Der Fluch der Totenleserin

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Droemer-Knaur, 2010, Titel: 'The Assassin's Prayer', Originalausgabe

Couch-Wertung:

84

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
1 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:75.333333333333
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":1,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":0,"91":1,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Annette Gloser
Mit Excalibur auf Reisen

Buch-Rezension von Annette Gloser Mär 2012

Kurzgefasst:

1176: Außer sich vor Wut nimmt Adelia den Befehl Heinrichs II. entgegen, seine Tochter nach Sizilien zu begleiten. Die Reise ist lang und gefährlich. Doch mehr als Kriege und Pest beunruhigen Adelia die heimtückischen Morde, die in dem riesigen Tross passieren. Trachtet man der Prinzessin nach dem Leben? Weiß einer von dem geheimnisvollen, magischen Schwert, das die Prinzessin mit sich führt? Und warum versucht jemand, Adelia als die Mordverdächtige aussehen zu lassen? Die gewitzte Pathologin spürt, wie eine unsichtbare Gefahr ihr immer näher kommt, doch sie kann den wahren Mörder nicht enttarnen. Als Adelia aufgrund ihrer Arbeit in Frankreich von einem Bischof als Ketzerin bezeichnet und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wird, sieht sich ihr größter Feind in der Gefolgschaft der Prinzessin endlich am Ziel. Er wird sie leiden und sterben sehen...

 

England, 1178. Mit knapper Not entgeht Vesuvia Adelia Rachel Ortese Aguilar einem Mordanschlag. Mitten im Wald wird ein Pfeil auf sie abgeschossen. Zu dumm nur, daß besagte Dame davon gar nichts mitbekommt, ist sie doch gerade damit beschäftigt, sich mit einer Bäuerin um eine ziemlich unchristliche Trophäe zu prügeln. Alf und Will jedoch, Adelias selbsternannte Leibwächter, ahnen sofort, wer es auf das Leben der Totenleserin abgesehen hat: Scarry, jenes seltsame Zwittergeschöpf, das mit dem sadistischen Räuberhauptmann Wolf die Wälder rund um Glastonbury zur Todesfalle für Reisende machte. Zwei Jahre zuvor hatte Adelia Wolf getötet, König Henry Plantagenet hatte die Räuberbande verfolgen und ihre Mitglieder aufhängen lassen. Scarry aber scheint entkommen zu sein.

Der Mordanschlag kommt Adelias Liebhaber Rowley gerade recht. Schließlich soll er Adelia im Auftrag des Königs auf eine weite Reise schicken. Mit dem Wissen, daß Scarry ihr auflauert, kann er dem Befehl des Königs etwas mehr Nachdruck verleihen. Denn Adelia soll nach Sizilien reisen, König Henrys Tochter zu ihrer Hochzeit begleiten und dafür sorgen, daß auch das Brautgeschenk Henrys wohlbehalten auf der fernen Insel ankommt. Keinen geringeren Schatz als das berühmte Schwert Excalibur will Henry seinem zukünftigen Schwiegersohn überbringen lassen.

Ein Wunderschwert zum Mitnehmen? Leider möchte auch Henrys aufständischer Sohn Richard Löwenherz das Schwert an sich bringen. Denn was würde seinen geplanten Kreuzzug mehr legitimieren als das Schwert jenes berühmten Königs Artus, des Verteidigers der Christenheit?

Schweren Herzens trennt sich Adelia von England und von ihrer kleinen Tochter. Aber einem Befehl des Königs kann sie sich nicht widersetzen. Und Rowley, der liebende Bischof von St. Albans, glaubt Adelia nun vor den Nachstellungen Scarrys sicher. Niemand ahnt, daß Scarry zum Gefolge der englischen Prinzessin gehört. Und er kann nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn längst hat er sich der Unterstützung des revoltierenden Prinzen Richard versichert. Er kann Excalibur an sich bringen und es Richard übergeben. Und er kann, irgendwann auf der langen Reise nach Sizilien, seine Rache an Adelia üben.

