Die Rückkehr der Templer

Erschienen: Januar 2011

Bibliographische Angaben

  • Rütten und Loening, 2011, Titel: 'Die Rückkehr der Templer', Originalausgabe

Couch-Wertung:

78

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:83
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":1,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Rita Dell'Agnese
Zeitreiseroman durch verschiedene Genres

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Okt 2011

Kurzgefasst:

Der Templer Gero und seine gefährlichste Mission Hannah Schreyber hat den ehemaliger Templer Gero von Breydenbach geheiratet, den es mittels eines Timeservers aus dem Jahr 1307 in die Gegenwart verschlagen hat. Doch den beiden ist keine Ruhe gegönnt. Wissenschaftler finden heraus, dass die beiden ehemaligen Besitzerinnen des Servers im 12. Jahrhundert in Jerusalem festsitzen. Und dass es Hinweise gibt, dass die Vereinigten Staaten und Europa vor dem Untergang stehen. Gero und seine Templer sollen durch die Zeit reisen, um die jungen Frauen zu retten - und herausfinden, wie man die Apokalypse verhindern kann. Ein Himmelfahrtskommando beginnt...

 

2151, irgendwo in Illinois: Rona und Lyn, zwei genmutierte Kriegerinnen, schliessen sich den Rebellen um den charismatischen Wissenschaftler Lion an. Sie sollen in die Vergangenheit reisen, um die Templer vor der folgenschweren Entwicklung der Kriegszüge im Nahen Osten warnen. Tatsächlich landen die beiden jungen Frauen im Jahr 1148, wo sie auf den Assassinen Khaled treffen. Ihre schwierige Mission können Rona und Lyn aber nicht ohne Hindernisse erfüllen. Unter anderem verlieren sie durch einen Verrat der fränkischen Königin Melisende ihren Verbündeten Khaled und sitzen in einem Kloster fest. Um die beiden Frauen aus der Zukunft ins Jahr 2005 zu bringen, wo sie den Amerikanern das Geheimnis um den Time-Server verraten sollen, werden Gero von Breydenbach und seine Freunde ebenfalls ins Jahr 1148 geschickt. Als die Mission scheitert und die Templer in der Vergangenheit verschwinden, macht sich Geros Frau Hannah Schreyber mit ihren Freundinnen auf den Weg in die Vergangenheit, um den Männern beizustehen. Sie landen mitten in einem von Krieg zerrütteten Gebiet.

Durch Zukunft kämpfen

Nach dem grossen Erfolg von Das Rätsel der Templer spinnt die Autorin Martina André die Geschichte um den Templer Gero von Breydenbach weiter. Sie lässt ihn und seine Freunde erneut eine Zeitreise überstehen und hält eine ganze Reihe von Abenteuern für die Zeitreisenden bereit. Wer den ersten Band der Geschichte nur mit Wehmut beiseitelegen konnte, wird sehr schnell in den zweiten Band hinein finden. Allerdings muss - um auf Gero und all die anderen liebgewonnenen Figuren zu treffen - erst einmal ein düsteres Kapitel Zukunft bewältigt werden. Hier setzt Martina André eine grosse Hürde. Denn nicht alle, die die Geschichte von Gero und Hannah mochten, dürften auch mit der skizzierten Zukunft glücklich werden. Und so liegt es in dieser Phase durchaus nahe, das Buch aus den Händen zu legen und auf den weiteren Verlauf der Geschichte zu verzichten.

Durchhalten lohnt sich aber. Ist der Zukunftsteil erst einmal geschafft, mag man sich gemütlich zurücklehnen und in den Abenteuern der verschiedenen Gruppen, die sich in der Vergangenheit bewegen, versinken. Denn hier läuft Martina André erneut zu Höchstleistung auf und serviert den Leserinnen und Lesern eine temporeiche, stellenweise witzige und über weite Strecken spannende Geschichte. Dabei gibt sie einen guten Einblick in die Interessen der verschiedenen Gruppierungen, die im Mittelalter um Jerusalem kämpfen.

Unnötige Seitenhiebe

Leider nutzt Martina André diesen zweiten Band rund um die zeitreisenden Templer dazu, kleine Seitenhiebe zu verteilen. Völlig unnötig und für die Geschichte unerheblich sind etwa Aussagen, wie jene, dass die Mondlandung lediglich eine inszenierte Propaganda der Amerikaner war und in Wahrheit nie stattgefunden hat. Darüber mag man durchaus geteilter Meinung sein, doch sind solche Aussagen eher bemühend denn bereichernd für den Roman. Ebenso wirkt sich das Bild, das die Autorin von den bösen Amerikanern zeichnet, etwas störend aus. Auch hier mag Kritik durchaus angemessen sein, doch folgt diese Einteilung in Gut und Böse so stark einem Klischee, dass das Ganze weniger als Kritik denn als ungefilterte Schuldzuweisung im Raum steht und dadurch einen höchst schalen Nebengeschmack bekommt.

