Inseln im Wind

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • Blanvalet, 2012, Titel: 'Inseln im Wind', Originalausgabe

Couch-Wertung:

58

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:71
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":1,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Platte Story, aber schön geschrieben

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Jan 2012

Kurzgefasst:

London, 1649. Nach der Hinrichtung Königs Charles I. heiratet Elizabeth Raleigh den Sohn einer reichen Pflanzerfamilie von Barbados. Schon während der stürmischen Reise in die karibische See erkennt sie jedoch, dass ihr Mann Robert nicht der ist, für den sie ihn anfangs hielt. Ihr Zwiespalt vertieft sich, als sie dem charismatischen Freibeuter Duncan Haynes begegnet.

Nach Wochen erblickt Elizabeth endlich ihre neue Heimat Barbados und erliegt dem tropischen Zauber der Karibik. Doch bald überschatten dunkle Familiengeheimnisse ihr Leben, und als auf Barbados ein tödlicher Freiheitskampf entbrennt, spitzen sich die Ereignisse auf dramatische Weise zu...

 

London, Mitte des 17. Jahrhunderts: Elizabeth Raleigh steht kurz vor der Heirat mit dem Pflanzer-Sohn Robert, dem sie von England nach Barbados folgen wird. Kurz vor der Hochzeit muss die junge Frau miterleben, wie König Charles I. in London enthauptet wird, der König, dem ihr wohlhabender Vater bis zuletzt die Treue gehalten hat. Im Gedränge verliert Elizabeth ihren Vater, der der Hinrichtung mit wütender Ohnmacht beigewohnt hat, aus den Augen. Da begegnet sie dem Freibeuter Duncan Haynes, der bei der jungen Frau einen tiefen Eindruck hinterlässt. Allerdings erfährt Elizabeth, dass ihre Familie gegenüber jener von Haynes Schuld auf sich geladen hat. Doch sie hat keine Zeit, sich in Gedanken daran zu verlieren. Auf Barbados lernt sie ihren Ehemann von einer ganz anderen Seite kennen und muss sich der neuen, schwierigen Situation stellen.

Kaum Überraschungen

Die Geschichte von Elena Santiago folgt einem sehr durchschaubaren Strickmuster und birgt kaum Überraschungen. Schon nach wenigen Szenen zeichnet sich nur allzu deutlich ab, wie sich der Roman entwickeln wird. Er birgt kaum Überraschungen, die Handlung ist nett, aber nicht besonders tiefgreifend, obwohl im Plot einiges an Potenzial steckt. Die Autorin hat den Roman so angelegt, dass er sich leicht lesen lässt, aber kaum Ansprüche an die Leserschaft stellt. Weder bleiben die Ereignisse besonders haften, noch gibt es Wendungen, mit denen aufgrund des Aufbaus nicht längst schon zu rechnen war. Auch die Beschreibung vom Leben auf Barbados folgt einem oberflächlichen Muster und vermag es letztlich nicht, der seichten Geschichte einen exotischen Schwerpunkt gegenüber zu setzen. Zwar spricht die Autorin den Konflikt zwischen Pflanzern und arbeitender Bevölkerung an, doch bleibt die gesellschaftskritische Komponente der üppigen Liebesgeschichte untergeordnet und verliert sich in den Gefühlswirren Elizabeths. Einzig die Entwicklung weg von den irischen Schuldnern hin zur Sklaverei bringt Aspekte in die Geschichte hinein, die eher unbekannt sind und mit denen man sich eine tiefergehende Auseinandersetzung gewünscht hätte.