Reisen durch ein großes Land

Der Fluch der Totenleserin führt die Leser in das Jahr 1178 zurück. Leider ist es das definitiv letzte Buch der Reihe um die kluge, ein wenig zickige Ärztin aus Salerno und ihren Liebhaber Rowley, denn die Autorin Ariana Franklin verstarb 2011. In diesem Roman reist Adelia durch halb Europa, um eine kindliche Braut zu ihrem künftigen Ehemann zu begleiten. Die Erzählung bietet tiefe Einblicke in die großen Unterschiede der Kulturen und macht auch deutlich, welche Schwierigkeit es war, das riesige Königreich Henry Plantagenets zu regieren - zumal Gattin und Söhne des regierenden Königs recht rebellische Zeitgenossen waren und ihr eigenes Süppchen kochten.

Dabei gelingt es Ariana Franklin, den oft unheilvollen Einfluß des Klerus auf die Menschen sehr eindrucksvoll darzustellen. Man bekommt eine Vorstellung davon, warum es so fortschrittliche Einrichtungen wie die Medizinschule in Salerno irgendwann nicht mehr geben durfte und das Licht, welches diese und ähnliche Stätten der Wissenschaft entzündet hatten, auf Jahrhunderte verlosch. Dabei ist die Totenleserin Adelia vielen Menschen suspekt und die Autorin zeigt mit Fingerspitzengefühl und gut dosiert, wie unterschiedlich die Reaktionen auf die logisch und wissenschaftlich denkende Frau waren.

Da die Reise den Hochzeitszug an das Mittelmeer führt, werden auch Aquitanien und die Gebiete der Katharer durchquert. Und es ist ein Lesevergnügen der besonderen Art, wenn Ariana Franklin das Hofleben in Aquitanien und die Reaktion englischer Priester darauf schildert. Auch die ersten Anzeichen für den Kreuzzug gegen die Katharer fließen in den Roman mit ein und sorgen für spannungsgeladene, zum Teil auch tragische Momente.

Wer ist Scarry?

Die Autorin schreibt in einer recht modernen Sprache. Trotzdem hat man nie das Gefühl, in einer anderen Zeit als im Mittelalter zu sein. Ariana Franklin spart sich ausschweifende Beschreibungen. Sie beherrschte die Kunst, ihre Protagonisten mit nur wenigen Worten zu charakterisieren. Natürlich sind gerade jene, die in allen vier Romanen der Reihe auftauchen, besonders schillernd. Aber auch viele Teilnehmer des Hochzeitszuges, allen voran die Hofdamen, nehmen für den Leser schnell Gestalt an und werden mehr als nur bloße Namen auf dem Papier. Sehr angenehm auch, daß Adelias Liebhaber Rowley endlich Konkurrenz bekommt. Die von der Autorin geschilderte Szenerie ist bunt und vielfältig, lädt oft zum Schmunzeln ein und vermittelt dem Leser ein plastisches Bild der Zeit.

Es fällt schwer, den Bösewicht Scarry unter den Mitgliedern der Reisegesellschaft auszumachen. Nur wenige Hinweise liefert die Autorin. Diese sind allerdings eher verschwommen und treffen auf mehrere der Reisenden zu. Dazu kommt, daß offenbar Adelia selbst nicht wirklich nach Scarry sucht, sondern irgendwie versucht, die Gefahr für sich selbst zu ignorieren. So ist bis zu den letzten Seiten offen, von wem denn nun die Bedrohung ausgeht und es bleibt spannend bis zum Schluß. Angesichts der abschließenden Ereignisse im Roman bleibt nur, zu bedauern, daß es keine Fortsetzung geben wird. Der Leser muß sich selbst überlegen, wie die Geschichte weiter gehen könnte. Was für eine Herausforderung!

Spannend und bunt

Der Verlag Droemer hat nicht den Fehler gemacht, diesen Roman als Krimi zu deklarieren. Auch wenn die ersten drei Bände der Reihe tatsächlich Histo-Krimis waren: dieses Buch bietet fesselndes Abenteuer und gute Unterhaltung, eine Kriminalgeschichte ist es aber nicht.

Die umfangreichen Anmerkungen der Autorin seien an dieser Stelle zur ergänzenden Lektüre empfohlen, denn sie geben nochmals eine ganz andere Perspektive auf das Romangeschehen frei und versehen den Leser mit einigen nützlichen Kenntnissen.

Mit Der Fluch der Totenleserin kann man sich an den kommenden langen Abenden gut in den Lesesessel kuscheln und einen spannenden, interessanten Abstecher in die mittelalterliche Welt machen. Hier wird wohl so mancher Leser vergessen, daß er längst im Bett sein müsste - und er wird es nicht bedauern.