Viel Wissen eingebaut

Die Autorin hat in ihren Roman viel Wissen eingebaut. Einerseits um die Kreuzzüge und über die Templer, andererseits wissenschaftliche Betrachtungen. Hier zeigt sich, dass in den über 700 Seiten eine Fülle von Informationen steckt und gut beschriebene Atmosphäre steckt. Tatsächlich nimmt der historische Teil und damit die Schilderung der Auseinandersetzung von Königin Melisende und ihrem Sohn Balduin III. sowie des Verhaltens der Templer einen grossen Teil der Erzählung ein, so dass die Freunde des historischen Romans durchaus auf ihre Kosten kommen - sofern sie denn geneigt sind, den phantastischen Teil rund um die Zeitreisen und die Zukunftsvisionen zu schlucken.

Der Roman wird durch eine kleine Templerkunde, Kartenmaterial und ein Glossar optimal ergänzt.

 

Die Rückkehr der Templer

Die Rückkehr der Templer

Deine Meinung zu »Die Rückkehr der Templer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.12.2013 19:32:11
bücherfreundin

Ja es sollte unbedingt einen 3. Teil geben, da einiges ungelöstes im 1.und 2. band bleibt:
Geros Eltern verlieren das Lehen doch 1315-wodurch? Auch ihr leben? was ist mit Eberhard, dem neidischen Bruder? Sind sie wirklich in den Katakombengräbern von Heisterbach beerdigt oder nicht doch wieder mit Hannah, die angst um ihr Kind hat und mit dem mittelalterlichen Leben nicht zurecht kommt, vor allem auch, weil Gero sich ungut verändert hat...
sie wollen wieder zurück ins 21. Jhd. und auch Mattis, der kein ritter mehr werden will...
auch ist ungeklärt, wie es den anderen ergeht, denn Zuhause haben sie ja neue Probleme und sie wollen zu ihren freunden und auch ins 21. jhd.
Tom kann helfen und auch tanner sollte wieder dabei sein, natürlich auch Anselm und stefano.
es kann viel neues uns spannendes passieren, wenn die zeitebenen oft gewechselt werden und es gibt ja auch heutige Templerorden oder die Malteser, wo Gero und seine freunde arbeit finden könnten. auch mit Familien.
ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.

06.10.2013 16:58:55
leseratte

Nachdem mir Band 1 sehr gut gefallen hat, habe ich auch den 2.Band nun gelesen, aber er enttäuschte mich auf weiten Strecken: er spielt fast nur im heiligen Land und zeigt da durchaus richtig die historischen Gegebenheiten, die mit Fantasy-Elementen und Romantik verknüpft sind. Auf die eher pornographischen Zutaten hätte die Autorin aber verzichten können, sie machen die sehr komplexe Geschichte nicht besser. Das Ende der Geschichte gefiel mir überhaupt nicht und ich hoffe daher auf einen 3.Band, wo Gero und Hannah samt Mattis wieder im 21.Jhd leben und dort mehr alltägliche Abenteuer bestehen. Auch hätte ich den anderen Figuren ein besseres leben im 21. Jhd. gewünscht--
die Zeitebene des 22.Jhd. hat mir,ebenso die Personen Lyn,Rona und auch Khalid nicht besonders gefallen. Als Katholikin hätte ich mir die Kirche positiver gewünscht und auch die Kirche in unserer Zeit berücksichtigt,z.B. der Papstwechsel 2005, die Weltjugendtage, leben in einer Pfarrei etc. Aber die Autorin scheint katholische Leben wenig zu kennen und ihr Gottesbild ist eher esoterisch-panentheistisch geprägt. Ja ich wünsche mir einen 3.Band, denn unser Knappe fühlt sich im MA gar nicht mehr wohl,wird psychisch krank und auch Hannah hat Angst dort ihr Kind( ein Mädchen) zu gebären, Gero ist auch unzufrieden als jüngerer Sohn und auch Freya und Johan vermissen Konfort und Freude,ebenso Struan,der in Bruderzwist gerät...alle brauchen unsere Zeit und bekommen dazu die Freiheit. Diesen Band könnte ich mir auch sehr humorvoll vorstellen, denn nun leben ja alle frei und müssen den normalen Alltag betreiten...Anselm und sein freund sind natürlich auch wieder dabei.

