Hexen....

Es kommt wie es kommen muss , die 2 Frauen werden verhaftet , können sich aber noch einmal

retten ….

Aber es kehrt keine Ruhe ein , die Stimmung kocht hoch und beide werden erneut verhaftet, in den Kerker gesperrt. Man behandelt sie mehr als entwürdigend , unterzieht sie der Peinlichen Befragung und foltert sie, aber beide bleiben Standhaft und beteuern immer wieder ihre Unschuld..

Im Prozess sagen viele der Dörfler negativ gegen beide aus , der Pfarrer beteuert ihre Unschuld und auch einige wenige. Die Dörfler und Cuntzen und einige Räte würden die Frauen gerne brennen sehen....

Der Graf ist insgeheim auf ihrer Seite , erhält nicht viel von Hexerei , aber ob er sich der großen Mehrheit widersetzen kann , ist fraglich...

Auch plagen ihn Finanzielle Sorgen , die geerbte Grafschaft ist hoch verschuldet , seine Frau Kunigunde stirbt. Er möchte die Schulpflicht für alle Jungen und Mädchen auf den Dörfer einführen.

Es kommt erneut zu einem Prozess , der unerwartet für die beiden Frauen und Familien endet,

aber auch für die Aufmüpfigen Dörfler und ihr Anführer Cuntzen...


Die Autorin Ingrid Kretz , lässt den Leser teilhaben an einer wahren Begebenheit ihrer Familiengeschichte im 16. Jahrhundert in Dillenburg. Mit viel Fingerspitzengefühl, feinfühlig und spannend erzählt sie von dem Hexenprozess zweier Vorfahrinnern , der mit einem ungewöhnlichen Ausgang endete. Das ganze ist hervorragend recherchiert , sie ist wirklich tief in ihre Familiengeschichte eingetaucht. Ihre Protagonisten wirken lebendig und zum Greifen nah. Man wird unwillkürlich in den Bann der Geschichte hineingezogen. Erlebt den Prozess , den Kerker, die Tortur , die Anfeindungen , Verleumdungen, den Neid und den Hass. Man bekommt einen Einblick

in das ganze Geschehen , all den Aberglauben des damaligen dunklen Jahrhunderts. Wundervoll das sie das ganze auf Papier gebracht hat und diese Geschichte für die nächsten Generationen bewahrt und Wachheld.


„ Eine brillante und mitreißende Familiengeschichte mit wahrem Hintergrund“