Der Fluch der Totenleserin

Der Fluch der Totenleserin

Deine Meinung zu »Der Fluch der Totenleserin«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.06.2014 12:53:54
Silky

Sowie bei den ersten drei Teilen, war ich auch hier sofort wieder in der Geschichte drin und total begeistert. Das Kopfkino voll in Aktion reiste ich mit von England nach Sizilien. Adelia, die wie immer hin und hergerissen ist zwischen Pflicht, Liebe, Angst und Neugier. Doch das alles macht sie so authentisch und liebenswert. Aber alle Figuren sind wieder liebevoll dargestellt, manchmal dachte ich sie tatsächlich zu kennen. Oft musste ich schmunzeln, jedoch bin ich jetzt ein wenig traurig da ich mich von ihnen verabschieden muss. Good bye Adelia, Mansur,Rowley,Gyltha,Ulf,Allie......es hat Spaß gemacht euch kennen gelernt zu haben!!!!

03.03.2014 15:24:40
toma

@B. Biegon
Wie ich bereits weiter unten erwähnte, ist die Autorin Ariana Franklin - alias Diana Norman - im Januar 2011leider verstoben
Das vorliegende Buch war da bereits fertig und erschien postum.
Ich habe mich beim Verlag erkundigt und erfahren, dass kein weiteres Manuskript vorhanden ist. Sehr schade.

Liebe Grüße
Rotraud Tomaske

03.03.2014 14:15:30
B. Biegon

Selten hat es so viel Spaß gemacht, mit Adelia das Mittelalter auferstehen zu lassen. Ariana Franklin schreibt mit viel herzerwärmendem Humor in einer sehr menschlich einfühlsamen Weise über ihre Heldin und die Zeit, in der die Geschichte spielt. Auch die anderen Charaktere der Geschichte sind vielschichtig und nicht nur schwarz-weiß oder gut-böse dargestellt. Von der ersten bis zur letzten Seite wird die Leserin mitgerissen, die spannende und gut erzählte Geschichte mitzuerleben. Kann man Frau Franklin nicht überreden, die Abenteuer von Adelia fortzuführen?

11.04.2013 20:27:28
BoobooBaker

Das ist allerdings sehr schade, dass es nie eine Fortsetzung geben wird, denn die Geschichte ist -wie bereits in einem anderen Kommentar geschrieben- leider nicht fertig. Ich habe alle Bücher über Adelia gelesen und war bei allen gefesselt. Nun bleibt es wohl unserer Phantasie überlassen, ob Adelia und ihre Lieben endlich in Ruhe und Zufriedenheit miteinander leben können - verdient hätten sie es.

13.08.2012 11:34:21
M-L

Ich habe dieses Buch genau wie die anderen mit Begeisterung gelesen. Leider blieben viele Fragen offen ( Sieht die Totenleserin ihre Tochter wieder? Wie geht es weiter mit Rowley und Adelia?) und werden auch wohl in einer Fortsetzung nicht beantwortet werden, da die Autorin verstorben ist. Frau Franklin beschreibt wie immer sehr detailgetreu und mit viel Geschick die erzwungene Reise Adelias nach Sizilien. Sie soll die Königstochter zu ihrem zukünftigen Mann begleiten. Mir hat das lesen viel Spaß gemacht.

15.07.2012 09:54:22
toma

@Elisabeth
Leider wird es keine Fortsetzung geben. Die Autorin Ariana Franklin - alias Diana Norman - verstarb im Januar 2011.
Das vorliegende Buch war da bereits fertig und erschien postum.
Ich habe mich beim Verlag erkundigt und erfahren, dass kein weiteres Manuskript vorhanden ist. Sehr schade.

Liebe Grüße
Rotraud Tomaske

14.07.2012 17:01:47
Elisabeth Stäuble

Ich habe mit Spannung die Bücher von Ariana Franklin gelesen, von "die Totenleserin", die Teufelshaube, der König und die Totenleserin bis der Fluch der Totenleserin. Weiss man ob es eine Fortsetzung gibt? Es wäre toll, denn irgendwie kann die Geschichte noch nicht zu Ende sein. Wer weiss mehr?
Freundliche Grüsse
Elisabeth Stäuble