05.04.2013 21:47:42
M.Reinsch

Gero von Breydenbach und seine Templerkameraden, die aus dem Jahr 1307 in das Jahr 2005 versetzt wurden, stehen nun unter der strengen Obhut der amerikanischen Regierung, die Sie im C.A.P.U.T.-Forschungszentrum in der Eifel unter Verschluss halten. Durch den gefundenen Timeserver erfährt der NSA von einer düsteren Zukunft. In der Hoffnung eine Änderung der Zeitlinie zu erreichen, wollen die Wissenschaftler und das Militär, die beiden Frauen aus der Zukunft, die im Jahr 1148 gestrandet sind, retten. Gero und seine Templerkameraden werden mithilfe des Timeservers in die Vergangenheit geschickt, um Lyn und Rona in die Zukunft zu holen. Leider wird der Server beim Transport beschädigt, sodass man die Templer nicht ins Jahr 2005 zurückholen kann. Das bringt Hanna Schreyber, Geros Frau, auf die Idee selbst in die Vergangenheit zu reisen, um dort eine Möglichkeit zu finden die Zeitreisenden zu retten ...
Martina Andrés neuer Roman schließt eigentlich direkt an ihr Erstwerk zum Templerorden an. Wieder mischt Sie bekannte Historie mit Ihren Fiktionen und schafft einen sehr interessanten Spagat zwischen SF- und Historienroman. Die Geschichte ist angenehm zu lesen und wie immer sind die Protagonisten vielschichtig und sympathisch.
Leider gibt es auch einige Schwächen in der Geschichte ...
- Nach 320 Seiten setzt der Spannungsbogen erst ein (Zeitreise beginnt)
- Ein Assassine (und zugleich geliebter der Königin von Jerusalem), der aus Liebe zu einer Zeitreisenden sogar mit seinem eigenen Orden bricht?
- Derselbe Assassine überlebt 5 Jahre in einem mittelalterlichen Kerker (inklusive Folter und Nahrungsentzug)?
- Die Timeserverstory erinnert stark an Michael Chrichtons "Timeline"
- Berichte über die Stadt Akko, ist damit Akkon gemeint?
- merkwürdiger plott, der fast an ein Märchen erinnert ...
- eine eher lächerliche Gebietskarte.
Sehr positiv ist das Personenregister und das umfangreiche Glossar und auch die "Kleine Templerkunde" von Daniel Wabbel ist sehr informativ!
Fazit: Ein guter Nachfolger des ersten Bandes, der sich angenehm lesen lässt, die Qualität des Vorgängers aber nicht erreicht ...
83°

08.04.2012 12:13:39
PMelittaM

„Die Rückkehr der Templer“ spielt in drei Zeitebenen. 2151 werden die Schwestern Lyn und Rona per Timeserver (eine Art Zeitmaschine) in das 12. Jahrhundert nach Jerusalem geschickt, wo sie den Untergang des Templerordens verhindern sollen, da man sich davon eine bessere Welt erhofft. 2005 treffen wir die im Vorgängerband „Das Rätsel der Templer“ durch den Timeserver in dieser Zeit gestrandeten Templer wieder, die eigentlich aus dem beginnenden 14. Jahrhundert stammen. Auch diese sollen ins 12. Jahrhundert geschickt werden, da 2005 bekannt ist, dass Lyn und Rona nicht mehr zurück konnten. Von diesen beiden erhofft man sich Hilfe bei der Erforschung des Timeservers und möchte sie daher ins Jahr 2005 holen. Der Hauptteil des Buches schließlich spielt in eben diesem 12. Jahrhundert, wo ein Mann namens Khaled eine große Rolle dabei spielt, ob alle ihre jeweiligen Aufgaben lösen können.

Die Geschichte der Templer während der Kreuzzüge Mitte des 12. Jahrhunderts ist hier verquickt mit einer Zeitreisegeschichte und einem guten Teil Legende (ein mystischer Kelch und die Bundeslade spielen eine Rolle). Das gibt dem Buch ein gewisses Etwas, mir hat das großen Spaß gemacht. Wir erfahren hier über historische Fakten hinausgehend einen guten Teil Fiktion, der sich an bestehende und fiktive Legenden anlehnt.

Das Buch ist mit seinen ca. 750 Seiten keine leichte Kost, es ist komplex geschrieben, der Wechsel der Zeitebenen, die vielen Personen, der wissenschaftliche Bezug und der geschichtliche Hintergrund fordern ein aufmerksames Lesen. Gleichzeitig ist die Geschichte unglaublich spannend, mit einigen unerwarteten Ereignissen und einem sehr überraschenden Ende, das mich persönlich nicht richtig zu faszinieren wusste. Der Epilog entschädigte mich dafür umso mehr.

Mir drängte sich der Vergleich mit Diana Gabaldon auf, die auch sehr dicke, sehr komplexe Bücher schreibt, bei denen reale Historie mit einer Zeitreise verbunden ist. Wer Diana Gabaldon mag, sollte auch hier einen Blick riskieren.