Klischeehaft und unspektakulär

Die Protagonisten schließlich passen absolut ins Schema, nach dem der Roman angelegt ist. Sie sind nett gezeichnet, es fehlt ihnen aber an Substanz und Persönlichkeit. Sie entsprechen ganz dem Klischee, das "Inseln im Wind" einen klaren Stempel aufdrückt und sich leider wie ein roter Faden quer durch den Roman zieht. So ist und bleibt der Roman, was er schon ganz zu Beginn scheint: Eine nette Lektüre für zwischendurch, der zwar den Fans von schmachtenden Liebesgeschichten entgegen kommen dürfte, aber jene Leserinnen und Leser eher langweilen dürfte, die von einem historischen Roman mehr Inhalt und mehr Tiefe erwarten. Abgesehen davon hat die Autorin in ihren bisherigen - unter anderem Pseudonym erschienen - historischen Romanen schon mehrfach bewiesen, dass sie sowohl vom Aufbau des Plots als auch von der Figurenzeichnung her einiges mehr zu bieten hätte.

Dass es sich bei der Autorin Elena Santiago um eine begnadete Schreiberin handelt, wird anhand ihres geübten Umgangs mit der Sprache mühelos deutlich. Sie schreibt eingängig, fließend und überzeugend. Umso bedauerlicher ist es, dass hier das Handwerk und die Story so stark differieren.

Freude bereitet hingegen die Aufmachung des Romans, auch wenn der in den Buchdeckel-Innenseiten abgebildete Kartenausschnitt nicht ganz glücklich gewählt ist. Barbados lässt sich nämlich nur noch knapp am Rande entdecken. Optisch ist die Karte aber schön gestaltet, wie auch das Cover durchaus gefällig ist. Ein echtes Plus stellt die Erklärung der Begriffe zum Schluss des Buches dar.

Alles in allem ist Inseln im Wind eher ein klassischer Liebesroman vor historischer Kulisse denn ein historischer Roman. Es bleibt zu hoffen, dass die durch einen Cliffhanger zum Schluss des Buches in Aussicht gestellte Fortsetzung etwas mehr Gehalt bekommt und dem wahren Können der Autorin wieder stärker schmeichelt.

Inseln im Wind

Inseln im Wind

Deine Meinung zu »Inseln im Wind«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
08.01.2016 14:39:08
kissing_rose

Die Handlung beginnt im London Mitte des 17. Jahrhunderts. Elizabeth, die Tochter eines wohlhabenden Lords, soll Robert Dunmore, einen Pflanzersohn auf Barbados, heiraten. Da Robert recht zärtlich ist und auch nicht allzu schlecht aussieht, empfindet Elizabeth ihn als akzeptable Partie. Während der Hinrichtung von Charles I. lernt sie allerdings einen geheimnisvollen Kaperfahrer kennen ' Duncan Haynes. Schnell beginnt sie mehr für ihn zu empfinden. Der Hochzeit kann sie allerdings nicht entgehen, genauso wenig wie dem Umzug nach Barbados. Doch bereits während der Überfahrt sieht sie den Piraten wieder'

'Inseln im Wind' ist ein sehr gelungener historischer Roman mit Liebesgeschichte. Die einzelnen Charaktere sind gut gezeichnet und haben Wiedererkennungswert, was für ein Buch mit fast 540 Seiten meines Erachtens sehr wichtig ist. Die Handlung hat immer wieder sehr spannende Elemente und man merkt schnell, dass es viele kleine Geheimnisse um die einzelnen Figuren gibt. Für die beiden Protagonisten ' Elizabeth und Duncan ' hätte ich mir gewünscht, dass ihre Beziehung weniger auf fleischlichen Gelüsten und Verlangen beruht, sondern etwas mehr Tiefgang bekommen hätte. Trotzdem finde ich, dass man die Liebe und Leidenschaft sehr gut zwischen den beiden nachempfinden konnte. Dafür, dass das Buch doch recht dick ist, konnte man es sehr schnell durchlesen. Das ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass es sehr kurzweilig ist und ohne große Längen auskommt. Auch die Aufteilung in fünf Teile, die wiederum in Kapitel unterteilt sind, begünstigt das flüssige Lesen. Jeder der Teile endet mit einem Cliffhanger, sodass man sofort weiterlesen will, um zu erfahren, was als nächstes geschieht. Die Handlung im Allgemeinen ist sehr ausgewogen. Es wird nicht nur die Situation einer, sondern von mehreren Figuren geschildert. Auch werden einige historische Ereignisse aufgearbeitet und fiktiv umgesetzt, so zum Beispiel ernstere Themen wie die Frage nach der Richtigkeit des Sklavenhandels. Das Ende ist zufriedenstellend, auch wenn man es ' neben dem einen oder anderen Aha-Effekt ' so in etwa erwartet.
Natürlich muss sich ein solcher Roman, der sowohl historisch ist als auch eine Liebesgeschichte in fernen Ländern miteinander vereint, immer auch mit ähnlichen vergleichen lassen. So zum Beispiel mit 'Die Bucht des grünen Mondes', an das es meiner Meinung nach nicht ganz herankommt.
Trotzdem ist das Buch wirklich gut und vor allem für Liebhaber von Liebesgeschichten, die in einem früheren Zeitalter spielen, sehr geeignet.