Auch wer den Vorgängerband – wie ich – (noch) nicht gelesen hat, findet sich gut in das Buch ein, die Vorgeschichte wird kurz erzählt, ansonsten ist das Buch unabhängig davon. Möglicherweise hätte man eine bessere Beziehung zu den Charakteren aus dem Vorgängerband, ich persönlich finde sowieso, dass Khaled (der nicht aus diesem stammt) der interessanteste Charakter ist.

Mit hat das Lesen viel Spaß gemacht und ich werde sicher noch mehr von Martina André lesen.

28.12.2011 15:00:52
tassieteufel

Gero von Breydenbach sitzt gemeinsam mit seinen Gefährten immer noch in unserer Zeit fest. Die 5 Templer werden von dem Amerikanern aber wie Versuchskaninchen gehalten, ein Zustand der den kampferprobten Männern sehr mißfällt. Als sich daher die Gelegenheit bietet, für die Amerikaner ins 12. Jahrhundert nach Jerusalem zu reisen, um dort die beiden aus der Zukunft gestrandeten Frauen ausfindig zu machen, erklären sich die Templer sofort bereit, nicht ahnend, das ihnen eine große Herausfoderung bevorsteht.

Nachdem nun die langersehnte Fortsetzung vom "Rätsel der Templer" erschienen war, habe ich mir im Vorfeld das große Vergnügen gegönnt und hab den ersten Teil nochmal gelesen, um die Geschichte wieder aufzufrischen. Sofort war ich wieder mitten drin in den abenteuerlichen Erlebnissen von Gero und seinen Gefährten. Der zweite Teil schließt fast nahtlos an den Vorgänger an, nur wenige Monate sind seit dem Ende des ersten Buches vergangen.Von Anfang an wird man in die Geschichte hineingezogen, die ein Wiedersehen mit allen lieb gewonnenen Figuren aus dem Erstling bietet und man lernt die beiden Frauen aus der Zukunft besser kennen, kommt doch ihnen und dem Timeserver eine entscheidende Rolle zu.
Die Autorin versteht es wieder wunderbar, Historie mit Fiktion zu verbinden. Ich mag ja eh Geschichten, die in mehreren Zeitebenen spielen und hier werden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von der Autorin auf unterhaltsame, fesselnde Weise zu einer äußerst spannenden Story verwoben. Besonders gut hat mir dabei die Schilderung des historischen Hintergrundes gefallen, plastisch und farbenprächtig wird das Heilige Land im 12. Jahrhundert beschrieben und da merkt man, wie akribisch hier recherchiert wurde! Zum Thema Templer gibt es dann am Ende noch eine kurze Zusammenfassung, die den historischen Aspekt behandelt u. die Themati gekonnt abrundet.
Wie in all ihren Büchern gibt es auch hier eine gute Portion Mystik, diesmal in Form des Kelches von Askalon und der Bundeslade. Hier hat die Autorin wieder ihre Phantasie schweifen lassen und die mythischen Kultgegenstände perfekt in ihre Geschichte eingewoben. Und auch die technische Seite der Zeitreise wird wieder detailiert und gut verständlich beschrieben. Ob es möglich ist, durch eine Zeitreise Gegenwart und Zukunft zu verändern, darüber spekulieren wohl nicht nur die Figuren im Buch, hier muß man schon ein wenig mitdenken und am Ende wird dazu von der Autorin eine durchaus überraschende Auflösung geboten. Aber gerade der Aspekt der Zeitreise und den sich daraus ergebenden Möglichkeiten oder eben Unmöglichkeiten würde m.E. nach einen guten Ausgangspunkt für eine weitere Zeitreisegeschichte bieten.
Die Figuren sind wie immer sehr liebevoll und detailreich geschildert, ihre Abenteuer und Erlebnisse rasant beschrieben, so das man nur schwer mit lesen aufhören kann.
Das Ende ist stimmig und bietet einen runden Abschluß, obwohl, wie schon gesagt, noch immer genug Raum für einen weiteren Teil wäre……..
Letztendlich ist es bei Martina Andres Büchern immer diese besonders gekonnte Mischung aus sympathischen Figuren, mitreissenden Abenteuern, Historie und Fiktion, einem Schuß Romantik und einem sehr gelungenen, unterhaltsamen Schreibstil, der ihre Bücher zu etwas Besonderem macht!

Fazit: eine grandios erzählte, spannende Geschichte, die einen beim lesen mitreisst und in eine andere Welt eintauchen läßt, ich habe förmlich an den Seiten geklebt und war am Ende traurig, das es wieder viel zu schnell vorbei war! Von mir aus könnte es ruhig noch einen weiteren Teil geben.