15.07.2012 19:35:40
leserXYZ

Keine Ahnung, wer die Bewertung oben geschrieben hat, aber derjenige hat anscheinend keine Ahnung von Literatur. Platt? Keine Überraschungen? Klischeehaft? Vielleicht sollte derjenige den tiefsinnigen Duden lesen, den er bestimmt tiefsinnig und raffiniert findet.

"Inseln im Wind" jedenfalls ist fantastisch. Man merkt, dass es von jemandem geschrieben wurde, der etwas im Kopf hat - was bei einer einstigen Richterin ja der Fall ist. Das einzige, was mir nicht gefällt, ist der Name des Buchs, der klingt nach Frauenbuch, was das Buch jedoch nicht ist.

15.05.2012 19:06:50
nina2401

Die Karibikinsel Barbados wird die neue Heimat von Elizabeth Raleigh. Die junge und eigenwillige Engländerin heiratet den Sohn eines reichen Plantagenbesitzers. Sie verliebt sich in die sagenhaft schöne Insel und … in den Freibeuter Duncan Haynes. Ihm begegnet sie kurz vor ihrer Hochzeit und dann kreuzen sich ihre Wege immer wieder.

Es war mein erster Roman aus dem Genre Love and Landscape und ich war positiv überrascht. Die Liebesgeschichte steht natürlich im Vordergrund. Schon nach wenigen Seiten geht es heftig zur Sache zwischen Elizabeth und Duncan, es knistert zwischen den Beiden und zwischen den Zeilen. Diese „heißen“ Szenen wurden toll beschrieben, so dass es mir jedes Mal warm wurde beim Lesen.

Aber ich bekomme auch jede Menge historische und auch geografische Infos, die geschickt in den Fluss der Geschichte eingebaut wurden. Das Buch besticht von Anfang an durch seine Lebendigkeit. Elena Santiago – besser bekannt als Eva Völler oder Charlotte Thomas – hat auch in diesem Buch ihren Personen so unglaublich viel Leben eingehaucht. Sie hat mit Duncan eine Hauptperson geschaffen, dem nicht nur das Herz von Elizabeth zu fliegt. Aber auch die anderen Charaktere fand ich sehr interessant und vielschichtig. Für mich war niemand nur gut oder nur böse und das kommt der Realität schon sehr nahe.

Da die Erzählperspektive zwischendurch immer mal wieder wechselte, konnte ich Einblick nehmen in die Gedankenwelt der einzelnen Hauptfiguren und habe mir so nach und nach von jedem ein sehr gutes Bild machen können.

Bis zum Schluss gab es immer wieder Überraschungen und Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Der Spannungsbogen war überraschend hoch für einen Liebesroman und auch mit Hintergrundinformationen wie z. B. den Zuckerrohranbau und die Probleme der Sklaven betreffend, wurde ich bestens versorgt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreißend, es gab keine Längen in dem Buch. Es hat mich in seinen Bann gezogen und bis zum letzten Satz nicht mehr los gelassen.

Ein bildgewaltiger und spannender Liebesroman, der vollgepackt ist mit Dramatik und superschönen Szenen.